Mitmachen: Eckregelsatz Hartz IV: Mindestens 500 Euro statt 359 Euro!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Eckregelsatz Hartz IV: Mindestens 500 Euro statt 359 Euro!
Hartz IV bedeutet Mangelernährung und Isolation. Deshalb fordere ich:
Der Eckregelsatz von derzeit 359 Euro muss auf mindestens 500 Euro erhöht werden!
3,94 € pro Tag für Essen und Trinken und 0,49 € pro Tag für öffentliche Verkehrsmittel reichen nicht!!
Hartz IV zeigt, dass Löhne häufig nicht zum Leben reichen. Deshalb fordere ich:
Ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens 10 Euro brutto muss eingeführt werden!
Der gesetzliche Mindestlohn muss als Existenzminimum lohnsteuerfrei sein!
Weitere Informationen im Internet unter 500 Euro Eckregelsatz
Die Bündnisplattform für 500 Euro Eckregelsatz ist am 1. Juli 2009 gestartet. Erste unterstützende Organisationen/Gliederungen (Juli 09)

500 Euro Eckregelsatz
 

Michelle H

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
53
Bewertungen
0
Ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens 10 Euro brutto muss eingeführt werden!
Der gesetzliche Mindestlohn muss als Existenzminimum lohnsteuerfrei sein!

Kann man nur unterstützen. Bei 10€ * 8 Stunden * 5 Tage liegt allein die Belastung durch Lohnsteuer bei 150€. Das muß wirklich nicht sein.
 
D

dr.byrd

Gast
Eckregelsatz Hartz IV: Mindestens 500 Euro statt 359 Euro!
Hartz IV bedeutet Mangelernährung und Isolation. Deshalb fordere ich:
Der Eckregelsatz von derzeit 359 Euro muss auf mindestens 500 Euro erhöht werden!
3,94 € pro Tag für Essen und Trinken und 0,49 € pro Tag für öffentliche Verkehrsmittel reichen nicht!!
Hartz IV zeigt, dass Löhne häufig nicht zum Leben reichen. Deshalb fordere ich:
Ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens 10 Euro brutto muss eingeführt werden!
Der gesetzliche Mindestlohn muss als Existenzminimum lohnsteuerfrei sein!
Weitere Informationen im Internet unter 500 Euro Eckregelsatz
Die Bündnisplattform für 500 Euro Eckregelsatz ist am 1. Juli 2009 gestartet. Erste unterstützende Organisationen/Gliederungen (Juli 09)

500 Euro Eckregelsatz


Hallo, hallo, möchte euch nochmal in Erinnerung rufen, worum es in diesem Thread geeheet.

Wäre schön, wenn wir uns darauf konzentrieren könnten.
 

Michelle H

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
53
Bewertungen
0
10€ Brutto sind nichts weiter als Sklavenlohn. Solch einen Schwachsinn werde ich niemals unterstützen.

Ich befürchte, da wirst Du halt leider weiter arbeitslos bleiben müssen. Traurig aber wahr. Man muß halt wissen, was man sich wert ist. Aber man muß auch wissen, was man Anderen wert ist.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Und wo soll man anfangen. Wir schreiben ja, Lohnsteuerfrei. immerhin leigst man Single damit deutlich über dem Pfändungsfreibetrag. Wir wissen ja nun auch, dass dies nicht Sozial Gerecht ist. Aber damit trotz man dem kapital immerhin etwas ab, was zumindest den Weg für andere Sachen frei machen kann.

Weißt Du, dass ich Stundenlöhne zwischen 60-90 Euro je Stunde gehabt habe, je nach Auftrag und komplexität. Klar arbeite ihc heute auch nicht für Stundenlöhne von 10 Euro,, dafür habe ich zu lange studiert und auf vieles verzichtet. Aber auf der anderen Seite sollte 10 euro die untergrenze sein, unter dem nicht bezahlt werden darf. Wenn ich sehe, dass es heute Stundenlöhne von 4, 05 Euro gibt, dann weiß ich es nicht.
Akzeptieren heißt mitwirken an der Ausbeutung - NIEMALS.
 

galigula

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Warum nicht gleich 8000€ pro Monat?
Also,alles was Recht ist,man sollte auf dem Teppich bleiben.
Wenn ich mit Tempo 15 kmh einen steilen Berg hochfahre,kann ich nicht vom ersten direkt in den fünften schalten,das geht schief.
Man sollte unterzeichnen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Diese rage habe ich nicht gestellt. Aber ich hätte eine Antwort. Das Kapital!!!

Aber Du machst es dir ein wenig zu einfach, indem Du Themen einführst, die gar nicht Gegenstand der Sache sind. Erinnert mich irgendwie an Diskussionen mit SPD, FDP, Linke etc. etc.
Die machen dies genauso und und führen Themen ein, die überhaupt nicht Gegenstand der Sache sind oder - noch schlimer - die anderen auf einmal unterstellt werden.
Von daher stelle ich erstmal in Frage, ob Du wirklich an einer Dikussion interessiert und offen dafür bist.
Wer soll das bezahlen?
 
E

ExitUser

Gast
ich verstehe das ganze Gerede hier nicht

10 € sind die Untergrenze. das steuerfrei. Punkt.

Und es gibt ja immerhin die Tarifverträge und Gewerkschaften die das neu aushandeln. Es soll nur niemand mehr gezwungen sein für 5 € oder so sich buckelig zu arbeiten und dennoch nichtmals seine Miete zahlen zu können. Das sogenannte "Trotz Arbeit arm" Mentalität die immer drastischer zunimmt.

Natürlich werden Qualikikation mehr vergütet. Aber das ist Sache des Tarifvertrags. Nur der ist zu löchrig. Und eine Untergrenze muss her.
Das heisst aber nicht das Unternehmen nun sagen dürfen das Sie JEDEM nur 10 € zahlen müssen. das ist falsch.

Ich denke die Forderung von

500 Euro Regelsatz

30 Stundenwoche

10 € Mindestlohn

sind nicht zuviel verlangt. Wer das sagt ist auf der Stufe derer die Deutschland als Billiglohnland verkaufen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wer sagt denn warum nicht?

NATÜRLICH 8.000 pro Monat. Für die die auch bereit sind 8 Stunden am Tag für Andere zu arbeiten.

Lachhaft, also 8000 Euro für die Verkäuferin und 8000 Euro für den Bankangestellten, das verkauf mal
 

himbeerbrombeer

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Bewertungen
0
Michelle H.:
Aber man muß auch wissen, was man Anderen wert ist.

Wenn Du darauf Rücksicht nehmen willst, dann musst Du umsonst arbeiten.

Und warum sollte ich mit weniger als 8000 Euro im Monat zufrieden sein, wenn der Dummfang Dieter noch nicht einmal mit 80.000 Euro pro Monat zufrieden ist für seine verbalen Entgleisungen?

Das kann ich auch! Wollt Ihr ne Kostprobe?
 
E

ExitUser

Gast
Das verstehe ich das Du das nicht verstehst. Und fühl Dich nicht angegriffen - es würde der Berechtigung entbehren.


Nö ich verstehe nicht was du daran nicht verstehst. Es sind Untergrenzen. Schau dir doch mal die Mindestlöhne in Frankreich oder Luxemburg an.

liegen bei 8,71 bzw 9,41 €

Und die anderen Länder erst. Es geht hier nicht um Luxus den man sich dann leisten kann. Sondern darum seine Existenz zu behalten.

Das hat nix mit Bescheidenheit zu tun oder sonst was. Aber wenn wir jetzt wahnwitzige Forderungen stellen macht uns das gleichzeitig unglaubwürdig und wir gewinnen gar nichts



Sorry aber das sehe ich schon als Beleidigung an. ich bin ein denkender Mensch der Sachen erst glaubt wenn ich Sie mit eigenen Augen gesehen und gehört habe.

Schröder ist jemand der keine Ahnung hat was im Volk so los ist und was für Ängste die haben. Agenda 2010 war für Schröder so als hätte er als Kind die Pistole seines Vaters gefunden. Aufregend und spannend. Aber keine Ahnung von irgendwas. Den Schaden tragen nun andere. Den der Schuss geht nach hinten los.

Oder so sind 10€.

Ich denke selbst bei 100 € hättest du was dagegen. DEN ES IST NIEMALS GENUG.

Ja ja. Ähm und wieso?

Warum? stehl dir vor ein Arzt würde das gleiche wie ein Verkäufer verdienen? Er studiert und studiert . Hat enberrungen die ersten Jahre. invistiert in seine zukunft schon ein vermögen und solll dann auf eine stufe gestellt werden?

ne ne. das wäre nicht fair. ein verkäufer hat nicht soviel verantwortung wie ein arzt es haben muss.

ich denke das solle bedacht werden. klar ein verkäufer hat auch sein verantwortung bei der arbeit zu erscheinen, seine arbeit zu verrichten und damit für sich seine aufgabe zu erfüllen. und ich als gelernter Verkäufer sehe mich in einer nicht so rosigen Zukunft.

Aber ich bin froh das Ärzte da sind und das diese wenigstens noch was haben wovon Sie Leben können.

Obwohl mein Hausarzt unter den Lasten der Bürokratie der Krankenkassen leidet und er dies auch bei Ärztestreiks offen kundtut

Stimmt absolut. Das ist ne Lachnummer.

Dann vergeht dir sicherlich das lachen wenn ich dir sage das eine Zeitarbeitsfirma jemanden für 3,06 € beschäftigt hat. Netto.

Deutschland IST bereits Billiglohnland und fängt gerade an mit Timbuktu & Co zu konkurieren. Du mußt auch das Preisleistungsniveau betrachten, den Einkaufswert/Warenwert.

Allgemein bekannt. Es muss aber ins gedächnis des einzelnen Volkes das man mehr wert ist. Jeder Arbeiter der morgens schon an seinen Arbeitsplatz pünktlich erscheint gehört gerecht entlohnt.

Ein Mindestlohn ist da nur der Anfang. Man muss nach Tarif bezahlt werden. Und diese müssen von starken unabhängigen Vertretern der Arbeiter verhandelt werden.


Ich denke mit deinen viel zu hoch gesteckten Beträgen setzt du den karren in den Dreck und dann geht nix mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Warum? stehl dir vor ein Arzt würde das gleiche wie ein Verkäufer verdienen? Er studiert und studiert . Hat enberrungen die ersten Jahre. invistiert in seine zukunft schon ein vermögen und solll dann auf eine stufe gestellt werden?

Genau, so mancher studiert sein halbes Leben lang und zahlt nix großartig ein. Entbehrungen, das ist wahr. Trotzdem bekommen die Hilfen, oder halten sich mit Jobs über Wasser, wo nix an Abgaben bezahlt werden muss von ihnen. Andere gehen in der Zeit, wo der Dok noch studiert, arbeiten und zahlen ein in die Kassen, welche auch immer.

Was investiert er für ein Vermögen in seine Zukunft? Derzeit 600€ Studiengebühr.

Der fängt später an zu arbeiten und bekommt dafür noch mehr Kohle?
Von der Seite mal betrachtet schaut es nämlich schnell anders aus.

Ich will nicht gehässig sein, aber öfter mal einen anderen Blickwinkel zum Betrachten nehmen tut gut.
 

himbeerbrombeer

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Bewertungen
0
Was investiert er für ein Vermögen in seine Zukunft? Derzeit 600€ Studiengebühr.

Der fängt später an zu arbeiten und bekommt dafür noch mehr Kohle?
Von der Seite mal betrachtet schaut es nämlich schnell anders aus.

Ich will nicht gehässig sein, aber öfter mal einen anderen Blickwinkel zum Betrachten nehmen tut gut.

Aber ganz genau! Und wird nicht immer gepredigt, das ein Studienplatz
dem vielzitierten Steuerzahler bis zu 500.000Euro kostet, bis der von Papa (auch Arzt) mit einem Cabrio zum Abi belohnte Sprössling dann auch endlich die Kassen melken darf?
Und gehört er zu den ganz gierigen, geht er einfach ins Ausland, wo er das 3 fache verdient und lässt uns auf den 500000 Euro sitzen!
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Wie passend, habe heute eine Stelle bekommen (ja stellt euch vor, sowas gibts noch, habs selbst fast nicht geglaubt).
Zeitarbeit (natürlich) 35std/Woche Helfer....nach Tarif (oho)
sind wir also (wenn ich nur angelernt werden müsste) bei ~7€
bliblablubb komm ich auf etwa 720€ netto.

heißt also, ich bin immer noch auf H4 angewiesen mit dem Unterschied, dass mein Lohn angerechnet wird und ich noch auf den Mehrkosten von Fahrkarte, Kleidung, essen usw sitzenbleib, also richtig draufzahl.
Supi :icon_kotz:

Um noch was zu sagen, wegen dem überheblichen Lohnforderungen hier :cool:
Ich hab damals in den 90ern 1900DM verdient, rausbekommen etwa 1750 (war nur Nachtschicht, also sozusagen fast steuerfrei) und ich hab davon gelebt wie eine Königin! Ich hatte grundsätzlich immer 1000Mark aufm Konto und hab echt jeden Monat irgendwo was bestellt, war oft bei McD usw usw.
Wenn ich mir jetzt vorstelle, 900€.....Miete fast die Hälfte, essen 100€, Strom 90€ und alles noch dazu, da bleibt heute(!) ja nix mehr über!
Und dann sag nochmal jemand, nachm Euro is nix teurer geworden, blabla.....
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Mal ne Frage:

Um was geht es eigentlich. Dafür sollte doch ein Extrathread aufgemacht werden und dieser hier nicht zerschreddert werden. Alternativ solltet ihr eventuell eine telefonat führen. Habt ihr denn mal überlegt, was außenstehende zu dieser doch recht absurden Diskussion sagen oder denken?
 
E

ExitUser

Gast
Wer unterschreiben will, soll unterschreiben.

Wer nicht unterschreiben will, sollte sich mit .... "Vorschlägen" heraushalten.

Meine Meinung.


und wieder wech....
 
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Recht hat er aber ... ein Bänker würde dafür nicht arbeiten .... der Job ist ja so "schwer", verantwortungsvoll und risikobehaftet ... Und im klimatisierten Büro zu sitzen kann im Sommer echt unerträglich sein.

Da habens viele andere leichter, vor allem die Bauarbeiter, die bei 30 Grad in der prallen Sonne schwere körperliche Arbeit verrichten dürfen und sich durch Werkzeug und Umgebung verletzen können. während dem Bänker höchstens die Maus vom PC auf die Schenkel fallen kann ...

... muß ja alles gerecht entlohnt werden ...

BTW: Diese Mindestforderung ist mehr als gerechtfertigt. Anderseits muß auch die Wettberwerbsmöglichkeit weiter bestehen und das ist im jetzigen System nicht möglich.
Das liegt aber nicht an den zu hohen Löhnen, sondern am dem gesamten System und den überzogenen "Forderungen/Gewinnmargen" der Besserverdienenden jenseits des Mittelstandes.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Ich hatte gerade etwas zu dieser absurden Diskussion geschrieben.

Nocchmal:

Macht dafür einen Extrathread auf und zerschießt hier nicht das Thema


Das ist ja eben der Denkfehler. Das sind keine hochgesteckten Beträge, daß sind Beträge die benötigt werden um ein ohne Wirtschafts-Existenzängste sorgenfreies Leben zu führen. Diese Beträge brauchst du allein schon wenn du dich halbwegs umweltgerecht, "umweltneutral" bewegen, verhalten willst.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
ich widerhole mich nicht gerne. Wenn Du unbedingt meinst, du musst hier eine Privatthread aufmachen und ein thema völlig zerschießen, dann mach das nicht hier.
Soviel will ich auch von dir erwarten. ansonsten trenne ich die Beiträge ab.
Absurd sind doch eher die lächerlichen 10€. Es besteht die Chance das Außenstehende mal darüber nachdenken...
 

Michelle H

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
53
Bewertungen
0
ich widerhole mich nicht gerne. Wenn Du unbedingt meinst, du musst hier eine Privatthread aufmachen und ein thema völlig zerschießen, dann mach das nicht hier.
Soviel will ich auch von dir erwarten. ansonsten trenne ich die Beiträge ab.

Martin, mach' den Thread doch einfach zu. Hier will sich jemand nur profilieren und provozieren. Die Botschaft ist doch rübergekommen - wer mag, kann die Forderung unterzeichnen. Mehr gibt es dazu doch nicht zu sagen.
 
D

dr.byrd

Gast
Bitte die Kampagne weiterverbreiten und selbst unterzeichnen!
500 Euro Eckregelsatz

Vielen Hartz IV-Betroffenen fehlt das Geld für eine ausgewogene Ernährung
»Erhebliche gesundheitliche Störungen«

Martin Behrsing vom ErwerbslosenForum über die Kampagne gegen Mangelernährung bei Hartz IV

ND: Sie sind Mitglied in einem Bündnis, das am vergangenen Montag eine »Kampagne gegen Mangelernährung bei Hartz IV« gestartet hat. Sind die Betroffenen wirklich mangelernährt?
Behrsing: Der derzeitige Regelsatz beträgt 359 Euro für einen Single. Darin ist ein täglicher Betrag zum Essen in Höhe von 3,94 Euro vorgesehen. Wenn man sich gesund ernähren will, was ja eigentlich der Normalfall sein sollte, dann kann man mit diesen 3,94 Euro einen täglichen Bedarf von 1580 Kilokalorien zu sich nehmen. Ein erwachsener Mensch benötigt aber etwa 2550 Kilokalorien. Das heißt, spätestens am 20. eines Monats müsste man das Essen einstellen, weil das Geld alle ist. Die meisten geben so den Teil ihres Regelsatzes, der eigentlich für Bekleidung, Kultur oder Transport vorgesehen ist, fürs Essen aus. Somit geraten diese Menschen in eine noch größere gesellschaftliche Isolation.

Weiterlesen auf: ND
 

Hoppelchen

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 August 2009
Beiträge
109
Bewertungen
0
Mangelernährung ?

Der Kalorienbedarf richtet sich nach der körperlichen Tätigkeit (Leistungsumsatz).
Es wird von einem Grundumsatz von 1.500 kcal für Männer und 1.250 kcal für Frauen mittleren Alters ausgegangen.

Ein Mensch, der 24 Stunden am Tag nichts tut, hat einen Grundumsatz von ca. 1.660 kcal.

Dazu ist keine Pressemitteilung und Kampagne erforderlich.
Das spuckt Google tausendfach aus, was eine Person im körperlichen Ruhestand für einen Energiebedarf hat.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Dieses Flugblatt gibt es inklusive Versand kostenlos. Bestellbar bei: info@klartext-info.de oder per Post: Rainer Roth - Berger Str. 195 - 60385 Frankfurt.
Es dient zur weiteren inhaltlichen Unterstützung der Arbeit mit dem eigentlichen Aufruf der Bündnisplattform.


Also bitte bestellen und zwar immer 500 oder 1000, 2000 etc.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten