Mobilfunkanbieter hat mist gebaut... Wird es angerechnet?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

eddy777

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
54
Bewertungen
8
Hallo,

ich bin seit kurzem halbtags Berufstätig und habe bereits den Lohn PLUS ALG 2 für den Monat 10 (Oktober) erhalten.

Zusätzlich habe ich noch 100€ Gutgeschrieben bekommen.

Die 100€ sind zustande gekommen, weil mir ein Mobilfunkanbieter 2 Monate jeweils 50€ zuviel abgebucht hat, diese kamen nun zurück.

Die Frage ist nun.

Wie weit rechnet mir das Amt alles an?

Überwiesen wurden mir 410€ von meinem Chef (150€ gab es als Abschlagszahlung, welche NICHT auf dem Konto vermerkt ist, die gab es lediglich in Bar, ist aber auf der Abrechnung vermerkt) und die 364€ vom Amt, PLUS halt die 100€ vom Mobilfunkanbieter, welche bei der Abgabe auf dem Kontoauszug vermerkt sind, außer ich lasse mir nur die Kontoauszüge für das Datum geben, wo der Betrag vermerkt ist, den ich von meinem Chef bekommen habe.

Danke euch.

MfG
 


Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Die 100€ sind zustande gekommen, weil mir ein Mobilfunkanbieter 2 Monate jeweils 50€ zuviel abgebucht hat, diese kamen nun zurück.

Die Frage ist nun.

Wie weit rechnet mir das Amt alles an?
Beim Strom, und, ich denke, bei alledem, wofür das JC nicht zahlte, bzw. Deine Bedürftigkeit nicht nachträglich beeinfüssen könnte (wie z.B eine Steuerrückerstattng) ist eine Rückerstattung kein Einkommen.

Eine Rückerstattung des Stromversorgers stellt bei Hartz-IV-Empfängern kein Einkommen dar. Sie können das Geld daher behalten. Das hat das hat das Bundessozialgericht in Kassel entschieden (Az.: B 14 AS 185/10 R und B 14 AS 186/10 R), wie mehrere Medien übereinstimmend berichten.
Stromkosten: Hartz-IV-Empfänger dürfen Erstattung behalten
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Die 100€ vom Mobilfunkanbieter sollten nicht angerechnet werden, da es sich hierbei um kein Einkommen handelt. Du kannst ja im Rahmen von Kontobewegungen nachweisen, dass dir zuviel abgebucht wurden.

Die 410€ müssten wie folgt aufgerechnet werden. Dabei wirst du vermutlich die Abrechnung beim Jobcenter einreichen müssen.

410€ Einkommen
-100€ Freibetrag
--------
310€ Bereinigtes Einkommen
-20% Selbstbehalt
--------
248€ Bereinigtes Einkommen
-30€ KFZ-Steuer (falls vorhanden)
--------
218€ Anrechenbares Einkommen (ggf kann man noch eine Pauschale abziehen ca 16€)

364€ vom Amt
-218€ Anrechenbares Einkommen
--------
146€ die du zurückzahlen müsstest

Andere Ansichten und Korrekturen meiner Rechnung sind gerne gesehen. Meine Antwort kann ggf. fehlerhaft sein.
 

eddy777

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
54
Bewertungen
8
Beim Strom, und, ich denke, bei alledem, wofür das JC nicht zahlte, bzw. Deine Bedürftigkeit nicht nachträglich beeinfüssen könnte (wie z.B eine Steuerrückerstattng) ist eine Rückerstattung kein Einkommen.



Stromkosten: Hartz-IV-Empfänger dürfen Erstattung behalten
Danke!

Die 100€ vom Mobilfunkanbieter sollten nicht angerechnet werden, da es sich hierbei um kein Einkommen handelt. Du kannst ja im Rahmen von Kontobewegungen nachweisen, dass dir zuviel abgebucht wurden.

Die 410€ müssten wie folgt aufgerechnet werden. Dabei wirst du vermutlich die Abrechnung beim Jobcenter einreichen müssen.

410€ Einkommen
-100€ Freibetrag
--------
310€ Bereinigtes Einkommen
-20% Selbstbehalt
--------
248€ Bereinigtes Einkommen
-30€ KFZ-Steuer (falls vorhanden)
--------
218€ Anrechenbares Einkommen (ggf kann man noch eine Pauschale abziehen ca 16€)

364€ vom Amt
-218€ Anrechenbares Einkommen
--------
146€ die du zurückzahlen müsstest

Andere Ansichten und Korrekturen meiner Rechnung sind gerne gesehen. Meine Antwort kann ggf. fehlerhaft sein.
Okay, das würde noch gehen, 146€ haben oder nicht haben... aber wat solls, die ersten 2 Monate bei einer neuen Beschäftigung sind immer... schwer? hart?

Und ja, ich muss/soll die Lohnabrechnung inkl. Kontoauszug mit dem sichtbaren Lohneingang einreichen.
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
lohnabrechnung oder kontoauszug. eines von beiden ist ausreichend ... das ist ja sonst doppelt gemoppelt
 

eddy777

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
54
Bewertungen
8
lohnabrechnung oder kontoauszug. eines von beiden ist ausreichend ... das ist ja sonst doppelt gemoppelt
Und wenn beides verlangt wird? Hatte das schonmal, da habe ich nur eins abgegeben, da wurde nichts gezahlt, solange bis ich beides abgegeben hatte...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten