Möbilierungszuschlag Rückwirkend beantragen??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sunrise1965

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
19
Bewertungen
1
Hallo,
ich habe da mal eine Frage....ist es möglich, Rückwirkend einen Möblierungszuschlag für die Küchenmitbenutzung zu verlangen? ( Mieter und Untervermieter, ich wusste das gar nicht und würde das gerne geltend machen wollen. Habe das erst erfahren, durch das Forum hier. Wir bekommen beide ALG2 ) Muss das Amt das mit bewilligen? Und wenn ja, wie schreibt man das am besten nachträglich zu den vorhandenen Untermietvertrag? Gibt es dazu irgendwelche BSG-Urteile?
Und dann haben wir noch ein Problem.
Ich bekam vor 8 Monaten eine Mieterhöhung durch meinen Vermieter. Das gab ich weiter an meinen Untermieter mit formellen Schreiben für die Arge.
Bis jetzt haben die seine Pauschale Erhöhung nicht bezahlt, dann habe ich habe ihm ein Schreiben aufgesetzt mit Drohung der Kündigung und eine Frist gesetzt. Die Frist ist verstrichen und das Amt hat immer noch nicht gezahlt. Natürlich will ich ihm nicht kündigen, aber bisher habe ich seinen Erhöhung mitbezahlt, weil das Amit nicht aus dem Knick kommt und ich keinen Ärger mit meinen Vermieter haben will. Was kann ich denn jetzt noch tun?
Vielen Dank
 

sunrise1965

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
19
Bewertungen
1
Hallo,
ich habe da mal eine Frage....ist es möglich, Rückwirkend einen Möblierungszuschlag für die Küchenmitbenutzung zu verlangen? ( Mieter und Untervermieter, ich wusste das gar nicht und würde das gerne geltend machen wollen. Habe das erst erfahren, durch das Forum hier. Wir bekommen beide ALG2 ) Muss das Amt das mit bewilligen? Und wenn ja, wie schreibt man das am besten nachträglich zu den vorhandenen Untermietvertrag? Gibt es dazu irgendwelche BSG-Urteile?
Und dann haben wir noch ein Problem.
Ich bekam vor 8 Monaten eine Mieterhöhung durch meinen Vermieter. Das gab ich weiter an meinen Untermieter mit formellen Schreiben für die Arge.
Bis jetzt haben die seine Pauschale Erhöhung nicht bezahlt. Zwischenzeitlich kam Post von der Arge, die meinten dann frech, es würde die Original Mieterhöhung fehlen, also nochmal alles kopiert, nochmal extra Schreiben fertig gemacht. Wieder nichts passiert... dann habe ich habe ihm ein Schreiben aufgesetzt mit Drohung der Kündigung und eine Frist gesetzt. Die Frist ist verstrichen und das Amt hat immer noch nicht gezahlt. Natürlich will ich ihm nicht kündigen, aber bisher habe ich seinen Erhöhung mitbezahlt, weil das Amt nicht aus dem Knick kommt und ich keinen Ärger mit meinen Vermieter haben will. Was kann ich denn jetzt noch tun?
Vielen Dank
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
....ist es möglich, Rückwirkend einen Möblierungszuschlag für die Küchenmitbenutzung zu verlangen? ...

Warum soll Dein Untermieter für etwas bezahlen, worauf in der Vergangenheit verzichtet wurde. Nein, rückwirkend - und noch dazu ohne Vertragsgrundlage - ist dies nicht möglich. Auch für den Fall, sollte es zur einvernehmlichen Vertragsänderung (zukünftig) kommen, wird dies über das JC meiner Meinung nach nicht übernommen.

... Die Frist ist verstrichen und das Amt hat immer noch nicht gezahlt. Natürlich will ich ihm nicht kündigen, aber bisher habe ich seinen Erhöhung mitbezahlt, weil das Amt nicht aus dem Knick kommt und ich keinen Ärger mit meinen Vermieter haben will. Was kann ich denn jetzt noch tun?

So kann es kommen, wenn unter ALG-Betroffene eine Partei gleichzeitig auch Vermieter spielen muss. Warum versuchst Du als Hauptmieter nicht, die Mieterhöhung des Vermieters über das JC erstattet zu bekommen, denn Du erhältst doch gleichfalls ALG2.

Ich lese, das die Untermiete in Form einer Pauschalmiete vereinbart wurde und dies könnte bedeuten, das Du als Hauptmieter eine Mieterhöhung deines Vermieters nicht auf den Untermieter abwälzen kannst, siehe Untermietvertrag.
 

sunrise1965

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
19
Bewertungen
1
Nicht mein Untermieter soll zahlen, wir sind Freunde, das Jobcenter soll zahlen ( Mieterhöhung )
Vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt :-(
Wieso kann man nicht zusätzlich eine Klausel zum bestehenden Untermietvertrag nachträglich vereinbaren? ( Möbilierungszuschlag )
oder noch was internes Schreiben?
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
... Vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt ...

Habe Dich schon verstanden. Ich habe geschrieben, das Du im Innenverhältnis zum Untermieter der Vermieter, oder meinetwegen auch die Vermieterin bist. Noch deutlicher kann ich es nicht formulieren - einfach nochmal lesen. Die Freundschaft spielt in diesem Zusammenhang leider keine "Geige".
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten