• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Mindesteinkommen - Wohngeld + Kindergeldzuschlag

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich habe ein Problem mit den Mindesteinkommensgrenzen! Unsere Familie besteht aus:

Ehemann [Einkommen - 500 Brutto Gleitzone == 430 Euro netto laut GL-Rechner?!]
Ehefrau [Einkommen - 400 Euro netto - Minijob]
Tochter [Einkommen - Kindergeld 164 Euro]

== 994 Euro + Zugabe von Eltern Monatlich 100.- Euro

== 1094 Euro / Monat

- Wohngeld müsste ich nach dieser Konstelation bekommen? Würde ich auch Wohngeld ohne der Zugabe von 100.- Euro von meinen Eltern bekommen?

Bekomme ich auch Kindergeldzuschlag, und zählt das Wohngeld dann als Einkommen?

Danke für Eure Antworten!

Grüsse MaT
 

Hartzi09

Neu hier...
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe ein Problem mit den Mindesteinkommensgrenzen! Unsere Familie besteht aus:

Ehemann [Einkommen - 500 Brutto Gleitzone == 430 Euro netto laut GL-Rechner?!]
Ehefrau [Einkommen - 400 Euro netto - Minijob]
Tochter [Einkommen - Kindergeld 164 Euro]

== 994 Euro + Zugabe von Eltern Monatlich 100.- Euro

== 1094 Euro / Monat

- Wohngeld müsste ich nach dieser Konstelation bekommen? Würde ich auch Wohngeld ohne der Zugabe von 100.- Euro von meinen Eltern bekommen?

Bekomme ich auch Kindergeldzuschlag, und zählt das Wohngeld dann als Einkommen?

Danke für Eure Antworten!

Grüsse MaT
Guten morgen,
was darf ich darunter verstehen: + Zugabe von Eltern Monatlich 100.- Euro

wie alt ist euer Kind,

ist jemand Kirchensteuerpflichtig?
Welche Steuerklasse habt ihr?
Welche KV?
Wie hoch sind die KdUH
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
AW: Mindeseinkommen - Wohngeld + Kindergeldzuschlag

Die Wohngeldstelle wird Dich wohl an die ARGE verweisen, denn:

Ehemann:
500 € = 180 € Freibetrag: Von den 430 € sind 250 € anrechenbar.
Es ist also nicht mal sein Regelsatz von 323 € abgedeckt; nichts für KdU übrig.

Ehefrau:
400 € = 160 € Freibetrag: Von den 400 € sind 240 € anrechenbar.
Regelsatz nicht abgedeckt; nichts für Kosten der Unterkunft übrig.

Kind:
164 € Kindergeldeinkommen: keine Bedarfsdeckung Regelsatz (zwischen 215 € und 287 €).

Die 100 € Zuwendung aus der Familie helfen da nicht großartig.

Wohngeld ist ein Mietzuschuss und soll nicht für die Lebenshaltungskosten verwendet werden. Hier fehlt aber die Möglichkeit, die Miete nur annähernd zahlen zu können, daher wird wohl - meiner Meinung nach - abgelehnt werden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Mindeseinkommen - Wohngeld + Kindergeldzuschlag

Die Wohngeldstelle wird Dich wohl an die ARGE verweisen, denn:

Ehemann:
500 € = 180 € Freibetrag: Von den 430 € sind 250 € anrechenbar.
Es ist also nicht mal sein Regelsatz von 323 € abgedeckt; nichts für KdU übrig.

Ehefrau:
400 € = 160 € Freibetrag: Von den 400 € sind 240 € anrechenbar.
Regelsatz nicht abgedeckt; nichts für Kosten der Unterkunft übrig.

Kind:
164 € Kindergeldeinkommen: keine Bedarfsdeckung Regelsatz (zwischen 215 € und 287 €).

Die 100 € Zuwendung aus der Familie helfen da nicht großartig.

Wohngeld ist ein Mietzuschuss und soll nicht für die Lebenshaltungskosten verwendet werden. Hier fehlt aber die Möglichkeit, die Miete nur annähernd zahlen zu können, daher wird wohl - meiner Meinung nach - abgelehnt werden.
Hallo,

was hat denn der Freibetrag der ARGE mit den Wohngeld zu tun? Ich bin ja dann nicht mehr bei der ARGE! Soweit ich weiß gibt es folgende Formel zur Berechnung von Wohngeld:

Regelsatz+Miete -20% = Mindesteinkommensgrenze für Wohngeld

Regelsatz+Miete = 1003 Euro.-

== 802,40 Euro Mindesteinkommen

Also folgendes bekomme ich von der ARGE:

311 EURO (Mann) + 311 EURO (Frau) + 215 (Kind) + 330 (Miete-warm) == 1167.- MINUS Kindergeld ==

1003 Euro / Monat

Also von der ARGE bekomme ich weniger als ich verdienen würde mit meiner Frau, wieso sollte hier also der Bedarf nicht gedeckt sein? Denn wenn ich keinen Nebenjob ausübe könnte dieser auch nicht angerechnet werden, überleben müsste ich aber trotzdem.

Die 2 Jobs liegen übrigens in der Zukunft, in Moment übe ich Sie noch nicht aus.


Grüsse (freut sich bald von der ARGE weg zu sein :icon_party:) Matthias
 

Hartzi09

Neu hier...
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Bewertungen
0
AW: Mindeseinkommen - Wohngeld + Kindergeldzuschlag

Hallo,

was hat denn der Freibetrag der ARGE mit den Wohngeld zu tun? Ich bin ja dann nicht mehr bei der ARGE! Soweit ich weiß gibt es folgende Formel zur Berechnung von Wohngeld:

Regelsatz+Miete -20% = Mindesteinkommensgrenze für Wohngeld

Regelsatz+Miete = 1003 Euro.-

== 802,40 Euro Mindesteinkommen

Also folgendes bekomme ich von der ARGE:

311 EURO (Mann) + 311 EURO (Frau) + 215 (Kind) + 330 (Miete-warm) == 1167.- MINUS Kindergeld ==

1003 Euro / Monat

Also von der ARGE bekomme ich weniger als ich verdienen würde mit meiner Frau, wieso sollte hier also der Bedarf nicht gedeckt sein? Denn wenn ich keinen Nebenjob ausübe könnte dieser auch nicht angerechnet werden, überleben müsste ich aber trotzdem.

Die 2 Jobs liegen übrigens in der Zukunft, in Moment übe ich Sie noch nicht aus.


Grüsse (freut sich bald von der ARGE weg zu sein :icon_party:) Matthias

Nach meinen bisherigen Berechnungen erhäst du und dein Partner/Ehepartner mtl. je 323,00 € x 2 = 646,00 € zzgl. Kind von 215,00 € + Miete 330,00 € = 1191,00 € abzgl. 164,00 € Kindergeld = 1027,60 € mtl, seit dem 01.07.2009.
 

Hartzi09

Neu hier...
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Bewertungen
0
AW: Mindeseinkommen - Wohngeld + Kindergeldzuschlag

Hallo,

was hat denn der Freibetrag der ARGE mit den Wohngeld zu tun? Ich bin ja dann nicht mehr bei der ARGE! Soweit ich weiß gibt es folgende Formel zur Berechnung von Wohngeld:

Regelsatz+Miete -20% = Mindesteinkommensgrenze für Wohngeld

Regelsatz+Miete = 1003 Euro.-

== 802,40 Euro Mindesteinkommen

Also folgendes bekomme ich von der ARGE:

311 EURO (Mann) + 311 EURO (Frau) + 215 (Kind) + 330 (Miete-warm) == 1167.- MINUS Kindergeld ==

1003 Euro / Monat

Also von der ARGE bekomme ich weniger als ich verdienen würde mit meiner Frau, wieso sollte hier also der Bedarf nicht gedeckt sein? Denn wenn ich keinen Nebenjob ausübe könnte dieser auch nicht angerechnet werden, überleben müsste ich aber trotzdem.

Die 2 Jobs liegen übrigens in der Zukunft, in Moment übe ich Sie noch nicht aus.


Grüsse (freut sich bald von der ARGE weg zu sein :icon_party:) Matthias


Folgendes Muster Zugrundegelegt bei der Bedarfsermittlung:

2 Erwachsene verheiratet + 1 Kind

Bedarf je Erwachsener 323,00 € = 646,00 € Mtl. RL
Bedarf Kind 215,00 € = 215,00 € Mtl RL bzw. Soz.G
Miete 330,00 € = 330,00 Mtl. KduH
Gesamtbedarf: 1191,00 € Mtl.

Einkünfte Ehemann:
500,00 Brutto Abzgl. Abgaben ca. 71,00 € = 429,00 € Nett Mtl.

Einkünfte Ehefrau:
400,00 Brutto Abzgl. Abgaben ca. 0,00 € = 400,00 € Netto Mtl.

Einkünfte Kind:
164,00 Brutto Abzgl. Abgaben ca. 0,00 € = 164,00 € Netto Mtl.

Gesamteinkünfte: 993,00 € Netto

Leistungeberechnung:

Bedarf der BG: 1191,00 € Mtl.
Erwerbseinkommen Brutto: 900,00 €
Abzgl. Abgaben: -71,00 €
Azgl. Vers.Pauschalen: -60,00 €
Abzgl. Freibetrag: -340,00 €
________________________________
Erwerbseinkommen
anrechenbar: 429,00 € Mtl.
zzgl. Kindergeld: 164,00 € Mtl.:
____________________________
Anrechenbar Total: 593,00 € Einkommen
eigentl. Bedarf: 1191,00 € ALG II u. Sozialgeld inkl. Miete
___________________________
Gesamtbedarf: 598,00 € Mtl. der noch zusteht.

Es besteht daher sehr wahrscheinlich kein Anspruch auf Wohngeld selbst dann währe der Bedarf nicht gedeckt.

Die Angaben erfolgen ohne jeglich Gewährleistung.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Mindeseinkommen - Wohngeld + Kindergeldzuschlag

Folgendes Muster Zugrundegelegt bei der Bedarfsermittlung:

2 Erwachsene verheiratet + 1 Kind

Bedarf je Erwachsener 323,00 € = 646,00 € Mtl. RL
Bedarf Kind 215,00 € = 215,00 € Mtl RL bzw. Soz.G
Miete 330,00 € = 330,00 Mtl. KduH
Gesamtbedarf: 1191,00 € Mtl.

Einkünfte Ehemann:
500,00 Brutto Abzgl. Abgaben ca. 71,00 € = 429,00 € Nett Mtl.

Einkünfte Ehefrau:
400,00 Brutto Abzgl. Abgaben ca. 0,00 € = 400,00 € Netto Mtl.

Einkünfte Kind:
164,00 Brutto Abzgl. Abgaben ca. 0,00 € = 164,00 € Netto Mtl.

Gesamteinkünfte: 993,00 € Netto

Leistungeberechnung:

Bedarf der BG: 1191,00 € Mtl.
Erwerbseinkommen Brutto: 900,00 €
Abzgl. Abgaben: -71,00 €
Azgl. Vers.Pauschalen: -60,00 €
Abzgl. Freibetrag: -340,00 €
________________________________
Erwerbseinkommen
anrechenbar: 429,00 € Mtl.
zzgl. Kindergeld: 164,00 € Mtl.:
____________________________
Anrechenbar Total: 593,00 € Einkommen
eigentl. Bedarf: 1191,00 € ALG II u. Sozialgeld inkl. Miete
___________________________
Gesamtbedarf: 598,00 € Mtl. der noch zusteht.

Es besteht daher sehr wahrscheinlich kein Anspruch auf Wohngeld selbst dann währe der Bedarf nicht gedeckt.

Die Angaben erfolgen ohne jeglich Gewährleistung.
Hallo,

danke für Deine Ausführungen! :icon_daumen:

Allerdings verstehe ich Deine Berechnungen nicht ganz! Es existiert beim Wohngeld kein Freibetrag, woher nimmst Du denn einen Freibetrag? Nach Deiner Berechnung wäre ich im ALG2 bezug ja auch nicht "Überlebensfähig".

Ich berechne mal wie folgt:

Regesatz + Miete + Strom = Mindesteinkommen

== 1250 Euro Mindesteinkommen so wie Du berechnet hast !

Nettoeinkommen = 994.- Euro / Monat

1250 Euro - 994 Euro == 256 Euro fehlendes Mindesteinkommen.

20% Regleung: 256.- Euro * 20% = 51,20

256 Euro - 51,20 = 204,8 Differenz zum Mindesteinkommen.

Es fehlen also 204,8 Differenz zum Mindeseinkommen bei der 80% Regelung.

Wenn mich nun mein Vater aber jedoch nun mit 260 Euro im Monat Unterstützten würde hätte ich somit Wohngeldanspruch und das sogar ohne der 80%ter Regelung.

Deine Brechnungen sind schon richtig, allerdings ich Falle damit aus ALG2, somit habe ich keine Freigrenzen mehr einzuhalten. Ich denke zumindest mal so, Wohngeld und ALG2 Freigrenzen einberechnen das höre ich zum ersten mal.

Grüsse MaT
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.507
Es fragt sich, warum ihr unter dem leben wollt, was Euch von der ARGE zusteht. Für die beiden Arbeitsstellen fallen Werbungskosten an. Diese könntet ihr beim ALG2 aus den Freibeträgen bezahlen. Bei Eurer Wunschkonstruktion mit Wohngeld würden die Werbungskosten auch noch euren Verdienst schmälern.

Man muss auch bedenken, dass es (im Unterschied zum ALG 2) von der Wohngeldstelle keinerlei Unterstützung bei (hohen) Bertriebs- oder Heizkostennachzahlungen gibt. Das heißt, ihr benötigt in diesen Monaten, wo solche Nachzahlungen fällig sind, weitere Unterstützung von außen (Verwandten).
Alternativ müßtet ihr für diese Monate doch einen ALG2-Antrag stellen.

Wohngeldrechner: Mit Google findest Du evtl. einen Wohngeldrechner genau für eure Stadt bzw. Euren Landkreis.

Wohngeld-Rechner | geldsparen.de

Wohngeld-Berechnung

Kinderzuschlag:
Voraussetzung für den Kinderzuschlag ist, dass die Erwachsenen ihren eigenen Bedarf decken können, aber den Bedarf des Kindes nicht.
Auf den Seiten des BMFSFJ gibt es einen Kinderzuschlagsrechner:
BMFSFJ - Familie - Bundeskindergeldgesetz / Kinderzuschlag

Wennn ich euren Fall fiktiv eingebe, dann ergibt sich zuwenig Einkommen für den Kindergeldzuschlag.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten