Möchte mich um meine Gesundheit kümmern bzw. mich auf meine Therapien konzentrieren, wie verhalte ich mich gegenüber dem JC, was beachten?

For contentedness

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Juni 2018
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo meine Lieben,

wahrscheinlich existieren schon viele ähnliche Threads zu diesem Thema, dennoch möchte ich hier mein Anliegen äußern in der Hoffnung Rat zu finden.
Denn im Moment bin ich echt mit vielem Überfordert und möchte möglichst keine Fehler machen bei der Umsetzung meines Vorhabens. Leider habe ich auch keinen mit dem ich darüber reden kann.

Zu meinem Problem:

Nachdem ich meinen Minijob aufgrund eines Nervenzusammenbruchs (Stress, schmerzhafte Trennung, Überforderung) verloren habe, bin ich in eine Maßnahme "gesteckt" worden die insgesamt 9 Monate geht. Diese endet im Juli, und ich habe echt keine Ahnung wie es danach weitergehen soll.

Natürlich muss ich dort auch Bewerbungen schreiben und Praktika suchen, allerdings fühle ich mich überhaupt nicht in der Lage irgendetwas in der Richtung zu machen. An Ausbildung oder Arbeit ist im Moment und auch in naher Zukunft echt nicht zu denken. Ich bin froh, dass ich es überhaupt schaffe pünktlich und so gut wie jeden Tag dort zu sein und meine Aufgaben halbwegs gut zu meistern.

Eigentlich leide ich schon recht lange an Depressionen und Ängsten und war deshalb schon damals mal in Behandlung gewesen. Aber ich habe mir lange eingeredet, dass ich es auch so schaffe und mich nur "zusammenreißen" muss. Vorallem als ich diese Ex-Beziehung hatte, wollte ich stark sein und habe meine eigenen Probleme verdrängt. Doch nun habe ich wirklich keine Kraft mehr. Fühle mich echt ausgebrannt.

Ich muss mir eingestehen, dass ich mich zu erst um meine Gesundheit kümmern muss, bevor ich eine Ausbildung o.ä. Machen kann.

Aus diesem Grund habe ich mir auch schon einen Psychiater besorgt. Und nen Psychologen suche ich noch.

Nun frage ich mich noch wie ich es mit dem Jobcenter regeln soll. Ich habe echt Angst, dass ich wieder in eine weitere Maßnahme gesteckt werde, wenn diese vorbei ist und ich mich weiterhin bewerben muss. Das kann ich im Moment echt nicht.

Was kann ich Nun machen, dass ich wenigstens für n paar Monate in Ruhe gelassen werde vom JC, damit ich mich erstmal um meine Gesundheit kümmern bzw. mich auf meine Therapien konzentrieren kann?

Ich weiß nicht was ich meiner FM sagen soll. Bald soll auch noch ein 6-Augen Gespräch stattfinden zwischen mir, der Maßnahme und der FM.. Habe immer Schiss vor diesen Terminen bei ihr, weil ich Angst habe was "falsches" oder zuviel zu sagen... Habe auch Angst, dass mir nicht geglaubt wird oder meine Probleme heruntergespielt werden... Deshalb rede ich so wenig wie möglich über meine Probs mit ihr..

Was wäre nun das sinnvollste was ich tun kann?

Vielen Dank
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lücke

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
47
Bewertungen
7
Geh doch erst mal zu deinem Hausarzt.

Sag ihm das genauso, wie du uns das hier so mittgeteilt hast.

Sag ihm, du brauchst eine AU wenn er nicht von alleine drauf kommt. Sollte er da schon verhandeln wollen, suchst dir nen neuen Arzt.

Dein Psychologe/Psychiater wird dich erst später krankschreiben können. (Manche reagieren auf AU recht komisch)

Wenn du AU bist, ist erst mal ruhe. Klär schon vorab (beim Arzt), dass die AU wohl länger geht, bis das alles wieder besser wird. Das nimmt dir den Druck. Alle 2 Wochen nach einer neuen AU „Betteln“ strengt auch an.

Sollte doch noch ein Termin anstehen, such dir hier im Forum einen Beistand oder frag einen Freund der dich zum JC begleitet.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.903
Bewertungen
15.029
Hallo For contentedness

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder ",Depressionen - Auszeit vom JC"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
485
Bewertungen
687
Schließe mich an. Gehe zu einem Arzt deines Vertrauens und schildere die Situation. Dann sollten AUs kein Problem sein und du kannst diese Zeit nutzen, um dich voll auf dich zu konzentrieren.

Hast du den Eindruck, dass du von der aktuellen Maßnahme profitierst? Es könnte auch eine Möglichkeit sein, dich jetzt AU zu schreiben damit du dich nicht völlig ausbrennst.
 

mindblown

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2018
Beiträge
89
Bewertungen
40
Hallo,

Ich befinde mich gerade in einer ähnlichen Situation.

Ich würde die Informationen, welche du dem JC und der Maßnahme zukommen lässt auf ein Minimum reduzieren. Das geht die einfach nichts an und früher oder später könnte alles was du preisgibst einmal gegen dich verwendet werden... so denke ich zumindest.

Wie Lücke schon erwähnt hat, gehe zu deinem Hausarzt und schildere deine Situation. Bitte ihn/sie darum dich mittels AU eine Weile aus dem Verkehr zu ziehen.
Lege deine AU dem JC sowie der Maßnahme (am besten per Fax mit Sendebericht) vor. Kümmere dich dann vorranging erstmal nur um DICH.

Ich weiß nicht was ich meiner FM sagen soll. Bald soll auch noch ein 6-Augen Gespräch stattfinden zwischen mir, der Maßnahme und der FM..
Spar dir das Gespräch, dass schadet dir nur. Die AU sollte dich davon befreien.

Habe immer Schiss vor diesen Terminen bei ihr, weil ich Angst habe was "falsches" oder zuviel zu sagen... Habe auch Angst, dass mir nicht geglaubt wird oder meine Probleme heruntergespielt werden... Deshalb rede ich so wenig wie möglich über meine Probs mit ihr..
Richtig so. Das einzige worüber ihr reden solltet ist deine Vermittlung. Und selbst da nur das nötigste...

Wirst du längerfristig krank geschrieben, solltest du erstmal einige Monate Ruhe haben. Dann kannst du ja schauen wie es sich entwickelt.
Sollte das ganze länger dauern, wird irgendwann vom JC der ärztliche Dienst eingeschaltet. Das ist wieder eine andere Geschichte.

Alles Gute!

Mindblown
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
485
Bewertungen
687
Ich würde die Informationen, welche du dem JC und der Maßnahme zukommen lässt auf ein Minimum reduzieren. Das geht die einfach nichts an und früher oder später könnte alles was du preisgibst einmal gegen dich verwendet werden... so denke ich zumindest.

Spar dir das Gespräch, dass schadet dir nur. Die AU sollte dich davon befreien.
Das kann ich nur genau so nochmal unterschreiben. Du hast absolut nichts davon, außer dass du dir die Bereifung noch weiter abfährst und langsam die Felgen zerstörst.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.763
Bewertungen
13.656
Ich kann das gut nachvollziehen dass man in einer solchen Situation gerade nach einer schlimmen Trennung einfach nicht wirklich stabil ist. Ich musste mal in einer schlimmen Scheidungsphase in so eine Qualifizierungsmaßnahme, das war noch weit vor Hartz IV, aber heute betrachtet war es vollkommen falsch in so einer Phase noch etwas an Lernstoff und input aufnehmen zu wollen . Niemand hat das jedoch erkannt , am allerwenigsten damals ich.
Das ging dann bis zu einem Zusammenbruch und was nachhaltig aus allem erst einmal herausgebracht hat, nachdem die Suche nach einem vernünftigen Psychotherapeuten und Terminen auch oft sehr lange dauern kann, war eine akute Vorstellung bei einer Tagesklinik.
Dort gibt es meistens auch Notfallsprechstunden, wo man seine Probleme erst einmal abgeben kann und bis man einen Therapeuten außerhalb gefunden hat, machen die oftmals auch Sprechstunden und Programm. Hier würde ich mal schauen in deiner Umgebung ob es eine Tagesklinik gibt, bei der du vorstellig werden kannst und deinen ganzen Kram und Burnout etc einfach mal abgeben kannst und zunächst einmal eine akute Unterstützung erhältst.

Bei dem sechs Augen Gespräch musst du zwar nicht deine Lebensgeschichte äußern, aber solltest du daran teilnehmen hast du ja den Vorteil dass du dir jetzt schon überlegen kannst was du eventuell sagen möchtest und wurde eine Mauer baut. Sprich du kannst deine Grenzen für dich im Kopf jetzt schon ziehen, dir einen Gesprächsablauf vielleicht zur Not auch notieren und dich an diesen auch halten Punkt natürlich kann man durchaus erwähnen, dass man momentan erhebliche gesundheitliche Schwierigkeiten hat die erst einmal behoben werden müssen und man auf der Suche ist nach vernünftiger Behandlung, Tagesklinik, oder auch eine Reha. Man möchte seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt jetzt nicht verspielen , indem man vielleicht eine gute Arbeitsstelle findet , und dem vielleicht nicht gewachsen ist.
Mehr möchtest du darüber nicht äußern ... es könnte natürlich sein, dass der fallmanager sagt ja dann steht ein Besuch beim ärztlichen Dienst an. Das kannst du erst einmal kontern und sagen dass eine Auswirkung auf deine generelle Erwerbsfähigkeit nicht gegeben ist, du bist zurzeit eben nur akut nicht voll leistungsfähig und möchtest entsprechende Behandlungen wahrnehmen. Insofern sei ein Gutachten derzeit nicht angebracht.

Es gibt allerdings auch einen Vorteil beim ärztlichen Dienst, dort könntest du deine ganze Situation offen schildern und vorhandene Befunde vorlegen und eventuell bewirken, dass der ärztliche Dienst dich für unter 6 Monate als "nicht vermittlungsfähig" schreibt, sodass dann offiziell erst einmal eine Herausnahme aus der Vermittlung erfolgt.
Jedes Ding hat eben zwei Seiten, oftmals muss man sich da ein bisschen hineintasten.

Wenn du dich diesen Gespräch nicht gewachsen siehst, könntest du natürlich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Der Nachteil wenn man das immer wieder macht und der fallmanager nicht weiß was los ist, dann geht oftmals eine Lawine von Briefen und Druck los, auch da muss man mal ein bisschen abwägen.
 
Oben Unten