• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Mit 63 noch 1 Euro Job?

alf53

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
209
Bewertungen
22
Bei meinem letzten Besuch beim Jobcenter wurde wieder einmal ein EEJ angesprochen. Da ich ja mit 63 keine wirkliche Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt hätte, sollte ich doch sowas machen.
Ich habe mich dazu nicht weiter geäußert. eigentlic will ich nur endlich meine Rente, sonst weiter nichts.
Das Geld würde ich schon gerne mitnehmen, wenn es etwas leichtes ist, z.B. basteln oder stricken, ist zwar sinnlos, aber mir egal.
Aber muss ich in meinem Alter auch schwereren Arbeiten zustimmen oder kann ich mich da wehren?
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Kommt immer darauf an, wie Du Dich beim Arbeitgeber präsentierst bzw. ob er Dich einstellt.
das entscheidet nicht das JC.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.585
Bewertungen
8.763
Aber muss ich in meinem Alter auch schwereren Arbeiten zustimmen oder kann ich mich da wehren?
Nein, unzumutbarer Arbeit muss man nie zustimmen.
Und wogenen willst du dich wehren?
Du wurdest NUR angesprochen, wie du deutlich sichtbar ja selber schreibst.
Es gibt folglich erstmal rein GAR NICHTS, wogegen sich gewehrt werden müsste.
 

Yukonia

Neu hier...
Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Bewertungen
592
Aber muss ich in meinem Alter auch schwereren Arbeiten zustimmen oder kann ich mich da wehren?
§ 10 SGB II Zumutbarkeit

(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass 1.sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
Wenn du keine schweren Arbeiten mehr leisten kannst, wäre der Ein-EURO-Job für dich unzumutbar, sollten dir solche Arbeiten dort abverlangt werden.

Gut und evtl. auch nötig wären Befunde deiner Ärzte, die dir Beeinträchtungen deiner körperlichen Leistungsfähigkeit bescheinigen.

Sollte die Arbeit für dich zu schwer sein, könntest du zuerst natürlich das Gespräch mit dem SB suchen.

Hast du eine Eingliederungsvereinbarung vorgelegt bekommen? Unterschrieben?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Bei meinem letzten Besuch beim Jobcenter wurde wieder einmal ein Ein-Euro-Job angesprochen. Da ich ja mit 63 keine wirkliche Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt hätte, sollte ich doch sowas machen.
Ich habe mich dazu nicht weiter geäußert. eigentlic will ich nur endlich meine Rente, sonst weiter nichts.
Das Geld würde ich schon gerne mitnehmen, wenn es etwas leichtes ist, z.B. basteln oder stricken, ist zwar sinnlos, aber mir egal.
Aber muss ich in meinem Alter auch schwereren Arbeiten zustimmen oder kann ich mich da wehren?
Warte doch erstmal ab, was da überhaupt kommt. Du sollst dir doch wohl nicht selber einen Ein-Euro-Job suchen, oder?
Wenn schon, da würde ich mir etwas suchen, was leicht, nah, gemütlich ist und was ich evtl. dann als Rentner noch als Ehrenamtler oder Minijobber machen könnte. Selber suchen ist sogar bei den blöden Ein-Euro-Jobs noch besser als zugewiesen werden.
Bei uns hier sind viele Ein-Euro-Jobs seit Jahren und immer verlängert in so einer Jugend-Station---Betreuung und Bespielung von Kindern und Jugendlichen, was mit Tieren, mit Sport, mit Basteln

Ansonsten wundert mich, daß man mit 63jährigen über Ein-Euro-Job spricht, statt über die Zwangsrente.
Hat man dich noch nicht aufgefordert, Rente zu beantragen? Seltsam...
 

alf53

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
209
Bewertungen
22
Ich wurde auch schon gefragt, ob ich meine Rente schon beantragt habe.
Ich darf aber leider noch nicht mit 63 in Rente gehen, sondern erst mit 65 Jahren, bis dahin ist es also noch ein bisschen, Dank unserer bescheuerten Regierung. Ich wäre auch lieber von diesem Mobbingcenter weg, das könnt ihr mir glauben.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Ich warne davor,

das JC könnte für dich die Rente im Hintergrund (trotz gesetzteswidrigkeit) beantragen-war bei mir ähnlich.
Auch der 1,- Euro Job ist natürlich Unsinn,mach dir einfach ein schönes Leben!
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
2.911
Bewertungen
2.094
Hallo alf53,

wolliohne hat schon passendes geschrieben, also aufpassen.

Wenn du mit 63 ernsthaft 1,-€ Jobs nachgehst, nun gut dann bitte.

Ich würde mich da aber versuchen mittels einer AU vor zu drücken.

Hallo 63 Jahre, da dürfte doch das eine oder andere wehwehchen vorhanden sein, das sowas ermöglicht und bei körperlicher Arbeit erst recht.

Sollte man versuchen dir sowas aufzuhalsen, dann erzähle dem SB mal was von behördlicher Fürsorgepflicht, wonach man dir eben nichts zumuten kann was negative Auswirkungen auf deine Gesundheit hat.

Wenn der SB da den Kluscheisser spielt, dann kann er dich ja zum ärztlichen Dienst schicken, wo abgeklärt wird was du gesundheitlich überhaupt noch kannst (Häckeln/Stricken im warmen Zimmer etc.).

Also unbedingt aufpassen und nicht zu allem ja sagen, viel eher nein das geht nicht weil... und notfalls dann eine AU vorlegen.



Gruss saurbier
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
2.911
Bewertungen
2.094
Das mag ja alles so sein, nur sollte man nicht vergessen, es ist dennoch eine aufgezwungene Arbeit die man erst einmal gesundheitlich auch verkraften muss.

Ein 63jähriger ist eben kein ü25 mehr, den man Morgens um 7:00Uhr in den Park zum sauber machen schickt.

Ich z.B. (ja zum Glück volle EMR) brauche morgens 3 Stunden bis ich richtig in die Gänge komme (dank Medis und kaputter Knochen). Auch könnte ich keine 2 Stunden durch einen Park Rennen, oder z.B. im Altenheim helfen Menschen umzubetten. Eben genauso wenig mit denen mehrstündige Spazierfahrten mit dem Rollstuhl unternehmen.

All das interessiert den SB beim Jobcenter recht wenig, solange man für die eben nicht Nachweislich gesundheitlich eingeschränkt ist.

Wenn der TE etwas dazu verdienen möchte/muss, nun dann kann er sich auch selbst einen Minijob nach seinem ganz persönlichen Geschmack suchen.


Gruss saurbier
 
Oben Unten