Mobilitätsbeihilfen?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sternchen67

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hallöchen,
ich weiß das ich wenn ich einen Job (fest und unbefristet) bekomme, dass ich dann Mobiliätshilfen beantragen kann. Vor einer Weile hab ich das mal mit der doppelten Haushaltshilfe gemacht und der Antrag wurde abgelehnt wegen Eigenleistungsfähigkeit (Gehalt war 1.800 brutto). Wie verhält sich das mit der Umzugskostenhilfe? (Der Job wäre einmal quer durch Deutschland.) Ist sie ebenfalls an das Einkommen gekoppelt oder kann ich das probieren? Ich will auch nicht unnötig der Arge mitteilen wieviel Geld ich verdiene, das geht sie dann nen sch....dreck an :).
LG
 

sternchen67

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
25
Bewertungen
0
das ist mir schon klar, das wenn ich den antrag stelle ich auch mein einkommen angeben muss. Nur wenn ich von vornherein weiß das der antrag sinnlos wäre (ihn als nicht stelle), weil das einkommen zu hoch ist, kann ich wenn ich den arbeitsvertrag hinschicke das einkommen schwärzen. deswegen frage ich.
LG
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.173
Bewertungen
178
Mobilitätsbeihilfen

In der Broschüre des Arbeitsamtes steht:Umzugskosenbeihilfe:
Für das Befördern des Umzugsgutes von der bisherigern zur neuen Wohnung als Zuschuss bis zu einem Betrag von 4.500 €, wenn Sie innerhalb von zwei Jahren nach der Aufnahme der Beschäftigung umziehen und der Umzug durch die Aufnahme einer Beschäftigung bedingt ist, die außerhalb des zumutbaren Tagespendelbereiches liegt!Förderungsfähig sind:
- Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitssuchende, die eine versicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen,- Ausbildungssuchende; Sie können aber nur Übergangsbeihilfe, Reisekostenbeihilfe und Umzugskostenbeihilfe erhalten.Die Leistungen müssen vor der Arbeitsaufnahme oder dem Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis bzw. vor der Kostenentstehung beim örtlichen Arbeitsamt beantragt werden.

https://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=32180
 

sternchen67

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hallöchen,
hab gerade erfahren das die Umzugskostenbeihilfe abhängig vom Gehalt ist. Also hat sich das mit meinem Bruttogehalt erledigt. Soweit die schlechten Nachrichten, aber die gute ist ich hab den Job.
LG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten