Mit Armkrause zum Meldetermin, um evtl. ein 1 Euro Job vermeiden zu können, ratsam ?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
31
Bewertungen
42
Hallo, ich bin seit einigen Jahren nun in Hartz4 Bezug.
Letztes Jahr hatte ich eine Massnahme gemacht in der die Leiterin irgendwie aus den Gesprächen schloss das ich gerne "mehr" Betreung durch das Amt hätte worauf mich meine damalige Fallmanagerin zu einer Kollegin in eine andere keine ahnung mehr was sie genau sagte aber ein andere Sparte im Amt "abschob" die "weniger Leistungsbezieher betreut und diese dadurch öfter einladen kann".

Nachdem mich diese nun mitte letztes Jahr ca einmal Monatlich zu Gesprächen die max. 5 Minuten dauerten einlud brach dies auf einmal ab und ich hatte 3 Monate meine Ruhe gegen Ende des Jahres (November) kam dann ein Einladung von einer neuen Mitarbeiterin bei der ich dann rausfand das die alte nicht mehr da ist und ich jetzt bei ihr bin diese dann direkt auf die Idee kam "Wie währe es denn mit einem 1 Euro Job......" hat auch direkt einen rausgesucht bei dem ich 3 Tage später hätte anfangen sollen....ruuums.. Nunja das konnte ich abwenden da ich kein Auto habe und dort hin 3 Std hin und zurück mit der Bahn unterwegs gewesen währe sowas hatte ich hier im Forum flüchtig gelesen wegen unverhältnissmassigkeit usw. allerdings fand ich diesen Job von der kath. Kirche ( Computer für alle) sowieso sehr grenzwertig in dem es darum geht gespendete Computer wieder flott zu machen und diese werden dann für 150 - 200 Euro verkauft an bedürfige, was für mich ja schon fast ein Gewinn geschaeft für die Kirche als Träger darstellt bzw die Tätigkeit quasie die eines PC Technikers mit Std.Lohn umdie 12 Euro gleichkommt das ganze sollt natürlich die höchstzulässigewochen 30 Std Marke erreichen.

Da ich dann ins Kkh kam und mir der Blinddarm entfernt wurde konnte ich bis jetzt mit Krankschreibungen die ich dort hinschickte durchhalten, durch die permanente Angst geht es mir allerdings nicht besonders gut und ich bin auch am nicht sicher ob die Angst vor dem ein euro scheis nicht letztendlich dazu führte das ich im Krankenhaus landete da dies 2 Tage nach meiner Vorstellung bei der Masnahme passiert. Nun geht es mir schon besser und ich werde keine weiteren Krankschreibungen wegen der OP bekommen. Diese neue Frau will sich wohl beweisen und hat mich trotz Krankschreibung eingeladen, bin dort allerdings nicht hin mit dem hinweis auf mein Kranksein

Jetzt spiele ich mit den Gedanken zu meinen nächsten Termin mit einer Armkrause zu gehen die ich noch habe wie ich mir die Schulter ausgeguckelt habe um Ruhe zu haben da die Frau mir andeudete das ich dieses Jahr etwas 1 Euro Mässiges "machen soll um meinen Lebenslauf aufzupolieren"
"Das sehen die Arbeitgeber gerne das man was gemacht hat" ich bin aber wenig davon überzeugt das mich sowas weiterbringt bzw. hilft

Wenn ich dort diese Armschiene anzieh meint ihr das hat Erfolg oder wird die mich eher zum Arztdient oder so schicken ? oder hat jemand einen Ratschlag wie ich aus dieser Situation rauskomme.

Wär um jeden tipp dankbar
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.641
Bewertungen
4.177
Mal durchgespielt:
SB zeigt (höfliches) Interesse. Sagt dann (egal was Du antwortest): Der Job beginnt ja erst nächste Woche, bis dahin ist es sicher wieder gut. Sonst haben Sie ja sicherlich eine AU.
Oder?
Was bringt Dir die Schauspielerei ohne Gelben Schein?
xxxxxxxx
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Jetzt spiele ich mit den Gedanken zu meinen nächsten Termin mit einer Armkrause zu gehen die ich noch habe wie ich mir die Schulter ausgeguckelt habe
Dir ist hoffentlich klar, dass auch das Vortäuschen falscher Tatsachen mal nach hinten losgehen kann, wenn nämlich erst deswegen das Ausmass deiner Erwerbsfähigkeit in Frage gestellt wird und ein übereifriger SB dann aber doch dahinterkommt, dass es in vorsätzlicher Täuschungsabsicht gemacht wurde und dann erst recht anfängt dich massiv mit Maßnahmen usw. zu "betreuen".
Vielleicht wäre ja eine gewisses Reifeverhalten bei deinen Überlegungen eher geeignet, dich auf Gedanken und Ideen zu bringen die wirklich effektiv sind und nicht nur fantasiereich aus der Luft gegriffen sind. ;)
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.431
Willkommen im Forum. :welcome:
Rezeption
oder hat jemand einen Ratschlag wie ich aus dieser Situation rauskomme.
Jedenfalls nicht mit Schauspielereien. Dann schon besser mit einer zementierten Strategie. :icon_wink:
ich bin aber wenig davon überzeugt das mich sowas weiterbringt bzw. hilft
Dann hast Du dafür sicherlich berechtigte Gründe. Wenn Du diese mit Fakten und Argumenten unterfütterst,
finden sich auch Wege, unnötige, kostenintensive Maßnahmen abzuwehren.
Schaue Dich im Forum um und Du wirst aus den geschriebenen Erfahrungen anwendbare Lösungen finden.
Auch hier gilt "Wissen ist Macht". Wer studiert, recherchiert und hinterfragt, hat es zukünftig leichter.

Ein Euro Job / Mini Job - Hilfeforum
Begründete Abwehr nicht bedarfsgerechter Förderung
Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen - Hilfeforum
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
872
Bewertungen
2.245
um meinen Lebenslauf aufzupolieren
Dieses Vorhaben reicht nicht, um eine AGH zu rechtfertigen. Eine AGH ist das allerletzte Mittel. Die kommt erst in Frage, wenn weder Bewerbungen noch Maßnahmen irgendeinen Erfolg erwarten lassen. Heißt dann natürlich auch, dass es keine AGH geben kann, solange beispielsweise per EGV oder VA Bewerbungsnachweise verlangt werden. Denn wie passt es zusammen, dass man sich einerseits selbst bewerben soll, aber andererseits ein Mittel zur Anwendung kommen soll, für Leute, die sich u.a. nicht selbst bewerben können? Das nennt sich dann Ermessensausfall.
Weiterhin hat der SB genaustens zu begründen, warum dich nur ein 1€-Job wieder in Arbeit bringt, wie das durch welche konkreten Schritte geschieht, warum das keine andere Maßnahme kann usw. Das kann ein JC regelmäßig nicht begründen, somit auch wieder Ermessensausfall. Außerdem muss eine AGH zusätzlich sein, d.h. auf Monate aufschiebbar, sowie wettbewerbsneutral. Wer wie in deinem Fall kostenlos gespendete PCs für 200€ verkauft, will damit Gewinn erwirtschaften. Dafür hat derjenige ein Gewerbe anzumelden und Arbeitslohn zu zahlen. Du kannst diesen auch einklagen, nennt sich Lohnersatzklage. Und da derjenige sein brummendes Geschäft am Laufen halten und die Leute nicht nach Hause schicken möchte, kann er seine Reparaturen wohl auch nicht ein halbes Jahr pausieren. Also auch nichts mit Zusätzlichkeit. Das ist eine Haupttätigkeit.
 

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
31
Bewertungen
42
Ihr habt ja recht, die Idee ist nicht die besste, ich bin schon die ganze Zeit am durchforsten des Forums um Gedankenanstösse zu bekommen, am liebsten wäre mir aus dieser exkrement Abteilung rauszukommen und wieder zu meiner Ex-Betreuerin zu kommen die mich in Ruhe suchen lassen hat und alle halbe Jahr mal eingeladen hat aber das hat wohl am wenigsten Erfolg.

Befangenheitsantrag ?? dazu fehlen mit die Argumente und ich hab Angst dass die mich dann erst recht auf dem Kicker haben wenn man erstmal mit sowas anfengt
 
Oben Unten