Moin, ich bin seit Montag arbeitslos und habe am Freitag ein Termin bei der Arge (Ziel: Ausbildungssuchend). Was muss ich beachten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Männlich, werde 19 in Dezember. Kein Führerschein. Nächste Arge ist 25 KM entfernt (Umsteigen mit Bus garantiert.)

Etwas Glück habe ich ja, da das Urteil am 05. 11, ist. Allerdings frage ich mich jetzt doch noch was ich zu beachten habe. Irgendwelche bestimmte Maßnahmen oder Verträge wovor ich achten muss, die 0 weiterhelfen?

Vielleicht gebe ich noch ein Profil von mir aus, damit man eventuell spezifischere Ratschläge geben kann:

- Realschulabschluss (mit Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung) mit 5 in Mathe, 4 in Deutsch, 2 in Englisch. Rechnungswesen 4, BWL 4. Sport 2 (bin unsportlich). Durchschnitt ~3.1

- Schwächen: Handwerkliches/schweres tragen. Langsam. Introvert. Kein Teamspieler. Nur freundlich wenn gegenüber auch freundlich ist. Vermeidet sozialen Kontakt wenn es geht. Ich bin so gut wie unproduktiv wenn es primitive, eintönigslose Arbeit ist wie Dateneingabe (hatte in Praktikum für 3 Wochen und war nach 1 Woche gegen 0% Produktiv). Schlechte Rechtschreibung und Grammatik. Mathe auf Niveau eines 7. Klässers; Grundrechenarten, Geometrie, Prozentrechnen.

- Stärken: Ich bin gut im analytischen Denken. Ich kann schnell tippen (bis zu 120 Wörter pro Minute / 600 Tastenanschläge wenn ich mich anstrenge) . Ich verstehe Englisch auf C1 Niveau.

Moderation:
Links auf externe Bildhoster sind hier nicht erwünscht. Dafür besteht die Option, Bilder hochzuladen.


Irgendwelche Tipps diesbezüglich? Ich habe keinen "formal" anerkannte Zertifikate und kann das dann eigentlich nicht mit Hyperlink verlinken im Lebenslauf. Kann ich irgendwie darum bitten um ein formelles Zertifikat wie Cambridge?

- Interessen: Anime, Weltpolitik/Geschehen.

- Praktika bisher z.B. in REWE. Bin nach 3 Tagen heraus geflogen weil ich zu schlecht war. Sollte ich das erwähnen?

Allgemein, muss ich Jobs wie z.B. Altenpfleger akzeptieren, wenn ich dafür ungeeignet bin? In meiner Kleinstadt und nahe Umgebung gibt es nur REWE/LIDL oder halt Pflegeheim oft offen als Stelle. Ich würde das gerne vermeiden da dort nur meine Schwächen glänzen.

Ich habe natürlich schon vorher ein bisschen geforscht nur möchte ich sicher stellen ob alles richtig ist und ich nicht irgendetwas verpasst habe. Und: Sollte mein Vater beim Gespräch dabei sein? Ich habe gelesen das man damit ein bisschen Druck anwenden kann bzw. der Druck vom Berater weniger wird.

Vielen Dank. (und entschuldige wenn es im falschen Forum sein könnte)
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.825
Hallo und herzlich willkommen hier im Forum! :feiern:

Das Ding nennt sich seit ein paar Tagen JobCenter, das mit der Arge war mal! :biggrin:
Hier musst Du annehmen, was für Dich zumutbar ist - ne Wahl haste nicht wirklich.

Du solltest Dich vorbereiten, Du scheinst keenen Beruf zu haben?
Haste ne Ahnung, was Du werden möchtest, berufliche Ziele?
Such nach Infos zu dem, was Du lernen könntest, denn ne Ausbildung ist besser als ALG II lebenslänglich (ohne Begnadigung).
Diese Infos sollen Dir helfen, mit dem SB zu reden.

Nimm einen Beistand mit zum Termin, der Deinen Redefluss stoppt!
Wird Dir eine EGV (Eingliederungsvereinbarung)vorgelegt, greifst Du zu und steckst das Teil ein. Du sagst, Du willst das in Ruhe durchlesen und Dich informieren.
Das sollte auch für andere, fragwürdige Zettel gelten, die man Dir aushändigt. :icon_stop:
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Oops, naja erinnere mich halt noch daran, dass eine Lehrerin mal Arge als Wort benutzte.

Meine Ziele sind schwammig und können nicht direkt mit einer Ausbildung oder ähnliches erlernt werden. Ich möchte Langzeit gesehen ein Buch auf Englisch veröffentlichen und ich lerne und trainiere dafür täglich. Natürlich kann ich das so nicht erwähnen und ich möchte daraus auch keine große Show machen. Das Problem ist halt, dass ich mit meinen Hobbys das einzige was ich als Fähigkeit habe, das schnelle Tippen und halt halbwegs das Englisch. Selbst mein Deutsch ist leider für die Katz (es ist einfach nur unprofessionell).

Ich selber habe jetzt schon den Geva Test absolviert, der keine guten Ratschläge hergeben konnte. Auch habe ich von der Agentur für Arbeit den Online Berufetest erledigt, welcher auch nicht viel brachte. Es waren immer eine Zugehörigkeit von 30 - 40%.

Es ist nicht wirklich mein Ziel, Langzeitarbeitsloser zu werden, weshalb ich ja überall nach Ratschläge schaue.

(Ich habe nicht so viel Redefluss im echten Leben, ich bin eher einer der ruhigen Sorte. Außerdem ist meine Stimme eher leise, weshalb man bestenfalls nicht so viel hören wird von mir.)

Ich hatte geplant, dass mein Vater mit rein kommt (er fährt mich auch). Eine EGV werde ich dann mitnehmen, ich habe mich zwischen der Antwort und dem Post in den Ratschlägeforum wiedergefunden und weiß jetzt auch, dass es illegal ist, dass ich deswegen sofort zu dem Vertrag gezwungen werde.

Ich weiß glaube schon in etwa wie das Gespräch ablaufen könnte. Ich werde erst einmal versuchen etwas kaufmännisches zu finden, ich weiß aber halt schon das es anecken könnte sozial. (Andere regten sich in der Schule immer über mich auf und nannten mich arrogant oder ähnliches, obwohl ich einfach nur vermeiden wollte viel zu reden und habe kurze Antworten o.ä. gegeben). Es ist halt ein kleines Dilemma, ich werde erst mal schauen was daraus werden wird und weiter schauen. Zur Not hat es mich ja weiter gebracht ein Stück und ich sitze noch einmal in der Beratung.

Vielen Dank.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.399
Bewertungen
3.250
Moin @BerusuPotingo,

mit 19 Jahren schon eine derartige destruktive Haltung zu haben spricht nicht gerade für dich. Aus deiner Vita entnehme viele dir anhaftender negativer Eigenschaften, die deinem künftigen Berufsweg erheblich entgegenstehen. Auch wenn es abgedroschen klingt, das Leben ist leider kein Ponyhof, auf dem man sich zurückziehen kann. Vielleicht solltest du erst einmal mit dir selbst ins Reine kommen in dem du in dich kehrst, um hierdurch herauszufinden was du überhaupt wirklich möchtest.

Sofern du staatliche Unterstützung beziehen möchtest, wirst du nicht darum herum kommen dich den Regularien des Jobcenters unterzuordnen. Kümmere/erkunde dich intensiv darum welche Berufe für dich in Frage kommen. Im System der AfA findest du genügend Berufsinformationen.


Wenn du von vornherein nur mit negativen Gedanken zum JC gehst, wirst du scheitern. Wenn du meinst, dass, falls die Sanktionen gerichtlich entschärft oder gemindert werden sollten, du ohne jedwede Gegenleistung finanzielle Leistungen erhalten kannst, dann bist du auf dem Holzweg.

Ob dein Vater der geeignete Beistand ist vermag ich nicht zu beurteilen. Besser wäre es jemand dabei zu haben, der/die nicht zum familiären Umkreis gehört. Einen Druck gegenüber den/die SachbearbeiterIn wirst du hiermit aber nicht erzeugen können. Beeindrucken kannst du den/die Jobcenter - MitarbeiterIn nur mit einem fundierten Sachwissen. Gehe das Gespräch ruhig an und lass dich nicht provozieren. Lass dir alle Möglichkeiten aufzeigen, die dich weiterbringen könnten. Nicht jede dir vielleicht zugewiesene Maßnahme muss generell schlecht für dich sein.
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Ich werde mal versuchen mind. 3 Jobs zu finden die ich ausüben kann. Vielen Dank für den Ratschlag.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.804
Bewertungen
6.773
Du schreibst, du bist seit Montag alo. Was hast du vorher gemacht? Wie lange hast du gearbeitet? War das versicherungspflichtig? Wieso meinst du, dass das Jobcenter jetzt für dich zuständig ist und nicht die Agentur für Arbeit? Wohnst du allein zur Miete? Oder bei deinen Eltern? Verdienen die zu wenig, dass es nicht für den Lebensunterhalt aller Familienmitglieder reicht?
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Es kann sein das ich was verwechselt habe. Ich dachte Arge ist das Synonym für Agentur für Arbeit und Erwerbslose sind quasi die Aufhübschung der Statistiken (in Maßnahme stecken) und sind quasi Arbeitslose. In der Schule wird nicht viel über das Thema beigebracht, denke das kann schon einmal passieren.

Ich hatte vorher Fachabi gemacht, es hat aber gehagelt von schlechten Noten & eine andere Komplikation hat dafür gesorgt das der Ausstieg einfach nur sinnvoll war. Ich hätte nur Zeit verzögert, ich wollte endlich das Problem lösen. Denn ich bin nur zum Fachabi gegangen, da ich bis dahin kein Job / keine Ausbildung gefunden hatte.

Ich hatte tatsächlich irgendwann mal in den Sommerferien vor 2-3 Jahren gearbeitet, aber es nicht hoch genug das es irgendwie über den Freibetrag ging. Ich wohne bei meinen Eltern.

Meine Eltern benötigen definitiv das Kindergeld zumindest. Laut dem Einkommen wären sie nicht arm genug für Hartz 4. Das hat einfach mehr oder weniger durch verschiedene Gründe zu tun, unter anderem bricht mein Vater öfters weshalb er etwas mehr essen muss (wurde schon operiert) & mein Bruder ist ungemeldet Arbeitslos (es war geplant, dass er sich diesen Monat meldet, aber das war schon länger davon die Rede weshalb es mich stützig macht. Er ist 23. Meine Eltern wollen nicht, dass ich so lange zu Hause sitze wie mein Bruder (ich auch nicht, weshalb ich nach einen passenden Job in der Umgebung suche.)
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.804
Bewertungen
6.773
Ok. Du willst also einfach nur zur Berufsberatung und dich ausbildungssuchend melden. Das ist relativ easy, da sich die Berufsberatung als freiwilliges Angebot versteht. Unter der Prämisse, dass du Kindergeld willst, musst du natürlich trotzdem mitwirken. Aber alles bei weitem nicht so streng wie in der normalen Arbeitsvermittlung mit Leistungsbezug (Alg1 oder Alg2).
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Wie gesagt ich denke halt weit vor raus und versuche für die verschiedene Szenarien die passieren können eine Strategie zu entwickeln (Ob das nun Segen oder Fluch ist, weiß ich nicht), wenn ich es mir nochmal durchlese, könnte man meinen ich wäre beim Jobcenter da ich über den Urteil rede, der so gut wie Irrelevant für mich bisher sein wird bis ich 25 werde.

Ich habe halt im Internet über die Prämisse gesucht, aber da findet man so gut wie nichts, weshalb ich halt ursprünglich Erfahrungen über genau diese Prämisse gesucht habe und vielleicht etwas spezifischere Erfahrung von Leuten, die ähnliche Fähigkeiten zu dem Zeitpunkt hatten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.994
Bewertungen
17.876
Dein Deutsch ist echt seltsam. Ist das deine Muttersprache?
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Oh, das hat mit meiner Vergangenheit und Hobbies zu tun. Mehr im Spoiler.

Ich war für 4 Jahre auf einer Sonderschule, 3x auf verschiedene Hauptschulen und auf 2 verschiedene Realschulen (bzw. 1 Berufskolleg). Auf der Sonderschule lernte ich schreiben nach Hören welches mich bis heute negativ beeinflusst und 0 Grammatiktheorie. Ich weiß erst seit einiger Zeit was ein Adjektiv und Nomen ist.

Ich hänge außerhalb der Schule nur an den oben genanten Hobbys, bzw. Gaming, YouTube, Reddit, Anime und das alles auf Englisch (Texte/Audio). Man hat mich schon öfters als Muttersprachler im Englischen verwechselt auf Reddit beispielsweise.

Die einzige Erfahrung in Deutsch habe ich effektiv somit nur in den Schulen gehabt und in Hauptschulen war das besonders jetzt nicht gerade korrektes angewendetes.

Die Entwicklung davon habe ich langsam aber sicher gesehen. Erst träumte ich in Englisch vor circa 2 Jahren, was normalerweise eher für die Leute sind die etwas länger im Ausland leben. Dann habe ich einige Terminologien nur noch auf Englisch gekannt und konnte so teilweise nicht die Punkte machen (Edit: Argumente bringen) in Diskussionen, da ich das deutsche nicht im Kopf hatte. Dann sind meine gesamten Reaktion auf Englisch geändert worden "eh", "jesus", etc. Und mittlerweile bin ich ankommen damit, dass die deutschen Sätze sich unnatürlich anhören, da ich im Unterbewusstsein tatsächlich wohl entweder Englisch -> Deutsch übersetze, oder mich halt die auf Jahre hinaus beobachtete Grammatik nun mein fehlendes Wissen der deutschen Grammatik ersetzt hat und ich deshalb nun imperfektes Deutsch spreche. Und ja, ich benutze die Bildungssprachlichen Wörter nur, weil mir eben diese in Englisch einfallen.

Ich weiß gar nicht wie oft meine Deutscharbeiten von 4- auf 5+ landeten, da meine Grammatik+Rechtschreibung zu viele Fehler hatte.

Wie gesagt, dass wird auch Teil des Problems bei der Job/Ausbildungsuche sein, z.B. wenn ich in einer Position lande, wo man viel schriftlich kommuniziert, da bringt mir das schnelle Tippen halt gar nichts. Ich hatte damals im Praktikum Glück, dass ich nur Dateneingabe hatte.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.399
Bewertungen
3.250
Eigentlich muesste man dich dazu verdonnern, erstmal den Stapel deutsche Buecher zu lesen.
Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. ;)

Deinen Einwand sehe ich als deplatziert und anmaßend an. Mittlerweile ist es zur Normalität geworden, dass selbst hier geborene der Deutschen Sprache nicht mächtig sind. Insofern verstehe ich auch den Sinn deiner Aussage nicht.

Die Art der Schriftweise sowie die Ausdrucksform von @BerusuPotingo ist nicht schlimmer/schlechter, als die manch anderer hier schreibenden Personen mit deutscher Herkunft.
.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.994
Bewertungen
17.876
Das hast du gründlich falsch verstanden. Der TE ist tief in die englische Sprache eingetaucht. Um da mal auszukommen kann lesen extrem hilfreich sein. Dann verbessert sich das Deutsch von gan alleine.

Das, was du als Normalität bezeichnest, ist ein Trauerspiel.
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
125
Bewertungen
155
Männlich, werde 19 in Dezember. Kein Führerschein. Nächste Arge ist 25 KM entfernt (Umsteigen mit Bus garantiert.)

Etwas Glück habe ich ja, da das Urteil am 05. 11, ist. Allerdings frage ich mich jetzt doch noch was ich zu beachten habe. Irgendwelche bestimmte Maßnahmen oder Verträge wovor ich achten muss, die 0 weiterhelfen?

Vielleicht gebe ich noch ein Profil von mir aus, damit man eventuell spezifischere Ratschläge geben kann:

- Realschulabschluss (mit Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung) mit 5 in Mathe, 4 in Deutsch, 2 in Englisch. Rechnungswesen 4, BWL 4. Sport 2 (bin unsportlich). Durchschnitt ~3.1

- Schwächen: Handwerkliches/schweres tragen. Langsam. Introvert. Kein Teamspieler. Nur freundlich wenn gegenüber auch freundlich ist. Vermeidet sozialen Kontakt wenn es geht. Ich bin so gut wie unproduktiv wenn es primitive, eintönigslose Arbeit ist wie Dateneingabe (hatte in Praktikum für 3 Wochen und war nach 1 Woche gegen 0% Produktiv). Schlechte Rechtschreibung und Grammatik. Mathe auf Niveau eines 7. Klässers; Grundrechenarten, Geometrie, Prozentrechnen.

- Stärken: Ich bin gut im analytischen Denken. Ich kann schnell tippen (bis zu 120 Wörter pro Minute / 600 Tastenanschläge wenn ich mich anstrenge) . Ich verstehe Englisch auf C1 Niveau. Irgendwelche Tipps diesbezüglich? Ich habe keinen "formal" anerkannte Zertifikate und kann das dann eigentlich nicht mit Hyperlink verlinken im Lebenslauf. Kann ich irgendwie darum bitten um ein formelles Zertifikat wie Cambridge?

- Interessen: Anime, Weltpolitik/Geschehen.

- Praktika bisher z.B. in REWE. Bin nach 3 Tagen heraus geflogen weil ich zu schlecht war. Sollte ich das erwähnen?

Allgemein, muss ich Jobs wie z.B. Altenpfleger akzeptieren, wenn ich dafür ungeeignet bin? In meiner Kleinstadt und nahe Umgebung gibt es nur REWE/LIDL oder halt Pflegeheim oft offen als Stelle. Ich würde das gerne vermeiden da dort nur meine Schwächen glänzen.

Ich habe natürlich schon vorher ein bisschen geforscht nur möchte ich sicher stellen ob alles richtig ist und ich nicht irgendetwas verpasst habe. Und: Sollte mein Vater beim Gespräch dabei sein? Ich habe gelesen das man damit ein bisschen Druck anwenden kann bzw. der Druck vom Berater weniger wird.

Vielen Dank. (und entschuldige wenn es im falschen Forum sein könnte)
Bewirb dich Deutschlandweit für eine Ausbildung und bitte höre auf deine angeblichen Schwächen als Ausrede zu benutzen.
0% Produktivität bei Dateneingabe ist schlicht Faulheit. Das ist keine Schwäche sondern eine Einstellung an der man arbeiten kann... genauso wie an deinen anderen Schwächen.

Grundsätzlich musst du deine Einstellung bzg Leistungswillen, Eigenverantwortung und Veränderungsbereitschaft überdenken. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es dir genauso wie deinem Bruder gehen wird.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Joa, das stimmt. War halt Praktika / unbezahlt. Denke hätte bei der gleichen Aufgabe mit Kompensation (Geld) es lieber gehabt, naja ist auch schon 2 Jahre her und ich dachte damals das man ziemlich einfach einen Job kriegt, denke heute würde das anders aussehen. Vielen Dank.

Ehrlich gesagt könnte es sein das ich auch nur ein Imposter Syndrom habe. Ich habe ja kein Anhaltspunkt wie gut die nun meinen eine Fähigkeit zu sein sollte. Ich werde am Freitag ohne Vorannahmen im Gespräch sein.
 

alteschachtel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
575
Bewertungen
1.151
Ich werde erst einmal versuchen etwas kaufmännisches zu finden, ich weiß aber halt schon das es anecken könnte sozial.
Das anecken sehe ich eher hier:
Realschulabschluss (mit Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung) mit 5 in Mathe, 4 in Deutsch, 2 in Englisch. Rechnungswesen 4, BWL 4. Sport 2 (bin unsportlich). Durchschnitt ~3.1
Die Noten zeigen eher das eine Eignung in kaufmännischen Berufen nicht gegeben ist.

Das was ich noch gelesen habe: das Verhältnis Schwächen zu Stärken hinkt gewaltig 10:2

Aus der Stärke schnell tippen in Verbindung introvertiert würde ich auf Schreibkraft tippen - mit Headset auf dem Kopf und den Text tippen der auf Band gesprochen wurde, auf Englisch dürfen die auch nicht sein, da du nur auf C1 verstehen kannst aber nicht schreiben - Tippse nennt sich das - Ironie off

Ehrlich gesagt könnte es sein das ich auch nur ein Imposter Syndrom habe. Ich habe ja kein Anhaltspunkt wie gut die nun meinen eine Fähigkeit zu sein sollte. Ich werde am Freitag ohne Vorannahmen im Gespräch sein.
Imposter Syndrom: da gibt es keinen Beruf der mit IHK Abschluß belegt ist. Aber interessant wo Du dich siehst.
Jep - mit einer Fähigkeit wird das für den Berufsberater ein harter Brocken.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.994
Bewertungen
17.876
Wobei ich mich auf Schulnoten echt nicht verlassen würde. Das liegt ganz oft auch am Lehrer.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67812

Gast
Ich mein das Problem war mir ja auch offensichtlich. Ich habe aber echt 0 Plan was ich werden möchte und muss deswegen irgendwie Berufe auswählen, die ich halbwegs mit den momentanen Fähigkeiten ausüben kann in ferner Zukunft.

Ich selber habe jetzt auf der Agentur für Arbeit Webseite noch einmal nach Ausbildungen gesucht bzw. mir angeschaut mit anderen Webseiten nebenbei in Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, IT, Umwelt und Medien, da ich vermutet habe, dass diese mich am meisten Interessieren werden. Entweder waren die Voraussetzungen zu hoch, oder ich konnte mir tatsächlich nicht vorstellen im Beruf dort länger bleiben zu können.

Das größte Problem was ich ja sehe, dass ich so gesehen die letzten 5 Jahre schon ein NEET/Arbeitslosen Lebensstil gelebt habe, außer natürlich, dass ich zur Schule ging. Das Paradoxe ist ja, dass ich 0 gelernt habe und durch deduktives Denken nur durchgekommen bin die letzten 4 Jahre.

Ich selber weiß das es schwierig sein wird, ich habe ja deswegen seit gewisser Zeit mir Zeit genommen dagegen was zu unternehmen. Berufetests, Anschauen von Jobs, Verbesserung meiner momentanen Fähigkeiten, ich hab aber echt Null Ahnung wie ich der Beraterin das genau erklären soll, dass ich momentan mich echt in keinem verfügbaren Beruf sehe. Meine Hobbys kann man an keine Berufe anknüpfen, aber ich möchte auch nicht Arbeitslos sein für immer, unter anderem weil ich mich jetzt schon schlecht fühle.

Edit zu Beitrag 1:

Das was ich noch gelesen habe: das Verhältnis Schwächen zu Stärken hinkt gewaltig 10:2
Das Problem ist halt auch das in der Schule massiv Schwarz-Weiß denken sozusagen beigebracht wird. Ständig wurde darauf gezeigt wie schlecht ich in Mathe war, indem es 6en hagelte. Leider habe ich nur sehr viele Schwächen kennen gelernt in der Schule und so ist auch mein Selbstvertrauen teilweise flöten gegangen.

-----------------------------

Wobei ich mich auf Schulnoten echt nicht verlassen würde. Das liegt ganz oft auch am Lehrer.
Da habe ich schon einige Erfahrung gemacht. Alleine mein Realschulabschluss zeigt es. Ich habe eine 2, obwohl ich unsportlich bin.

Nur die Krönung war in Klasse 8; In Arbeiten 4en, in Vokabeltests durchschnittlich eine 5. In der Lernstandserhebung (eine Arbeit von dem Staat), eine 1 geschrieben. Ich hatte schon vorher zu kämpfen mit dem Bildungsystem und wurde mit dem Hageln der schlechten Noten nur noch kritischer, weil ich ab da das negative nicht mehr ignoriert habe. Ich hatte auch mich nicht wirklich nicht mehr richtig angestrengt und ähnliches, nur ist das Schulsystem heute lächerlich einfach durchzugehen wegen Bildungsinflation. Ich weiß selber das ich so gut wie 0 gelernt habe für ein Beruf oder irgendwelche Kompetenzen die ich einsetzen könnte, außer lesen, schreiben und rechnen. Ich halte meine Gedanken aber einfach mal kurz. Nur möchte ich kurz anmerken das ich deswegen auch nicht gern eine Ausbildung machen wollte (weshalb ich konflikte Gefühle hatte vor 1-2 Jahren), weil ich eben auch da 3 Tage Schule habe. 3 Jahre Mobbing und gefühlte 4 Jahre lang fast nur negative Erfahrung (da ich nie in der Schule sein wollte) hinter mir waren genug. Nur habe ich mich immer benommen da dies weniger Stress gab, als zu sagen, dass ich da nicht sitzen möchte.

Weshalb wir auch ironischer Weise dazu kommen, weshalb ich teilweise die Schule verlassen habe. Ich wollte nicht nur mehr dort passiv sitzen & mein Schicksal ungewiss auf einen Faden laufen lassen. Auch war es vor 3-4 Jahren einfacher, aufzupassen, stattdessen war ich im letzten Jahr im Realschulabschluss fast nur im Gedanken und habe in Arbeiten genau das oben beschrieben getan; Erinnerung mit Lücken und deduktives Denken angewendet und oft mind. eine 4 bekommen.
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
125
Bewertungen
155
ich hab aber echt Null Ahnung wie ich der Beraterin das genau erklären soll, dass ich momentan mich echt in keinem verfügbaren Beruf sehe. Meine Hobbys kann man an keine Berufe anknüpfen, aber ich möchte auch nicht Arbeitslos sein für immer, unter anderem weil ich mich jetzt schon schlecht fühle.
Der Grund warum du einen Beruf lernen musst ist, dass du Geld verdienen, Miete bezahlen und Essen kaufen musst.
Wobei die Betonung auf Du liegt und weder auf Mama und Papa noch auf Staat.

Bei deinen Einstellungen kann man echt nur den Kopf schütteln. Übernimm mal ein bisschen Verantwortung. Jammern bringt dich nirgendwohin.
 
Oben Unten