Momentan ALG2 - beginne evtl ein 6-monatiges Praktikum (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

veadtuck

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
wie ich im betreff schon geschrieben habe, beziehe ich momentan leider alg2. jetzt habe ich bei einer großen eventagentur die möglichkeit ein bezahltes (rund 400€) praktikum zu machen. die chancen auf eine einstellung nach dem praktikum - sage ich mal so - liegen bei 50%. ich kann mir jedoch problemlos von der dame aus der personalstelle bestätigen lassen, das eine chance auf festeinstellung besteht.

nun mal die eigentliche frage. ich würde mich auch liebend gern vom arbeitsamt abmelden und die 400€ vom praktikum nehmen, jedoch vereinbart sich das geld leider nicht mit meiner miete und sonstigen unkosten.

was für chancen habe ich ..

a) generell dieses praktikum (in voller länge) problemlos durchzuziehen
b) zu dem praktikumsgehalt einen zuschuss zu beantragen (wohngeld? bafög?)
oder
c) zum alg2 ein teil des praktikumsgehaltes behalten zu können

egal ob ich dort genommen werde oder nicht, dieses praktikum ist einfach mal ideal für meine berufliche laufbahn und könnte auch ein perfekten einstieg in ein evtl angestrebtes studium bilden.

helft mir schnell, wenns geht. ;) ich habe schon am kommenden montag einen zweiten vorstellungstermin bei der firma und würde auch gerne vorbringen können, wie ich mich bzgl des gehaltes, bzw des praktikums mich mit denen vereinbaren kann.
 
E

ExitUser

Gast
Ganz kurz und knapp:
Ein Praktikum hilft nur dem,der es anbietet,indem er einen Dummen gefunden hat,welche sich kostenlos den Buckel krumm macht.
Als Dankeschön gibt es zum Schluß ein Händedruck,es wird etwas Blödsinn gesülzt und das wars!
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Solange Du ALG II beziehst, bist Du krankenversichert.

Diese zusätzlichen Kosten mußt Du bei allen anderen Möglichkeiten einkalkulieren.
 

Acacia

Elo-User*in
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
72
Bewertungen
0
Da kann ich muensterland voll und ganz zustimmen__-einen feuchten händedruck,und das wars!bei mir waren es nur 4wochen,allerdings das 3te mal schon...beim letzten mal hiess es am anfang,ja wir hätten ne stelle frei,unbesfristet,am ende hiess es ,leider nur 4-6monate,er wird sich melden...tja 8wochen später.....nichts geworden...ICh würds nicht machen,allerdings wenn du es der agentur für arbeit meldest,werden sie sicher sagen,das du das praktikum machen sollst!Was es dir bringt,für später weiss ich nicht!das musst du einschätzen!
 

veadtuck

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
vielen dank, die antworten haben mir natürlich rein garnicht weitergeholfen. ob mir dieses praktikum was bringt oder nicht, lasst mich bitte entscheiden.

meine frage war doch klar gestellt, wo und ob ich als momentaner alg2-empfänger ein solches praktikum überhaupt machen darf, bzw. kann. denn einerseits beisst sich meine praktikumszeit von 6 monaten ja mit der vorgabe "maximal 12 wochen im jahr" und bei dem praktikumsgehalt von rund 400-500€ weiß ich eben auch nicht genau, wie ich das nun am besten anstelle.

falls jemand noch einen SINNVOLLEN beitrag zu meiner frage hat, wär ich sehr dankbar. :)
 

saugutePerson

Neu hier...
Mitglied seit
29 Juni 2005
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo,

natürlich kannst du das Praktikum machen, gehe zur Arge und melde es an.
Die 400 Euro werden dir als einkommen angerechnet.
Von deinen jetzigen ALG2 Geld bleiben dir dann:
Jetziger Betrag - (400-160(Freibetrag))

Steht aber alles im §11.

Klaus
 

veadtuck

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
ah, genau so eine antwort hatte ich gehofft. wieviel die mir von dem praktikumsgehalt abziehen wäre mir prinzipiell sogar egal. das praktikum würd ich auch ohne gehalt machen.

ich hatte nur so im hinterkopf, das das arbeitsamt sich querstellt, wenn sie das wort "praktikum" in der verbindung mit den worten "6 monaten" hört.
 
E

ExitUser

Gast
veadtuck meinte:
vielen dank, die antworten haben mir natürlich rein garnicht weitergeholfen. ob mir dieses praktikum was bringt oder nicht, lasst mich bitte entscheiden.

Er ist halt noch nicht oft genug auf die Schnauze gefallen. :lol: :lol:
 

veadtuck

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
muensterland1: du kennst doch den umstand garnicht, wieso und weshalb ich dieses praktikum mache. wieso also diese unverschämtheit von dir? halt dich doch bitte einfach aus themen raus, wo du garnicht mitreden kannst.
 
A

Arco

Gast
veadtuck meinte:
muensterland1: du kennst doch den umstand garnicht, wieso und weshalb ich dieses praktikum mache. wieso also diese unverschämtheit von dir? halt dich doch bitte einfach aus themen raus, wo du garnicht mitreden kannst.
:daumen: ;)
 

Zwergenmama

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Bewertungen
2
Du kannst ohne Probleme ein Praktikum machen. Die ARGE wird "froh" sein, Dich für 6 Monate abgeben zu können.

Wünsche Dir viel Glück.
Gruß Zwergenmama
 
E

ExitUser

Gast
Genau.Und anschließend einen 1€ Job.Und aus der Statistik fällt er auch raus und in der Arge verkündet man stolz,dass die Arbeitslosenzahl wieder gesunken ist.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
83
nicht so einfach !

Ob dich dein Praktikum weiterbringt ist das eine.

Ganze Branchen stellen keine Leute mehr ein weil sie immer wieder 6 Monatspraktikannten bekommen. beliebt ist auch ein 12 Monatspraktikum.

Das sind die 2 Seiten der Geschichte. Das will nur keiner hören.
Und das schlimmste dabei ist dann auch noch, das die Argen soetwas fördern.

Michael
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Re: nicht so einfach !

michaelulbricht meinte:
Ob dich dein Praktikum weiterbringt ist das eine.

Ganze Branchen stellen keine Leute mehr ein weil sie immer wieder 6 Monatspraktikannten bekommen. beliebt ist auch ein 12 Monatspraktikum.

Das sind die 2 Seiten der Geschichte. Das will nur keiner hören.
Und das schlimmste dabei ist dann auch noch, das die Argen soetwas fördern.

Michael
Naja, kann ich leider tlw. bestätigen. Es scheint sogar so zu sein, dass die Arb. Geber sich evtl. denken: Ach, wieder so ein dummer der (fast) umsonst schuften will. Naja, solange er umsonst ist nehmen wir ihn. Aber ein Praktikum kann natürlich auch sinnvoll sein. Ich empfehle aber vorher eine Lektüre/Suche im Netz bzgl. Praktika. Auch die von Studenten, denen geht es mittlerweile nämlich ähnlich....

Aber zum Thema: I.d.R. Ist es wirklich kein Problem so ein Praktikum genehmigt zu bekommen, die sind dann wohl wirklich froh einen weniger "betreuen" zu müssen. Ich pers. denke inzwischen, dass max. 2-3 Wochen Praktikum sein sollten. Dann sollte man wissen, ob man zum Team und zur Firma passt, bzw. die Firma sollte es wissen. Immerhin bleibt ja auch die Möglichkeit bei einem reg. Arbeitsverhältnis eine Probezeit zu vereinbaren, so dass man sich rel. schnell wieder trennen kann.
 

veadtuck

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
herrje. könnten wir dieses offtopic-gerede jetzt mal lassen? ich bin kein kind, dem man evtl noch den arbeitsmarkt erklären muss. wer ein praktikum macht, weil er denkt das er dadurch die ultimative jobchance hat, dem ist eh nicht mehr zu helfen. es gibt aber noch unendlich viele andere nutzen, die man aus praktika ziehen kann. z.b. "kein stillstand" im lebenslauf, studiumsvorbereitung, parallele eigenfinanzierte zertifizierungen, etc. - denkt doch mal bitte ein stück über den tellerrand hinaus ... ich habe schließlich mit keinem wort gesagt, das ich dort eine übernahme erwarte, bzw. anstrebe.
 
E

ExitUser

Gast
Komisch,erst schreibt er:

veadtuck meinte:
die chancen auf eine einstellung nach dem praktikum - sage ich mal so - liegen bei 50%. ich kann mir jedoch problemlos von der dame aus der personalstelle bestätigen lassen, das eine chance auf festeinstellung besteht.
Wie?Was denn jetzt?Nun doch nicht mehr?
Der Arbeitgeber gibt Dir nur leere Versprechungen.Nach dem Praktikum wirst Du uns recht geben,weil sie Dich nicht haben wollen.Und lieber einen einseitigen Lebenslauf,als ein Lebenslauf über 2 oder 3 Seiten,wo der Personalchef die Akte weg legt,weil er zuviel lesen muß.
Und Ahnung habe ich mit meinen 50 Jahren sicherlich mehr,wie Du als Jungspund.Laß Dich mal von Älteren und Lebenserfahrenen Aufklären.Da lernst Du noch was.Ich habe mich,genauso wie andere hier,zu Anfang auch nur ausnutzen lassen (Praktikum,Probearbeiten,...) und bin nicht weiter gekommen.
 

veadtuck

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
nur scheinst du mit deinen 50 jahren leider MEINE intention an diesem praktikum nicht zu verstehen. bitte halte dich jetzt einfach raus. es ermüdet zu sehr, dir hier eine rechtfertigung zu meinem praktikumsvorhaben zu unterbreiten.
 

Zwergenmama

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Bewertungen
2
Wir alle wissen, daß ein 6-monatiges Praktikum nicht dazu dient, eine feste Stelle im Unternehmen zu erhalten. Aber man hat keinen Stillstand im Lebenslauf und kommt mal raus. Und wer da trotz allem Lust zu hat, der soll es machen. Angeklagt werden sollten nicht die, die ein Praktikum durchziehen, sondern die, die Praktikanten als Billigarbeiter ausnutzen.

Zwergenmama
 
A

Arco

Gast
:daumen: :daumen: :hug:
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Zwergenmama meinte:
Wir alle wissen, daß ein 6-monatiges Praktikum nicht dazu dient, eine feste Stelle im Unternehmen zu erhalten. Aber man hat keinen Stillstand im Lebenslauf und kommt mal raus. Und wer da trotz allem Lust zu hat, der soll es machen. Angeklagt werden sollten nicht die, die ein Praktikum durchziehen, sondern die, die Praktikanten als Billigarbeiter ausnutzen.

Zwergenmama
Das ist wohl wahr. Mein Posting oben sollte auch nicht als "Anklage" gesehen werden, nur als "sachdienlicher Hinweis"

Aber denke, damit ist das Thema auch erledigt.... :)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten