Mit Freundin zusammenziehen trotz ALG2

porcel

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Oktober 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Guten Tag,

wie schon im Titel geschrieben möchte ich mit meiner Freundin zusammenziehen.

Kommen wir zu den Daten/Fakten:

Ich wohne alleine in einer Wohnung die 235€ warm kostet mit 33qm, bin 27 Jahre alt und beziehe ALG2. Des weiteren habe ich ein Nebenjob wo ich monatlich immer rund 540€ verdiene.

Meine Freundin ist Studentin, 23 Jahre alt und wohnt noch bei Ihren Eltern im Haus. Sie hat auch einen Nebenjob wo sie rund 600€ monatlich bekommt sowie Kindergeld.
BAföG Antrag hat sie noch nicht gestellt, wird aber noch gemacht. Denken aber das er Abgelehnt wird bzw. eine Nullsumme herauskommen wird, da Eltern zu viel verdienen.

So, wir wollen nun gern zusammen in eine Wohnung ziehen und sind etwas überfragt.
Ich habe mich schon sehr viel belesen, aber so richtig Schlau wurde ich noch nicht, da ich noch keinen Fall gefunden habe der so ähnlich ist wie meiner.

Wir haben eine Wohnung gefunden die 391€ warm kosten würde mit 48qm, dass sind alles Daten die für 2 Personen absolut im Rahmen liegen würden.
Laut angemessenen Wohnraum dürfte man bei einen 2 Personen Haushalt 414€ warm und 60qm haben.

Nun zu meinen Fragen.

Kann ich mit der Begründung das ich mit meiner Freundin gern versuchen möchte zusammen zu wohnen, einfach so diese Wohnung mieten ohne das ich große Probleme mit meinem SB bekomme? Oder ist das kein richtiger Grund?
Als Bedarfsgemeinschaft möchten wir nicht wohnen, da sie mit ihrem Gehalt nicht für mich aufkommen kann und wir getrennte Konten weiterhin haben wollen.

Ich muss sicherlich bevor ich den Mietvertrag unterschreibe diesen mein SB zeigen und auf ein "OK" warten, wo es natürlich dran hapern könnte (habe ich schon bei vielen hier im Forum gelesen).

Wenn der SB "Nein" sagt aufgrund der Tatsache das es kein wichtiger Grund sei zusammenzuziehen, was würde passieren wenn ich es trotzdem mache? Bekomme ich dann nur die Leistung bzw. die Miete der alten Wohnung in Höhe von 235€ bezahlt?

im Falle das wir es dürfen, wie viel wird mir denn für die Miete + Nebenkosten überwiesen? Ich denke mal nicht die vollen 391€, sondern nur die Hälfte und die andere Hälfte muss dann eben meine Freundin zahlen, richtig?

Falls es klappen würde das wir zusammenziehen könnten, kann dann meine Freundin noch Wohngeld zusätzlich beantragen? Da ja BAföG eh abgelehnt wird. Versuch ist es sicherlich Wert.

Könnte es Probleme geben weil sie noch keine 25 ist? Oder spielt das keine Rolle?



Ich würde mich freuen wenn Ihr mir da weiterhelfen könnt und euch die Zeit nehmt :)

LG
 
Oben Unten