Mit Hartz IV versichern können?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Daemion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
65
Bewertungen
0
Hallo! An alle einen schönen Sonntag. :)

Seit einiger Zeit melde ich mich wieder!
Heute habe ich eine eher persönliche Frage an alle User, die bereit sind, mir Auskünfte zu geben:

Ist jmd von Euch versichert (Hausrat, Haftpflicht, Rechtsschutz)?

Ich überlege seit Wochen hin und her, ob ich mich und meine Frau versichern lassen soll oder nicht- langfristig weiß ich nämlich nicht, ob ich mir das alles so leisten kann.
Deswegen wollte ich Euch fragen, ob Ihr Euch das leisten könnt und wenn ja, welche Versicherungen habt Ihr abgeschlossen, welche nicht?


Würde mich über Antworten freuen,
mit freundlichen Grüßen,

~Daemion ;)
 


Demim

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 September 2009
Beiträge
796
Bewertungen
98
Haftpflicht ist die wichtigste Versicherung überhaupt, ist mir unverständlich, warum das keine Pflicht ist. Da ist man mit unter 100 Euro/Jahr als Paar dabei und man hat bei ungerechtfertigten Forderungen auch gleich einen Rechtschutz.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
370


Auf jedenfall
Haftpflicht ohne ist man aufgeschmissen
Rechtsschutz ist vor allem gut wenn man einen Arbeitgeber vor Gericht zehren will :biggrin:

Hausrat brauch ich nicht ich hab eh nichts Wertvolles


 

Daemion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
65
Bewertungen
0
Als Hartzi ist Dein Rechtsschutz der Beratungsschein :icon_knutsch: :biggrin: :icon_pause:
Bisher habe ich aber jede Klage mit Beratungsschein verloren. Jedes Mal meinten die RAs ab einer bestimmten Stelle, dass ich nur auf Risiko weitermachen kann.

Es sei denn, ich hätte eine Rechtsschutzversicherung.

Damit stünden die Chancen besser. Was sollte ich machen? Dann ging nur der Abbruch, auf Risiko habe ich bisher auch schon verloren...

Deswegen dachte ich daran, ob ich evtl. eine Rechtsschutz-Versicherung in Anspruch nehme.

Der Beratungsschein, deckt der auch Mietrecht ab? Weiß das jmd?
 

pigbrother

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
1.217
Bewertungen
219
Auch mit einer Rechtschutzversicherung kannste nicht so drauf los klagen.
Die Prüfen erst die Aussichten bevor sie die Deckung geben.

Diese Prüfung auf Erfolg sollte aber auch der Anwalt mit dem Beratungsschein machen.

Aber ich gebe Dir Recht. Am Anfang reden die Anwälte immer von "sofort Klagen" und dann " das ging leider daneben"
 

optimistin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.573
Bewertungen
304
mit einen Beratungsschein von der ARGE kannst Du den Mieterschutzbund kostenlos in Anspruch nehmen. Die Kosten für den Beitrag werden übernommen.
Hausrat ist zu empfehlen, wenn du eine Waschmaschine hast, wenn da das Wasser mal ausläuft, da defekt, ist diese Versicherung gut zu gebrauchen, hol Dir Angebote ein, Du musst da nicht alles versichern, was da angeboten wird. Wenn Du in einen Waschsalon Deine Wäsche wäschst würde ich sagen nein, es ist aber Deine Entscheidung.
 

optimistin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.573
Bewertungen
304
die ARGEN geben Beratungsscheine aus, habe für meinen Sohn da auch einen bekommen, einfach Antrag für den Beratungsschein stellen mit Begründung. Haben zwar mächtig Druck machen müssen, aber doch bekommen. Der Tip kam vom Mieterschutzbund, die SB sträuben sich dagegen, ist ja mit Arbeit verbunden
 

Eagle

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Ich habe als Kind erleben müssen wie es ist ohne Hausrat einen Vollbrand zu haben... Nicht noch mal!

Daher bin ich Hausrat & Hatfpflicht versichert, zusätzlich wegen einen Aquarium noch Glasschutz, macht im Monat ca. 16€.

Hausrat hat für mich den Nebeneffekt das meine 2 Fahrräder (nicht gerade Günstig) komplett Versichert sind und auch sonst beinhaltet die Versicherung nette Spielereien die man wohl nie braucht :biggrin: (Wird Eingebrochen und kein Schlüsseldienst erreichbar darf man sich einen Wachdienst für 48std vor die Türe stellen, Nach einen Brand werden für mehrere Wochen Hotelkosten übernommen,...) Aber so fühlt man sich Sicherer, finde ich... Wie erwähnt, ich durfte es mal miterleben wie es ist wenn die Wohnung komplett in Flammen steht :icon_eek:

Bei den ganzen Rechtschutz sollte man bedenken: Kostet man zuviel (Sprich man hat meghrere Klagen mit der Arge z.b.) wird man gekündigt.

Beratungsschein sollte eigentlich beim Amtsgericht erhältlich sein... Vom SB ist mir Neu.
 

Daemion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
65
Bewertungen
0
Auch mit einer Rechtschutzversicherung kannste nicht so drauf los klagen.
Die Prüfen erst die Aussichten bevor sie die Deckung geben.

Diese Prüfung auf Erfolg sollte aber auch der Anwalt mit dem Beratungsschein machen.

Aber ich gebe Dir Recht. Am Anfang reden die Anwälte immer von "sofort Klagen" und dann " das ging leider daneben"
Also ist das bei uns kein Einzelfall? Auch wenn das extrem schade ist, beruhigt es mich ein wenig, dass nicht nur wir ver*rscht werden (bisher hatte ich noch von keinem ähnlichen Fall wie dem unseren gehört gehabt).

Tja, dann machen die RA irgendwas falsch- oder besser: Sie kassieren lieber, anstatt ordentlich zu beraten.

Stehen die Chancen mit Rechtsschutzversicherung denn wirklich besser als ohne oder ist's dasselbe in Grün?

Danke für die bisherigen Antworten! :D

MfG,
~Daemion
 

Eagle

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Ob nun mit oder ohne Rechtschutz ist egal, der Anwalt gibt Dir vielleicht nur nen Kaffee aus wenn du Rechtsschutz hast, da er halt seine Kohle bekommt.

Aber wie erwähnt, einfach drauf Los geht nicht. Die VS prüft erst den Fall und gibt enwteder Grünes Licht oder verweigert die Übernahme wegen zu schlechten Erfolgssaussichten.
 

Daemion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
65
Bewertungen
0
@ Eagle:
Demnach kann ich mir die monatlichen 17€ für insg. 2 Personen für die Rechtsschutz sparen?
Ist mir ja wichtig zu wissen, ob sich das viele Geld überhaupt lohnen würde- wenn ich hinterher denselben Mist habe, kann ich's mir gleich schenken. :icon_pause: :cool:
 

Eagle

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
ich bin der Meinung ja. Was für Sachen möchtest Du dnen absichern im Rechtsschutz und kommt da evtl. mal was zusammen an Klagen?
 

Wubru

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
136
Bewertungen
6
ich bin der Meinung, dass vielleicht manche Rechtsanwälte gar keine Lust haben, mit Beratungshilfeschein tätig zu werden, weil sie da für (viel) Arbeit relativ wenig Honorar bekommen. Müssen schon sehr engagierte, idealistische Menschen dahinter stecken :icon_smile:

Bei ner Rechtschutz sieht das anders aus. Was mir allerdings neu ist: Seit wann zahlt eine Rechtsschutz denn Sozialrechtliche Angelegenheiten?? :icon_kinn::icon_kinn:

Mietrecht ist abgedeckt, wenn du bei der Rechtsschutz dieses Modul dazu nimmst. Du kannst das rundum-Sorglos-Paket nehmen (Mietrecht, Arbeitsrecht, Zivil/Privat und Verkehrsrecht)... man kann das aber auch so zusammenstricken, wie man meint zu brauchen.

Schöne Grüße
wubru
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo,

Müssen schon sehr engagierte, idealistische Menschen dahinter stecken :icon_smile:
Genau so einen Anwalt wünsche ich mir, wenn ich einen brauche!!!

Aktuell habe ich einen auf Beratungsschein, wegen meiner EM-Rente, der macht bisher einen guten Job.:icon_daumen:

Er würde mich auch bei einer notwendigen Klage weiter vertreten, natürlich wäre uns beiden lieber, dass die Klage gar nicht nötig wird.

Hatte noch nie eine Rechtschutz-Versicherung und wie schon festgestellt wurde, greifen die im Sozialrecht sowieso erst bei einer Klage ein (bis dahin kann man sich aber im Widerspruchsverfahren schon ziemlich viel selber "versaut" haben!).

Bin im Mieterbund, damit auch für Mietrecht versichert. Dort kann ich für den Jahresbeitrag von rund 60 €, so oft hin und was fragen, wie es nötig ist.
Die schreiben notfalls Briefe an meinen Vermieter, prüfen immer die Betriebskosten-Abrechnung und mit deren Hilfe habe ich schon einen Prozeß gewonnen:icon_daumen:

Arbeitsrecht brauche ich nicht unbedingt, das Verfahren am Arbeitsgericht ist kostenlos (ebenso am Sozialgericht), außerdem bekomme ich (hoffendlich) sowieso bald Rente.
Da ich meine Rechte als Arbeitnehmer ganz gut kenne, brauche ich da wahrscheinlich auch keinen Anwalt, bei der Klageschrift hilft die Rechtsantragstelle des jeweiligen Gerichtes.

Privat-Haftpflicht (für die Familie) habe ich sehr günstig, über einen Direktversicherer, ebenso die Hausrat, aus schon genannten Gründen wie z. B. Feuer /Wasch- und Spülmaschine /Überspannungsschäden am PC und anderen elektronischen Geräten.

Dass bei mir in der 3. Etage eingebrochen wird, hat selbst mein früherer Versicherungs-Vertreter für eher ausgeschlossen gehalten.
Egal, ist ja mit drin und selbst mein Reisegepäck ist versichert, wo immer es sich auch gerade befindet, OHNE, dass ich Quasi "drauf sitzen" muß wie bei einer Reisegepäckversicherung!

Ich fühl mich mit meinen "machbaren" Versicherungen ganz gut "versorgt", für ALLES Ungemach im Leben kann man sich ohnehin nicht absichern.

Früher hatten wir auch noch private Renten-, Unfall- und diverse Krankenzusatz-Versicherungen, wurde alles gekündigt, als die "Knete" immer knapper wurde!
Dank meines Direkt-Versicherers bin ich da sehr flexibel, kann ALLE Verträge monatlich kündigen:icon_daumen:


MfG Doppeloma
 

PandorasBox

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
445
Bewertungen
79
Wir haben Hausrat/Haftfpflicht - die wichtigsten Versicherungen, die man unbedingt haben sollte.
Eine private Unfallversicherung für alle - kostet nicht die Welt.
Riester auch schon seit Jahren - kostet auch nicht die Welt.
Dann empfiehlt es sich zudem wenn man ein Auto hat auch eine einfache Verkehrsrechtschutz - man weiß ja nie. Die kann man mit der Autohaftpflichtversicherung zusammen abschließen. Weiß aber nicht, ob das jede Versicherung anbietet.
Bei Haus-, Eigentumswohnung oder ggf Gartenhäuschen empfiehlt es sich zusätzlich noch eine Gebäudeversicherung, denn eine normale Hausrat reicht da nicht aus.
Bei Direktversicherern, ist das relativ günstig und individueller als bei "normalen Versicherern".
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Dieser andere Beratungsschein, der da vom SB kommt, ist für den Mieterverein.

Ich habe eine Haftpflichtversicherung. Arbeits- und sozialrechtliche Sachen kann ich über die Gewerkschaft machen. Bei IGM 1,53€ Monat, Verdi glaub ich 4€ für Erwerbslose ohne Einkommen. Bei Einkommen 1%/Monatlich.
Hausrat bin ich am überlegen, da ich mir einiges Neues anschaffen musste.
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Wir haben Hausrat/Haftfpflicht - die wichtigsten Versicherungen, die man unbedingt haben sollte.
Eine private Unfallversicherung für alle - kostet nicht die Welt.
Riester auch schon seit Jahren - kostet auch nicht die Welt.
Dann empfiehlt es sich zudem wenn man ein Auto hat auch eine einfache Verkehrsrechtschutz - man weiß ja nie. Die kann man mit der Autohaftpflichtversicherung zusammen abschließen. Weiß aber nicht, ob das jede Versicherung anbietet.
Bei Haus-, Eigentumswohnung oder ggf Gartenhäuschen empfiehlt es sich zusätzlich noch eine Gebäudeversicherung, denn eine normale Hausrat reicht da nicht aus.
Bei Direktversicherern, ist das relativ günstig und individueller als bei "normalen Versicherern".
Eine zusätzliche Verkehrsrechtsschutz benötigt man auch nicht. Im Rahmen der KFZ-Haftpflicht ist ja quasi auch ein passiver Rechtsschutz enthalten - die Abwehr von unberechtigten Ansprüchen. Die meisten Fälle, die über die Verkehrsrechtsschutzversicherung abgewickelt werden, sind meiner Erfahrung nach die ganzen Knöllchenfälle - die musst du ja nicht mitfinanzieren...

Die PHV halte ich für unbedingt notwendig - mal abgesehen davon, dass ich, sollte wirklich aufgrund Fahrlässigkeit meiner Person jemand so zu Schaden kommen, dass er einen erheblichen Schaden hat, möchte, dass dieser zumindest finanziell entschädigt wird, ist es nicht mein Ziel, für immer in HartzIV zu sein. Würde ich aber heute einen derartigen Schaden verursachen, wäre ein Leben auf HartzIV-Niveau auch bei voller und guter Arbeitsstelle vorprogrammiert.

Eine Hausratversicherung habe ich auch - ich habe mir in den letzten 20 Jahren doch einiges an Hausrat angeschafft und - auch wenn er einem gewissen Alterungsprozess unterlegen ist und ich in den letzten fünf Jahren keinerlei Möglichkeiten hatte - möchte ich diesen Standard nicht noch verlieren. In einer von der ARGE zusammengestückelten Notfallausstattung möchte ich auch in Zukunft nicht leben...

Ich bin in letzter Zeit am Überlegen, ob ich meinem Sohn nicht eine Risikounfallversicherung mit hoher Progressionsleistung und ohne Nebenversicherungen finanziere, nachdem er vor 2 Jahren mit dem Fahrrad einen Unfall hatte, bei dem er glimpflich davongekommen ist. Auch hier eher so gedacht, dass sie im Fall der Fälle bewirkt, dass er nicht sein Leben in HartzIV verbringt. Bei 100.000 EUR Versicherungssumme (ist eigentlich zu wenig) und 500 % Progression würde mich das ca. 10 - 15 EUR im Monat kosten. Das Geld habe ich an sich nicht, aber die Gefahr ist eben doch da.

Die Frage bei den Versicherungen ist, ob man noch was zu verlieren hat. Eine Riesterrente bringt einem ja nur dann etwas, wenn man eine Rente über Grundsicherungsniveau besitzt - eine Hausratversicherung nur, wenn man einen Hausrat besitzt, der nicht nur aus Möbellagerbeständen besteht bzw. auf dieses Niveau nicht zurückfallen mag. Die PHV ist aber m.E. absolut notwendig - nicht nur für einen selbst, sondern eben auch für andere.
 

Capri

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2010
Beiträge
697
Bewertungen
103
Muss man nicht, um einen Beratungsschein zu bekommen, nachweisbar völlig mittellos sein? (Konto auf null)
 

Soll und Haben

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2010
Beiträge
375
Bewertungen
43
Haftpflicht ist die wichtigste Versicherung überhaupt, ist mir unverständlich, warum das keine Pflicht ist. Da ist man mit unter 100 Euro/Jahr als Paar dabei und man hat bei ungerechtfertigten Forderungen auch gleich einen Rechtschutz.
Das ist aber teuer - wir zahlen da einiges weniger!

Aber auf jeden Fall: Haftpflicht ist ein Muss! Hausrat habe ich nicht.
 

PandorasBox

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
445
Bewertungen
79
Eine zusätzliche Verkehrsrechtsschutz benötigt man auch nicht. Im Rahmen der KFZ-Haftpflicht ist ja quasi auch ein passiver Rechtsschutz enthalten - die Abwehr von unberechtigten Ansprüchen. Die meisten Fälle, die über die Verkehrsrechtsschutzversicherung abgewickelt werden, sind meiner Erfahrung nach die ganzen Knöllchenfälle - die musst du ja nicht mitfinanzieren...

Hatte ja geschrieben, empfielt es sich. Ob man es macht, steht auf einem anderen Blatt. Wenn man beruflich viel unterwegs ist.. z.b. als Vertreter, Kraftfahrer oder dergleichen ist es immer zu empfehlen.
Mal so gesehen.... für mich ist das absolut notwendig. Ich bin Berufskraftfahrerin und wenn es Saisonbedingt gut läuft auch als Fahrlehrerin unterwegs... klar man ist auch über den Betrieb für den man fährt abgesichert, aber wenn man einen verkehrsrechtlichen Streit mit einem AG hat, kommt es schon sehr gut, einen privaten Verkehrsrechtschutz zu haben.


Die PHV halte ich für unbedingt notwendig - mal abgesehen davon, dass ich, sollte wirklich aufgrund Fahrlässigkeit meiner Person jemand so zu Schaden kommen, dass er einen erheblichen Schaden hat, möchte, dass dieser zumindest finanziell entschädigt wird, ist es nicht mein Ziel, für immer in HartzIV zu sein. Würde ich aber heute einen derartigen Schaden verursachen, wäre ein Leben auf HartzIV-Niveau auch bei voller und guter Arbeitsstelle vorprogrammiert.

Hier muss ich Dir unbedingt zustimmen. Und gerade wenn man Kinder hat, sollte man solch eine Versicherung haben. Die kostet nicht so viel.... Vor ein paar Jahren beschädigte mein Sohn ein Auto beim Fußballspielen. War echt froh, dass ich dann mit dieser Versicherung alles geregelt bekam. Hätte ich sie nicht gehabt, wäre ich heute noch am bezahlen.

Eine Hausratversicherung habe ich auch - ich habe mir in den letzten 20 Jahren doch einiges an Hausrat angeschafft und - auch wenn er einem gewissen Alterungsprozess unterlegen ist und ich in den letzten fünf Jahren keinerlei Möglichkeiten hatte - möchte ich diesen Standard nicht noch verlieren. In einer von der ARGE zusammengestückelten Notfallausstattung möchte ich auch in Zukunft nicht leben...

Ich bin in letzter Zeit am Überlegen, ob ich meinem Sohn nicht eine Risikounfallversicherung mit hoher Progressionsleistung und ohne Nebenversicherungen finanziere, nachdem er vor 2 Jahren mit dem Fahrrad einen Unfall hatte, bei dem er glimpflich davongekommen ist. Auch hier eher so gedacht, dass sie im Fall der Fälle bewirkt, dass er nicht sein Leben in HartzIV verbringt. Bei 100.000 EUR Versicherungssumme (ist eigentlich zu wenig) und 500 % Progression würde mich das ca. 10 - 15 EUR im Monat kosten. Das Geld habe ich an sich nicht, aber die Gefahr ist eben doch da.

Wie alt ist dein Sohn, wenn ich fragen darf? Ich hab für meine Kinder Unfallversicherungen incl. Krankenhaustagegeld.

Die Frage bei den Versicherungen ist, ob man noch was zu verlieren hat. Eine Riesterrente bringt einem ja nur dann etwas, wenn man eine Rente über Grundsicherungsniveau besitzt - eine Hausratversicherung nur, wenn man einen Hausrat besitzt, der nicht nur aus Möbellagerbeständen besteht bzw. auf dieses Niveau nicht zurückfallen mag. Die PHV ist aber m.E. absolut notwendig - nicht nur für einen selbst, sondern eben auch für andere.
Hmm, wieso bringt einem diese Versicherung das nur wenn man Rente über Grundsicherungsniveau hat?
Meiner Meinung nach lohnt es auf alle Fälle.... zudem eben noch die Kiddis mit reinzählen und man dort noch zusätzliche Zuschüsse vom Staat erhält.


Letztendlich bleibt es jedem überlassen, inwieweit man sich versichert.
 

Daemion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
65
Bewertungen
0
Ich danke allen Usern für ihre hilfreichen Beiträge und hoffe, dass dieser Thread auch anderen Unschlüssigen im Bereich dieses Themas nützlich sein konnte und ggf. noch sein kann! :)

MfG,
~Daemion ;)


P.S.:
Tatsächlich ist Sozialrecht nicht bei allen Rechtsschutzversicherungen mitinbegriffen.
Nach dieser Serviceleistung muss man schon gezielt suchen und nachfragen- oder man engagiert Leute, die das für einen machen.
Wer Internetadressen dazu benötigt, kann mir gerne ne PN schreiben. ;)
 


catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Hmm, wieso bringt einem diese Versicherung das nur wenn man Rente über Grundsicherungsniveau hat?
Meiner Meinung nach lohnt es auf alle Fälle.... zudem eben noch die Kiddis mit reinzählen und man dort noch zusätzliche Zuschüsse vom Staat erhält.


Letztendlich bleibt es jedem überlassen, inwieweit man sich versichert.
Wenn du eine Rente unterhalb von Grundsicherungsniveau hast, wird die Versicherung als Einkommen mit angerechnet und du würdest evtl. nicht aufstocken können, weil zu viel Einkommen.


Also warum dir jetzt vom Munde absparen, wenn es dir im Rentenfall kein zusätzliches Einkommen beschert.

Bei einer Rente über Grundsicherungsniveau hast du die Versicherung auf jedenfall zusätzlich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten