Modalitäten der ALG2-Zahlung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ausgebeutete25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jul 2006
Beiträge
52
Bewertungen
0
Kurzfassung:
Sind eine 3er BG (Vater/Mutter/Baby).
Ich (Mama) arbeite und mein Einkommen wird angerechnet. Papa passt aufs Baby auf.
Bescheid für den Bezugszeitraum Jan. bis Juni 07 wurde Ende Jan. erteilt.
Lt. Bescheid wird die Zahlung monatlich im Voraus überwiesen.
Das Fbl. 2.2. habe ich vom Arbeitgeber für die Zeit von Jan. bis Juni 07 ausfüllen lassen. Ist also aktenkundig.

Heute ist der 5. März. Leider KEIN Alg2 auf dem Konto. Anruf bei ARGE :
Sie wissen nichts..rufen im Laufe des Tages zurück.

Eben kam der Rückruf. Das Geld kann bar abgeholt werden und ich solle meine Lohnabrechnungen für 07 vorlegen.

Ist das gängige Praxis? Auf der einen Seite wird für 6 Mte. Alg2 beschieden.
Auf der anderen darf ich jetzt monatlich zur ARGE fahren um mir das Geld abzuholen?

Muss noch hinzufügen, dass es hinsichtlich der Bearbeitung des Antrages mit dem zust. Bearbeiter zu unüberbrückbaren Differenzen kam und ich im Febr. 07 Dienstaufsichtsbeschwerde gg . ihn eingelegt habe. Daher kann dies auch eine willkürliche Reaktion des Bearbeiters aufgrund der Beschwerde sein.
Aber dies ist doch absolut rechtswidrig. Wie kann ich mich wehren?
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
hm

Du zweifelst zurecht an der Praxis der ARGE ,
leider ist das inzwischen "normalität geworden" und erleben wir jeden Tag aufs Neue.
Tarnen Täuschen Vertuschen und Drangsalieren, möglichst viele Menschen aus dem Bezug drängen.

Mein Vorschlag,schriftl. Widerspruch einlegen und evtl. Klage einreichen.

Tatort ARGE
 

ausgebeutete25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jul 2006
Beiträge
52
Bewertungen
0
Super war jetzt da. Bisher betrug die Zahlung 264.26 €/Monat.

Habe nun 3 € mehr an Einkommen als bisher beschieden.
jedoch ist auch meine priv. Krankenversicherung (bin Beamtin) um 3 € erhöht worden.

Musste unterschreiben wg . Barauszahlung. Betrag nun 264,08 €.

Am Automaten kamen dann 262,07 € heraus.
Leider druckt der blöde Automat KEINEN Beleg über die entrichtete Summe. Ganz toll. Reklamieren wäre also zwecklos gewesen.

Da die Mitarbeiter dort eh das unverschämteste und inkompetenteste sind, was ich je erlebt habe (bin selbst Beamtin im Erziehungsgeldbereich und würde ich so arbeiten wie bei der ARGE wäre ich das die längste Zeit gewesen!) bringt auch eine Diskussion nicht viel. Weil die Bearbeiter nichtmal kapieren, wie das Alg2 berechnet wird. Von meinem Netto-EK müsste ja die priv. KV abgezogen werden, da bei gesetzl. vers. Erwerbstätigen dies ja auch gemacht wird. Wurde bei mir auch wieder nicht gemacht...ein Widerspruch läuft ja bereits. Auch heute hab ich die neue Beitragsanpassung meiner priv. Kv mitgebracht und ergänzend hinzugeschrieben. gem. § 11 Abs. 2 Nr. 3 ist dieser Betrag vom Einkommen abzuziehen. Wurde wieder nicht gemacht!

Habe echt einen Wahnsinns-Hals.

Widerspruch bzw. Klage ist ja schlecht, habe nur schriftlich, dass ich Alg2 für 6 Mte. bekomme und nicht, dass ich es nicht bekomme. Als einziger Beweis wären die Kontoauszüge möglich wo kein Eingang zu verzeichnen ist.
Werde jetzt erstmal eine gesalzene Mail an das "Kundenreaktionsmanagement" schreiben.

gruß ausgebeutete
 

ausgebeutete25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jul 2006
Beiträge
52
Bewertungen
0
Was mir auch noch spanisch vorkam. Natürlich wurden wir wieder nicht hineingebeten. Mussten wir unerwünschte Hausierer vor der Türe warten. Drinnen wurde gute 15 Min. lang getuschelt. -Also wenn die nichts zu verbergen haben, weiß ich auch nicht weiter-
Während wir warteten kamen andere Kunden. Obwohl im Zimmer 3! Mitarbeiter beschäftigt sind wurden die Kunden vertröstet, sie mögen bitte warten.
Vermutlich war das mit der Barauszahlung an uns so geheim, dass es auch keine anderen Kunden mitbekommen sollten.

Werde wohl nicht umhinkommen, die ARGE schriftlich zu warnen dies zu unterlassen, da ich sonst wirklich Klage wg . Amtspflichtverletzung (Art. 34 GG i.V.m. § 839 BGB) einreichen muss.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten