Minijob - Mit welchen Schwierigkeiten darf/muss ich rechnen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

jimmy

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
625
Guten Abend.

Seit dem Jahreswechsel trage ich mich mit dem Gedanken, mir einen Minijob zu suchen um so wenigstens wieder ein bisschen unter Menschen zu gelangen und zu testen was ich überhaupt im Umgang mit Menschen aushalte.
Nun lese ich aber die verschiedensten Dinge im Web, und weiß um ehrlich zu sein nicht was mich seitens der Arge genau erwartet.
Zur Info: Ich bin schon sehr lange krankgeschrieben und dementsprechend lange hat man mich bei der Arge nicht in die Finger bekommen. Ich habe aber nun die Sorge, dass sobald ich eine solche Stelle antrete, man mich prompt ins Haus einlädt - da ja dann nicht mehr AU - und man mich sofort in die Mangel nimmt.

Darum 2 Fragen:
1.) Womit muss ich seitens der Arge rechnen (Volles Programm?)?
2.) Ist es überhaupt ratsam, sich einen Minijob zu suchen?

Über Antworten & Anregungen würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße - jimmy!
 

Hopefull

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2009
Beiträge
327
Bewertungen
14
Guten Abend.

Seit dem Jahreswechsel trage ich mich mit dem Gedanken, mir einen Minijob zu suchen um so wenigstens wieder ein bisschen unter Menschen zu gelangen und zu testen was ich überhaupt im Umgang mit Menschen aushalte.
Nun lese ich aber die verschiedensten Dinge im Web, und weiß um ehrlich zu sein nicht was mich seitens der Arge genau erwartet.
Zur Info: Ich bin schon sehr lange krankgeschrieben und dementsprechend lange hat man mich bei der Arge nicht in die Finger bekommen. Ich habe aber nun die Sorge, dass sobald ich eine solche Stelle antrete, man mich prompt ins Haus einlädt - da ja dann nicht mehr AU - und man mich sofort in die Mangel nimmt.

Darum 2 Fragen:
1.) Womit muss ich seitens der Arge rechnen (Volles Programm?)?
2.) Ist es überhaupt ratsam, sich einen Minijob zu suchen?

Über Antworten & Anregungen würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße - jimmy!
Sich einen Minijob zu suchen macht m.E. nur Sinn, wenn du keinerlei sonstige Kosten dadurch an der Backe hast und möglichst nebenan arbeiten kannst.
Wenn man dich an 5-6 Tagen für 2 Std./täglich antreten läßt, du dadurch an 5-6 Tagen noch entsprechend hohe Fahrtkosten hast, gehst du u.U. für 1,30 ca./Std. arbeiten. Bei einem Minijob bis 400,00 € und deinem Freibetrag hast du zwar deinen Arbeitgeber glücklich gemacht, du bist auch unter Leuten, aber deine verbleibenden Einnahmen sind nicht gerade die besten. Ab 401,00 kannst du z.B. Fahrtkosten u.a.geltend machen.

Gibt hier aber schon viele Anregungen zu diesem Thema.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
1. Kommt drauf an was du unter volles Programm verstehst. In jedem Fall wird die ARGE dir das Einkommen berechnen. Dazu wirst du gem. deiner Mitwirkungspflichten (Abs. 1. 1-3) aufgefordert alle leistungsrelevanten Unterlagen vorzulegen d.h. Lohn-/Gehaltsabrechnung bzw. Einkommensbescheinigung (Abs. 2) sowie Kontoauszug, der den Zeitpunkt des Zuflusses dokumentiert. Die Berechnung findet Anlehung an den § 11 SGB-II. Achtung! Freibeträge beachten! 2. Ja! Alleine schon aus finanziellen Gründen. Hin und wieder entsteht daraus auch eine richtige Vollzeitbeschäftigung. Bei einem kurzzeitig befristeten Minijob mußt du natürlich auch den Aufwand berücksichtigen um, nach Beendigung, die Sache wieder in der Ursprungszustand (vor Antritt) zurück zu versetzen. Dabei kann es zu Verzögerungen (ergo auch bei der Neuberechnung und Auszahlung der Leistungen) kommen. Informiere dich was in der gewünschten Branche für ein Stundenlohn gezahlt wird. Um evtl. Ausbeutung vorzubeugen ermittelst du die Arbeitszeit anhand des Stundenlohns z.B.: 400 Euro /10 Euro pro Std. = Max. 40 Std./Monat
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.339
Bewertungen
578
hi,
vielleicht besteht ja die Möglichkeit, mit dem Hausarzt so eine Art Arbeiten auf Probe zu vereinbaren. Falls du es nicht "schaffen" solltest bist du durch ihn per Krankschreibung abgesichert.

Ein Minijob macht schon Sinn. Das Leben hat doch wieder etwas mehr Dynamik und etwas mehr Geld gibt es auch. Das spürt man.
Wichtig finde ich, dass du einen Job findest in dem du regelmäßig verdienst. Sonst hast`e den lästigen Ärger, den ich eben gepostet habe.

Viel Glück
verona
 

Mapesch71

Neu hier...
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen! Mein Mann und Ich haben endlichen einen Mini job gefunden,wo wir beide jeder 200 Euro verdienen . Es ist nicht viel,aber besser als nichts. Wieviel dürfen wir davon behalten?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
@Mapesch71

Jeder von euch hat bei jeweils 200 € Verdienst einen Freibetrag von 120 € (= 100 € Grundfreibetrag plus 20 % der restlichen 100 €); 80 € je Verdiener werden somit auf's Alg II angerechnet.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten