Minijob 100 Euro beenden?! Kein Vertrag. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

claudia83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
233
Bewertungen
29
Ich habe vor meinen Minijob zu beenden. Verdienst isz zwischen 97-120 €. Gründe die mich dazu bewegen sind Mobbing, kein Vertrauensverhältnis, schlechtes Betriebsklima, unbezahlte Arbeitsstunden. Ich habe als ich den MJ angefangen habe keinen Vertrag bekommen, wurde alles so nebenbei besprochen und gut war. Kann ich den genauso wieder beenden? Habe ich vom JC dann Ärger zu erwarten? Muss noch dazu sagen das ich auch noch einen sozialversicherungspflichtigen Teilzeitjob habe. Bin also "nur" Aufstocker. Aber die rund 100 € im Monat würden mir dann schon fehlen. Habe ich die Möglichkeit das ich das dann beim ALG2 mit bekomme? Habe natürlich vor mir was anderes zu suchen, aber nicht mehr in dieser Firma.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.659
Bewertungen
22.933
Selber Kündigen ist immr schlecht. Das gibt ganz sicher eine Sanktin beim Jobcenter.

Du hast eien Vertrag, einen mündlichen.

Aber Din Arbeitgeber wäre verpflichtet gewesen, Dir innerhalb von 4 Wochen die wesentlichen Punkte schriftlich zu bestätigen. Steht im Nachweisgesetz. Weise Doch Deinen Arbeitgeber mal darauf hin, villeicht kündigt er Dir dann.

Bist Du wenigstens bei der Minijobzentrale angemeldet?
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.314
Bewertungen
13.395
Ich habe vor meinen Minijob zu beenden. ... Gründe die mich dazu bewegen
sind Mobbing, kein Vertrauensverhältnis, schlechtes Betriebsklima, unbezahlte Arbeitsstunden.
Hier würde ich mich zunächst nachweisbar an den AG wenden, um die Mißverhältnisse zu klären.
Die unbezahlte Überstunden (hast Du hoffentlich protokolliert) sollten im gleichen Zug entgeltlich beansprucht werden.
Führt das alles zu keinem Ergebnis, meldest Du die unbezahlten Stunden der AfA.
Auch das Mobbing am Arbeitsplatz sollte detailliert protokolliert werden.
All diese Maßnahmen führen bei Ignoranz durch den AG zum berechtigten Grund einer Kündigung.
Zudem muß der LT Vorsätzlichkeit nachweisen, wenn er wegen Kündigung sanktioniert.
Siehe dazu auch ► diesen Artikel.
 

claudia83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
233
Bewertungen
29
Aber Din Arbeitgeber wäre verpflichtet gewesen, Dir innerhalb von 4 Wochen die wesentlichen Punkte schriftlich zu bestätigen. Steht im Nachweisgesetz. Weise Doch Deinen Arbeitgeber mal darauf hin, villeicht kündigt er Dir dann.
Was wenn nicht? Eigentlich brauche ich darauf ja nicht mehr bestehen wenn ich sowieso dort weg will.

Bist Du wenigstens bei der Minijobzentrale angemeldet?
Ja. Das hat alles seine Richtigkeit.


Die unbezahlte Arbeitszeit, dass ist schon eine Weile her, bevor ich meine Teilzeitstelle hatte. Das war schon so beabsichtigt von meinem AG weil die nicht über die 100 € wollten und mir das beim ALG 2 angerechnet wird. Ich hab dann einfach nach einer gewissen Zeit nur noch so lange gearbeitet wie ich bezahlt kriege.
Zu dem Mobbing, das kommt vom AG selbst. Also da wird wohl nichts passieren. Ich würde das dem JC auch alles erklären, vielleicht lenken die ja ein ohne das ich Probleme kriege.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.659
Bewertungen
22.933
Wenn Du die schriftliche Betätigung nicht bekommen hast, ist das ein Gesetzesverstoss.

Mir ist schon klar, dass Du da weg willst.

Deshalb sollst Du das ja jetzt einfordern. Könnte ja sein, dass dem Arbeitgeber einfach so lästig ist, dass er Dor lieber kündigt.

Und wenn Du Aufzeichnungen über das Mobbing führst, wirkt das dem JC gegenüber einfach glaubwürdiger, als wenn Du nur so davon erzählst.

So ein keiines Tagebuch, mit genauem Datum wann was passiert ist macht sich da einfach gut.
 

claudia83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
233
Bewertungen
29
Das zu protokollieren hätte ich wohl mal eher anfangen müssen. Geht ja nun schon eine Weile so.
Also werde ich mal versuchen mit meinem tollen AG zu reden bzw. den Nachweis zu bekommen. Gibt es dafür eine richtige Bezeichnung? Oder nur "Nachweis" oder "Nachweis über die Beschäftigung"? Will dem ja nicht noch erklären müssen was das ist was ich da will.
Mir ist noch eingefallen das ich am Anfang einen Zettel erhalten habe was alles zu erledigen ist. Das ist aber mehr nur wie ein Notizzettel. Da steht kein Name oder sonst was drauf.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.659
Bewertungen
22.933
Du kannst auch jetzt nonch mit einem Mobbingtagebuch anfangen. Besser spät als nie.

Ansonsten schau mal ins Nachweisgesetz. Ist nicht sehr lang.
 
Oben Unten