minijob-bis 100euro wird nicht angerechnet?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
hi, bei harz4 darf ich bis 100 euro anrechnungsfrei dazu verdienen?
350 Grundsicherung +100= alo 450 euros frei zu meiner Verfügung?
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
101-800 EUR = 20% frei
801-1200 EUR = 10% frei

na Bravo:icon_daumen:
 
H

hanni

Gast
Melden musst du es natürlich, angerechnet wird nichts, vorausgesetzt, es bestehen nicht noch weitere Einkommen.
 
H

hanni

Gast
Schreib halt:


Mitteilung

Zum (Datum) trete ich eine geringfügige Beschäftigung an, die jedoch den Freibetrag nicht überschreiten wird.
Nachweise (Abrechnung) reiche ich ein, sobald sie mir vorliegen
 

ekew

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2010
Beiträge
20
Bewertungen
2
Nebeneinkünfte muss man doch immer sofort anmelden! Ich denke mal rein rechtlich hättest du schwarz gearbeitet, aber wenn du Oktober- Abrechnung nachreichst, weil unwissend? Anrechnen dürfen die bei 100 Euro 'eh nichts. Und beim nächsten Antrag bzw. Verlängerung der Leistungen fällt es vielleicht auf( wg. Kontoauszüge). Dann musst du denen das erklären! Ausser du hast gerade erst "verlängert".
 
H

hanni

Gast
Bei jedem Antrag wird man belehrt, jegliche Veränderung anzugeben.


Anrechnen dürfen die bei 100 Euro 'eh nichts. Und beim nächsten Antrag bzw. Verlängerung der Leistungen fällt es vielleicht auf( wg. Kontoauszüge). Dann musst du denen das erklären! Ausser du hast gerade erst "verlängert".

Auffallen wird es eh, da wohl der Arbeitgeber es bei der Minijobzentrale gemeldet hat.
Und die gleichen mW Daten ab.


@hartzerlino: meld es halt einfach, wenn ein Nachspiel kommt, kann man immer noch reagieren.
 
E

ExitUser

Gast
@ basou = das ist totaler Müll habe Ü 58 gehabt und habe 210€ bekommen die ich auch behalten konnte es wurde nix angerechnet.:icon_evil:
Du verwechelst hier den 1€ Job mit einem Arbeitsverhältnis . Max . 260,00 € / Monat ( Ü55 / Hamburg ) . Hierzu noch eine stark verbilligte Monatskarte .

Und das nahezu stressfrei . Mit zeitweiligem Hol - + Bringservice ab der Haustür . :icon_daumen:

@ ekew = Nebeneinkünfte muss man doch immer sofort anmelden!
Sollte man .:icon_party: Laut Gesetz sind hiervon 50,00 € im Jahr ausgenommen . Doch sollte jetzt jeder Flaschensammler die Nebeneinkümfte melden ?

Mit täglicher Meldung wegen Einkommensänderung . Wie schnell könnte man damit das ganze Systen in die Knie zwingen ! :cool:
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Laut Gesetz sind hiervon 50,00 € im Jahr ausgenommen .
Veraltet, anrechnungsfrei bleiben geringfügige Einnahmen, die 10 Euro monatlich je Mitglied der Bedarfsgemeinschaft nicht übersteigen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
was passiert, wenn der job schon im oktober 2012 war?
§ 63 SGB II - Bußgeldvorschriften

[...]

Arbeitsaufnahme [...]

[...]

Erheblichkeit von Änderungen (Randziffer 63.43):

(2) Änderungen, die sich wegen bestehender Freibetragsregelungen nicht auf den Anspruch auswirken (z. B. Erwerbseinkommen unter dem Grundfreibetrag), sind gem. § 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 2. Alternative SGB I mitzuteilen, weil sie von den im Zusammenhang mit der Leistung abgegebenen Erklärungen abweichen. Gleichwohl ist kein Ordnungswidrigkeitenverfahren einzuleiten, weil diese Änderungen nicht erheblich sind; die zweite Alternative des § 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB I wurde nicht in die Bußgeldvorschrift des § 63 Abs. 1 Nr. 6 aufgenommen. Treten nur tatsächlich keine leistungsrechtlichen Folgen ein, etwa wegen Versäumung der Jahresfrist nach § 45 Abs. 4 Satz 2 SGB X, besteht dagegen die Pflicht zur Mitteilung der Änderung.

(3) Tathandlung ist die Nichtmitteilung bzw. die nicht richtige, nicht vollständige oder nicht rechtzeitige Mitteilung einer Änderung in den Verhältnissen, die für einen Anspruch auf eine laufende Leistung erheblich ist.
Quelle
 
E

ExitUser

Gast
@ Purzelina =Veraltet, anrechnungsfrei bleiben geringfügige Einnahmen, die 10 Euro monatlich je Mitglied der Bedarfsgemeinschaft nicht übersteigen.
Hier müßte ich doch monatlich eine Änderungsmeldung abgeben . Je nachdem wie viele Pfandflaschen ich finde . :icon_party:
----------------------
Wenn ALLE das machen würden würde das System hoffungslos zusammenbrechen ! :cool:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten