Mit arbeitendem Freund zusammen ziehen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Hallo,

sooo ich hab mal eine Frage.
Seit langem bin ich (24j.) mit meinem Freund(25j.) zusammen, wir wohnen noch ca. 50km auseinander, langsam wollen wir das mal ändern.
Nun möchte, wenn ich in seinen Ort ziehen. Zzt. wohne ich zusammen mit meinem Sohn (2,5j.) in einer kleinen 2 Zimmer Whg, die das Amt derzeit übernimmt, bis mein Kleiner in die Kita geht.
Mein Freund arbeitet Vollzeit und hat ca. 1200€ Netto im Monat raus, mal mehr, mal weniger.

So nun zu meiner eigentlichen Frage, ich bin zwar schon mal mit einem Partner zusammen gezogen, jedoch waren da beide dann in voller Arbeit. Nun bin ich ja noch in ALG2, eben wegen dem Kleinen und weeß nun eigentlich gar nicht, was ich darf und was nicht?
Wenn wir zusammen ziehen, muss mein Freund dann für uns mitaufkommen? Wie wird die Miete berechnert etc pp. Und vorallem, darf ich einfach in eine andere Stadt ziehen, das ich ne Einverständniserklärung brauche, weeß ich mitlerweile, nur können die Leute von der Arge mir das verwähren?

Hach, so viele Fragen und ich bin euch wahnsinnig dankbar, für hilfreiche antworten.

LG Misery
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Auch von einer WG ist absolut abzuraten.
Was wenn sich nach 1 Jahr nichts verändert hat ?
Das wird ein Kampf ohne Ende.

Lies hier Misery:

https://www.elo-forum.org/bedarfs-haushaltsgem-familie/7969-einstandsgemeinschaft.html

Oder dies:

Ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, wird vermutet, wenn Partner

länger als ein Jahr zusammenleben,


mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,


Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen

oder

befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen." §7(3a) SGB II

Mit Freier Liebe und Nietzsche gegen Hartz 4 | Telepolis


1. Erklärung der Antragstellerin zu einer sonstigen nicht verwandten Person im gemeinsamen Haushalt.

1 a) Leben sie länger als ein Jahr in einem gemeinsamen Haushalt ?

1 b) Leben Sie mit einem gemeinsamen Kind oder mehreren gemeinsamen Kinder zusammen ?

1 c) Versorgen Sie gemeinsam Kinder oder Angehörige im Haushalt ?

1 d) Sind Sie befugt über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen ?

Sofern Sie eine der Fragen 1 a bis 1 d mit ja beantwortet haben, wird vermutet, dass Sie mit der genannten Person in einer Verantwortungs - und Einstehgemeinschaft leben.

(Anmerkung: Fragen sollen per Kreuzchen mit ja oder nein beantwortet werden)

2. Erklärung der Antragstellerin, dass keine Verantwortungs - und Einstehgemeinschaft vorliegt

Ich lebe nicht in einer Verantwortungs - und Einstehgemeinschaft.

Begründung:
(Anmerkung: 12 Antwortzeilen vorhanden)

Diese Fragen sollte ich per Fragebogen beantworten.
Neben mir wohnt ein SB Blockwart des Jobcenters, der meint mein Vermieter sei mein Lebenspartner :icon_party:


Vergleiche mal Telepolis mit dem mir zugesandten Fragebogen. :biggrin:
Ich rate euch auf keinen Fall zusammen zu ziehen.
Nehme dir eine eigene Wohnung, vielleicht findest du eine in unmittelbarer Nähe deines Freundes, mit Glück sogar im selben Haus.
Dann könnt ihr eich besuchen, auch übernachten, zusammen kochen ........... wie ihr es wollt. Ihr solltet jedoch alles im Rahmen belassen, denn Denunziationen sind an der Tagesordnung in Deutschland.

Der Lohn deines Freundes ist nicht gerade dafür ausgelegt um 3 Personen zu ernähren, bei einer Einstehgemeinschaft wird dein Freund auch zum Hartzer, ihr müßt aufstocken. Auch er wird dann angehalten sich eine Arbeit zu suchen, welche euch alle 3 aus dem Bezug bringt.


Um umziehen zu dürfen, mußt du nicht um Erlaubnis bitten.
Ohne Antrag u. Erlaubnis mußt du allerdings sämtliche Umzugskosten selbst tragen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
bloss nich zusammenziehen. behalte die wohung und gut is, alles andere gibt bloss scherereien.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
Sie schreibt da
Nun möchte, wenn ich in seinen Ort ziehen. Zzt. wohne ich zusammen mit meinem Sohn (2,5j.) in einer kleinen 2 Zimmer Whg, die das Amt derzeit übernimmt, bis mein Kleiner in die Kita geht.
Ist das sein Kind? Dann muss er sofort für Euch aufkommen. Reicht das Geld dafür nicht aus, dann kann die gesamte BG mit ALGII aufstocken. Bei 1200€ Netto, könnte ich mir das vorstellen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ich rate euch auf keinen Fall zusammen zu ziehen.
Nehme dir eine eigene Wohnung, vielleicht findest du eine in unmittelbarer Nähe deines Freundes, mit Glück sogar im selben Haus.
Dann könnt ihr eich besuchen, auch übernachten, zusammen kochen ........... wie ihr es wollt.
Genauso würde ich es machen. Das könnte ganz lustig werden.
 
G

gast_

Gast
Laßt es besser mit dem Zusammenziehen: Der Alleinerziehendzuschlag würde auch wegfallen.

Daß der Partnerregelsatz niedriger als der Regelsatz jetzt niedriger wäre weiß du schon?
 

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Zusammen ziehen, was fehlt dann an Geld?

Nein, es ist nicht sein Kind.

Wisst ihr, was ca. an Abzügen dann auf uns zukommen würden?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
AW: Zusammen ziehen, was fehlt dann an Geld?

Wisst ihr, was ca. an Abzügen dann auf uns zukommen würden?
Wenn Ihr eine BG bildet:

Das Einkommen Deines Freundes wird um 330€ bereinigt(evtl. auch um anteilige Fahrtkosten + Kfz Versicherung)

1200-330=870€

Bedarf von Euch 337 x 2 =674€

Bedarf vom Kind 219 -184(KGeld)=35€

870-674-35= 161€

ALG II = Miete - 161€

Krankenversicherung für Dich und Kind soll das JC zahlen.

Dazu kommen evtl noch ca 17€ für Warmwasser.

Ohne Gewähr
 

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Danke erstmal.
Weia, das muss ich dann doch erstmal alles durchrechnern.
Vielleicht kriegen wir das auch irgendwie anders dann hin, das ich mir dann für abends noch ne Putzstelle suche, so das wir dann vom Amt weg kommen. Denke, damit wären wir dann besser dran.
 
E

ExitUser

Gast
Danke erstmal.
Weia, das muss ich dann doch erstmal alles durchrechnern.
Vielleicht kriegen wir das auch irgendwie anders dann hin, das ich mir dann für abends noch ne Putzstelle suche, so das wir dann vom Amt weg kommen. Denke, damit wären wir dann besser dran.
Alle diese Gedanken solltest du streichen . Da ein Arbeitsplatz heutzutage nicht mehr sicher ist .

Zusammenleben ohne Nachweisspuren geht schon wenn dein Freund woanders gemeldet ist . Wohngemeinschaften bieten sich hier an .

Versteckspielen mit einem Liebhaber verglechbar .

Wie auch immer . Im Zweifel muß hier der Nachweis glaubwürdig sein .
 
Oben Unten