Minijob und schwankender Lohn: ALG 2 wird zu niedrig berechnet, Nachzahlung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Hallo Forum,

kurze Frage: Ich bin im ALG 2 und habe seit 3 Monaten einen Minijob. Ich habe keine festen Arbeitszeiten, arbeite pro Monat aber im Schnitt 10-15 Stunden mit einem Lohn von 10€/Stunde.

Im ersten Monat wurde ich eingelernt und hatte demnach viel mehr Stunden als jetzt meine normale Arbeitszeit beträgt. Ich musste allerdings für diesen Monat meinen Weiterbewilligungsantrag stellen und bekomme ab sofort 50€ weniger ALG 2 pro Monat.
Mir ist klar dass das JC als Berechnung meine ersten beiden Lohnbescheide als Berechnungsgrundlage nimmt und man daher davon ausgeht, dass ich auch mal 300€ im Monat verdiene, was aber nicht stimmt. Maximal 150€, so ist es mit meinem AG ausgemacht.

Bekomme ich das zu wenig gezahlte Geld vom JC irgendwann ausbezahlt? Ich bekomme ab sofort 50€ weniger ALG 2, obwohl ich mit Minijob kaum oder gar nicht über die 100€ Freigrenze komme.

Für den ersten Monat muss ich knapp 100€ an das JC zurückzahlen, das hat auch seine Richtigkeit weil ich wegen dem Einarbeiten deutlich über den Freibetrag gekommen bin. Dass das JC von höheren Einnahmen kalkuliert leuchtet mir auch ein, aber wenn ich die nächsten Monate drunter bin, bekomme ich das Geld (50€/Monat) anschließend ausgezahlt?
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Du könntest die schriftliche Vereinbarung über die Lohnhöhe - max. 150€ - einreichen (und die monatliche Neuberechnung beantragen).
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
@Roxy Music,

genau das ist die richtige Herangehensweise bei monatlich schwankendem Einkommen im Nebenerwerb bei ALG II .

Wenn TS sagt, mehr als 150 Euro werden es künftig nicht pro Monat, dann handelt man mit dem JC entsprechend eine Vorpauschale in der Grundabrechnung von besagten 150 Euro in der Vorleistung aus.

Gegen Vorlage der folgenden Lohnabrechnung mit dem tatsächlich im jeweiligen Leistungsmonat erzielten Einkommen rechnet das JC dann künftig regelmässig aus, wie viel es zum nächsten Auszahlungsmonat dann jeweils noch nachzahlen muss.

Auf diese Rechnung lassen sich JC in der Regel ein, weil aus deren Sicht dann normalerweise nicht zu einer Überzahlung kommt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten