Mitmieter ist ausgezogen vor 3 Jahren, steht aber noch im Mietvertrag. Kann ich trotzdem mehr Geld fordern?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mari123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2019
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

aus unserer WG ist vor drei Jahren ein Bewohner ausgezogen. Seitdem leben wir schon 3 Jahre zu zweit in dieser Wohnung, und jeder bildet eine eigene Bedarfgemeinschaft.
Bisher haben wir uns die Kosten geteilt, und der Ausgezogene wurde mündlich von uns aus dem Vertrag entlassen mit Versprechen das es keine Kosten im Verzug gibt.
Der VM möchte keinen neuen Vertrag mit uns beiden abschließen und generell ist er da sich sehr sicher.. deshalb lassen wir das einfach so und keiner hat Probleme damit.

Meine Frage ist.. ob ich nun mehr Unterkunftskosten vom Amt bekomme, bisher habe ich 1/3 berechnet bekommen. Bin seit zwei Jahren Arbeitssuchend bzw. als Springer unterwegs.. und die Stromkosten ect. erdrücken mich etwas zur Zeit. Kann ich auch Kosten Nachfordern wenn überhaupt?
 

Tricia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2016
Beiträge
471
Bewertungen
1.074
Bisher haben wir uns die Kosten geteilt, und der Ausgezogene wurde mündlich von uns aus dem Vertrag entlassen mit Versprechen das es keine Kosten im Verzug gibt.
Rechtlich gesehen ist dieses Versprechen für den „Ausgezogenen“ nichts Wert. Dem Vermieter gegenüber bleibt er Vertragspartner, oder hat der Vermieter auch mündlich zugestimmt? Dann bräuchte man das nur noch schriftlich fixieren.
Meine Frage ist.. ob ich nun mehr Unterkunftskosten vom Amt bekomme, bisher habe ich 1/3 berechnet bekommen.
Da es einen gemeinsamen schriftlichen Mietvertrag gibt, wirst Du auch nur diesen Anteil an KDU bewilligt bekommen.

Ein Lösungsansatz wäre, dass der „Ausgezogene“ versucht, eine Entlassungsvereinbarung abzuschließen. Dafür benötigt er die Zustimmung der verbleibenden Mieter und die des Vermieters.

Lies dazu mal Abschnitt III und IV: Entlassung eines Mieters aus dem Mietvertrag (mit Muster)
 

Mari123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2019
Beiträge
16
Bewertungen
0
Die Nachforderung von einem Jahr ca. vom JC, und wir haben "ES" mündlich vom Vertrag entlassen weil wir uns alle sehr gut vertrauen. Natürlich ist das nur was zwischen uns.. alle weitere Kosten oder Forderung seitens des Vermieters werden von uns zwei übernommen.

Also gemeldet ist diese Person nicht mehr hier in unserer Stadt und WG seit 3 Jahen. Vielleicht gibt es eine Regel wo nur der tatsächliche einzige gemeldete Wohnsitz für relevant betrachtet wird.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten