Möchte für zukünftigen Antrag auf ALG II ein Attest anfertigen lassen, um mich präventiv vor dem Jobcenter zu schützen. Hilfe erbeten. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Guten Abend,

im Lichte der heutigen BVG-Entscheidung und der Tatsache, dass ich sehr wahrscheinlich nächstes Jahr um diese Zeit ALG II beantragen werde habe ich mir diverse Gedanken gemacht, die ich mit euch teilen will. Ich bin aktuell im KG-Bezug und arbeitslos (Aussteuerung Mitte 2020), danach Anspruch auf 6 Monate ALG I, Antrag auf EU-Rente wurde vor kurzem gestellt, Ausgang ist unklar, hoffe aber in Anbetracht meiner chronischen Erkrankungen und der sich daraus resultierenden, multiplen Einschränkungen, auf volle oder wenigstens teilweise EU. Ich bin aufgrund mehrerer chronischer Erkrankungen, körperlich wie auch psychisch, meiner Auffassung nach eigentlich auf den Arbeitsmarkt nicht mehr vermittelbar. Das größte Problem ist die fehlende Wegefähigkeit, die es mir quasi unmöglich macht, täglich einen Arbeitgeber aufzusuchen sowie anderer, diverser Leiden.

Ich habe einen sehr guten Psyichiater, der sehr hilfsbereit ist und das JC sehr kritisch sieht. Leider ist der gute Herr in die Jahre gekommen und wird leider auf absehbare Zeit in den Ruhestand gehen. Wann das sein wird, weiß ich nicht. Solange er aber noch praktiziert möchte ich die Gelegenheit nutzen und dachte mir, dass es eine gute Idee wäre, wenn ich mir präventiv ein Attest von ihm ausfertigen lassen, indem er meine Einschränkungen dokumentiert und aufzeigt was geht und was nicht. Quasi als Rettungsanker für mich, wenn das JC mit übertriebenen Forderungen ala Bewerbungsbemühungen, VV oder Maßnahmenmüll kommt.

Was ich auf jeden Fall drin haben möchte ist:

- Persönliche Meldetermin nur wenn es absolut nötig ist
- Wenn persönlich Termine nötig sind, dann wegen meiner Erkrankung und der sich daraus ergebenden Umstände erst ab Mittag oder später
- Anreise mit ÖPNV nicht möglich, sondern Taxi. Kostenerstattung durch das JC sollte deswegen gewährleistet sein
- Es kommen, wenn überhaupt, nur Arbeitgeber im absolut nahen Umfeld in Frage
- Die Tätigkeit muss leidensgerecht sein

Was könnte man in so ein Attest noch mit aufnehmen? Habt ihr vielleicht noch gute Ideen? Was haltet ihr generell von meiner Idee? Gut, schlecht?

Freue mich auf euer Feedback.

Newton
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.064
Bewertungen
1.492
Das Attest wird Dir nicht wirklich helfen, da man Dich dann zum Amtsarzt schicken wird. Und wie der entscheidet steht in den Sternen.
Sollte aber Deine EM genehmigt werden, wirst Du sowieso, falls sie nicht hoch genug ist, ein Fall für den SGB XII, also Sozialamt statt JC..
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Das Attest wird Dir nicht wirklich helfen, da man Dich dann zum Amtsarzt schicken wird. Und wie der entscheidet steht in den Sternen.
Daran habe ich auch gedacht. Der Amtsarzt orientiert sich aber an Befunden. Er kann ja nicht feststellen, dass du gesund bist, wenn die tatsächlich krank bist und umgekehrt, nur weil er der Amtsarzt ist, oder?
Sollte aber Deine EM genehmigt werden, wirst Du sowieso, falls sie nicht hoch genug ist, ein Fall für den SGB XII, also Sozialamt statt JC..
Das weiß ich jetzt schon, dass die Rente ein Witz sein wird. Das heißt, dass man bei EM automatisch zum Sozialamt geht? Nur bei voller oder auch schon bei teilweiser Erwerbsminderung?
 
Zuletzt bearbeitet:

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
169
Bewertungen
473
Hallo Newton,

da ich deinen anderen Thread noch so ein wenig im Hinterkopf habe kann ich mir gut vorstellen, welche Beweggründe dich auf die Idee mit einem präventiven Attest gebracht haben.

Aber nimm's mir nicht übel - das wird nicht funktionieren... Zum einen kann ich mir nicht vorstellen, dass dein Psychiater dir tatsächlich so ein "Persilschein-Attest" ausstellen wird, zum anderen wäre so ein Attest - wenn du es nächstes Jahr dann wie das sprichwörtlich "Ass aus dem Ärmel" ziehen willst, ein Jahr alt...

Dass sich ein JC dann (sofern du jetzt ein wie auch immer geartetes Attest von deinem Doc überhaupt erhältst) davon beeindrucken lässt und ein solches überhaupt anerkennen würde - das halte ich persönlich für einen Wunschtraum und fern der Realität, sorry.

An deiner Stelle würde ich mich auf deine EM-Rente konzentrieren; wie @AsbachUralt schon schrieb, würdest du dann - sofern eine "volle" bewilligt wird - zumindest deine "Ruhe" vorm JC haben.

Das weiß ich jetzt schon, dass die Rente ein Witz sein wird. Das heißt, dass man bei EM automatisch zum Sozialamt geht? Nur bei voller oder auch schon bei teilweiser Erwerbsminderung?
Nein, das heisst es nicht, kein Automatismus, aber wenn die Höhe der vollen EM-Rente tatsächlich zu gering ist, ist das Sozialamt für dich zuständig. Bei einer (zu geringen) teilweisen EM würdest du wohl - so mein Wissensstand - beim JC bleiben.

Alles Gute für dich - Gruß Lucky Luke
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
@ Lucky Luke,

danke für deine Rückmeldung :) Also ich schätze meinen Arzt schon so ein, dass der das machen würde. Aber wie du schon richtig anmerkst ist die Frage, ob das was bringt. Wie kann ich denn trotzdem sicherstellen, dass mich das JC nicht in den frühen Morgenstunden einlädt und mir im Falle einer notwendigen persönlichen Anreise mir die Kosten für das Taxi erstattet?
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
169
Bewertungen
473
....Wie kann ich denn trotzdem sicherstellen, dass mich das JC nicht in den frühen Morgenstunden einlädt und mir im Falle einer notwendigen persönlichen Anreise mir die Kosten für das Taxi erstattet?
Nach meiner Meinung dürfte das kaum möglich sein (zumindest was die evtl. Taxikosten angeht). Wenn du tatsächlich mit dem JC konfrontiert wirst - nach deiner Rechnung wohl Ende 2020/Anfang 2021 - würde ich in einem persönlichen Gespräch mit dem SB versuchen zu einem Kompromiss bzgl. Uhrzeit und Häufigkeit von Terminen zu kommen. Hier dürfte dann ein entsprechendes (dann neu erstelltes) Attest deines behandelnden Psychiaters hilfreich sein.

ABER - bis dahin wird noch viel Wasser den Rhein hinunterfliessen...

Du hast bereits einen EM-Rentenantrag gestellt, da sollte sich bis in ca. 13/14 Monaten (deine Rechnung...) doch schon einiges getan haben. Es ist ja prinzipiell von Vorteil "Pläne zu schmieden", aber sich den Kopf über ungelegte Eier zu zerbrechen ist doch eher ein Nachteil.

So schwer es dir fallen mag - versuche Ruhe zu bewahren und gehe die Probleme dann an, wenn sie auch wirklich existent sind.

Ich drücke dir die Daumen, dass es in deinem Sinne klappt (-> die EM-Rente...)

LG Lucky Luke
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.844
Bewertungen
17.473
Wenn du nach der Aussteuerung zur AfA gehst, muss der aerztliche Dienst Dein Restleistungsvermoegen feststellen. Dafür solltest du entsprechende aussagekräftige Unterlagen vorlegen.

Wenn du Glück hast, reicht dem JC das Gutachten der AfA. Im übrigen solltest du dich bis zum Beginn der Rente weiter lückenlos au schreiben lassen. Dann musst du beim JC auch nicht zu Meldeterminen.

Leidensgerecht müssen VVs übrigens immer sein.
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Wenn du nach der Aussteuerung zur AfA gehst, muss der aerztliche Dienst Dein Restleistungsvermoegen feststellen. Dafür solltest du entsprechende aussagekräftige Unterlagen vorlegen.
Also ich bin mir ziemlich sicher, dass mein Arzt mir so ein Attest ausstellen wird und hadere. Ich denke, ich werde ihn darauf ansprechen, denn neulich musste er ins KH eingeliefert werden. Ich denke, dass er nicht mehr lange praktiziert und ob ich so einen ausgeschlossenen Psychiater nochmal finde, wage ich zu bezweifeln. Könntest du mir denn sagen, was ich da noch alles mit aufnehmen sollte? Einfach mal frei weg von der Leber. Was würdest du bzw. ihr da alles mit aufnehmen?

Wenn du Glück hast, reicht dem JC das Gutachten der AfA. Im übrigen solltest du dich bis zum Beginn der Rente weiter lückenlos au schreiben lassen. Dann musst du beim JC auch nicht zu Meldeterminen.
Das hatte ich sowieso vor. Kann dann aber das JC mich nicht irgendwann in das SGB XII abschieben?
Leidensgerecht müssen VVs übrigens immer sein.
Auch wegen sowas dachte ich an dieses Attest.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.792
Bewertungen
15.528
Wichtig sind die Befunde der DRV und fürs jc noch der Bericht über die Leistungsfähigkeit vom äD.

Wenn dein Psychiater dir heute etwas ausstellt, das in zwei Jahren vorgelegt werden soll, der Arzt vieleicht in Ruhestand ist und du einen neuen Behandler hast, wird von dem doch dann ein aktueller Befund angefordert....soll der dann von seinem Vorgänger abschreiben?

Wie stellst du dir sowas vor?

In zwei Jahren ändert sich doch vieles. Vieleicht gibts da gar keine Taxis mehr....
 
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.823
Bewertungen
16.669
, wenn ich mir präventiv ein Attest von ihm ausfertigen lassen, indem er meine Einschränkungen dokumentiert und aufzeigt was geht und was nicht. Quasi als Rettungsanker für mich, wenn das JC mit übertriebenen Forderungen ala Bewerbungsbemühungen, VV oder Maßnahmenmüll kommt.
Dieser "Rettungsanker" ist in einem Jahr so gut wie nichts mehr wert - das Attest hätte sich zeitlich überholt.
Es wird IMMER aktuell eine Situation beurteilt werden. Und wie diese in 1 Jahr ist, weiß nicht mal der liebe Gott ;-)

ABER - bis dahin wird noch viel Wasser den Rhein hinunterfliessen...
So schwer es dir fallen mag - versuche Ruhe zu bewahren und gehe die Probleme dann an, wenn sie auch wirklich existent sind.
so isses - zu etwas anderem kann man dir ehrlicherweise nicht raten.
Natürlich kann so eine Diskussion hier auch über Hölzchen und Stöckchen und 100 Beiträge gehen und dein Kopfkino befeuern -
in der Zwischenzeit KANN man aber auch versuchen zu leben, so gut es eben mit den Einschränkungen geht - und so viel zu seiner
eigenen Gesundheit und Stabilität tun, dass das (aufgrund deiner Einschränkungen sicher) kommende "Rentendasein" für dich
selbst dennoch "gut" und erleichternd sein wird.
So habe ich es auch gemacht - nicht zu weit geplant, und darauf vertaut, dass ich, nachdem alles "durchlaufen" wurde, was zu
durchlaufen war (AU, KG, ALG I, Reha ..... etc. etc.) - "zu nix mehr ernsthaft zu gebrauchen" sein werde und: Alles wird gut! ;-)
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Wichtig sind die Befunde der DRV und fürs jc noch der Bericht über die Leistungsfähigkeit vom äD.
OK

Wenn dein Psychiater dir heute etwas ausstellt, das in zwei Jahren vorgelegt werden soll, der Arzt vieleicht in Ruhestand ist und du einen neuen Behandler hast, wird von dem doch dann ein aktueller Befund angefordert....soll der dann von seinem Vorgänger abschreiben?
Ich denke schon, dass der Arzt sich an seinen Ausführungen orientiert. Wenn ich langjährige, chronische Erkrankungen habe, dann verschwinden die ja nicht über Nacht, nur weil ein neuer Arzt mich behandelt. Aus dem selben Grund fragt ja auch die DRV bei allen Ärzten an, bei denen ich in Behandlung bin. Darauf bauen die ja sicherlich ihr Gutachten auf.

Wie stellst du dir sowas vor?
So, wie ich oben ausgeführt habe.

In zwei Jahren ändert sich doch vieles. Vieleicht gibts da gar keine Taxis mehr....
Das mag sein. Sehr wahrscheinlich werde ich aber meine chronischen Erkrankungen nicht los.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.792
Bewertungen
15.528
Vieleicht lässt dein psychiater ja auch das Austellungsdatum weg, dann kannst du das lebenslang verwenden....
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Vieleicht lässt dein psychiater ja auch das Austellungsdatum weg, dann kannst du das lebenslang verwenden....
Warum machst du dich über mich und meine ernstgemeinte Frage aufgrund begründeter Besorgnis mit diesem zynischen Sarkasmus lustig?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.792
Bewertungen
15.528
Ich mache mich nicht lustig. Wenn du probieren willst, mit einem fast zwei Jahre alten Befund das JC zu beeindrucken, dann ist es doch besser, wenn das denen nicht sofort ins Auge sticht.
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Ich mache mich nicht lustig. Wenn du probieren willst, mit einem fast zwei Jahre alten Befund das JC zu beeindrucken, dann ist es doch besser, wenn das denen nicht sofort ins Auge sticht.
Ok. Dann habe ich das falsch verstanden. Ich versuche lediglich einen Weg zu finden, mich gegen den anstehenden Terror präventiv abzusichern. Vielleicht klingt das auch paranoid. Aber als Langzeitarbeitsloser, wie ich es ja war und wieder werden werde, kann das passieren. Aber ich denke, @gila hat mit seinem Beitrag Recht. Versuche den Kopf dahingehend auszuschalten.

Danke für eure Antworten.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.823
Bewertungen
16.669
Aber ich denke, @gila hat mit seinem Beitrag Recht. Versuche den Kopf dahingehend auszuschalten.
Mit "ihrem" ... ;) ... Weibchen ...

Ich wünsche dir eine "gute Übung" für das alles ... ich weiß selbst auch, dass das kein einfacher Weg ist...
viele hier wissen das und so bist du mit deinen Sorgen und Nöten in "guter Gesellschaft" und sicher nicht allein!

(y)
 

Newton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
105
Bewertungen
86
Mit "ihrem" ... ;) ... Weibchen ...
Entschuldige bitte. Du hast natürlich völlig Recht, junge Frau. :)
Ich wünsche dir eine "gute Übung" für das alles ... ich weiß selbst auch, dass das kein einfacher Weg ist...
viele hier wissen das und so bist du mit deinen Sorgen und Nöten in "guter Gesellschaft" und sicher nicht allein!

(y)
Danke!:cheer2:
 
Oben Unten