Mir droht eine Sperre von zwölf Wochen wegen angeblicher Arbeitsaufgabe. Was kann ich dagegen unternehmen?

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.970
Bewertungen
5.019
Es war die Rechtsbehelfsstelle. Die müssen doch irgend eine Ausbildung haben? Juristen?
Sollte man annehmen. Spielt aber keine Rolle denn auch wenn die eine Ausbildung haben oder sogar Jurist sind werden die das Recht immer im Sinne ihrer Brötchengebers auslegen. Somit kann man sich nicht darauf verlassen das Äußerungen von der Seite auch rechtskonform sind.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.094
Bewertungen
14.223

Ich verstehe diese Auskunft der Rechtspflegestelle nicht. Natürlich kann man auch in ALG 1 vorläufige Entscheidungen treffen und man kann auch einen Antrag auf Vorschuss stellen wenn der grundsätzliche Anspruch unstrittig ist

Wurde nun hierüber mit der Sachbearbeiterin der Arbeitsagentur inzwischen mal ein Wort gewechselt und sich erkundigt an Ort und Stelle?
 

stretscho

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
2
Ja, ich war auch schon vor Ort. Bin aber in der Empfangszone hängen geblieben. Dort wurde mir mitgeteilt, dass mein Ex-AG angehört wird bzw. die Arbeitsbescheinigung seitens der AfA nochmalig eingefordert wurde. Die fristlose Kündigung ist, wie der Herr von der Rechtsbehelfsstelle schon kommunizierte, Schuld an der 12 Wochen-Sperre. Mir wurde auch ziemlich streng mitgeteilt, dass es keine Möglichkeit gibt, das Geld im aktuellen Status auszahlen zu lassen. Deswegen wurde ich direkt zum Jobcenter rüber geschickt. Die Dame dort war sehr nett und hat mir alle Unterlagen zusammengestellt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.281
Bewertungen
11.938
Hast Du dich denn selber auch nochmal mit deinem Arbeitgeber in Verbindung gesetzt wege der Arbeitsbescheinigung?
 

stretscho

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
2
Ja, mehrmals ... Es wird halt dann ausgefüllt, wenn man es ausfüllt! Keine Zeitangabe. Deprimierend :(

Ich habe so schreckliche Existenzangst. Ich kann meine Miete mit hoher Wahrscheinlichkeit 2x nicht zahlen... Kühlschrank ist fast leer... Bank gibt kein Dispo und Freunde können auch nicht wirklich helfen.

Ich habe schon überlegt, irgend einen Job anzunehmen, ganz schnell. Egal was. Dann ist die Durststrecke nicht ganz so lang.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.094
Bewertungen
14.223
Hast du gelesen was oben in dem Link den ich gepostet habe drin steht?

Einen Vorschuss können Sie erhalten, wenn Ihre Antragsunterlagen oder sonstige Gründe eine abschließende Entscheidung noch nicht zulassen. Voraussetzung dafür ist:

  • Sie haben grundsätzlich Anspruch auf Leistungen.
  • Es dauert voraussichtlich noch längere Zeit, bis die tatsächliche Höhe der Leistungen festgesetzt werden kann.
Ist noch unklar, ob Sie Anspruch auf Leistungen haben, kann auch eine vorläufige Entscheidung getroffen werden.

Ihre örtliche Arbeitsagentur wird in der Regel von sich aus – ohne besonderen Antrag – prüfen, ob Ihnen ein Vorschuss gezahlt oder eine vorläufige Entscheidung getroffen werden kann. Sie können bereits mit dem Leistungsantrag einen Vorschuss beantragen.

Wurde Ihr Antrag abschließend geprüft, müssen Sie den Vorschuss ganz oder teilweise wieder zurückzahlen, wenn
  • entschieden wurde, dass Ihnen keine Leistungen zustehen.
  • der bezahlte Vorschuss die Leistungen übersteigt, die Ihnen zustehen.
____________________

Schau bitte auch in die Anlage da ist ein Musteranschreiben und gib denen das ab... wenn jeder zum Jobcenter rennen müsste bei dem der Antrag auf ALG1 etwas länger dauert, wäre das ja das allergrößte Chaos... kann dir passieren, dass sie dich beim Jobcenter auch wegschicken weil du ins ALG1 gehörst.
Dass du einen Anspruch hast ist ja auch klar.
Die Aussage ist Rechtspflegers ist mir nach wie vor überhaupt nicht schlüssig, wahrscheinlich hat er einen Teil der Geschichte nicht verstanden oder berücksichtigt.

Lege deine Dringlichkeit nahe, dass du für Kinder zu sorgen hast und eines davon auch ein Pflegefall ist, notfalls zum Geschäftsführer damit.

Drucke diese Aussagen der Bundesagentur aus und leg sie denen vor die Nase, wenn sie dich nicht in dieser Form beraten haben, haben sie ihre Pflichten versäumt
 

Anhänge

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.281
Bewertungen
11.938
Das unglückliche ist hier , dass die AfA von einer selbstverschuldeten Kündigung ausgeht und dshalb die Sperrzeit verhängt hat. Deshalb wird s wohl keinen Vorschuss geben.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.094
Bewertungen
14.223
Das spielt keine Rolle, er hat ja noch Zeiten die im zu stehen. In dem PDF was ich angehängt habe von dem Anwalt steht alles noch mal genau drin, ich kann mich immer nur wiederholen
 

Beasterhasi

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
62
Bewertungen
70
Ich habe so schreckliche Existenzangst. Ich kann meine Miete mit hoher Wahrscheinlichkeit 2x nicht zahlen... Kühlschrank ist fast leer... Bank gibt kein Dispo und Freunde können auch nicht wirklich helfen.
Ich hoffe Du hast dann schon mal mit dem Vermieter telefoniert und die Sachlage erklärt und um Geduld gebeten bist dies geklärt ist. Bei mehreren ( ich glaube 3 Rückständen) der Miete kann fristlos gekündigt werden, also aufgepasst.
 

eloole

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
146
Bewertungen
177
Eine fristlose Kündigung kann schon erfolgen, wenn der Mieter mit nur 2 Monatsmieten im Rückstand ist.
Das gleiche gilt, wenn häufiger die Miete nicht komplett in voller Höhe gezahlt wurde und die aufgelaufenen Rückstände in Summe 2 Monatsmieten ergeben.
Auch häufigere, verspätete Mietzahlungen können u.U. eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Allerdings muss hier zuvor eine Abmahnung erfolgen.
Soweit es im Mietvertrag nicht anders geregelt ist, wird allgemein erwartet, dass die Mietzahlung in den ersten 3 Tagen des jeweiligen Monats angewiesen wird.
Entscheidend ist der Zeitpunkt der Zahlungsanweisung, nicht der Zahlungseingang beim Vermieter.
Eine fristlose Kündigung wegen Mietrückstand kann "gekippt" werden, wenn nach deren Erhalt der Mieter unverzüglich die rückständige Miete komplett nachzahlt.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.747
Bewertungen
4.819
Eine fristlose Kündigung wegen Mietrückstand kann "gekippt" werden, wenn nach deren Erhalt der Mieter unverzüglich die rückständige Miete komplett nachzahlt.
Das darf aber nicht zu oft passieren.
Kommt das innerhalb von zwei Jahren nochmal vor, dann ist es Essig mit "Kündigung kippen".
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
413
Bewertungen
684
Am Besten befolgt der TE Gilas Ratschläge und teilt dem Vermieter mit, dass es bei der Agentur Unklarheiten gäbe und er deswegen momentan die Miete nicht zahlen kann. Natürlich sollte er gleichzeitig schreiben, dass er sie unverzüglich nachzahlt...

Bezüglich der Arbeitsbescheinigung: Faalk schrieb hier, dass die BA dem AG Beine machen kann. Kann sie, denn sie kann in Folge der Nichtbeachtung eine schöne Strafe für den AG verhängen. Spätetens, wenn der AG das entsprechende Schreiben mit der Strafandrohung der BA hat, füllt er das Teil aus. Also noch mal zur AfA rennen und von denen verlangen, dass sie diesen Brief rausschicken.

Es reicht die Aussage des TE bei der AfA-Stelle, dass er den AG mehrfach zur Abgabe der Bescheinigung aufgefordert habe. Am besten hat er sich entsprechende Telefonnotizen gemacht.
 

stretscho

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
2
Ich danke Euch herzlich :)

@gila
Antrag ist raus :) ich habe deine Ratschläge im Gesamten berücksichtigt.

Ich hatte heute ein Telefonat mit der AfA. Mir wurde mitgeteilt, dass ich im Fall ALG2 direkt auch noch einmal 30% Sanktion bekomme. :( Ist das normal in solch eine Situation.
 

eloole

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
146
Bewertungen
177
Wie ich bereits weiter oben schrieb, eine Sperrzeit beim ALG1 wirkt sich auch leistungsmindernd beim ALG2 aus.
Insofern, ja die Sanktion ist leider "normal".
 

stretscho

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
2
Hallo,

heute kam ein Abhilfebescheid rein:

Abhilfebescheid im Widerspruchsverfahren

Widerspruchs-Nr: 6102/19

Sehr geehrter Herr ,

nach nochmaliger Überprüfung der Sach- und Rechtslage aufgrund Ihres Widerspruches vom 16.06.2019 hebe ich den Bescheid vom 12.06.2019 hiermit auf.

Ihrem Widerspruch wird damit auf dem Verwaltungswege in vollem Umfang entsprochen.

Die weiteren Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Ihnen noch gesondert zugehenden Bescheid.

Der Zeitraum 25.05.2019 bis 31.07.2019 ist noch in Klärung.

Entscheidung über die Erstattung der Kosten:

Die Ihnen im Widerspruchsverfahren entstandenen Kosten werde ich auf Antrag erstatten, so-weit sie notwendig waren und nachgewiesen sind.

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag
Die nette Dame am Telefon meinte, es ändert sich jedoch nichts. Es wird weiterhin erst einmal nicht gezahlt. :-X

Ich sehe da nicht durch - könnt ihr mir helfen?

Für den Widerspruch hatte ich die Vorlage von @gila genutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.094
Bewertungen
14.223
WAS bitte ist DAS denn für eine Formulierung ... mit genau nun welcher Konsequenz?

Gibt es schon den gesonderten Bescheid?

Hast du irgendwo auch mal Vorschuss beantragt?
 

stretscho

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
2
Ich habe kein Vorschuss bentragt. Gibt kein gesonderten Bescheid.

Im Widerspruchsschreiben wurde ja aufgefordert, die Sperre zurückzunehmen und die Leistungen auszuzahlen.

Müsste das denn jetzt nicht der Fall sein? Letztlich wird dem Ganzen doch im vollen Umfang entsprochen?
 
Oben Unten