Mit Gleichstellung zufriedengeben oder GdB50 anstreben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

klebeband

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2013
Beiträge
117
Bewertungen
132
Guten Tag,
mir wurde vor einiger Zeit der Antrag auf Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen stattgegeben. Auf dem Papier steht nirgends etwas von einer Befristung.
Eigentlich wollte ich vorher einen Änderungsantrag beim Versorgungsamt stellen um einen GdB von 50 zu bekommen.
Aber vermutlich hätten die es dann wie so üblich befristet erteilt.

Jetzt frage ich mich ob es überhaupt Sinn macht einen Änderungsantrag beim Versorgungsamt zu stellen, wenn der Antrag auf Gleichstellung akzeptiert wurde und von einer Befristung nichts steht.

Auf die Vergünstigungen, die man mit einem Schwerbehindertenausweis bekommt und die zusätzlichen freien Tage im Job kann ich in dem Fall liebend gern verzichten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
ob es überhaupt Sinn macht

N' Abend!

Bei einer Neubewertung unter 30 GdB, wäre die Gleichstellung auch weg. Das ist bei mir der Grund, warum ich bisher von einem Verschlimmerungsantrag absehe.

Wenn die Lage eindeutig ist und eine Bewilligung zu erwarten ist, würde ich auf die Feststellung der Schwerbehinderung nicht verzichten wollen.

Man braucht halt Ärzte, die das auch unterstützen und wissen, wie sie formulieren müssen.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Guten Tag,
mir wurde vor einiger Zeit der Antrag auf Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen stattgegeben. Auf dem Papier steht nirgends etwas von einer Befristung.
Eigentlich wollte ich vorher einen Änderungsantrag beim Versorgungsamt stellen um einen GdB von 50 zu bekommen.
Aber vermutlich hätten die es dann wie so üblich befristet erteilt.

Jetzt frage ich mich ob es überhaupt Sinn macht einen Änderungsantrag beim Versorgungsamt zu stellen, wenn der Antrag auf Gleichstellung akzeptiert wurde und von einer Befristung nichts steht.

Auf die Vergünstigungen, die man mit einem Schwerbehindertenausweis bekommt und die zusätzlichen freien Tage im Job kann ich in dem Fall liebend gern verzichten.
Aus meiner Sicht macht das keinen Sinn. Durch deine Gleichstellung hast du den Kündigungsschutz eines Schwer behinderten. Des weiteren hast du Anspruch auf eine Woche Extraurlaub zzgl. zu deinem Jahresurlaub (bei einer Beschäftigung z.B. im öD). Darüber hinaus kannst du damit auch noch üppigere Fördertöpfe der BA anzapfen, wenn es z.B. um Eingliederungszuschüsse für Arbeitgeber geht.

Ein Verschlimmerungsantrag kann auch dazu führen, dass eine Verbesserung deines Gesundheitszustand festgestellt wird. Somit wärst du dann alles wieder los. Ich würde mir das an deiner Stelle gut überlegen. Den einzigen "Zugewinn" von einem offiziellen GdB von 50 wäre, dass du einen Schwerbehindertenausweis bekommst. Dafür würde ich das nicht auf's Spiel setzen. Es sei denn, dein Gesundheitszustand hat sich wirklich objektiv, durch Fachärzte im Zweifel belegbar, VERSCHLECHTERT.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.768
Bewertungen
3.291
Menschen mit einer für das ganze Kalenderjahr anerkannten Schwerbehinderung erhalten einen Zusatzurlaub von 5 Tagen (§ 125 Abs.1 SGB IX). ... Der so ermittelte Zusatzurlaub ist ebenfalls dem allgemeinen Erholungsurlaub hinzuzurechnen. Der Anspruch nach § 125 SGB IX ist ein Mindestzusatzurlaub.
 

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
VDK:

https://www.vdk.de/deutschland/page...gleichstellung_mit_schwerbehinderten_menschen

Haben gleichgestellte behinderte Menschen die gleichen Nachteilsausgleiche wie schwerbehinderte Menschen?

Czennia: Nein, nicht alle Nachteilsausgleiche gelten auch für gleichgestellte behinderte Menschen. Sie haben beispielsweise keinen Anspruch auf Zusatzurlaub, wie ihn schwerbehinderte Menschen haben.

Auch haben gleichstellte Menschen keinen Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen, die ja zwei Jahre früher als die Regelaltersrente abschlagsfrei in Anspruch genommen werden kann.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
Aha. Nun rudert man Stück für Stück zurück:doh: Hättest du den Thread aufmerksam gelesen, dann hättest du frühzeitig bemerkt, dass das bereits besprochen wurde.

Ich habe auf #3 von dir geantwortet und da war das schon besprochen? Ich frage mich, was du liest.
Und nein, ich rudere nicht zurück... ich habe es konkretisiert.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
723
Ich selber habe ebenfalls mittlerweile die Gleichstellung erhalten. Sofort nach Erhalt meines gdb 40 bin ich in den Widerspruch gegangen. Dieser wird von einer Anwältin für Sozialrecht verfolgt.

Bei mir lassen sich klare falsche Ausgangs Voraussetzungen so wie mangelnde Kombinationen der einzelnen Erschwernisse miteinander belegen.

Für mich liegt die Wichtigkeit an GdB 50 in der Möglichkeit mit 63 Jahren ohne Nachteilen in den rentenstand gehen zu können.

Gruß von Katzenstube

[>Posted via Mobile Device<]
[>Posted via Mobile Device<]
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.756
Bewertungen
9.267
Hallo Katzenstube,

Für mich liegt die Wichtigkeit an GdB 50 in der Möglichkeit mit 63 Jahren ohne Nachteilen in den rentenstand gehen zu können.

Und nur zur Verdeutlichung, daß bedarf dann auch mindestens 35 Jahre Beitragspflicht bei der DRV.


Grüße saurbier
 

Annie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
517
Bewertungen
383
Hallo klebeband,

ist dein GDB unter 50 denn befristet oder dauerhaft? Falls ersteres zutrifft, dann läuft die Gleichstellung natürlich auch zu diesem Zeitpunkt aus.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
So einfach geht das nicht mit dem Auslaufen eines befristeten GdB. Es bedarf der Bestandskraft bzw. Rechtskraft. Man kann doch immer noch sämtliche Rechtsmittel und Instanzen bemühen. Das dauert. Bis dahin kann das Problem doch schon längst erledigt sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten