Minijob auf 450 Eurobasis, evtl. auch kurzfristig mehr Gehalt. Anrechnung ALG 2??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hillerche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2012
Beiträge
47
Bewertungen
9
Hallo zusammen,

ich hoffe meine Überschrift passt zu meinem Fall.^^

Seit dem 8.12. arbeite ich befristet bis zum 30.12. als Vertretung für eine Putzfrau mit 1,25 Stunden pro Tag. Am Dienstag wurde mir noch eine andere Vertreungsstelle für 6 Tage ab nächster Woche (22. bis 31.12.) angeboten, mit jeweils 5 Stunden am Tag. Zusammengerechnet währen das 47,5 Stunden. Macht bei 9,31 € pro Stunde 442,23 €. Dass währe ja soweit noch in Ordnung, und die Freibeträge, bzw. die Anrechnung auf mein ALG 2 sind mir bekannt.

Jetzt wurden mir heute noch mal 3 Stunden täglich angeboten, ebenfalls vom 22. bis 31.12.. Das währen dann im Dezember insgesamt 65,5 Stunden und ein Bruttogehalt von 609,81 €. Aber in dem Moment liege ich ja über 450 Euro, und mein Job währe Sozialversicherungspflichtig. Wenn ich das auch noch annehmen würde, wie verhält sich das mit dem ALG 2? Ich weis dass ich auch hier Freibeträge ect. hätte und dann eben warscheinlich aufstocken müsste. Aber das Geld für Dezember kam ja schon Ende November, Krankenkassenbeiträge für diesen Monat wurden ja auch schon vom Amt gezahlt. Meine Arbeitgeber würde ja dann im Januar auch noch mal welche zahlen wenn ich über den 450 Euro landen würde.

Ich befürchte da kommt nur Ärger auf mich zu wenn ich die 3 Stunden zusätzlich auch noch annehmen werde. Wie soll ich jetzt vorgehen? Oder gibt es seitens vom Jobcenter irgendwelche Regelungen bei einem einmaligen Mehrverdienst? Ist ja alles nur ne Urlaubsvertretung...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.921
Bewertungen
17.656
Meinst Du, da kommt nach mehr als zwei Jahren noch eine Antwort?
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
OK, aber hätte ja sein können. Rein theoretisch.
 
Oben Unten