möglichkeit der anwaltsberatung nach urteil (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sky123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
möchte in die berufung eines zweifelhaften urteils gehen
existenz gefährdend wegen höhe der strafe und bei dem urteil ging es nur um eine zeugenaussage eines polizisten

der ganze vorfall ist aber sehr harnlos gewesen ohne beweise und ohne geschädigte

trotzdem eine strafe von 90 tagessätzen zu 15

beziehe keine leistungen mehr seit januar alg2 damals und habe ein vermögen von -4000
 
E

ExitUser

Gast
der ganze vorfall ist aber sehr harnlos gewesen ohne beweise und ohne geschädigte

trotzdem eine strafe von 90 tagessätzen zu 15
Bei dieser Strafe kann der Vorfall so "harmlos" nicht gewesen sein?! Es wäre der Sache dienlich, wenn du konkrete Angaben zum Sachverhalt machst und anonymisierte Kopien der polizeilichen (Unfall- bzw. Tathergang) und gerichtlichen Unterlagen (Anklageschrift und Urteil)online stellst.

Vielen Dank. :icon_smile:
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
möchte in die berufung eines zweifelhaften urteils gehen
existenz gefährdend wegen höhe der strafe und bei dem urteil ging es nur um eine zeugenaussage eines polizisten

der ganze vorfall ist aber sehr harnlos gewesen ohne beweise und ohne geschädigte

trotzdem eine strafe von 90 tagessätzen zu 15

beziehe keine leistungen mehr seit januar alg2 damals und habe ein vermögen von -4000
ohne Beweise und Geschädigte? :icon_kinn: Warum wurde da denn überhaupt Anklage erhoben? Um was geht es?

90 Tagessätze sind nicht wenig. Sofern Du das Geld nicht hast, kannst Du auch Soziale Arbeit ableisten, oder die Strafe absitzen.

Eine strafe soll ja weh tun und nicht bequem sein, sonst ist der Lerneffekt nicht vorhanden. Ansonsten geh zu einem Anwalt für Strafrecht und lasse das Urteil checken.
 

sky123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
ich solle angeblich versucht haben eine autotür zuzutreten
eine polizistin hat angeblich so schnell den arm wieder wegziehen können so das nichts passiert ist

anzumerken bleibt das der angeklagte davon überzeugt war das eine beschlagnahmung des fahrzeigs nicht rechtmässig war . somit waren präventivgewahrsam und weitere handlungen der polizei rechtswidrig
im polizeilichen vernehmungsbogen wurde dies ausführlich erklärt


daraufhin kam das team polizei/staatsanwaltschaft mit der cleveren idee : wir hauen ihm eine aussage und widerstand-versuchte kö verletzung rein

fakt ist es ist nichts passiert und richter war ein riesen ignoranter was auch immer

kennt ihr euch damit aus wenn ich jetzt nich zum anwalt gehe wie da die kosten aussehen ??
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
ich solle angeblich versucht haben eine autotür zuzutreten
eine polizistin hat angeblich so schnell den arm wieder wegziehen können so das nichts passiert ist

anzumerken bleibt das der angeklagte davon überzeugt war das eine beschlagnahmung des fahrzeigs nicht rechtmässig war . somit waren präventivgewahrsam und weitere handlungen der polizei rechtswidrig
im polizeilichen vernehmungsbogen wurde dies ausführlich erklärt


daraufhin kam das team polizei/staatsanwaltschaft mit der cleveren idee : wir hauen ihm eine aussage und widerstand-versuchte kö verletzung rein

fakt ist es ist nichts passiert und richter war ein riesen ignoranter was auch immer

kennt ihr euch damit aus wenn ich jetzt nich zum anwalt gehe wie da die kosten aussehen ??
ohha, mal abgesehen davon das eine Beschlagnahme vollzogen werden sollte und Du anscheinend gegenüber der Polizei handgreiflich geworden bist, haste schlechte Karten. Leider ist es so, dass einem Polizisten immer mehr geglaubt wird, als einem normalen Bürger. Es ist leider auch bei uns so.

Spar Dir lieber das Geld und zahle die Strafe ab. Nächste Instanz könnte Dir mehr aufbrummen

90 TG da biste auch noch nicht Vorbestraft.

Ohne Anwalt kostet es Dich evtl. die Verhandlungsgebühr um die 60 Euro. Evtl.ein Ansatz, sofern die Beschlagnahme rechtswidrig war und dies vor einem Gericht durchgesetzt werden kann, könntest Du auf Schadenersatz klagen. Aber gerade gegen Polizei macht man das NIE ohne einen guten Anwalt
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
"Nichts passiert" liegt bei einer versuchten Körperverletzung in der Natur der Sache.

Die 90 TS könnten sich auch dadurch erklären, dass es sich evtl. um eine versuchte gefährliche Körperverletzung handelte (Autotür als "anderes gefährliches Werkzeug" i.S.d. § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB).
 

sky123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
vielen dank für die antwort

um die tür als waffe zu benutzen welche ja nur eingeschränkt in einem radius verläuft ist es schwer nachvollziehbar wie das eigentlich funktioniert haben soll

da es ja garnicht so war . sie hat einen arm weggezogen ich habe nichts mitbekommen

sehen sie wie lächerlich das ist und wie ätzend sich damit herumzuschlagen

ich ziehe ins ausland für 5 jahre und wünsche den Ju.e. viel glück bei der vollstreckung
 

neffets

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2012
Beiträge
111
Bewertungen
4
Aber nicht in die USA, da knallen sie dich in einer ähnlichen Situation direkt ab.
 
Oben Unten