Minijobs Gefangen bei 450 Euro (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Meine Cousine hat vor, den Laden auffliegen zu lassen....eben weil er auch keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall leistet und eben alles was über 450 Euro in einem Monat erzielt wird, er auf den anderen Monat verschiebt....
was ja eigentlich für die Sozialkassen Betrug ist...
der schiebt und schiebt..im Jahresdurchschnitt wäre sie knapp versicherungspflichtig....

sie muss noch 5 Jahre und dann will sie.....mal den einen Tipp hier oder dort fallen lassen...

wer bei dem nach Gehaltserhöhung fragt oder Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall...der fliegt...

jetzt benötigt er 2 Kräfte, die von 450 Euro auf einen 25 Stunden-Job gehen wollen....die müssen sich aber verpflichten statt 25 Std. 30 Stunden zu arbeiten...bekommen aber nur 25 Stunden bezahlt..

die ganzen Frauen dort, alle 450 Euro Kräfte..haben alle abgewunken...nee, machen wir nicht...

da bin ich gespannt, wie es weitergeht...
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
312
Was mich wieder auf die Palme bringt ist das Foto der Putzfrauen .
Es suggeriert das in Minijobs nur nicht qualifizierte stecken .
Es gibt genug Lehrer,Ingenieure,Altenpfleger ,Bürofachkräfte eigentlich aus jedem Berufsfeld die in Minijobs feststecken .
Die Arbeitgeber wollen Qualifizierte Arbeitnehmer für ein Appel und ein Ei ...und sie bekommen sie auch.
Ich kenne zb keinen Arzt der eine Medizinisch-technische Assistentin in Vollzeit hat ...vielmehr 4-5 450€ jobber
Ursprünglich war das auch so geplant, denke ich, dass diese Minijobs für Raumpflegerinnen und Haushälterinnen gedacht waren.
Das hat doch letztens noch so ein Unionsmensch bestätigt.
Zitat:
"Dass sich das auf alle Branchen auswirkt, hätten wir nie gedacht. So war das nie geplant".
Ach Gottchen, was für eine tolle Erkenntnis! :icon_neutral:

Und was machen sie dann als Konsequenz? Nichts!

Und seit zum 1.1.2013 diese 400,00-Grenze auch noch auf 450,00 erhöht wurde, ist wohl noch ein größer Missbrauch von Minijobbern zu erwarten.

Vielen Dank an unsere realitätsfremden Politiker ! :icon_kotz2:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Nicht immer nur in eine richtung denken.

ob 450€ oder 451€ Job,es gibt keine Stundenbegrenzung.
Da läst sich eine Menge mit machen um alles zu unterlaufen.
 
E

ExitUser0090

Gast
Das wurde schon mehrfach thematisiert, dass es keine Begrenzung der wöchentlichen Arbeitszeit mehr gibt. Die Absicht die hinter dieser Gesetzgebung steckt, ist ziemlich offensichtlich.
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Nach einer Übersicht der Bundesagentur für Arbeit (BA), die unserer Zeitung vorliegt, arbeiteten Mitte 2011 sogar insgesamt 6100 Ärzte auf der Basis einer geringfügig entlohnten Beschäftigung. Das waren mehr als vier Mal so viele wie noch im Jahr 2000

Bei den Ärzten sei zu beachten, dass es sich hier zumeist um einen Nebenjob handele. "Ein Arzt im Krankenhaus könnte also noch zusätzlich in der Unfallaufnahme arbeiten."



https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/wirtschaft/Immer-mehr-Aerzte-als-Minijobber-taetig;art2819,4730519



Ein Arzt der neben seinen Vollzeittätigkeit noch einen Minijob betreibt. Da sehe ich aufgrund Überarbeitung eine Gefahr f.d. Patienten.


Im Übrigen scheint es, daß in den JC die Vermittlung in Minijobs derzeit auf Hochtouren läuft.
Hier in den JC stehen Ständer mit Hinweis Schildern für Minijobs auf den Fluren, an den Wänden hängen selbst entworfene Plakate die auf Vermittlungen v. Minijobs hinweisen. Auf extra Pinwänden hängen nur VV f. Minijobs. Früher wurden Vollzeit u. Minijob Angebote nicht getrennt.
Bei meinem letzten halbjährigen Vorladungstermin wurden mir VV f. Minijobs mitgegeben.

Die Erhöhung der Minijobgrenze zum 1.jan. 13 ist ja auch wieder ein wahrer Segen f.d. AG. Wozu noch teure Vollzeitzeitarbeiter ?!
Dann greifen die Jobcenter ein.
Man verteilt die Arbeitslosen in die wachsende Zahl der Minijobs u. hat dann wieder ein neues Jobwunder zu verbuchen.
Ein gut berechneter Plan u. nicht einfach mal eine Erhöhung um 50 €.
 
Mitglied seit
21 Februar 2013
Beiträge
261
Bewertungen
88
Was mir verstärkt auffällt, jeder den ich kenne rät mir dazu einen 400€ oder 450€ Job zu suchen. Doch ehrlich gesagt, wenn ich Fahrkosten, usw. abziehe, was bleibt da? Vom Amt lassen sie dir 180€, habe ich aus sicherer Quelle.
Würde mir ja Spaß machen,zb. jetzt im Frühjahr-Sommer Gastrobereich,doch meistens sind solche Jobs ca. 10-30km weg von meinem Kaff und dann überlegst du dir das doppelt. :icon_kinn:
Und wieder auf 99€ Basis, wie mein letzter ist auch nicht so einfach hier in der Gegend zu finden.
Muß sich wirklich rechnen, sonst legt man drauf, mußte manchmal noch Parkhaus bezahlen, 5€ pro Tag oder ein Knöllchen riskieren.
Eine nachdenkliche azra
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
963
Bewertungen
428
...Die Erhöhung der Minijobgrenze zum 1.jan. 13 ist ja auch wieder ein wahrer Segen f.d. AG. Wozu noch teure Vollzeitzeitarbeiter ?!
Dann greifen die Jobcenter ein. Man verteilt die Arbeitslosen in die wachsende Zahl der Minijobs u. hat dann wieder ein neues Jobwunder zu verbuchen.
....
Und den Miniverdienst kann man vielleicht auch noch stärker auf das ALG II anrechnen. :eek:
Siehe hier: Rürup fordert Reform der Hinzuverdienste bei Hartz IV

Billiger gehts kaum noch.
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Aber bleibt dem Hartzer dann bei den voll ausgeschöpften 450 € nicht der selbe Freibetrag wie beim jetzigen System ?
Lediglich die ersten 100 € die dann voll abgezogen würden, sollen wohl dazu animieren mehr zu verdienen um überhaupt einen Freibetrag zu erwirtschaften.
 
Oben Unten