Mitarbeitergespräch nach Kündigung

Aaragorn78

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Abend,
ich brauche Euren Rat da ich selbst nicht mehr weiss was ich tun soll und kann, aber ok erstmal die Vorgeschichte.

Ich habe im August bei einer ZA angefangen und wurde bei einem Kundenbetrieb im Inbound als Callcenteragent eingesetzt.
Die Grundschulung schaffte ich ohne Probleme und auch das Einsteigercoaching bestand ich mit bravur.
Dann ging es los, bei einem wichtigen Lehrgang der für alle war stand ich nicht mit auf der Liste, wurde laut Angaben des Teamleiters vom Kundenbetrieb vergessen.
Weitere Lehrgänge die optional waren bekam ich nicht und obendrein erzählte noch eine Mitarbeiterin da rum ich wäre mit ihr zusammen und was ich doch für ein Ar.... wäre etc pp.
Es kam im endeffekt wie es kommen musste bei dem kalten Wetter, ich wurde krank und fehlte eine Woche aufgrunddessen das ich nicht sprechen konnte.
Nachdem ich wieder dawar wurde ein Teammeeting anberaumt indem uns unverblümt gesagt wurde wenn wir nicht funktionieren schmeisst uns der Kundenbetrieb und auch die ZAF.
Eine Woche arbeitete ich noch danach ging ich zum Arzt da ich merkte wie mein Burnout was ich vor 1 Jahr schonmal hatte wieder rauskommt.
Der Azt überwies mich an einen Psychologen und zum jetzigen Zeitpunkt warte ich auf einen Platz in der Tagesklinik.
Nun der Hammer ich bekam freitag post von der Firma mit einer aktennotiz das ich nicht zum vereinbarten Termin zur dreijährigen Betriebsarzt Untersuchung erschienen wäre. Ich hatte einen Krankenschein die Firma wusste das und ich teilte es denen auch Telefonisch mit am Freitag das ich ja Krank war.
Antwort: Sie hätten erscheinen müssen.
Ich verwies zeitgleich auf den Krankenschein von Do bis nächste Woche Sonntag wodraufhin mir gesagt wurde das ich bitte Montag zu einem gespräch erscheinen solle und das der Kundenbetrieb mich abgemeldet habe.
Am Samstag kam dann die Kündigung inclusive Abmahnung weil eine Krankschreibung wohl zu spät dawar.
Muss ich Morgen zu dem Gespräch erscheinen trotz Krankenschein oder muss ich nicht?
Ich weiss auch nicht ob ich das Gespräch durchstehe da ich Medikamente bekomme die mich langsamer denken lassen.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
du bist krankgeschrieben - geh auf keinen fall wenn dir dort z.b. was passiert bist du nicht versichert! - suche dir evtl. anwaltlichen Rat wegen der Kündigung
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Du bist ausserdem gekündigt - warum mit denen noch reden. Sieht für mich aus wie ne ZAF, die nach 9001 zertifiziert ist - Prozessdurchlauf zur Qualitätssicherung.

Zweite Möglichkeit - die wollen Dich zwingen ein Revers zu unterschreiben mit dem Du auf Ansprüche gegenüber ZAF verzichtest.

Nicht hingehen und Kommunikation einstellen. Die sollen nur noch die Papiere fertig machen und gut is.

Roter Bock
 

Aaragorn78

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Vielen Dank für Eure antworten.

Ich habe vorhin mit der ZAF telefoniert und komme mir gerade dezent verarscht vor.
Ich teilte meinem Personaldisponenten mit, das ich mich heute nicht in der Verfassung fühle zu erscheinen und verwies auf meine AU bis zum 04.11.012.
Personaldisponent: Ok um wieviel Uhr möchten sie denn dann erscheinen?

Nachdem ich ihm dann erklärte das ich heute gar nicht kommen kann fragte er an welchem Tag ich denn dann kommen möchte...
Ich verwies auf den 05.11. wegen der AU und er: Mittwoch morgen?

Sprech ich suaelisch oder undeutlich dacht ich mir da nur.. aber dann fiel mir ein.. Die abmahnung ist ja noch gar nicht unterschrieben von mir
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Schwerer Ausnahmefehler - mit ZAF telefoniert!

Zweiter Ausnahmefehler - Abmahnung unterschreiben. Sowas unterschreibt man nicht, das wird zur Unterwerfungserklärung.

Meine Reaktion - nur noch schriftlich. Z. Bleistift so und per Einschreiben:

Sehr geehrter Herr XXX,

mit Datum vom XX.XX.XXXX erhielt von Ihnen die Kündigung zum XX.XX.XXXX. Ich bin, wie Ihnen bekannt ist bin ich bis zum XX.XX.XXXX krankgeschrieben. Absehbar kann ich dadurch und eventuell folgende AU einen Termin vor dem Ablauf der fristgemäßen Kündigung nicht wahrnehmen. Für die Zeit nach diesem Termin sehe ich keine arbeitsvertragliche Verpflichtung Ihrem Terminwunsch nachzukommen, da Sie den Arbeitsvertrag gekündigt haben.

Ich erinnere Sie trotzdem an Ihre gesetzliche Verpflichtung als Arbeitgeber, die üblichen Lohnunterlagen an mich zu übersenden. Hierfür setze ich eine Frist bis zum (14 Tage nach Kündigung) bis zum XX.XX.XXXX und weise vorsorglich darauf hin, das Sie sich nach Ablauf dieser Frist für die Aushändigung der Unterlagen (einfaches Arbeitszeugnis, Formular für die Arbeitsagentur, letzte Lohnabrechung, DEÜV-Beleg über sozialversicherungspflichtige Zeiten) in Verzug befinden.

Anrufe Ihrerseits während meiner Erkrankung, werte ich als Belästigung.

Mit besten Grüßen

XXXXXXXXX

Nicht telefonieren Hörer auflegen!

Roter Bock
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Abmahnungen braucht man nicht selber unterschreiben, sonst würdest der Abmahnung zustimmen, das wäre dann schlecht wenn es zu einen Arbeitsgerichttermin kommen sollte
Den Erhalt der Abmahnung kann man durchaus quittieren. Das hat nichts mit Zustimmung zu tun.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
Zum Thema Abmahnung schrieb ich folgendenden Kommentar (click). Eine Abmahnung hat gewisse Regeln zu befolgen.

Aber!

Du hast die Kündigung und die Abmahnung am gleichen Tag bekommen (am Besten noch mit identischen Datum). Dies ist rechtswidrig! Die Kündigung ist bereits das größstmögliche Übel, welches dir widerfahren ist. Da braucht man keine Abmahnung hinterherwerfen. Zumal die Wirkung der Abmahnung überhaupt nicht mehr gegeben ist.

Mit Abmahnung bitte aufpassen, da diese ggf. in elektronischen Datenverkehr wie damals dem ELENA mitgespeichert werden.

Abmahnung nicht unterschreiben. Kündigung oder Bestätigungen nicht unterschreiben. Die Abmahnung MUSS entfernt werden, da sie rechtswidrig ist im Zusammenhang mit der ausgesprochenen Kündigung.
 

Aaragorn78

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,

nein, die Aktennotiz wurde am 24. Geschrieben und hat den Poststempel vom 24,

Die Abmahnung wurde am 24. geschrieben und hat den Poststempel vom 25.
Die Kündigung wurde am 25. geschrieben und hat den Poststempel vom 25.

Die aktennotiz kam Freitag, nachdem ich dann ein Gespräch am Freitag ablehnte aufgrund der gesundheitlichen Gründe wurde mir ein Gespräch für den Montag angeboten und am Samstag kam die abmahnung samt Kündigung.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
572
Bewertungen
88
Beides gleichzeitig im Briefkasten? Und vermutlich zusammengetackert, um Porto zu sparen :icon_twisted:
 

Aaragorn78

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ja beides gleichzeitig im Briefkasten.
Nein beides per Einwurfeinschreiben
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
Ja beides gleichzeitig im Briefkasten.
Nein beides per Einwurfeinschreiben
So, halten wir fest!

  • Zwei Schreiben mit 1 Tag Versatz datiert.
  • Zwei Schreiben die am gleichen Tag zur Post gebracht wurden.
  • Zwei Schreiben die aber am gleichen Tag im Briefkasten waren.

Zum IG-Metall / Verdi und einen Termin holen. Hier hat man ggf. gute Chancen die Abmahnung und ggf. auch die Kündigung abzuwenden. Kündigungsschutzklage.

Das Ding ist wie folgt. Ein guter Anwalt könnte jetzt hier "billige Müllentsorgung" aus der Sache schnitzen. Das endet ggf. mit einem Vergleich oder Wiedereinstellung.

Allerdings sind das nur Theorien, da du das am Besten mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht (wird vom IG-Metall / Verdi durch den DGB gestellt) besprichst.

Auch wenn z.b. ZAF nicht so das Pralle ist, so geht es hier erstmal um Kohle und um Fortzahlung der Sozialversicherungsbeiträge wie Rente usw. Resturlaubsansprüche, Überstunden usw.

Klär das... du hast 3 Wochen um eine Kündigungsschutzklage einzuleiten... Die Kohle lohnt sich für die Gewerkschaft.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
Muss ich Morgen zu dem Gespräch erscheinen trotz Krankenschein oder muss ich nicht?
Jaja das kenne ich. Diese sogenannten Rückkehrergespräche mit dem AG, wo sie mehr über deine Krankheitssituation erfahren möchten.

Wenn du krankgeschrieben bist, dann bist du krank und kannst nicht arbeiten und Arbeitgeberinteressen wie dieses Gespräch verfolgen.

Wenn du wieder arbeitsfähig bist, kannst du an diesem Gespräch teilnehmen und teilst Ihnen einfach nur mit, dass du krank warst.

Keine Angaben über Art und Inhalt der Krankheit. Also nicht erzählen dass du Burnout oder Depri hast. Sondern dass du auf Grund der arbeitstechnischen Belastungen krank wurdest. Also eher sparsam mit Informationen sein.

Ein Besuch beim Amtsarzt des Arbeitgebers (wird auch gerne in solchen Gesprächen vermittelt), musst du nicht mitmachen.

Aber nochmals. Informier dich bei qualifizierten Leuten wie der Gewerkschaft, da ich kein Rechtsberater oder Jurist bin.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
1.449
Bewertungen
446
[...]

Ich habe im August bei einer ZA angefangen [...]
Daher dürftest du leider noch in der Vertraglich festgehaltenen "Probezeit" sein, dies hat auch negative Auswirkungen auf deinen Kündigungsschutz.
Je nachdem was dein Tarifvertrag sagt, ergibt sich hier eine Kündigungsfrist die abweichend von den gesetzlichen 2 Wochen sein kann, jedoch min. 1 Woche betragen muss.

[...]
Antwort: Sie hätten erscheinen müssen.
[...]
+

Am Samstag kam dann die Kündigung inclusive Abmahnung weil eine Krankschreibung wohl zu spät dawar.
:icon_party:

Die Abmahnung ist fürn Fuß, zumindest wenn deine AU-Be nachweislich & rechtzeitig zugegangen ist.
Die Kündigung jedoch, ist leider, da innerhalb der Probezeit, kein Witz.

Muss ich Morgen zu dem Gespräch erscheinen trotz Krankenschein oder muss ich nicht?
Nein.

& gute Besserung.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
572
Bewertungen
88
Je nachdem was dein Tarifvertrag sagt, ergibt sich hier eine Kündigungsfrist die abweichend von den gesetzlichen 2 Wochen sein kann, jedoch min. 1 Woche betragen muss.
leider falsch.
Jede Kü-Frist ist zulässig, wenn sie per TV geregelt ist.
In einem der beiden Verbr*** TVs (BPA oder iGZ halt) ist die Kü-Frist zwei Tage in den ersten Wochen.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
1.449
Bewertungen
446
leider falsch.
Jede Kü-Frist ist zulässig, wenn sie per TV geregelt ist.
In einem der beiden Verbr*** TVs (BPA oder iGZ halt) ist die Kü-Frist zwei Tage in den ersten Wochen.

Ja, zumindest solange der Betroffene in den ersten Wochen des A-verhältnisses steht.
Gemäß den von dir genannten Tarifverträgen, ergibt sich, in den ersten Wochen eine viel kürzere Frist.

[Anmerkung.:
Was m.A.n jedoch grenzwertig ist, weil die vom Gesetzgeber gewollte Zeit, welche der Neuorganisation dienen sollte, dermaßen beschnitten wird, dass der betroffene nicht wirklich Zeit für eine angemessene Reaktion hat.]

Anahnd des Sachverhaltes lässt sich jedoch auch feststellen, dass das A-verhältnis seit Aug. diesen Jahres besteht.

Ergo.:
Wir befinden uns nicht in den ersten paar Wochen. :wink:
Daher sollte die Frist von einer Woche gewahrt bleiben.

:icon_pause:
 
Oben Unten