Mittelloser Schüler vom JC nach Hause geschickt ....

Nappo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
... ich weiß gar nicht, wie ich die Überschrift benennen soll ... Vor zwei Tagen lernte ich durch eine Bekannte einen jungen Mann kennen, dem ich gerne helfen möchte. Bitte gebt mir einen Tip bezüglich nachfolgenden Problems:

Der junge Mann (wohnt nicht zuhause und kommt aus einer Pflegefamilie, die nicht mehr zuständig ist) hat seine schulische Ausbildung zum Erzieher beendet.
Nun muss er sein Anerkennungsjahr machen und hat dann die Berufsausbildung abgeschlossen.

Wir leben aber auf dem Lande. Öffentliche Verkehrsverbindungen: Fehlanzeige. Das Anerkennungsjahr fände in einem Kindergarten statt. Diese sind auf die Dörfer verteilt.

Der junge Mann hat keinen Führerschein und kann ihn auch noch nicht bezahlen. Ohne Führerschein, kein Kindergarten. Ohne Stelle im Kindergarten, kein Anerkennungsjahr.

Also geht er zum JC. Die wimmeln ihn ab. "Für ihn gäbe es keine Leistungen. Man sei nicht zuständig."

Jetzt sitzt er zuhause. Hat sich schon aus Verzweiflung bei Leiharbeitsfirmen beworben. Keinerlei Einkünfte. Kein Kindergeld. Nichts. KEINE Krankenversicherung!

Wir stellen jetzt einen antrag beim JC. Welche Leistungen können wir wirklich stellen? Gibt es zusätzlich eine Lösung bezügl. des Führerscheins?
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
322
...
Nun muss er sein Anerkennungsjahr machen und hat dann die Berufsausbildung abgeschlossen.
Bis zum Abschluß der Berufsausbildung hat er Anspruch auf Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle.
Ebenso ist es mit dem Kindergeld bei volljährigen Kindern. Entweder in Ausbildung oder arbeitslos bis 21 Jahre. Zur Not "arbeitslos ohne Leistungsbezug" bei der AfA melden, wegen Kindergeld und RV.
Krankenkasse geht bis 23 Jahre als familienversichert, falls noch einer der Elternteile lebt.
Das Jugendamt könnte auch noch helfen, bei "jungen Erwachsenen", wie sie dort heißen.
 
P

Pichilemu

Gast
Die Frage ist, ob er überhaupt weiß, wer seine leiblichen Eltern sind. Sonst sieht es ziemlich schlecht aus mit Unterhalt und Familienversicherung.

In Sachen Kindergeld könnte er vermutlich "Kindergeld für sich selbst" nach BKGG beantragen, dafür müsste er sich aber zumindest arbeitssuchend melden.
 

Nappo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Dank erstmal. In Sachen "Unterhalt" bin ich fit. Zu realisieren ist hier nichts.
KG kann man natürlich nochmal beantragen. Dauert aber lange und hilft nicht vollumfänglich. Der Betrag ist zu niedrig.
Im Grunde ist er ja in Ausbildung. Bei Erziehern ist es ja so, das sie erst die schulische ausbildung haben und im Anschluss daran das Anerkennungsjahr.
Jugendämter sind bei erwachsenen Kindern außen vor. Sie haben dann nur noch beratende Funktion. Und das GB ist nicht gerade deren Spezialgebiet. Bevor ich zum JA gehe, mache ich da die Sache lieber selbst und besser :icon_wink:
Die Frage wäre eher: welche ART von Leistung stünde ihm zu. Habe den Eindruck, dass wissen die beim der AfA selbst nicht.
 

DeQuill

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
232
Bewertungen
88
Im Anerkennungsjahr bekommt man m.W. doch ein Gehalt?
Jedenfalls ist das in der Einrichtung so wo ich ehrenamtlich arbeite.
Bleibt natürlich noch die Frage mit dem Führerschein.
Vielleicht statt Kindergarten eine Stelle wo es auch
eine Übernachtungsmöglichkeit gibt.
Ich weiss das einige Bufdis auch ein Zimmer haben
in den Wohnheimen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.645
Bewertungen
7.481
Zu realisieren ist hier nichts.
Auch nicht über Unterhaltsvorschuss? Er wird schon die gesetzliche Vorgesehenen Reihenfolgen / Wege beschreiten müssen.

Ohne das Alter und Anzahl Ausbildungen ggf. Abbrüche des "Schülers" ist das immer sehr schwer gezielt zu helfen..
 
E

ExitUser

Gast
Unterhaltsvorschuss wird leider nur bis 12 Jahre gezahlt und dann auch insgesamt nur 6 Jahre.

Wie und wo wohnt denn der junge Mann jetzt?
Ich weiß wie bescheiden das ist ohne Eltern und jeglichen Halt. Warum helfen die Pflegeeltern nicht? Weil es kein Geld mehr gibt? Zuständig hin oder her...
Geht trotzdem mal zum Jugendamt und zur Afa, auch wenn es nur Beratung ist.
Die Sache ist verzwickt. Er sollte wirklich schauen, ob er da eine Bleibe findet.
 
Oben Unten