Mitwirkungspflicht und Sicherung des Lebensunterhalts

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Origafunda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ein herzliches Hallöchen an alle,

leider habe ich 2 Hauptprobleme bzw. Fragen was das ALG 2 betrifft. Ich werde nur kurz den Sachverhalt schildern und dann meine Hauptsorgen bzw. Fragen stellen. Wenn es erforderlich sein sollte, dass noch etwas an Information benötigt sein sollte dann fraget einfach ich werde so schnell wie ich kann antworten, denn der Termin ist schon morgen hoffe das ist nicht zu spät.

Also kurz zum Sachverhalt:

Ich 27, lebe mit meinem Vater zusammen, der auch ALG 2 bezieht, aber ehrenamtlich bei der Tafel arbeitet.

Ich wurde am 01.03. arbeitslos habe mich auch direkt arbeitslos gemeldet und ALG 1 beantragt. am 29.03 habe ich auf Rat des Jobcenters noch ALG 2 beantragt. Es hat sehr lange gedauert bis das mit meinem Arbeitgeber geklappt hat und bis ich endlich den Ablehnungsbescheid hatte, da war schon mitte/ende April. Dann hatte ich einen Termin für die Eingliedsvereinbarung und anschließend hat man mir einen Termin mit hoher Wichtigkeit für die Leistungsabteilung gegeben. Da war schon anfang/mitte Mai. Ich möchte betonen dass ich bei allen Terminen immer wieder gesagt habe das ich Probleme mit meiner privaten krankenversicherung habe, weil das da immer so lange dauert, die erst nichts machen wollten ohne Bescheid etc. Aber erledigt habe ich immer alles so schnell ich konnte. Es hatten noch ein paar Sachen gefehlt und so gab man mir einen Termin am 29.05 den ich dann abgesagt habe weil Krankenversicherung + Lohnabrechung gefehlt hatten und dann das selbe zum 06.06 noch einmal. Das mit der Lohnabrechnung hatte sich nun endlich geklärt, aber meine Krankenversicherung braucht noch. Ich habe einen Anruf erhalten vom Jobcenter mit der Drohung es wird wenn ich noch einmal nicht alles habe, dass die Leistungen versagt werden. Ich habe dann meiner Sachbeabreitern gesagt, dass ich doch dafür nichts könne, dass meine Versicherung Zeit braucht war der Sachbearbeiterin aber sowas von egal. Dann kam das ganze noch einmal schriftlich, morgen ist also der Termin. Meine Krankenversicherung hat versucht da anzurufen ohne Erfolg angeblich wegen Datenschutz. Hab nen Schreiben ausgedruckt auf dem steht, dass meine KV zwar umstellt aber noch Zeit benötigt. Jetzt habe ich Angst, dass wenn ich da morgen hingehe man mir die Leistungen ganz versagen wird. Also von März bis heute kein Geld.

Und nun kommt das Zweite was mir so richtig Kummer bereitet: Es steht bei dem Schreiben noch dabei, ich solle eine Schriftliche Mitteilung mitbringen wie ich bisher den lebensunterhalt sichergestellt habe. Diese Frage bereitet mir Bauchschmerzen. Ursprünglich wollte ich schreiben, dass ich von meinem Ersparten gelebt habe, was man an den Kontoauszügen auch so richtig gut sehen kann. Wenn ich dies allerdings antworte habe ich Angst, dass dann sowas kommt wie: Ja sie haben ja bishier her überlebt also brauchen sie von uns ja keine Leistungen. Konto von ungefähr 8000 auf ungefähr 3000 gesunken.

Desweiteren wollte ich schreiben dass mein Vater ja bei der Tafel ehrenamtlich arbeitet und wir da immer übrig bleibende Lebensmittel bekommen. Da hatte ich dann allerdings wiederum die Angst, dass das Jobcenter dann sagt, wenn da so ist benötigt ihr Vater ja nicht mehr so viele Leistungen also die Angst dass Leistungen bei meinem Vater gestrichen werden, weil wir dann ja in Form von Lebensmitteln bezahlt werden.

Ein Freund von mir meinte ich solle Lügen und behaupten ich hätte von Freunden ein zinsloses Darlehen bekommen. Hilft das wirklich und die anderen Sachen weglassen? Ich bin überfordert und hoffe es gibt noch Jemanden der antwortet. Ich weiss nämlich nicht was ich für morgen machen soll.

Liebe Grüße an alle!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Ursprünglich wollte ich schreiben, dass ich von meinem Ersparten gelebt habe, was man an den Kontoauszügen auch so richtig gut sehen kann. Wenn ich dies allerdings antworte habe ich Angst, dass dann sowas kommt wie: Ja sie haben ja bishier her überlebt also brauchen sie von uns ja keine Leistungen. Konto von ungefähr 8000 auf ungefähr 3000 gesunken.

Und da das lt. deinen Aussagen nachvollziehbar ist, würde ich das auch angeben. Es gibt ja einen Freibetrag an Vermögen, was du nicht einsetzen musst! Sog. "Schonvermögen"

Desweiteren wollte ich schreiben dass mein Vater ja bei der Tafel ehrenamtlich arbeitet und wir da immer übrig bleibende Lebensmittel bekommen. Da hatte ich dann allerdings wiederum die Angst, dass das Jobcenter dann sagt, wenn da so ist benötigt ihr Vater ja nicht mehr so viele Leistungen also die Angst dass Leistungen bei meinem Vater gestrichen werden, weil wir dann ja in Form von Lebensmitteln bezahlt werden.

Das würde ich gar nicht erwähnen - dann kommt es auch nicht zu irgendwelchen fantasievollen Gedankenspielen - du hast von den Ersparnissen gelebt und basta.

Ich habe dann meiner Sachbeabreitern gesagt, dass ich doch dafür nichts könne, dass meine Versicherung Zeit braucht war der Sachbearbeiterin aber sowas von egal. Dann kam das ganze noch einmal schriftlich, morgen ist also der Termin.

Tja bis zum Nimmerleinstag lassen die die Anträge auch nicht rumliegen - es geht ja auch um FRISTEN und daher ist es unklug, zu warten, bis alle Unterlagen da sind ... es kommt auf den Abgabetag des Antrages an. Solltest du den Antrag an sich abgegeben HABEN und noch Dinge FEHLEN, frag den SB, ob er nicht von der Kasse das Zeug anfordern kann, denn du hast ja darauf wenig Einfluß.
 

Origafunda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
6
Bewertungen
0
Und da das lt. deinen Aussagen nachvollziehbar ist, würde ich das auch angeben. Es gibt ja einen Freibetrag an Vermögen, was du nicht einsetzen musst! Sog. "Schonvermögen"



Das würde ich gar nicht erwähnen - dann kommt es auch nicht zu irgendwelchen fantasievollen Gedankenspielen - du hast von den Ersparnissen gelebt und basta.



Tja bis zum Nimmerleinstag lassen die die Anträge auch nicht rumliegen - es geht ja auch um FRISTEN und daher ist es unklug, zu warten, bis alle Unterlagen da sind ... es kommt auf den Abgabetag des Antrages an. Solltest du den Antrag an sich abgegeben HABEN und noch Dinge FEHLEN, frag den SB, ob er nicht von der Kasse das Zeug anfordern kann, denn du hast ja darauf wenig Einfluß.


Erstmal vielen Dank für die Antwort. Den Antrag hatte ich ja abgegeben an diesem Leistungstermin, aber die Sachbeabreiterin hat mir den Antrag dann zurückgegeben mit der Liste der Dinge die noch fehlen. Also kann ich dann wenn NUR das Ding der Krankenkasse fehlt sagen, dass das deren Kasse machen machen soll? Bzw. die Krankenkasse ist ja schon hinterher dauert ja nur ein wenig.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Was genau fehlt denn von der Krankenkasse?
Ich musste nur immer meine Mitgliedskarte zücken mit der Nr. und Adresse und das wars
 

Origafunda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
6
Bewertungen
0
Was genau fehlt denn von der Krankenkasse?
Ich musste nur immer meine Mitgliedskarte zücken mit der Nr. und Adresse und das wars

Ich bin privat Krankenversichert und die müssen den Tarif erstmal wechseln und dann diesen bescheiningen. Das geht anscheinend nur vom Sitz aus zumindest laut Krankenkasse
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
Fehlende Angaben/Nachweise zur Krankenversicherung sind eigentlich problemlos.
Das JC zahlt dann halt zunächst nur die Regelleistungen und die Miete.
Dir stehen völlig unabhängig von einer Krankenversicherung diese Leistungen eh zu.

Zahlungen an die Krankenkasse bleiben dann solange offen, bis die Sache geklärt ist.

Es gibt keinen Grund, die Leistungen abzulehnen, zu versagen oder hinauszuzögern.
Die Pflicht des JC, zunächst auch ohne Krankenversicherung zu zahlen, ergibt sich aus § 41 a SGB II.

Viele Grüße

Cha
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten