Möglichkeiten gegen Ein-€-Job?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

System32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 November 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hi.

Da ich einen € Job antreten soll/muss, suche ich nun nach Mahßnamen um diesen Job nicht ausüben zu müssen. Diese Entscheidung habe ich erstens getroffen weil ich ziehmlich wenig davon halte das Arbeitsplätze gestrichen werden und mittellose Menschen dazu missbraucht werden diese Lücken zu schließen und zweitens weil mich dieser € Job den ich ausführen soll mit einer Randgruppe, die z.B. als Alkoholiker, Penner oder sonnst wie bezeichnet werden, gleichstellet. Da ich von Januar bis September dieses Jahr einen festen Arbeitsplatz hatte und es einige Jahre hinter mir liegt das ich Hilfe vom Staat bezogen habe, bin ich nicht gewillt eine Arbeit auszuführen die mich öffentlich blostellen würde da die Arbeit einen sozialen Status vorgibt den man auch mit "ganz unten angekommen" beschreiben könnte. Wie gesagt bin ich grundsätzlich gegen Zwangsarbeit oder wie es heute genannt wird Ein-€-Jobs, nur ist die Arbeit in meinen Fall und aus meiner Sicht weit erniedrigender als ein "normaler" Job wie man ihn z.B. in einen Krankenhaus ausüben kann.

Deshalb habe ich nicht vor den Job anzutreten und um das auch wirklich durchzusetzen bin ich auch zu drastischen Mahßnamen bereit die nicht gerade den herkömmlichen Weg entsprechen. Diese Bereitschaft ist auch nur in dieser Form bei mir forhaden, um zu verhindern das ich öffentlich dargestellt werde als wenn ich bereits 30 Jahre arbeitslos wäre oder meine Sozialstunden abarbeite.
Den ersten Weg den ich eingeschlagen habe war der Gang zum Artzt. Das nicht um einfach arbeitsunfäig geschrieben zu werden, sondern weil ich es als persöhnliches Problem sehe und daher nun eine Überweisung bekommen habe die mir einen Besuch beim Psychologen ermöglicht. Ich will zwar nicht behaupten das ich nen Schaden habe aber es wäre nicht gelogen wenn ich sage das die Arbeitsstelle bei mir im Kopf was kapput macht wenn ich sie ausüben müsste. Daher habe ich die Hoffnung das eine Art Psychologisches Gutachten ausgestellt wird das mich von diesen Job befreit.
Da ich es aber nur hoffe und ich die Gewissheit will, suche ich nun noch nach andere Wege die mich retten könnten. Eventuell gibt es ja bestimmte Eigenschaften die mich sozusagen untauglich machen. Natürlich will ich keine Straftaten begehen oder sonnst irgendwas illegales anstellen damit der Beamte mich als Gefahr für die Öffentlichkeit ansieht. Ich hoffe halt auch in diesem Bereich das es vieleicht etwas gibt das ich mit mir selbst vereinbaren kann und es nun auch nichts ist das mir mein Lebenlang nachgetragen wird.
Vieleicht habt Ihr ja ein Paar Tipps für mich. Ich würde mich jedenfalls freuen wenn Ihr mir da raus helfen könntet. Schonmal besten Dank für eure Mühen.

Gruß System
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
Um was wie eine Tätigkeit handelt es sich?
Wenn diese nicht allgemeinnützig und zusätzlich sein sollte, dann kannst du einfach die zuständige Gewerkschaft einschalten und auf Tariflohn klagen....
Oder schau doch mal hier, ob der AG schon auf dieser Schwarzliste steht! https://www.labournet.de/agenturschluss/schwarzeschafe.php
Wenn er da drauf steht, damit zum SB und darauf hinweisen!

LG

Silke
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Also das einzig legale was mir da einfällt ist Klage dagegen einzulegen, ansonsten muß ich Dir sagen das ich Deine Begründung den Job nicht anzunehmen (also das mit der Stuf des Penners) nicht nachvollziehen kann, es gibt Akademiker die einen 1-Euro-Job ausüben, damit will ich diese Jobs nicht verteidigen, aber Dein Argument dagegen kann ich nicht akzeptieren
 

System32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 November 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
Erstmal danke für eure Antwort.

Also ich möchte nicht nachempfinden können wie sich ein Akademiker deiber fühlt wenn er solch eine Tätigkeit ausführen muss. So schade es ist das Arbeitsplätze durch € Kräfte zerstört werden, genau so schade ist es das Hochgebildete und Hochqualifizierte Menschen dazu verpflichtet werden.

Bei der Tätigkeit die ich ausüben soll handelt es sich um die Stadtbildpflege. Grundsätzlich habe ich keine Einwände gegen die Arbeit denn ich komme mir nicht zu schade vor sauber zu machen. Das Problem dabei ist einfach das diese Arbeit von Menschen erledigt wird die man nach der regulären Arbeitszeit immernoch in der Innenstadt, meist auf einer netten Bank sitzend, antrifft und sie nicht bekannt sind weil sie so nette Menschen sind sondern eher das Gegenteil der Fall ist. Da wirklich nur diese Menschengruppe dafür verantwortlich ist und auch in Verbinndung gebracht wird, möchte ich einfach nicht da rein gesteckt werden. Es würde zwangsläufig darauf hinaus laufen das ich mit diesen Persohnen in Verbinndung gebracht werde und dementsprechend gleichgestellt. Das ist aber nen Ding das ich auf keinen Fall mache und wenn meine Leistungen gekürtzt werden. Ich bin jedenfalls nicht bereit, selbst nicht für einen festen Arbeitsplatz, mein öffentliches Ansehen so zu versauen das ich am Ende der kleine Alki bin der die Stadt sauber hält. Bei meinen jetztigen Standpunkt wäre das in keinster Weise eine Hilfe um wider ins Berufleben einzusteigen, sondern kann nur zu meinen Nachteil ausgelegt werden wie z.B. bei einen Bewerbungsgespräch wobei mich doch mein zukünftiger Arbeitgeber erst letztens mit den Säufern gesichtet hat. Bei Kundenbesuchen könnte ähnliche Situation entstehen.
Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht was man daran nicht versteht. Ich geselle mich doch auch nicht einfach zu solch einer Runde und trink meine Dose Cola. Nicht weil ich mit den Leuten nix zu tun haben will sondern weil ich in diesen Moment in den Augen anderer Menschen einer von ihnen bin. Da spielt es auch keine Rolle das ich eine Cola in der Hand habe. So genau schauen die Menschen nicht hin. Man sieht nur das man dabei sitzt und etwas in der Hand hält...........
Ich möchte diese Menschensorte nun auch nicht weiter schlecht reden da es auch Schicksale dabei gibt die alles andere als lustig sind. Dennoch ist es so das diese Gruppe ein bestimmten Platz in unserer Gesellschaft hat und ich kann es nicht oft genug sagen das ICH zu dieser Gruppe nicht gehören will.

Gruß System
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Dann viel Glück mit dem Widerspruch und der Klage, ausser gesundheitlichen Einschränkungen die Du eventuell haben könntest sehe ich da wenig Möglichkeiten ansonsten davon loszukommen, nur die Scheu als Penner angesehen zu werden wird da wohl nicht helfen
 

System32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 November 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
@ silkem

Wenn ich mir beispielsweise die Einträge nach bundesland anzeigen lasse, sind dann alle Einträge die aufgelistet werden bestandteil dieser schwarzen Liste?

Gruß System
 

System32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 November 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
Noch ne Frage.

In wie fern habe ich die Möglichkeit mit folgenden Eintrag einen € Job zu umgehen?:

Menden: Stadt, DRK, Ev./Kath.K., Diakonie u.a.
Tätigkeitsgebiete:
ca. 200 Stellen: 42 in städtischen Einrichtungen, 71 bei freien Trägern, 90 in einer von Anleitern unterstützten Maßnahme
Tatsächlicher Einsatzort:
unbekannt
Verleih nach:
unbekannt
Betriebsratszustimmung:
Unbekannt.
Besonderheiten:
siehe Anlage
Weitere Infos:
Info-Datei

Link zur Info-Datei
https://www.labournet.de/blacksheep/getdata.php?id=151

Was genau soll hier der ausschlaggebene Punkt sein das die Arge nicht die Regeln einhält? Wäre wirklich dankbar wenn ihr mir dabei helfen könntet.

Gruß System[/code]
 
A

Arco

Gast
Da ich einen € Job antreten soll/muss, suche ich nun nach Mahßnamen um diesen Job nicht ausüben zu müssen.
.... eine Möglichkeit wäre es :pfeiff: auf das Alg2 zu verzichten und vollkommen frei entscheiden zu können was Du machen willst .....

Oder eben nicht antreten und gegen die Sanktion Widerspruch und Klagen einreichen ......
 
D

diddi

Gast
Hallo "System 32",

die Idee mit dem Psychologen ist sehr gut!
Aber ich empfehle einfacher vorzugehen:
Sobald man zum 1 Euro Job antreten muss, also zum Vorstellungsgespräch erscheint, sollte man schön dreckig gekleidet sein, sich vorher ein paar Knoblauchzehen kaufen, sich damit den ganzen Körper von Kopf bis Fuss einreiben und auch essen! Dann eine Flasche billigen Schnaps über den Körper schütten, damit waschen und dann ab zum Vorstellungsgespräch und den Chef auf jeden Fall DUZEN. Zum Beispiel so begrüssen:
"Hallo, ich bin der Emil und wie heisst Du? Wir sind ja schliesslich Menschen und ich halte es grundsätzlich so, dass ich meine Mitmenschen alle mit "DU" anrede, dass lasse ich mir auch nicht ausreden. Das musst DU so akzeptieren, ob Du es willst oder nicht; damit dies schon mal klargestellt ist. So, was haste denn für eine Sklavenmaloche für mich, entschuldige bitte den Ausdruck "Sklavenmaloche" aber es ist nun einmal eine Sklavenmaloche, also dreckige Ausbeutungsmassnahme, die zu nichts taugt und nichts bringt. Ich sage es so, wie mir der Schnabel gewachsen ist, auch wenns DIR nicht passt, Du musst meine Meinung akzeptieren.
Gerne schufte ich nicht für 1 Euro die Stunde, aber der Staat will es so, nun leg mal los, was ich alles so tun soll für 1 Euro die Stunde. Und ich sage Dir gleich, dass ich auch dementsprechend langsam mich bewegen werde für diese miese 1 Euro die Stunde. Und komme mir nicht mit der Vorhaltung, dass ich ja Hartz IV noch dazubekomme, Hartz IV ist keine LOHNVORAUSZAHLUNG sondern eine Sozialleistung." :kotz:

Diddi
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
diddi meinte:
Hallo "System 32",

die Idee mit dem Psychologen ist sehr gut!
Aber ich empfehle einfacher vorzugehen:
Sobald man zum 1 Euro Job antreten muss, also zum Vorstellungsgespräch erscheint, sollte man schön dreckig gekleidet sein, sich vorher ein paar Knoblauchzehen kaufen, sich damit den ganzen Körper von Kopf bis Fuss einreiben und auch essen! Dann eine Flasche billigen Schnaps über den Körper schütten, damit waschen und dann ab zum Vorstellungsgespräch und den Chef auf jeden Fall DUZEN. Zum Beispiel so begrüssen:
"Hallo, ich bin der Emil und wie heisst Du? Wir sind ja schliesslich Menschen und ich halte es grundsätzlich so, dass ich meine Mitmenschen alle mit "DU" anrede, dass lasse ich mir auch nicht ausreden. Das musst DU so akzeptieren, ob Du es willst oder nicht; damit dies schon mal klargestellt ist. So, was haste denn für eine Sklavenmaloche für mich, entschuldige bitte den Ausdruck "Sklavenmaloche" aber es ist nun einmal eine Sklavenmaloche, also dreckige Ausbeutungsmassnahme, die zu nichts taugt und nichts bringt. Ich sage es so, wie mir der Schnabel gewachsen ist, auch wenns DIR nicht passt, Du musst meine Meinung akzeptieren.
Gerne schufte ich nicht für 1 Euro die Stunde, aber der Staat will es so, nun leg mal los, was ich alles so tun soll für 1 Euro die Stunde. Und ich sage Dir gleich, dass ich auch dementsprechend langsam mich bewegen werde für diese miese 1 Euro die Stunde. Und komme mir nicht mit der Vorhaltung, dass ich ja Hartz IV noch dazubekomme, Hartz IV ist keine LOHNVORAUSZAHLUNG sondern eine Sozialleistung." :kotz:

Diddi


und am besten die Füsse eine woche nicht waschen und dazu offene sandalen tragen am besten die Füsse vorher mit Harzer roller einreiben. :lol:

lg hartzhasser
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
diddi meinte:
Hallo "System 32",

die Idee mit dem Psychologen ist sehr gut!
Aber ich empfehle einfacher vorzugehen:
Sobald man zum 1 Euro Job antreten muss, also zum Vorstellungsgespräch erscheint, sollte man schön dreckig gekleidet sein, sich vorher ein paar Knoblauchzehen kaufen, sich damit den ganzen Körper von Kopf bis Fuss einreiben und auch essen! Dann eine Flasche billigen Schnaps über den Körper schütten, damit waschen und dann ab zum Vorstellungsgespräch und den Chef auf jeden Fall DUZEN. Zum Beispiel so begrüssen:
"Hallo, ich bin der Emil und wie heisst Du? Wir sind ja schliesslich Menschen und ich halte es grundsätzlich so, dass ich meine Mitmenschen alle mit "DU" anrede, dass lasse ich mir auch nicht ausreden. Das musst DU so akzeptieren, ob Du es willst oder nicht; damit dies schon mal klargestellt ist. So, was haste denn für eine Sklavenmaloche für mich, entschuldige bitte den Ausdruck "Sklavenmaloche" aber es ist nun einmal eine Sklavenmaloche, also dreckige Ausbeutungsmassnahme, die zu nichts taugt und nichts bringt. Ich sage es so, wie mir der Schnabel gewachsen ist, auch wenns DIR nicht passt, Du musst meine Meinung akzeptieren.
Gerne schufte ich nicht für 1 Euro die Stunde, aber der Staat will es so, nun leg mal los, was ich alles so tun soll für 1 Euro die Stunde. Und ich sage Dir gleich, dass ich auch dementsprechend langsam mich bewegen werde für diese miese 1 Euro die Stunde. Und komme mir nicht mit der Vorhaltung, dass ich ja Hartz IV noch dazubekomme, Hartz IV ist keine LOHNVORAUSZAHLUNG sondern eine Sozialleistung." :kotz:

Diddi
Und dann wegen offensichtlichen Boykottierens erstmal einen Abzug von 30% des ALG II hinzunehmen und sich selber zu diskreditieren einer Arbeit überhaupt würdig zu sein, viel Spaß dabei
 
D

diddi

Gast
Wenn man bei der Bewerbung zum EIN EURO JOB (!!!) stinkt, dann kann einem eine BOYKOTTIERUNG nicht nachgewiesen werden und im Falle einer 30%tigen Leitsungskürzung kann man ERFOLGREICH vor dem Sozialgericht das Geld wieder einklagen und GEWINNT den Prozess !!!

Diddi
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
System32 meinte:
Was genau soll hier der ausschlaggebene Punkt sein das die Arge nicht die Regeln einhält? Wäre wirklich dankbar wenn ihr mir dabei helfen könntet.
Wenn du mal ein bißchen die Dokumente durchliest, für was die Leute eingesetzt werden, bzw. wurden, dann stellt man fest, dass viele der arbeiten eigentlich an Handwerksbetriebe, etc. hätten vergeben werden müssen oder an der Grenze zur gemeinnützig liegen, aber bestimmt nicht zusätzlich sind, wie z.B. Kabel verlegen (muss von einer Fachkraft erlededigt werden!), Kinderspielplätze verschönern, etc....
 
D

diddi

Gast
Ein 1 Euro JOb MUSS überhaupt nicht allgemeinnützig sein, in Hannover gibt es eine Firma ARBEED die stellen Betten her und beschäftigen nur 1 Euro Jobber, weil es denen billiger kommt!
Auch wenn so ein 1 Euro Jobber sich beschweren würde beim Job Center, dass der 1 Euro Job nicht allgemeinnützig sei, lachen die ihn aus und fordern ihn auf gefälligst dort weiter zu arbeiten.
Es gibt keine rechtliche Möglichkeit es durchzusetzen, dass der 1 Euro Job allgemeinnützig sein MUSS !!!

:pfeiff: Diddi
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Was sollen die Träume von "stinken, usw" ? Damit werden doch nur die Vorurteile gegen Arbeitslose geschürt. Unser Ziel ist es doch, eine feste Stelle zu bekommen, von deren Lohn man leben kann. Und wer das nicht möchte, sollte auch ehrlich sein.

Macht es doch ganz einfach : 0EJ antreten und sofort auf Festanstellung klagen - Fertig

Als Sahnehäubchen könnte man noch den Zoll wegen Verdacht auf Schwarzarbeit informieren.

Aber alles entspricht dem Niveau der FM/SB in den argen ARGEn/BA/AA/Politiker.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
diddi meinte:
Wenn man bei der Bewerbung zum EIN EURO JOB (!!!) stinkt, dann kann einem eine BOYKOTTIERUNG nicht nachgewiesen werden und im Falle einer 30%tigen Leitsungskürzung kann man ERFOLGREICH vor dem Sozialgericht das Geld wieder einklagen und GEWINNT den Prozess !!!

Diddi
Wer bei der Bewerbung zum 1-Euro Job stinkt hat schnell auch das Etikett das er auch bei der Bewerbung zu einem regulären Job stinken würde und sorry ich kenne noch kein Gerichtsurteil das jemanden recht damit gegeben hat auf Festeinstellung zu klagen
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Arania meinte:
sorry ich kenne noch kein Gerichtsurteil das jemanden recht damit gegeben hat auf Festeinstellung zu klagen
ich auch noch nicht - aber das ist die einzig legale Art hier Klarheit zu schaffen. Und solche Tricks wie "stinken", usw. haben wir doch nicht nötig !
Oder begebt Ihr euch wirklich auf das Intelligenzniveau unserer FM/SB/Politiker ??? Statt damit die Zeit zu verschwenden, sollte man diese sinnvol nutzen. Und sei es nur mit einem Spaziergang bei diesem schönen Wetter.
 
E

ExitUser

Gast
Arania meinte:
[sorry ich kenne noch kein Gerichtsurteil das jemanden recht damit gegeben hat auf Festeinstellung zu klagen
Ist auch nicht möglich, da alle anhängigen Verfahren noch in der Schwebe sind.

Es geht aber doch im Endeffekt darum, dass jeder EEJ einen regulären Arbeitsplatz vernichtet. Und dagegen wollen und sollen wir angehen und ankämpfen. Und nicht herausfinden, wie man sich am besten davor drückt.

Wir wollen feste Arbeit und wir wollen vom Gehalt leben können. Darum die Klagen gegen EEJ/OEJ. Ansonsten stellt sich die Wirtschaft voll darauf ein und wir haben in ein paar Jahren fast ausschliesslich Menschen, die für 1 €/ Std. arbeiten.

Einfach einmal die Tragweite eines solchen Zwangsarbeitsjobs vor Augen führen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Da ich erfolgreich dagegen angegangen bin, fühle ich mich jetzt nicht angesprochen, ausserdem bin nur auf den Vorschlag sich stinkend zu bewerben eingegangen und das halte ich immer noch für daneben
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten