Möchte in die normale Arbeitsvermittlung und das Reha-Verfahren beenden

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Trotz meiner Umschulung und den erfolgreichen Abschluß vor der IHK befinde ich mich immer noch im Reha-Team von welchem ich betreut werde. Die Betreuung spiegelt sich in Vorschlägen zur Sinnlosmaßnahmen sowie normalen Vermittlungsvorschlägen als auch der regelmäßigen Kontrolle meiner EB's.

Besteht die Möglichkeit, zumindest wurde mir das von Rehaberater angedroht mich aus der Reha in die normale Arbeitsvermittlung zu versetzen, das ich das ganze beenden kann. Einen richtigen Sinn sehe ich in der Art der Betreuung nicht und kann auch keinen richtigen Nutzen feststellen.

Über eine Antwort würde ich mich freuen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.564
Bewertungen
22.498
Teile deinen Wunsch deinem SB schriftlich nachweislich mit, dann wird der das gerne in die Wege leiten.

Übrigens hat hier keiner Lust, immer erst alte postings durchlesen zu müssen, um rauszufinden, weshalb jemand in der reha-abteilung ist.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Danke für die Antwort.

Reha aufgrund körperlicher Probleme und Einschränkungen welche die weitere Ausübung nicht befürworten. Dann die Umschulung und jetzt die Betreuung dieser Abteilung.

Vielleicht sieht da jemand mehr Sinn in der Rehabetreuung aber einen Bildungsgutschein bekomme ich in der normalen Vermittlung auch, oder welche Vorteile soll die Rehabetreuung nach erfolgreichem Abschluss der Umschulung bringen?

Durch die Umschulung kann die berufliche Tätigkeit an einem leidensgerechten Arbeitsplatz erfolgen, muss sich an diese Vorgaben auch die normale Arbeitsvermittlung halten und dies in den VV's berücksichtigen?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.594
Bewertungen
24.735
Welche Vorteile siehst du in der normalen Abteilung?
 
Mitglied seit
6 Januar 2012
Beiträge
60
Bewertungen
19
Trotz meiner Umschulung und den erfolgreichen Abschluß vor der IHK befinde ich mich immer noch im Reha-Team von welchem ich betreut werde. Die Betreuung spiegelt sich in Vorschlägen zur Sinnlosmaßnahmen sowie normalen Vermittlungsvorschlägen als auch der regelmäßigen Kontrolle meiner EB's.

Besteht die Möglichkeit, zumindest wurde mir das von Rehaberater angedroht mich aus der Reha in die normale Arbeitsvermittlung zu versetzen, das ich das ganze beenden kann..
In der "normalen" Arbeitsvermittlung wirst Du erst recht mit Sinnlosmaßnahmen und prekären Vermittlungsvorschlägen "zugemüllt", wenn man Dich dort einmal - weshalb auch immer - "auf dem Kicker" hat! Oder Du wirst dort nur noch verwaltet - d. h. neben sinnlosen bleiben dann auch (wenn auch nur wenige) sinnvolle Aktivitäten bzw. Vorschläge seitens der Arbeitsvermittlung völlig aus! Denn die "normalen" Arbeitsvermittler haben noch mehr "Fälle" zu betreuen als einer vom Reha-Team - weil man in den Geschäftsführungen der Jobcenter davon ausgeht, dass jemand ohne nennenswerte gesundheitliche oder sonstige Einschränkungen weniger Arbeit macht.

Zudem wird man in der "normalen" Arbeitsvermittlung längst nicht in dem Umfang wie in der Reha-Abteilung auf Deine gesundheitlichen Einschränkungen Rücksicht nehmen - denn speziell für gesundheitlich Eingeschränkte gibt es schließlich die Reha-Abteilung, in die Du dann deshalb ggf. wieder zurückverwiesen wirst!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Hast du schon mal den Chef der Reha -Abteilung hinzugezogen? Die anderen SBs haben doch noch weniger Ahnung.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hast du schon mal den Chef der Reha -Abteilung hinzugezogen? Die anderen SBs haben doch noch weniger Ahnung.
Nein das nicht, wusste auch garnicht das sowas überhaupt beendet werden kann. Mein Rehaberater habe mir damals gedroht nach dem Motto: "Wenn Sie den Lehrgang nicht mitmachen werde ich die Reha beenden" - Nun, mittlerweile sind 12 Monate vergangen und ich bin immer noch drin, und das ohne die Teilnahme an dieser Sinnlosmaßnahme.:wink:
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du das wirklich willst, kannst Du die Rehaabteilung sofort verlassen.

Ich würde mir das aber gut überlegen. Meiner Erfahrung nach nehmen die mehr Rücksicht auf gesundheitliche Einschränkungen und wirklich sinnvolle Weiterbildungen bekommt man da auch einfacher als beim normalen Vermittler.

Da Du aber die Umschulung erfolgreich absolviert hast, ist natürlich schon die Frage, was die noch an Reha mit Dir machen wollen.

Aber ich würde da bleiben, solang es geht. Ich fand die jedenfalls viel entspannter als die "normalen" Vermittler.

Grundsätzlich stimme ich Julias Beitrag voll und ganz zu. Aber ich hab noch nie erlebt, dass man in die Rehaabteilung verwiesen wird. Das muss man beantragen, weil es eben Vorteile bringt. Ich hab noch keine SB erlebt, die einen dahin schickt.

Und die Rehaabteilung ist eigentlich auch nur so lange für Eingeschränkte zuständig, wie durch Maßnahmen etc. die Arbeitsfähigkeit gefördert werden kann. Wenn diese Maßnahmen nichts bringen oder abgeschlossen sind - dann fliegt man meiner Erfahrung nach eh aus der Rehaabteilung, weil die Reha abgeschlossen ist.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Bei mir ist der Chef einfach dazu gekommen, weil der Reha-Berater nicht mehr weiter wusste. Aber du kannst ihn auch anfordern. Der Chef saß übrigens im Rollstuhl und war mir sehr sympathisch.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Es ist soweit....


Beim letzten Termin wollte der SB meinen Gesundheitsstatus durch einen Amtsarzt überprüfen und nahme dazu telefonisch Kontakt mit meiner Rehaberaterin (Reha-Abteilung). Diese teilte ihr, und später auch mir mit, das sie das Rehaverfahren nun für beendet erklärt.

Mir wurde erläutert das alles ausgeschöpft wurde um mich wieder in Arbeit zu bringen. Der Sachbearbeiter hatte plötzlich gute Laune und meinte " Nun, dann sehen wir uns heute das letzte Mal"

Gut, vor einer normalen Arbeitsvermittlung habe ich keine Angst denn auch im Rehaverfahren wurde ich mit Sinnlosmaßnahmen zugekleistert und habe diesbezüglich auch mehrmals einen Anwalt eingeschaltet.

Die Vermittlungsvorschläge in der Reha-Maßnahme waren zu 80% ohne jegliche Prüfung sodass mir entsprechende Erfahrung und Fähigkeiten gefehlt haben. Das gleiche wird in der normalen Vermittlung sicherlich nicht anders sein.


So, nun wird das Rehaverfahren beendet und ich bekomme ein Feststellungsbescheid, ist das soweit korrekt. Ein neuer Mitarbeiter wird sich nun um mich kümmern, und an meinser Situation wird sich wenig ändern. Wenn jetzt dieser Feststellungsgescheid kommt, kann man dagegen Rechtsmittel einlegen oder muss eine Reha komplett neu beantrage werden um diesesn Status wieder zu bekommen?

Kommen wir zum gesundheitlichen Zustand:

Wird mein letztes Gutachten, wo gewisse Einschränkungen aufgeführt sind auch in der normalen Vermittlung beachtet oder wird dieses Gutachten ignoriert?

Fazit: Mir hat die Reha nichts gebracht - Vorschläge meinserseits zu Weiterbildung (Datev, Sap, Verwaltungssoftware ect) wurden immer geblockt und das obwohl jeder Arbeitgeber das gefordert hat. Vermittlungsvorschläge unter aller Sau zb. trotz kaputter Bandscheiben und Gutachten sollte ich auch einem Campingplatz das Klo putzen und mich um das Büro kümmern sowie Wohnwagen auf den richtigen Platz schieben. Mitarbeiter sehr unfreundlich und arrogant.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Die normale Vermittlung hat sich auch an das Gutachten zu halten.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hallo Gemeinde,


zu meiner Vorsprache und der Anmerkung das dieses Rehaverfahren so keinen Sinn macht, wenn Qualifikationen und Weiterbildung zum erlangen einer Arbeitstelle auf dem ersten Arbeitsmarkt verweigert werden, erhielt ich heute ein Schreiben in welchem mir zur Last gelegt wird das dies auf meinen Wunsch erfolgt.

Nun, eine solche Aussage bzw. Wunsch wurde von mir nie getätigt. Dem SB habe ich die freie Entscheidung gelassen wie er nun verfahren möchte insb. mit Hinblick auf die ständigen Absagen zu Qualifikationen und Weiterbildungen welche erforderlich zur Einstellung sind, und welche von mir zu genüge vorgelegt wurden.

Da dieses aber währen der ganzen Zeit verweigert wurde konnten die verlangten Fähigkeiten der Arbeitgeber nie erfüllt werden.

Jetzt kann man Anhand der Formulierung erkennen das mir der "schwarze Peter" zugesteckt wird da ich angeblich diesen Wunsch explizit geäußert haben soll.

Wie sehen die Chancen aus gegen diese Falschbehauptung mit einem Widerspruch vorzugehen?

Wenn beenden dann auf Entscheidung des Reha-Trägers aber nicht auf meinen Wunsch, den ich nie getätigt habe.


Danke



Anhang anzeigen Freches JC.pdf
Freches JC.jpg
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Auf eine Äußerung eines SB kannst du keinen Widerspruch einlegen.
Hat sich dein GdB geändert?
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Habe kein GdB....und das Rehaverfahren wurde beendet.

Nun steht da das man gegen diesen Bescheid Widerspruch einlegen kann, das werde ich tun weil ich einen solchen Wunsch nie geäußert habe.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Mach das doch gleichzeitig, stelle deinen Erstantrag auf eine GdB und gleichzeitig stellst du eine Gleichstellung. Dann stellst du den den Widerspruch.
Mir hat das geholfen. Sollte eine Anhörung nicht stattgefunden haben, muss sie nachgeholt werden, sonst ist der VA unheilbar rechtswidrig.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hallo

Gegen die Beendigung des Reha-Verfahrens, welches ausdrücklich auf meinen Wunsch erfolgt sein soll, habe ich fristgerecht Widerspruch eingelegt. Wie schon geschrieben habe ich einen solchen Wunsch nie geäußert sondern vielmehr dem zuständigen Sachbearbeiter mitgeteilt das es seine Entscheidung sei dieses Verfahren zu beenden und wenn ja, möchte ich eine ausführliche Begründung wieso es zu dieser Entscheidung gekommen ist.

Nun, mit meinem Widerspruch bin ich "durchgekommen" da plötzlich meine alten Sachbearbeiter für mich wieder zuständig sind.

Habe ich Anspruch auf eine schriftliche Entscheidung zu meinem Widerspruch, oder ist mit der Zuteilung an meine alten Sachbearbeiter eine schriftliche Erklärung nicht mehr nötig?

Danke
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Ob die Visagen freundlicher sind oder nicht, darauf hat hat man keinen Anspruch. Man hat aber einen Anspruch auf ordentliche Beratung nach dem Staatshaftungsrecht.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Neues von der Reha-Abteilung

Nach dem dieser Vorschlag von mir abgelehnt wurde https://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/168854-angebot-muendlich-bekommen-reha-aktiv-rehaaktiv-darr-gmbh.html, werde ich weiter von dieser Abteilung "terrorisiert" mit neuen Meldeterminen und Beratungsgesprächen.

Zwar habe ich gegen die Beendigung des Rehaverfahrens Widerspruch eingelegt, mit welchem ich auch "durchgekommen bin", insb. weil die Begründung eine glatte Lüge war, und ich dadurch keine Nachteile für meine Person auslösen wollte, doch jetzt will ich definitiv aus dieser "Betreuung" raus.

Entstehen mir irgendwelche Nachteile wenn ich diese "Reha" eigenmächtig beenden möchte insb. weil ich darin keinen Sinn mehr sehe und die dortige Beratung und Betreuung einem Terror gleicht?

Danke
 

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
429
Bewertungen
61
@Mega400

Du hast bestimmt eine EGV die gültig ist. Was steht denn da drin, was hast du unterschrieben?
Weiterbildungen und Umschulungen kosten viel Geld und deshalb werden bei Abbrüchen auch Klauseln in der EGV festgehalten. Manchmal kommt man da nur mit Hilfe von Krankschreibungen bzw. Attesten raus, ohne sich finanziell zu ruinieren.

Auf jeden Fall steht da bestimmt was dementsprechendes drin.

LG

Anja
 

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
429
Bewertungen
61
Hallo

Umschulung wurde vor Jahren erfolgreich vor der IHK beendet. Bin aber immer noch in dieser Abteilung. Es geht darum in die normale Vermittlung zu wechseln.

Dennoch EGV - was steht denn dazu drin und bis wann läuft die aktuelle EGV?
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
429
Bewertungen
61
Handelt es sich bei der Reha um eine Abteilung des JC ähnlich wie bei 50+?
Werden Elos nach einer Reha in der Abteilung dann generell nachbetreut und wenn ja, wie lange?

Und wie lange ist die EGV/VA noch gültig?
Gibt es schon einen neuen Termin vom JC?

Na ja, das JC hat eine teure Umschulung finanziert und steht damit unter Druck.
Du sollst auch 12 Bewerbungen pro Monat schreiben, das finde ich schon sehr viel. Das sieht mir mehr nach Vermittlungsdruck als nach Reha aus. Je nach SB würde es dir in einer anderen Abteilung bestimmt auch nicht besser gehen, da der Druck von der Leitung ausgeht.

Nach meiner Weiterbildung gab es auch mehr Druck, ließ dann irgendwann nach und seit Anfang des Jahres hat er wieder enorm zugenommen mit dem Ziel, mich in die nächste Maßnahme zu stecken. Wirkliche Stellen hat das JC nicht und ist personell bis zum Abwinken aufgerüstet, obwohl es nichts gibt. Da bleiben nur diese "Spielchen" mit dem eigentlichen Ziel, die Leute aus dem Bezug zu sanktionieren (meine Meinung!).
Und da man das weiß, tut man mE am besten daran, diese Leute nicht zu verärgern, um sie ruhig zu halten.

Ich meine, es kann ja jeder sagen, EGV nur per Verwaltungsakt oder Beistand mitbringen usw. Meiner Meinung nach ist dieser Apparat absolut bösartig und man bekommt nur noch mehr Stress.

Klug wäre es vermutlich, durch diese Reha-Abteilung möglichst unauffällig hindurchzugehen und wenn sie den Eindruck haben, dass du wirklich willst und dich bemühst, dass sie lockerer werden. Aber da kommt es auch wieder darauf an, wie nach dem nächsten Wechsel die SB unterwegs ist. Ich hatte eine SB, die war sehr nett, die neue SB macht auch richtig Alarm. Manchmal hilft Freundlichkeit weiter.

Beim nächsten Termin kannst du ja nach einer anderen Abteilung fragen, zumal die Reha-Abteilung nicht im VA vermerkt ist. Oder einfach mal die SB anrufen und nachhaken, wie sich das verhält.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten