Mitteilungspflicht bei Autoverkauf - Welche Angaben sind notwendig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Z

ZarMod

Gast
Ich habe nun mein Fahrzeug verkaufen müssen.
Zum einen hat er eigentlich mehr gestanden, zum anderen meine letzten Reserven verbraucht.
Mit den notwendigen Untersuchungen aller 2 Jahre sind ja nicht nur die Gebühren,
sondern bei einem 10 jährigen Fahrzeug in der Regel auch Werkstattkosten verbunden.
Dazu kommen Haftpflicht und Steuern. Ich kann es mir einfach nicht mehr leisten.

Nun zu meinen Fragen:

Mir ist bekannt, daß ich diese Vermögensumwandlung dem JC mitteilen muß.
Ich habe den Betrag teils in bar und teils per Überweisung begleichen lassen.

  1. Genügt es, wenn ich eine Veränderungsmitteilung mache und dieser dann Kaufvertrag mit Kontoauszug beifüge?
  2. Reicht eine Kopie des Kaufvertrages oder muß es das Orginal sein?
  3. Wenn eine Kopie ausreichend ist, darf ich die Daten des Käufers schwärzen?
 

Forster

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2016
Beiträge
320
Bewertungen
473
Mir ist bekannt, daß ich diese Vermögensumwandlung dem JC mitteilen muß.

Nein, musst Du nicht. Was Du mit Deinem Schonvermögen tust, geht das Amt nichts an. Problematisch würde die Geschichte nur, wenn die Veräußerung Deines "angemessenen KfZ" (§ 12 Abs.3 Nr.2 SGB II) dazu führte, dass das Schonvermögen nach § 12 Abs. 2 SGB II überschritten würde. Das wird nach Deiner Schilderung kaum der Fall sein.

Nichtsdestotrotz würde ich dem Amt (ohne Details) mitteilen, dass das KfZ zum Preis x veräußert wurde. Das erklärt einerseits den Geldzufluss auf Deinem Konto. Andererseits ändert sich damit ja auch Deine Mobilität, was die "Vermittlungsmöglichkeiten" angeht.
 
Z

ZarMod

Gast
Fällt mir noch eine Frage dazu ein:

Mir wurden nun nach Verkauf Rückerstattungsbeträge für Haftpflicht und KFZ-Steuer gutgeschrieben.
Ich gehe davon aus, da ich beides aus dem Regelsatz finanziert habe, daß diese Beträge nicht als Einkommen angerechnet werden.
Sehe ich das richtig?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Kein Einkommen.
Die Versicherungsbeiträge sind auf Deinem Einkommen gezahlt.

Anders ist es evtl. bei gewerbliche genutztem KfZ.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten