• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Mindestlohn Volksentscheid -> 18 Euro

Hartzarus

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
166
Bewertungen
5

Hartzarus

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
166
Bewertungen
5
Aber nur bis Sonntag Nachmittag.Das wird in der Schweiz nicht durchkommen!
Es wird mit grosser Mehrheit abgelehnt werden
Aber immerhin eine Aktivität. Bei uns gibt es nur Passivität.

Bei uns gibt es anscheinend kein Volk das entscheidet.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Aber immerhin eine Aktivität. Bei uns gibt es nur Passivität.

Bei uns gibt es anscheinend kein Volk das entscheidet.
Hier wird alle paar Wochen abgestimmt.Man muss je nach dem 50 oder 100.000 Unterschriften für oder gegen etwas zusammen haben.
Das ist halt der Unterschied hier.Die Politiker dürfen noch nicht einmal selbstständig über eine Erhebung von einem Viertel Prozent der Steuern entscheiden.
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Bewertungen
349
Ich bin sehr gespannt wie das ausgeht. Aber auch ich gehe davon aus, dass das Volk sich dagegen ausspricht. Es gibt zuviele, die über kein Bewusstsein für die eigenen Interessen verfügt.

Die Regierung und das Parlament in Bern lehnen die Forderung ebenso ab wie sämtliche Wirtschaftsverbände. Sie warnen nicht allein vor einer drohenden Vernichtung von Arbeitsplätzen durch die Abwanderung von Unternehmen. Dem Tourismus und der Gastronomie, die nicht abwandern können, drohe ein Niedergang, wenn es keine halbwegs billigen Arbeitskräfte mehr gebe.
Leisten sich die Schweizer den höchsten Mindestlohn der Welt?


Ihr Ausbeuter sollt verrecken!
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Aber nur bis Sonntag Nachmittag.Das wird in der Schweiz nicht durchkommen!
Es wird mit grosser Mehrheit abgelehnt werden
Naja.... wenn man sich die Zahlen anguckt, wirken umgerechnet € 18 auch lächerlich (aus deutscher Perspektive hat das ja fast was utopisches).

Hinzu kommt ja auch noch der Kaufkraftvorteil, wenn man in CHF einkauft....


Aber mal nur dieses als Beispiel:



Das galt bisher als Binsenweisheit: Wer die höchste Ausbildung hat, verdient später im Beruf auch am meisten. Doch das Lohnbarometer des Arbeitsmarktportals jobs.ch zeigt ein anderes Bild.

Es zahle sich augenscheinlich aus, eine Berufsausbildung zu wählen und diese mit Weiterbildungen zu ergänzen. Denn mit einem Durchschnittslohn von 99‘640 Franken gehöre man so zu den am besten verdienenden Schweizern, heisst es in der Untersuchung.

Verlierer sind Universitätsabgänger oder Fachhochschulabsolventen, die sich nicht weitergebildet haben. Sie verdienen im Schnitt nur 89‘293 Franken – gute 10 Prozent weniger als Berufsleute mit Weiterbildung.
Informatikerinnen verdienen mehr

Leider immer noch Tatsache: Frauen verdienen für gleiche Arbeit immer noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Bei Banken und Versicherungen sackten die Männer im Durchschnitt gar 25 Prozent mehr als die Frauen ein.

Aber immerhin: In der traditionellen Männerdomäne Informatik liegen die Frauen jetzt hauchdünn vor den Männern und verdienten 2012 minime 0,73 Prozent mehr.
Zürich Spitze, Wallis am Schluss

Die Durchschnittslöhne in der deutschsprachigen Schweiz betragen 90‘835 Franken. Deutlich mehr als in der Westschweiz mit 86‘488 Franken und im Tessin mit 85‘018 Franken.

Und in der Region Zürich verdienen Arbeitnehmer schweizweit am besten, durchschnittlich 101‘493 Franken. Am anderen Ende der Skala rangiert das Oberwallis mit durchschnittlich 77‘823 Franken.
Bei den Banken schenkts ein, im Ausschank weniger

Ein Blick auf die Branchen zeigt, dass Banker mit durchschnittlich 112‘992 Franken immer noch die Spitzenverdiener sind, vor den Kollegen bei den Versicherungen (108‘708 Fr.) und bei Chemie- und Pharmaunternehmen (105‘775 Fr.).

Wer aber Gäste im Restaurant bedient, der hat am wenigsten davon: Schlusslicht unter den Branchen ist das Gastgewerbe, mit einem Durchschnittslohn von 73‘856 Franken. (snx)


Das verdient die Schweiz: Studierte sind die Lohn-Verlierer | Wirtschaft | Blick
 
E

ExitUser

Gast
So utopisch ist das gar nicht, schaut man sich die ohnehin hohen Löhne in der Schweiz an.

Allerdings müsste man beim Vergleich mit anderen Ländern auch die hohen Lebenshaltungskosten berücksichtigen.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
So utopisch ist das gar nicht, schaut man sich die ohnehin hohen Löhne in der Schweiz an.

Allerdings müsste man beim Vergleich mit anderen Ländern auch die hohen Lebenshaltungskosten berücksichtigen.

Beides ist nicht richtig.
Bei den Durchschnittslöhnen sind auch die Einkommen der Millionäre und Milliadäre mit eingeflossen.
So hoch sind die Lebenshaltungskosten nicht.Was teuer ist die Kalt-Miete und Fleisch.Das anderen Bereiche sind ungefähr mit Deutschland zu vergleichen
 
G

Gast1

Gast
Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Sonntag, 18. Mai 2014

Schweiz stimmt über Mindestlohn und Anschaffung von Kampfjets ab

In der Schweiz stimmen die Bürger heute über die Forderung der Gewerkschaften nach einem gesetzlichen Mindestlohn von umgerechnet 18 Euro pro Stunde ab. Die Regierung in Bern und die Wirtschaft sind gegen eine solche Lohnuntergrenze und warnen vor dem Verlust von Arbeitsplätzen. [...]
Deutschlandfunk - Nachrichten

Die Schweizer Gewerkschaften haben offensichtlich Eier in den Hosen, dagegen sehen die deutschen Gewerkschaften blass aus.

Oder ist das Leben in der Schweiz fast 3 Mal so teuer wie in Deutschland?
 
G

Gast1

Gast
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Dellir, stimmt, ich habe mich verrechnet :smile:
 
G

Gast1

Gast
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

...so fangen Kriege an. :icon_cool:
Stimmt. Ich finde, die deutsche Kavallerie sollte in die Schweiz einreiten, falls die Volksabstimmung in der Schweiz über die Einführung dieses Mindestlohns Erfolg hat :icon_razz:
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Bewertungen
832
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

:D Wenn "die deutsche Kavallerie" deswegen in die Schweiz reitet bleiben die direkt da und wechseln die Fahne, die verdienen da doch viel mehr :D
 
E

ExitUser

Gast
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Hmm, ich lese in den letzten Tagen über verschiedene Volksabstimmungen an diesem Sonntag in der Schweiz.
Wie viele Kreuze müssen die heute denn machen?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Hmm, ich lese in den letzten Tagen über verschiedene Volksabstimmungen an diesem Sonntag in der Schweiz.
Wie viele Kreuze müssen die heute denn machen?
1. mindeslohn
2. kauf neuer kampfflugzeuge
3. pädophileninitiative (verurteilte kinderschänder dürfen lebenslang nicht mehr mit kindern arbeiten (kindergarten,sportverein)
4. gesundheitsthema ,hausärzte

Nebst den nationalen Abstimmungen gibt es auch diverse regionale Urnengänge, deren Resultate heute mit grosser Spannung erwartet werden.

- Im Kanton Graubünden werden Parlament und Regierung gewählt. Die Aufmerksamkeit liegt hier insbesondere auf dem bürgerlichen Lager: Kann sich die BDP in ihrem Heimatkanton behaupten? Oder setzt sich der Niedergang fort, der sich zuletzt in den Kantonen Glarus und Bern manifestierte?

- Der Kanton Bern stimmt über die Initiative zur sofortigen Abschaltung des AKW Mühlebergs ab.

- Im Kanton Solothurn befindet das Stimmvolk über das verschärfte Hooligan Konkordat.

- Im Kanton Schaffhausen findet ein Urnengang zum revidierten Wasserwirtschaftsgesetz statt. Es geht dabei nicht zuletzt um des Wahrzeichen Rheinfall: Die Regierung möchte vom Volk grünes Licht erhalten, um die Wasserkraft - auch beim Rheinfall - besser zu nutzen
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Ich sehe gerade die Kantonalenabstimmungsergebnise (hier ist um 12 Uhr Wahlschluss)
teilweise 80 und 82 % dagegen
 
E

ExitUser

Gast
Beides ist nicht richtig.
Bei den Durchschnittslöhnen sind auch die Einkommen der Millionäre und Milliadäre mit eingeflossen.
So hoch sind die Lebenshaltungskosten nicht.Was teuer ist die Kalt-Miete und Fleisch.Das anderen Bereiche sind ungefähr mit Deutschland zu vergleichen
Nö, dafür hat die Statistik den Median erfunden.

Gastronomie ist verdammt teuer, habe ich mir sagen lassen. Die Miete ist - gerade für Geringverdiener - ein nicht zu vernachlässigender Posten.

Ein Bekannter arbeitete als Ingenieur in Bern und konnte sich kaum eine Wohnung leisten. Inzwischen ist er zurück.

Gut, die Schweizer haben sich dagegen entschieden. Es betrifft ja nur wenige und die sind der Mehrheit wohl egal ...
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Nö, dafür hat die Statistik den Median erfunden.

Gastronomie ist verdammt teuer, habe ich mir sagen lassen. Die Miete ist - gerade für Geringverdiener - ein nicht zu vernachlässigender Posten.

Ein Bekannter arbeitete als Ingenieur in Bern und konnte sich kaum eine Wohnung leisten. Inzwischen ist er zurück.

Gut, die Schweizer haben sich dagegen entschieden. Es betrifft ja nur wenige und die sind der Mehrheit wohl egal ...
Man sollte nicht immer alles glauben was Bekannte erzählen.Das gilt erst recht für die,die wieder ins gelobte Deutschland zurückkehren.
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Bewertungen
163
Wie schön, leider isses in der Schweiz.
Na das wäre doch geil wenn unsere Pseudo Demokraten in ihrem EU WAHN bei UNS eine Volxabstimmung machen würden.
Was käme raus.

Die Mehrheit schaut TV.
Der Mehrheit ist alles egal, weil man eh nix machen kann
und
Die Mehrheit will ihr Ruhe haben

Das ist DEIN Deutschland.:icon_razz:
 

herta

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mrz 2014
Beiträge
11
Bewertungen
0
18,50 das wil ich auch in dwutschland dann lont sich arbeit wider.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Bewertungen
600
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Ist mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden. 77 zu 23%
Felix Helvetia! Für mich sind unsere südlichen Nachbarn ohnehin ein Beispiel dafür, dass eine Bevölkerung selbst weitsichtige Entscheidungen treffen kann und es dafür kein Parlament braucht. Allerdings halte ich einen großen Teil der Deutschen für zu blöd, um wie die Schweizer verantwortungsbewusst eine direkte Demokratie zu leben.
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Bewertungen
163
AW: Heute Volksabstimmung in der Schweiz über Mindestlohn

Dann nochma.
Volksabstimmung darf es hier nicht geben weil damit die politischen und wirtschaftlichen interessen der Grossparteien untergraben werden könnten.
So in Ordnung lieber ADMIN.
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
die Schweizer haben sich gegen den Mindestlohn entschieden...
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Warum nicht? Du sagtest doch selbst, die Mieten seien sehr hoch ...
In den 4 Grossstädten ist es nicht günstig.Kommt natürlich auch darauf an wo man genau hinzieht.
Nur das ein Ing. keinen bezahlbaren Wohnraum in Bern findet möchte ich nicht so recht ganz glauben.Es sein denn er kommt mit einer Grossfamilie wo man ein Haus mieten muss :)
Ausserdem muss ja sehen das man ganz anders verdient als in >Deutschland.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Update:

Referendum in der Schweiz
Deutliche Mehrheit gegen Mindestlohn

Die Schweizer haben sich bei einer Volksabstimmung mit großer Mehrheit gegen die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns ausgesprochen. Die Forderung der Gewerkschaften nach einer Lohnuntergrenze von umgerechnet rund 18,50 Euro pro Stunde wurde mit rund 77 Prozent Nein-Stimmen klar zurückgewiesen. Das teilte die Regierung in Bern mit.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann begrüßte die Entscheidung. Ein derart hoher Mindestlohn - es wäre der höchste weltweit gewesen - hätte Arbeitsplatzverluste zur Folge gehabt, sagte er. Die Initiatoren des Referendums, insbesondere linke Parteien und Gewerkschaften, hatten für ein monatliches Mindesteinkommen von umgerechnet 3300 Euro gekämpft. Nach ihrer Ansicht ist dies erforderlich, um in der teuren Schweiz mit ihren hohen Mieten und Lebenshaltungskosten über die Runden zu kommen.

http://www.tagesschau.de/ausland/schweiz350.html
 
Oben Unten