Minderung der Erwerbsfähigkeit berechnen?!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Massouv

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2005
Beiträge
196
Bewertungen
0
Hallo ihr =)

Ich habe mal eine Frage:

Demnächst muss ich zum Versgorgungsamt UND Rentenversicherung. Die beiden wollen meine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) prüfen.
Erwerbsminderungsrente werde ich eh nciht bekommen da Vorausssetzungen nicht erfüllt, aber die wollen trotzdem prüfen. Warum: keine Ahnung!

Gibts es irgendwo brauchbare Informationen wie die Minderund der Erwerbsfähigkeit (MdE) berechnet wird? bzw. wie man die ausrechnen kann?
Meine Diagnosen etc. kenne ich bestens und die Ämter müssten ja auch nach festgelegten prozenten berechnen oder?
Weil zum errechnen des Grades der Behinderung ist ja auch alles genau schön festgelegt worden.


Danke!

Liebe Grüße
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Versuch doch einmal diese Seiten. Aber nicht auf die Links klicken,sondern einfach nach unten scrollen.
Da gibts schon einige Hinweise. Ansonsten mal in Google GdB rechner eingeben. Da gibt es sogar ein Programm, das so etwas ausrtechnet. Aber zuverlässig ist nur die Aussage des VA oder der RV.
 

Massouv

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2005
Beiträge
196
Bewertungen
0
Danke für deine Antwort!

Also der Grad der Behinderung macht doch nicht die Aussage über % der Erwerbsminderung?
Oder sehe ich das falsch?!
 

nele

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2006
Beiträge
185
Bewertungen
0
Also der Grad der Behinderung macht doch nicht die Aussage über % der Erwerbsminderung?

der GdB macht keine aussage über eine erwerbsminderung. die minderung der erwerbsfähigkeit muss separat festgestellt werden.
die erwerbsminderung bezieht sich alleine auf die möglichkeit/ einschränkung, einer erwerbstätigkeit nachzugehen.

der GdB stellt den grad der behinderung, als voraussetzung für einen schwerbehindertenausweis dar.
bei der festsetzung des GdB's werden alle vorliegenden krankheiten einbezogen, während die erwerbsminderung sich lediglich auf die einschränkungen im berufsleben bezieht.

und :
für jede einzelne erkrankung wird in prozenten der GdB festgesetzt. nur kann man nicht hingehen und einfach die prozente addieren und denken, das wäre dann der gesamt GdB.

einmal als beispiel:
1. erkrankung 40%
2. erkrankung 10%
3.erkrannkung 10%
dies würde aller wahrscheinlichkeit nach einen gesamt GdB von 40% ergeben.

bei der bemessung des behinderungsgrades kommt es immer auf die auswirkungen im alltagsleben an.
eine erkrankung, die mit 10% angesetzt wird, hat keine einschränkungen im alltagsleben, und wird nicht hinzugerechnet, sondern lediglich angemerkt.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Wie Nele schon schrieb sind das zwei verschiedene Sachen. Aber Du fragtest ja nach beiden: VA und RV.
Die Minderung der Erwerbsfähigkeit werden aber nur von Rentenversicherung und Arge/AfA berechnet. Meines Wissens wird vom VA nur der GdB berechnet.
Und mir waren nur Links für GdB bekannt. Wie die MdE errechnet wird, da hab ich noch nicht die Links.
Da RV und VA jeweils anders berechnen kann man hier keine direkten Vergleiche ziehen. Steht auch so immer in den Bescheiden.
Denn Du kannst eine 100 % Behinderung nach GdB haben und trotzdem Erwerbsfähig sein. z.B Rollifahrer haben 100 % und können trotzdem arbeiten.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Bei der Rentenversicherung Deines Vetrauens in Deiner Nähe. Heißt heute alles Rentenversicherung Bund.
 

Nicole

Neu hier...
Mitglied seit
4 September 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
Einen Rentenantrag kann man wie oben bereits geschrieben wurde in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung stellen. Sollte sich so eine Beratungsstelle nicht in örtlicher Nähe befinden, gibt es in jeder Stadt ein sogenanntes Versicherungsamt. Diese sind meist im oder am Rathaus angesiedelt und nehmen entsprechende Rentenanträge auf.
Der RV-Träger stellt in seinem Gutachten keine prozentuale Erwerbsminderung -wie z.B. beim Versorgungsamt für den Behindertenausweis- fest. Hier geht es lediglich um volle oder teilweise Erwerbsminderung. ( Die Rente wegen Berufsunfähigkeit lasse ich mal außen vor)
Beträgt das Leistungsvermögen unter drei Stunden täglich, läge volle Erwebsminderung vor. Bei einem Leistungsvermögen von täglich 3 bis UNTER 6 Std lediglich die teilweise Erwebsminderung.
Kann man laut Gutachter noch 6 Std und mehr arbeiten, liegt keine Minderung der Erwerbsfähigkeit im rentenrechtlichen Sinne vor.

LG Nicole :)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten