• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Minijobs für hochqualifizierte : eine spezielle Form von Lohndumping

helmes63

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Jun 2010
Beiträge
247
Bewertungen
5
Guten Tag,

... das man auch Facharbeiter und Fachkräfte im Rahmen eines Minijobs einstellen kann kommt sicherlich in der Praxis relativ selten vor. Ich finde es aber bedenklich, dass über diesen Weg unter Umständen tarifliche Mindeststandards unterlaufen werden können.

Für mich ist bspw. wissenswert ob bspw. ein Informatiker gegen einen Arbeitsvertrag als geringfügiges Beschäftigungsverhältnis arbeitsrechtlich grds. nicht klagen darf.

Wenn bspw. eine Vollzeitstelle in 2 Minijobs aufgespalten werden besteht nach meinem Eindruck ein Beweis, dass der Arbeitsbedarf deutlich über 15 Wochenstunden hinausgeht.
 
E

ExitUser

Gast
@Helmes63

Das kommt auf die Umstände an. Es herrscht allg. Vertragsfreiheit!
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Bewertungen
2.047
Ich versteh nicht ganz vorauf du hinaus willst. Der Hochqualifizierte mit einem Anspruch auf einen relativ hohen Stundenlohn arbeitet im Minijob doch weniger Stunden als der Minderqualifizierte.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
bedenklich, dass über diesen Weg unter Umständen tarifliche Mindeststandards unterlaufen werden können.
So einfach dürfte das nicht sein, da Tarifverträge grundsätzlich auch für Minijobber gelten. Siehe z. B. hier:

Der Minijobber als Angestellter - wirklich ein Vorteil für den Arbeitgeber? - Rechtsanwältin Sandra Hippke, LL.M. Taxation

Es herrscht allg. Vertragsfreiheit
...die schneller an ihre Grenzen stoßen dürfte, als oft vermutet wird.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
Es geht doch darum, gegen diesen Minijob zu klagen! :wink: (s.Eingangspost)
Fragt sich nur, warum. Weil es ein Minijob ist, weil die Entlohnung usw. nicht dem Tarif entspricht, oder sogar beides?

Das kommt da für mich nicht klar raus.
 
E

ExitUser

Gast
Fragt sich nur, warum. Weil es ein Minijob ist, weil die Entlohnung usw. nicht dem Tarif entspricht, oder sogar beides?

Das kommt da für mich nicht klar raus.
:icon_daumen: Genau!

So ist die Frage nicht zu beantworten! (BR wird auch nicht erwähnt/Tarifbindung???)
 

helmes63

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Jun 2010
Beiträge
247
Bewertungen
5
Es gibt natürlich auch noch andere Hintergrundfragen die in diesem Zusammenhang erörterungswürdig sind. Frau Nahles hat eine Gesetzesnovelle vor der Wahl zum Teilzeit- und Befristungsgesetz angekündigt.

Es ging dabei um die Einschränkung in der Anwendung von MINIJOBS für bestimmte Branchen in denen diese Beschäftigungsart nachweisbar überhand genommen hat.

Seit Beginn der großen Koalition ist dieses Thema offenkundig wieder von der Tagesordnung verschwunden. Ein Schelm wer hier böses denkt ... !!!
> so etwas finde ich ausgesprochen auffällig und ist mir ein echtes Ärgernis

:icon_motz::icon_motz::icon_motz:
 
Oben Unten