Möchte mein Konto auflösen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
Ja, wie der Titel es schon sagt, plane ich das ernsthaft. Mir ist schon klar, dass dadurch einiges nicht mehr ganz so bequem läuft, ist mir aber immer noch lieber, als mich via Kontoauszug überwachen oder wegen Kleinigkeiten sanktionieren zu lassen.
Toll finden tut sowas ja niemanden, hinnehmen müssen tun es trotzdem die Meisten. Ich habe da keine Lust drauf und plane, mein Konto still zu legen (spart zudem noch Kosten).

Macht das gegenwärtig schon jemand? Die Frage ist halt, wie das mit der Miete läuft, sofern man die ARGE nicht beauftragt hat, es direkt an den Vermieter zu überweisen.
Die Kosten zum Lebensunterhalt bekommt man in bar, soweit ich weiss. Wäre also nicht das Problem. Auch wenn ich mich natürlich frage, wie viel die für Leute wie mich eigentlich in ihrem Tresor (???) gelagert haben.

Was wäre denn tatsächlich das Problem an der Ganzen Sache? Ist ein Leben ohne Kontoauszug (und somit ohne ARGE-Überwachung) heutzutage überhaupt möglich? Wie bezahle ich denn zum Beispiel meinen Strom und all das, wo zwingend ein Konto verlangt wird?

Fühle mich davon genötigt, andererseits gibt es genug Menschen, die gar kein Konto kriegen und dennoch irgendwie klar kommen. Kann doch einfach nicht sein, dass man als Mensch auf diesem Planeten ohne so eine Chipkarte nicht überlebensfähig ist.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Es kommen zumindest einige Mehrkosten auf Dich zu, wenn keine Lastschrift mehr gebucht werden kann, dann musst Du alles bar einzahlen und das kostet jedesmal Gebühren und meistens sind die nicht ohne.


Was es sonst für Folgen haben kann: Nun die ARGE wird wahrscheinlich auch erstmal fragen warum sie Dir die Leistungen jetzt bar auszahlen soll
 
R

Rounddancer

Gast
Keine Kosten gespart

Nein, ein Konto aufzulösen, ersatzlos, macht nur neue Kosten. Denn dann mußte jeses Monatsende zum Amt und um das Geld anstehen, wirst u.U. auf dem Weg nach Hause ausgeraubt, etc.
Und dann: So viele Zahlungen mußt Du per Lastschrift bezahlen,- wenn Du das alles einzeln bar einzahlen woltest, dann wäre es viel teurer,- so nehmen Banken für Bareinzahlungen auf fremde Konten meist mind. 5 EUR pro Stück.
Ok, theoretisch muß Dir jede Firma auch an deren Firmensitz den Rechnungsbetrag in bar annehmen,- aber Geldschulden sind Bringschulden, nun, z.B. ich bin hier in Stuttgart, aber mein Stromerzeuger sitzt im Rheinland, etc., nicht so gut.
An Kontogebühren kann man sparen, auch als Hartz-IV-Opfer, unter der Voraussetzung, das die Schufe in Ordnung ist,- da gibts bei der Netbank auch für Hartz IV-Opfer gratis-Girokonten.

Aber sonst? Oh weh.
Bargeld per Brief verschicken, ist auch schon lange verboten.
 

katzenfreund

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juli 2007
Beiträge
136
Bewertungen
3
Hallo ALG 3,

ich möchte Dich noch auf § 42 SGB II hinweisen, wonach Dir die ARGE die Kosten der Geldübermittlung mitunter auferlegen kann.

§ 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen

"Geldleistungen nach diesem Buch werden auf das im Antrag angegebene inländische Konto bei einem Geldinstitut überwiesen. Werden sie an den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt des Berechtigtigten übermittelt, sind die dadurch veranlassten Kosten abzuziehen. Dies gilt nicht, wenn der Berechtigte nachweist, , daß ihm die Einrichtung eines Kontos bei einem Geldinstitut ohne eigenes Verschulden nicht möglich ist.
 

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
Was es sonst für Folgen haben kann: Nun die ARGE wird wahrscheinlich auch erstmal fragen warum sie Dir die Leistungen jetzt bar auszahlen soll
Das sehe ich nicht als Problem. Meine Antwort würde ehrlich ausfallen. Nämlich dass es mir SEHR zu wider ist, wenn man ständig meine Kontoauszüge einsehen will und ich was gegen Überwachung habe. Man ist dieser Sache ja hilflos ausgeliefert, denn noch nicht mal via Schwärzen von Überweisungen ist man sicher (wird schlichtweg nicht toleriert).

Was den Beitrag von Rounddancer: Ja, wie gesagt, es ist scheinbar heutzutage wirklich so, dass es ohne Konto nicht geht. Mir geht es dabei gar nicht mal um die Kosten ober irgendwo ein günstigeres Konto zu erhalten, sondern wirklich um diesen ständigen Zwang der Vorlage, diese Überwachung und die Gefahr sanktioniert zu werden, nur weil irgend ein Cent nicht dort ist, wo er laut ARGE hin soll.
Ich sehe das als Protestform.

Mittlerweile gibt es ja solche "Onlinebanken" wie PayPal und so weiter, allerdings bezweifle ich, dass der örtliche Energiebetreiber auch sowas unterstützt.

Vorteil wäre natürlich, dass die ARGE darauf keinen Zugriff hat und auch keine Abbuchungen sehen will, weil die schlicht sowas noch nicht kennen. Wobei hier aber tatsächlich die Betonung auf "noch" liegt.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ach ich glaube schon das die ARGE Kreditkarten und Paypal und andere Systeme kennt, ausserdem läuft doch auch das über Deine Kontoauszüge
 

vaschneekloth

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
144
Bewertungen
0
Da wird dir die arge auch schnell ein strich durch die rechnung machen..

bei uns ist es so das du nachweißen mußt das du zu 100% kein Guthaben konto bekommst. soltest du dieses nicht können haste erstmal mehr ärger am hals wie dir lieb ist schecks stellen sie ungerne aus.. außerdem wir eine auszahlungsgebür vom amt verlangt wenn du das Bar auszahlen läßt.
 

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
Danke, katzenfreund. Das kommt also noch hinzu. Man tut halt alles dafür, dass jeder mit dem Strom schwimmt und sich ja ein Konto anschafft.

Sonst noch Ideen? Ich denke, ein zweites, ein separates Konto ist noch viel aussichtsloser. Und die Schweiz ist leider weit.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
ALLE Konten müssen angegeben werden, ob im Ausland oder hier, wenn Du ein Konto im Ausland hast, erst recht, könntest ja Reichtümer bunkern
 

katzenfreund

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juli 2007
Beiträge
136
Bewertungen
3
Danke, katzenfreund. Das kommt also noch hinzu. Man tut halt alles dafür, dass jeder mit dem Strom schwimmt und sich ja ein Konto anschafft.

Sonst noch Ideen? Ich denke, ein zweites, ein separates Konto ist noch viel aussichtsloser. Und die Schweiz ist leider weit.
Hallo ALG 3,

ich gebe Dir Recht. Die ARGE und auch andere Ämter sind auf die totale Kontrolle ihrer "Kunden" bedacht. Ich wollte Dich bloß vor einem unerwarten Kostenfaktor warnen, der zudem kaum bekannt ist.
 

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
ALLE Konten müssen angegeben werden, ob im Ausland oder hier, wenn Du ein Konto im Ausland hast, erst recht, könntest ja Reichtümer bunkern
Das weiss ich auch, ist sogar irgendwo logisch.

Nur gib mal ein Konto in Deutschland nicht an, und alternativ eins in der Schweiz, China oder Syrien. Mal sehen, wo sie eher dahinter kommen und wo sie sich die Zähen dran ausbeißen.:icon_biggrin:
 
W

wusel

Gast
warum auflösen ?`nur weil die behörde reinschauen kann ???
ja und sollen die doch
ausser man hat was zu verbergen

und mal erlich gesagt wer setzt sich schon freiwillig den stress aus jeden monat zur bank zu rennen und überweisungen zu machen und dazu noch ordentlich drauf zuzahlen :)
 

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
und mal erlich gesagt wer setzt sich schon freiwillig den stress aus jeden monat zur bank zu rennen und überweisungen zu machen und dazu noch ordentlich drauf zuzahlen :)
Freiheitsliebende Menschen, denen Datenschutz wichtig ist und die nicht Lust haben, in devoter Art und Weise sich schikanieren zu lassen, um etwas zu erhalten, was ihnen laut Gesetz sowieso zusteht.

Ich sagte schon, es ist eine Form des Protestes. Meine Frage ging auch eher in die informative Richtung, ob es eigentlich machbar ist in Deutschland. Die Antwort habe ich nun. Leider anders als gewünscht.:frown:
 

kohlhaas

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
218
Bewertungen
0
Freiheitsliebende Menschen, denen Datenschutz wichtig ist und die nicht Lust haben, in devoter Art und Weise sich schikanieren zu lassen, um etwas zu erhalten, was ihnen laut Gesetz sowieso zusteht.

Ich sagte schon, es ist eine Form des Protestes. Meine Frage ging auch eher in die informative Richtung, ob es eigentlich machbar ist in Deutschland. Die Antwort habe ich nun. Leider anders als gewünscht.:frown:
Ich finde deine Idee eigentlich ganz gut - als Idee des Protest. In der Alltagspraxis allerdings kommen auf einen dann eben die schon erwähnten Unanehmlichkeiten - bzw. was noch schlimmer ist - erhöhte Gebührentzahlungen hinzu. Als Denkanstoß find ich deine Idee prima. Ist schon irgendwie ekelhaft das ganze leben mit einer Bank verbandelt sein zu müssen.(unsere Gebühren bekommen dann die Reichen und Superreichen als Haben-Zinsen ... )

warum auflösen ?`nur weil die behörde reinschauen kann ???
ja und sollen die doch
ausser man hat was zu verbergen
Ja, meine Privatsphäre verberge ich gern. Oder gilt für Arbeitslose kein "Bankgeheimnis", was sonst in der bürgerlichen Welt so hoch geschätzt wird ?
 
E

ExitUser

Gast
Ich mach das so: Nur soviel auf dem Konto lassen dass die Fixkosten gedeckt sind. Den rest immer am Geldautomaten abheben (natürlich nicht alles auf einmal, sonnst fällt es auf) und dann nur in bar bezahlen und/oder das Geld zuhause im Sparstrumpf verstecken.

Dann haben die nix was die bei den Auszügen kontrollieren können. Mit den mtl. Fixkosten habe ich da keine Probleme.
 

meike.b

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
29
Bewertungen
0
Nein, ein Konto aufzulösen, ersatzlos, macht nur neue Kosten. Denn dann mußte jeses Monatsende zum Amt und um das Geld anstehen, wirst u.U. auf dem Weg nach Hause ausgeraubt, etc.
Und dann: So viele Zahlungen mußt Du per Lastschrift bezahlen,- wenn Du das alles einzeln bar einzahlen woltest, dann wäre es viel teurer,- so nehmen Banken für Bareinzahlungen auf fremde Konten meist mind. 5 EUR pro Stück.
Ok, theoretisch muß Dir jede Firma auch an deren Firmensitz den Rechnungsbetrag in bar annehmen,- aber Geldschulden sind Bringschulden, nun, z.B. ich bin hier in Stuttgart, aber mein Stromerzeuger sitzt im Rheinland, etc., nicht so gut.
An Kontogebühren kann man sparen, auch als Hartz-IV-Opfer, unter der Voraussetzung, das die Schufe in Ordnung ist,- da gibts bei der Netbank auch für Hartz IV-Opfer gratis-Girokonten.

Aber sonst? Oh weh.
Bargeld per Brief verschicken, ist auch schon lange verboten.
mit der netbank muss man auch vorsichtig sein. die wollten 10 euro gebühr dafür, dass sie mir per brief bestätigen, dass ich keine anderen konten mehr bei denen habe ausser meinem einem. genau diesen brief (bzw. dieses formular) wollte meine arge aber, ohne dieses bekam ich kein geld.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Den rest immer am Geldautomaten abheben (natürlich nicht alles auf einmal, sonnst fällt es auf) und dann nur in bar bezahlen und/oder das Geld zuhause im Sparstrumpf verstecken.
Da verstehe ich jetzt den tieferen Sinn nicht, erklär doch mal bitte, ob ich den Rest des Geldes auf einmal abhebe oder in Teilbeträgen, alle Transaktionen erscheinen auf dem Kontoauszug, ob vom Geldautomaten abgehoben oder nicht?:icon_kratz:
 

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
Da verstehe ich jetzt den tieferen Sinn nicht, erklär doch mal bitte, ob ich den Rest des Geldes auf einmal abhebe oder in Teilbeträgen, alle Transaktionen erscheinen auf dem Kontoauszug, ob vom Geldautomaten abgehoben oder nicht?:icon_kratz:
Ja, das ist vollkommen unrelevant und mache ich genauso. Es ist doch egal, ob man zehnmal Geld holt oder alles auf einmal. Das ist nun mal das monatliche Einkommen, davon muss gelebt werden. Also gibt es kein Problem, das auch alles zu nutzen und damit Lebensmittel zu kaufen und was man sonst so braucht.

Natürlich sollte immer ein gewisser Rest vorhanden sein, denn man hat ja auch Abzüge. Ansonsten sehe ich an diesem Handeln nichts anstössiges.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Du warst ja auch nicht gemeint sondern mich interessiert der Sinn dieser Aussage

Den rest immer am Geldautomaten abheben (natürlich nicht alles auf einmal, sonnst fällt es auf) und dann nur in bar bezahlen und/oder das Geld zuhause im Sparstrumpf verstecken.
 

mcbarnie

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2006
Beiträge
104
Bewertungen
1
Generell immer das Konto teilweise plündern, hat wenig Sinn, da wenn man die Auszüge von den letzten 3 Monaten vorlegen muß sowieso alle Vorgänge aufgeführt sind. Aber wenn ich beispielsweise bei einer Mietserhöhung das per Kontoauszug nachweisen muß, stelle ich sicher das nur die Überweisung auf dem Kontoauszug zu sehen ist. Das kann ich prima steuern, da ich online überweise.
So entgehe ich eventuelle blöden Fragen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Mein Untermieter hat das Geld für seine monatl. Überweisungen auf dem Konto gelassen, den Rest runtergeholt. War dann nicht mehr so viel, als dass er damit grosse Sprünge machen kann. Bisher hat er seine Auszüge brav vorgelegt und nie Probleme gehabt. Wenn er aber wieder mal H4 beantragen muss, wird er es nicht mehr machen. Auch wenn er nix zu verbergen hat.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Was wird er nicht mehr machen? Auszüge vorlegen?
Falls ja, bezweifle ich, dass er damit durch kommt.
Den aktuellen Auszug vorlegen zur Einsichtnahme, um seine Bedürftigkeit nachzuweisen, aber keine Kopien für die Akte und nicht für drei Monate oder mehr.
 

ALG3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
Den aktuellen Auszug vorlegen zur Einsichtnahme, um seine Bedürftigkeit nachzuweisen, aber keine Kopien für die Akte und nicht für drei Monate oder mehr.
Das mit den verbotenen Kopien ist ja noch plausibel zu machen, aber um die drei monatigen Auszüge kommt man wohl nicht herum. Will man bei mir aktuell nämlich auch sehen, selbst wenn ich darauf hinweise, dass die vorherige Arge sich mit dem letzten stets zufrieden gab.

Laut Gesetz ist gegen eine Prüfung der Monate 1-3 nichts einzuwenden. Man muss ja die "Bedürftigkeit" prüfen, wie es immer so schön heisst. Und wenn man sich quer stellt, erfüllt man seine Mitwirkungspflicht nicht.

So einfach machen die es sich.
 
R

Rounddancer

Gast
Nur beim Erstantrag aut Gesetz

sind Kontoauszüge vorzulegen,- ansonsten nur bei begründetem Verdacht eines Mißbrauches.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten