Millionen Frauen erhalten nicht die volle Mütterrente (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Seit dem 1. Juli wird Frauen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, ein zusätzlicher Entgeltpunkt bei der Rente angerechnet. Das entspricht einem Plus von rund 28 Euro pro Kind und Monat im Westen und knapp etwa 26 Euro im Osten. Doch ausgezahlt bekommen viele Frauen diese nur mit hohen Abschlägen. Manche Mütter gehen sogar ganz leer aus, haben ARD-Recherchen ergeben.



Doch bei etwa 1,5 Millionen Rentnerinnen kommt die Mütterrente nur gekürzt an, berichtet die ARD.
Referenz: Mütterente: Millionen Frauen erhalten nicht die volle Rente

Anmerkung: Das verstößt gegen das Gleichheitsprinzip und muß wieder bis zum Bundesverfassungsgericht durchgeklagt werden!
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
ist das nicht bei Frauen, die während der Erziehungsphase voll erwerbstätig waren nicht auch so?

da wird doch der "Kinderbetrag" gar nicht voll angerechnet..da man ja schon Einkommen durch die Berufstätigkeit erzielt hat und somit schon volle Beiträge zur RV bezahlt hat..

finde nur den Link gerade nicht...
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
Ob das der Link ist, den DU meinst weiß ich nicht. Ich fand diesen hier und der sagt schon ne Menge:

16.04.2014: Für ostdeutsche Frauen weniger Mütterrente (neues-deutschland.de)

Auch die Frauen, die heute staatliche Unterstützung benötigen, die gehen leer aus, weil das angerechnet wird.
Ist also das Prinzip: was sie Dir inne linke Tasche packen, fingern se Dir aus der rechten Tasche wieder raus.

Für diese Gruppe isset ne reine Lach- oder Luftnummer. :icon_stop:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
ja, das ist der Link...

ich bin nach 8 Wochen Mutterschutzfrist (1974) wieder angefangen Vollzeit zu arbeiten...

hab also volle Rentenbeiträge eingezahlt...

und bekomme von der sogenannten Mütterrente nichts...weil ich ja so "unverschämt" war und wieder arbeiten gegangen bin...nicht erst nach 1 Jahr, sondern nach 8 Wochen....weil gesetzlich es nur die Schutzfrist für 8 Wochen gab...weder ERziehungszeiten noch Elternzeiten..ich mußte man wieder...da ich noch in der Ausbildung war..
 
E

ExitUser

Gast
ja, das ist der Link...

ich bin nach 8 Wochen Mutterschutzfrist (1974) wieder angefangen Vollzeit zu arbeiten...

hab also volle Rentenbeiträge eingezahlt...

und bekomme von der sogenannten Mütterrente nichts...weil ich ja so "unverschämt" war und wieder arbeiten gegangen bin...nicht erst nach 1 Jahr, sondern nach 8 Wochen....weil gesetzlich es nur die Schutzfrist für 8 Wochen gab...weder ERziehungszeiten noch Elternzeiten..ich mußte man wieder...da ich noch in der Ausbildung war..
Pflege von Angehörigen + Kindern gilt nicht als Arbeit und ist daher als Diskriminierung der Frau anzusehen, zumal die Bewältigung von Job/Kind/Haushalt eine Mehrfachbelastung darstellt!

Diskriminierungsliste ? WikiMANNia
 
E

ExitUser

Gast
Wer zusätzlich Witwenrente erhält, die nicht aus eigener Erwerbstätigkeit stammt und somit keinen eigens erwirtschafteten Anspruch darstellt, dem wird die Mütterrente entsprechend gekürzt.

Auch die üblichen Abschläge bei frühzeitigem Renteneintritt fallen an.
 
E

ExitUser

Gast
Mütter mit Grundsicherung bekommen auch nichts!

D.h., sie bekommen es erst...... auf dem Papier, dann wird es ihnen wieder voll abgezogen.

Eine Schweinerei ohne gleichen! :icon_motz:
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Hat irgend jemand was anderes erwartet? Alle Zuschüsse wie Kindergeld, Rententeile usw. sind "linke Hand-rechte Hand-Sachen".
 
E

ExitUser

Gast
Das gilt jedoch nicht allein für die Mütterrente.

Egal, welcher Teil des Ehepaares den anderen überlebt, bekommt der überlebende Part eine eigene Rente, die geringer ausfällt als die Witwenrenten, wird die eigene Rente um den überschreitenden Betrag gekürzt, bei gesetzlichen Abschlägen.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Darum sollte die Überschrift eher lauten:

Millionen Frauen bleibt nicht viel von der Mütterrente
 
E

ExitUser

Gast
Das gilt jedoch nicht allein für die Mütterrente.

Egal, welcher Teil des Ehepaares den anderen überlebt, bekommt der überlebende Part eine eigene Rente, die geringer ausfällt als die Witwenrenten, wird die eigene Rente um den überschreitenden Betrag gekürzt, bei gesetzlichen Abschlägen.
???

Ich kenne genug ältere Menschen, die bekommen ihre eigene + die Witwen/errente. Rente wegen Todes ? Wikipedia
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
ob man/frau die "zwangsabgabe für verwöhnte milliardärs- und millionärsgattinen", (die auch schon das kindergeld in den hintern geschoben bekommen, obwohl sie es nicht brauchen), auch so bejubelt hätte, wenn dafür die mehrwertsteuer auf 21% erhöht worden wäre ?

ja, die merkel macht was für ihr kientel. :icon_neutral:

dafür lohnt es sich für mich noch weniger, in Dland auch nur einen handschlag zu machen
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe vermeintlich auch ein Riesenerbe mit einer Firma angetreten.
Gebracht hat es mir nichts als Ärger und eine Menge Schulden.
 

Hamilkar

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2010
Beiträge
221
Bewertungen
69
Das gilt jedoch nicht allein für die Mütterrente.

Egal, welcher Teil des Ehepaares den anderen überlebt, bekommt der überlebende Part eine eigene Rente, die geringer ausfällt als die Witwenrenten, wird die eigene Rente um den überschreitenden Betrag gekürzt, bei gesetzlichen Abschlägen.

Für die Bezieher einer Witwen- bzw. Witwerrente gibts einen jähhrlich angepassten Freibetrag bzw. eine Hinzuverdienstgrenze von zurzeit monaltich ca. 750 Euro West-BRD und ca. 700 Euro NBL.

Erst was darüber hinaus geht wird zu 40% auf die WWR angerechnet.


Dass manchen die Nachzahlung der sog. Mütterrente nichts bringt, liegt an den Verrechnunsgmechanismen von Einkommen auf z.B. Grundsicherung im Alter.

Dass dies nicht geändert würde, schon gar nicht von der SPD, war doch vorher klar. Warum man d ajetzt klagen will, ist mir schleierhaft. Kommt eh nix raus.

Das "Rentenpaket" ist und bleibt für viele eben ein einziger Wahlbetrug der SPD. Die einen merken es jetzt, die anderen später.
 

johnny

Neu hier...
Mitglied seit
1 Juni 2013
Beiträge
12
Bewertungen
1
Also grundsätzlich hat jede Mutter die mindestens ein vor 1992 geborenes Kind erzogen hat einen Anspruch. Für diese Kinder und deren Erziehungszeit wird nun ein zusätzlicher Entgeltpunkt (entspricht 1 Jahr Erziehungszeit) mehr und damit insgesamt 2 Jahre Erziehungszeit pro Kind zur Rente angerechnet. Dies bedeutet, dass die Rente in den alten Bundesländern um 28,14 € pro Kind und in den neuen Bundesländern um 25,74 € pro Kind steigt. Die Rente wird zum 01.07.2014 neu berechnet.
Können auch Väter einer „Mütterrente“ bekommen, wenn man die Erziehungszeit irgendwie beweisen kann? Außerdem kann mir jemand mehr zur Lebensleistungsrente sagen, einiges habe ich auf Lebensleistungsrente | Mütterrente 2014/2015 gefunden.

Danke! Liebe Grüße,
 
Oben Unten