Mietzahlungen vor Antragsstellung relevant? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo ihr,

ich bin am verzweifeln -
bis Januar 2015 war ich selbständig und hatte eine Versicherungspflichtige Beschäftigung (450,-€) - diese wurde fristgerecht zum 01.02. gekündigt.

Da die Selbstständigkeit nicht genügend abwirft, beantragte ich ALG2 ( man sagte mir, wenn ich selbständig bin, käme ALG1 nicht in Betracht*)

Mein Mietverhältnis ist folgendermaßen - ich habe im Haus der Ex-Schwiegermutter eine Wohnung und meine Geschäftsräume zu einem sehr günstigen Tarif.

Dieser Vertrag (Geschäft) besteht seit 2004, die alleinige Miete nach Trennung seit 2012. Er wurde mündlich abgeschlossen.

da die Sparkasse mir das Konto gekündigt hatte, zahlte ich lange die Miete bar.

ich arbeitete in der Firma meines Ex, und er verrechnete den Lohn mit der Miete und leitete ihn weiter bzw. beglich damit Rechnungen für das Haus.

Da ich Schulden bei den Stadtwerken habe, läuft der Strom ebenfalls über die Vermieter - ich bezahle ihn jedoch bei den Stadtwerken am Schalter, bin aber nicht der Kunde.

Dieses alte Haus hat keine funktionierende Heizung, seit 3 Jahren heize ich mit Strom ( Ölradiator) - vorher wurde mit Kachelofen geheizt, dieser ist defekt.
Das Haus soll 2016 saniert werden.

Der mündliche Mietvertrag ist unbefristet ( du kannst solange hier wohnen, wie Du willst!) aber im Sanierungsfall muss ich ausziehen.

Ich zahlte die Miete vom Lohn, lebte von meinem Einkommen aus der Selbständigkeit und bezahlte davon auch den Strom - dies Duale Modell lief bis Ende 2014 sehr gut - im Herbst wurde ich krank, musste kürzer treten.

Die Sachbearbeiterin schrieb auf den KdU Antrag ( Originalzitat) "Mietvertrag exestiert nicht"
als ich ihr sagte, dass er mündlich geschlossen sei - was darin auch stand.

Im Bescheid wird mir keine Miete bewilligt, und auch keine Heizkosten.

Für die EKS wurde der Posten Ladenmiete nicht angerechnet.

ich ging gestern zur Arge und beschwerte mich, verlangte die Teamleiterin weil

die Sachbearbeiterin mir damals im persönlichen Gespräch eine Liste gab, was sie noch brauchte - u.a. Vermieterbescheinigungen für Wohnung und Laden.

ich reichte diese fristgerecht vor 3 Wochen ein.

Trotzdem wird davon ausgegangen, dass ich keine Miete zahle.

ich hatte nie vor, zur Arge zu gehen und vom Staat Geld zu beziehen, die Vermieterin ist ausserdem Rentnerin und macht keine Steuererklärung und wir haben in den vielen Vorjahren nie Quittungen geschrieben.

Die Teamleiterin "verhörte" mich, wie und wovon ich wohl die Miete gezahlt hätte im Jahr 2014.

Gehalt (450,-) reicht für Kaltmiete incl. BK für beide Mietsachen zusammen

200,-€ Strom muss ich bei den Stadtwerken bezahlen - davon sind ca. 170,- für die Heizung. ich habe keine Waschmaschine und keinen Kühlschrank oder sonstige teure Stromfresser, die Lampen sind auf LED - aber der Radiator ist "sauteuer".

Sie zweifelte an, dass ich ehrlich bin, von welchen Mitteln ich den Strom bezahle.

Bzw. dass ich ihn überhaupt bezahle.

Sie zweifelte an, dass ich 2014 Miete gezahlt habe.
Sie mutmaßte, dass ich in 2014 Zuwendungen aus der Familie bekommen hatte.
2014 war ich kein Kunde der Arge.

Fakt ist - seit Februar bin ich in Bezügen ( 126,-€ mtl.), ab Februar wird sie Quittungen bekommen - wenn ich denn jemals die Miete zahlen kann. Zuletzt konnte ich im Januar von meinem Lohn die Kosten zahlen.

2 Mieten sind offen - am 03.04.2015 sind es drei - und man droht mir mit der fristlosen Kündigung für beide Mietsachen ( wollen mich eh gerne loswerden weil ich mich öfters beschwere)

Ohne Ladengeschäft keine Selbständigkeit - die wäre somit auch hinfällig.

Dürfen die als Begründung für keine Miete heranziehen, dass ich für 2014 nicht belegen kann, dass ich Miete bezahlt habe.

Wer ist für die neue Wohnung zuständig, ich habe nicht mal eigene Möbel.

Ich habe die eidesstattliche Versicherung abgegeben und bekommen nicht ohne weiteres einen Mietvertrag.

Sie "zwang" mich, in dem Gespräch einen Aktenvermerk zu unterschreiben - ich ließ Sätze ausstreichen, aber mir ging es gesundheitlich in dem überheizten Büro sehr schlecht ( Blutdruck) und ich habe heute Abstand von dieser Unterschrift genommen - die beiden Frauen sahen, dass es mir ziemlich schlecht ging - ich musste aber bleiben, um die Miete zu klären.
Das Verhör tat das übrige, da ich an Panikattacken leide.
In dem Vermerk waren inhaltliche Fehler, falsche Zusammenfassung , Details über Zahlungen von Ex an seine Mutter, die die Arge wohl nichts angehen ( ob er als Hausverwalter die Miete weiterleitet und wie)

Und Sprachlich wie grammatikalisch waren diverse Fehler, die zu Unklarheiten führen könnten - z.B. Zeitformen " mein Gehalt reicht nicht für die Miete!" ( ich beziehe aktuell kein Gehalt..

man gab an, man könne mir die Miete nicht so zahlen, weil man nicht wisse, ob die VM diese ordentlich versteuern würde.

ich habe mich heute über die Teamleiterin schriftlich bei der Bereichsleiterin beschwert und einen Termin verlangt.



Was soll ich tun wegen der Miete?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du ein gutes oder normales Verhältnis mit der Vermieterin hast, warum hat sie Dir nicht die Quittungen ausgestellt?
 

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
habe ich nunmal nicht - vor der zeit bei der Arge.
Sie ist krank, ich habe sie lange nicht gesehen.

ihr Sohn ist mein hausverwalter, kümmert sich um alles.

Ab Februar machen wir Quittungen - kein Thema, vorher brauchte das niemand
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.639
Bewertungen
19.185
Also wenn ich Quittungen benötige, dann schreibe ich mir immer welche.....:icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Wenn man vorher schon angegeben hat, keine zu besitzen, dann ist das jetzt schlecht.
 

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
über den Part mit den Quittungen waren wir schon fast hiinweg - es ging vielmehr darum, dass sie mir unterstellt, gar nicht genug Geld für die Miete gehabt zu haben - was nicht stimmt!

Könnte mir hier bitte jemand qualifiziert auf die Frage antworten, inwiefern sie
Privatdarlehen aus dem Vorjahr - also Altschulden angehen und wie sie diese zu bewerten hat?

Die ganze Fragerei zu 2014 - als ich faktisch noch nicht mal dran dachte, mich arbeitslos zu melden - mit 2 Jobs?

Darf sie mich fragen wovon ich gelebt habe obwohl ich zwei Einkommen hatte?

darf sie meine Glaubwürdigkeit ohne Beweise zu anzweifeln?

ich habe alles angegeben - sie meinte, gerne könnte ich ihr meine Schulden auflisten - gehts noch?

Was muss ich belegen und was nicht und ab wann?

Ich habe erst seit Oktober 14 wieder ein Konto - davor 1,5 jahre keins - und ich habe trotzdem gelebt - in einer Wohnung, Strom verbraucht. und dies bezahlt.

UND NUR ZUR KLARSTELLUNG - MEIN EX LEBT IN SEINEM (ANDEREN) HAUS:

Und sie meint, sie hätte zu erfahren wenn man mir letztes jahr mal die Miete gestundet hat, weil das Zuwendungen sein - aber ich habe doch keine Leistungen bezogen noch war ich dort gemeldet.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.639
Bewertungen
19.185
Als ich gefragt wurde, wovon ich gelebt habe vorher, habe ich erzählt, das ich mich so durchgeschnorrt habe.....bei einer Freundin haben wir das kürzlich genauso gemacht.

Es ist mir herzlich egal ob die das glauben oder nicht. Ich bin ja jetzt mittellos.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.331
Bewertungen
15.850
Ich habe erst seit Oktober 14 wieder ein Konto - davor 1,5 jahre keins
@herzi, was mir bei deinem Beitrag auffällt und das ist nicht negativ gemeint, wie hast du
ohne Konto eine Selbstständigkeit geführt, ich denke hier an die einfache Buchführung
also Einnahmen und Ausgaben?

Und genau das wird auch deinem SB sich fragen.

bis Januar 2015 war ich selbständig
Natürlich kann man auch mündlich einen Mietvertrag abschließen aber ohne Quittung
das man die Miete gezahlt hat, ist für beide Seiten nicht rechtssicher im Streitfalle.

Strom verbraucht. und dies bezahlt.
Für die Stromzahlung hast du da wenigstens Belege?

Es verwundert schon Selbstständig gewesen und nie sich einen Beleg geben lassen.

Privatdarlehen aus dem Vorjahr - also Altschulden angehen und wie sie diese zu bewerten hat?
Gegenfrage hast du die Schulden erwähnt und hast einen Darlehnsvertrag ?

Gehalt (450,-) reicht für Kaltmiete incl. BK für beide Mietsachen zusammen
Also eine Miete für das Geschäft und hier meine Frage, liegt hier auch kein Mietvertrag vor?
Wie hast du denn das gegenüber dem Finanzamt abgerechnet?

200,-€ Strom muss ich bei den Stadtwerken bezahlen - davon sind ca. 170,- für die Heizung.
Teilt sich auch dieser Betrag durch 2, weil Geschäftsraum, wenn ja brauchst du auch hier einen Beleg für das Finanzamt.

@herzi das sind nur einige Frage die mir so auffallen bei deinem Beitrag, was durchaus nicht negativ gemeint ist, sondern nur zum besseren verstehen, es ist keine klare Linie drin, soviel was nicht nachvollziehbar ist und so kann man dir keinen Hinweis geben.

Und hier noch zum Thema mündlicher Mietvertrag das gilt nur für den
Wohnraum:

BSG, Urteil vom 7. 5. 2009 - B 14 AS 31/ 07 R
Ermittlungen zum mietvertraglich Vereinbarten erübrigen sich nicht schon bei fehlender Schriftform eines Vertrages oder dessen mangelhafter Ausgestaltung. Ein Mietvertrag über Wohnraum kann wie grundsätzlich alle schuldrechtlichen Verträge wirksam formfrei abgeschlossen werden (zu den Folgen bei einem nicht in schriftlicher Form abgeschlossenen Vertrag vgl § 550 BGB), sodass auch aus mündlich abgeschlossenen Vereinbarungen Kosten für eine Unterkunft entstehen können, die einen entsprechenden Bedarf des Hilfebedürftigen begründen. Entscheidend ist der entsprechende rechtliche Bindungswille der beteiligten Vertragsparteien. So ist ein Mietverhältnis auch dann anzunehmen, wenn nur eine geringfügige "Gefälligkeitsmiete" vereinbart ist, oder wenn der Mieter lediglich die Betriebskosten oder sonstige Lasten zu tragen hat (vgl nur Blank in Schmidt-Futterer, Mietrecht, 9. Aufl 2007, Vor § 535 BGB RdNr 8). Die Umstände des behaupteten Mietverhältnisses wird das LSG im Einzelnen zu ermitteln und zu würdigen haben.
B 4 AS 37/08 Nachweis über die Vereinbarung einer Mietzahlungspflicht wichtig,also die Quittung für die Mietzahlung.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=88188&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=
 

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ich habe einen mikro kleinen An- und Verkauf ( textilien) - ich kaufe bar an und werde in bar bezahlt - da ich im Schnitt 20,-€ Umsatz habe, hatte ich nie die Verlegenheit, geld zur Bank zu bringen.

der MV ist einschließlich Strom, der Zähler läuft über die VM

ich wurde bereits 2 mal geschätzt vom FA - ich habe eh nur Schulden,
( und Depressionen) und schaffe es vielmals nicht, Fristen nachzukommen - schieb Dinge auf.

ich leide an einer Angsterkrankung
und diese Arbeit hier bzw. im Büro beim Ex sind die einzigen Jobs, die ich mir überhaupt zu-traue.

Wie gesagt - ab Bedarfszeitraum sind Quittungen kein Problem, was vorher war, kann ich nicht ändern.

Wir sind sicher nicht die einzigen, die da etwas unbürokratisch vorgehen - ich sage es euch hier, nicht der Arge - mein Ex und seine Mutter wurden manchmal in Ware bezahlt - weil es nicht anders ging :´(

Ich habe nichts und möchte nur wohnen, die VM hat auch nur Rente und kann hier nicht alles incl. Strom für mich bezahlen - und wird sie auch nicht.
mein Ex hat mich 3 Jahre betrogen, in der Zeit erkrankte ich - deswegen die Kulanz seitens der Familie.

So, genug der Interna!

ich möchte Miete ab 02.2015 - es liegt eine Vermieterbescheinigung schriftlich bei der Arge für beide Mietsachen vor.

ich glaube eine ähnliche Bescheinigung habe ich mal beim FA eingereicht - es wurde geschluckt.

Die Schätzungen sind 3mal höher als meine Umsätze - aber das ist mein problem, und dazu muss ich mal die Kraft finden - und dieses Tauziehen mit der Arge kostet viel davon, wenn man nicht fit ist.

Hier ist jeder 4. Arbeitslos - nein, nicht laut Statistik - in echt!

Raum Nordwestmecklenburg.

Wenn ich den Laden verliere, gehöre ich dazu.

:icon_daumen:

Danke für die Antworten.

Bitte keine weiteren Verhöre zu den Vorjahren - ich bin nämlich auch erst jetzt mittellos!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.331
Bewertungen
15.850
Bitte keine weiteren Verhöre zu den Vorjahren - ich bin nämlich auch erst jetzt mittellos!
Ich möchte hier mal was richtig stellen, mit Verhör hat das absolut nichts zu tun, du möchtest gezielte Hilfe und dazu braucht man nun mal zur Nachvollziehbarkeit einige Punkte um nicht ungewollte falsche Hinweise zu geben.

Es steht dir frei auf Fragen im Forum zu antworten oder auch nicht!

So ich bin hier aus deinem Thread raus und bestimmt kommt noch eine Hinweis
für dich und alles Gute.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du hast schon einen Bewilligungsbescheid ohne Miete/Heizung bekommen? Hast Du dagegen Widerspruch erhoben? Schriftlich? Man redet nicht mit denen beim Amt, sondern fordert alles schriftlich von denen inklusive Nennung der Rechtsgrundlagen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.331
Bewertungen
15.850
Doch @Gelibeh...........

Im Bescheid wird mir keine Miete bewilligt, und auch keine Heizkosten.
und

Für die EKS wurde der Posten Ladenmiete nicht angerechnet.
wenn kein Mietvertrag vorhanden, kann das in der EKS auch nicht berücksichtigt werden.

und

ich habe mich heute über die Teamleiterin schriftlich bei der Bereichsleiterin beschwert und einen Termin verlangt.
ob damit der Widerspruch gemeint ist?
 

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Sorry, falls ich mich im Ton vergriffen habe.

Also - es IST ein mündlicher Mietvertrag vorhanden.
Ich bewohne alleine Räume im Haus der VM, hieraus ergeben sich Ansprüche.
Ich nutze die Mietsache.
Ein mündlicher Mietvertrag wurde 2012 geschlossen.

gemäß BGB ist für unbefristete Verträge die mündliche Form legitim.

Die Eingliederungsvereinbarung musste ich vor Aushändigung der Antragsunterlagen unterzeichnen. Es wurde wahnsinnig Druck gemacht.

Für den Laden wurde seit 2004 die Miete nicht um 1Cent erhöht, mit 170,-€ kalt ist es am Ort vergleichsweise sehr, sehr günstig.

Die 200 € Strom beinhalten 30,-€ für Allgemeinstrom und 170 € für den Laden
und Wohnung incl. Flur, bad Küche heizung durch Radiator.

der Verbrauch liegt der Arge vor.

Niemand ausser mir verbraucht hier im Hause etwas - da ich hier alleine
bin ( im bewohnbaren Teil),

was belegt dass ich hier auch gelebt habe. - !?
Und ab Februar nun die Miete mithilfe der Arge stemmen möchte.

Und ich wiederhole mich und hoffe, dass mal jemand auf den Fakt eingeht - es ist kein problem an Bewilligungszeitraum Quittungen zu erbringen.

Nochmals - was geht die das vorher an?

Ich habe einen mündlichen Vertrag, Belege über die Nutzung durch die Stadtwerke ( wasser und Strom), internet ist durch Vermieter angemeldet,


ich möchte keine Rückzahlung aus 2014 sondern Miete für den bewilligungszeitraum.

warum wird bei mir so ein fass aufgemacht - ich kenne zig Kiffer und sonstige Assis, die die Miete kassieren und nicht weiterleiten.

:(
 

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Nein, Widerspruch habe ich noch nicht eingelegt - man sagte mir, DANN würde es min. 3 Monate dauern - und dann sitze ich auf der Straße
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Nein, Widerspruch habe ich noch nicht eingelegt - man sagte mir, DANN würde es min. 3 Monate dauern - und dann sitze ich auf der Straße
Das ist ein Lügenpack. Erstens hättest Du die EGV nicht unterschreiben müssen, zweitens kann man einen Widerspruch erheben und parallel einen Eilantrag beim Sozialgericht stellen. Die Widerspruchsfrist dürfte abgelaufen sein. Hol Dir einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht und such Dir einen Anwalt für Sozialrecht.
 
R

Rübennase

Gast
Hallo herzi,

wie du deine Kosten beglichen hast bevor du hilfebedürftig wurdest geht die im Grunde erstmal nichts an. Die versuchen natürlich dir einen Strick zu drehen und zweifeln erstmal Alles an. Es geht aber um deine jetzige Situation und die tasächlichen Kosten und Einnahmen die du zur Zeit hast. Du musst auch keine Beweise erbringen wie du in der Vergangenheit gelebt hast. Falls die vermuten das du z.B. ein Konto auf den Cayman Islands hast oder von jemand unterstützt wirst liegt die Beweislast beim Jobcenter.

(Miet)Verträge in mündlicher Form sind natürlich gültig. Es schadet aber nicht diese auch schriftlich festzuhalten. Das würde ich an deiner Stelle für die Wohnung und Geschäftsräume schnellstmöglich nachholen und vorlegen. Ausdrucken - unterschreiben lassen und dem Widerspruch beilegen den du einlegen solltest. Die KDU wurde ja wohl nicht berücksichtigt.

Ich denke mal du nimmst § 19 UStG in Anspruch. Falls nicht, einfach dazu schreiben. Du zahlst 170 Euro Ladenmiete bei einem Umsatz von 20 Euro. Dein Verlust pro Monat beträgt also 150 Euro? Oder meinst du Gewinn von 20 Euro? Die Stromkosten kommen ja auch noch dazu. Meinst du nicht es wäre besser den Laden aufzugeben und die Selbstständigkeit anders zu gestalten? Was für eine Art Laden hast du denn? Da gibt es bestimmt Möglichkeiten das gewinnbringend aufzuziehen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.325
Bewertungen
18.270
Hallo! Du hast doch einige gesundheitliche Einschränkungen - DENEN würde ich mal etwas mehr Aufmerksamkeit schenken und die generelle Erwerbsfähigkeit mal infrage stellen.
Es ist zu befürchten, dass man dir bald Steine in den Weg legt, wegen der offensichtliche "Unrentabilität" deiner "Selbstständigkeit" - mit Minigewinn und Maxikosten.

Was du 2014 hattest, geht niemand im Grunde etwas an - dazu hast du ja bereits auch hinreichend Auskünfte gegeben.
Wichtig ist die aktuelle Hilfsbedürftigkeit - und die aktuellen "KdU" = Kosten der Unterkunft.
Mach einfach mit der alten Dame einen "anständigen" Mietvertrag und lege diesen vor "ergänzend zu meiner Angabe, dass bereits seit Jahren ein mündlicher Mietvertrag besteht, reiche ich diesen schriftlich nach".

SGB 2 - Einzelnorm

Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind.

Ich würde mich nach all dem, was du wohl sehr enttäuschendes erlebt hast, mal um die seelische Gesundheit kümmern, eine Therapie anstreben, vielleicht auch mal einen Klinikaufenthalt erwägen und DANN vieles neu überlegen.
Dann könntest du (sofern du schon wegen Depressionen etc. behandelt wurdest) auch die unterschriebene EGV aufkündigen (versuchen!) - und zwar mit dem Argument, du seiest hier unzureichend aufgeklärt worden, dass eine EGV nur mit einem ERWERBS-FÄHIGEN abzuschließen ist - du dich aber aufgrund diverser Erkrankungen derzeit nicht als voll erwerbsfähig siehst, und hier bitte der Ärztliche Dienst einzuschalten ist.

Überlege, ob das nicht mal der sinnvollere Weg ist, als sich "voll funktionierend" zu melden und sich dann in die ohnehin schon 1000 Baustellen noch vom Jobcenter hineinreden zu lassen.
DIESEM DRUCK, der dann noch folgt (anzunehmen, weil es jetzt schon los geht .... ) - bist du vielleicht erst recht nicht gewachsen?

Erwäge auch einmal, eine Beratungsstelle (z.B. Sozialberatung, Caritas) aufzusuchen und dir Unterstützung zu holen!
 

herzi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Danke für die Antworten!

gemeldet bin ich hier schon 10 Jahre.

Einen schriftlichen Vertrag werden die nicht mit mir machen, da ich ja
in 2016 raus muss.
Sicherlich hat ein mündlicher Vertrag auch Fristen, aber die VM hat einfach keine Lust, wegen mir Scherereien zu haben.
ich rede auch nicht wirklich mit ihr, sie geht nie ans Telefon und ist auch schon ein bisschen vergesslich - ich mache alles mit dem Sohn.

Wir haben hier ein Saison- Geschäft.

ich mache bis April Minus, dann bis Oktober sehr gute Umsätze ( also, so das es reicht - ich kaufe in diesen Monaten auch am meisten Ware, weil die ganzen Flohmärkte sind!)

Die EKS sieht entsprechend aus - im Februar/ März habe ich ganz schlechte Geschäfte gemacht dieses Jahr - damit meine ich die 20,-€ Umsatz/ Tag.

Ich möchte gar nicht langfristig bei der Arge bleiben, in 2 Jahren kann ich ein Grundstück verkaufen, welches bis dahin vertraglich unverkäuflich ist - bitte nicht genauer fragen, ist mit der Arge alles klar - sie haben den Vertrag vorliegen)

Für meine Gesundheit ist meine Arbeit wichtig.
Stress jedoch schlecht.

ich habe den Bescheid mit datum 19.03. am 26.03. erhalten und dies dort auch angegeben. Wie sind denn jetzt meine Widerspruchsfristen?

ich werde mich noch an höherer Stelle über die Art und Weise, die abgenötigte EgV, diese Verschwendung von Steuergelden, dass 2 SB über 2 Stunden mit mir diskutieren, was 2014 w2ar und die völlige Überheizung des Büros, so dass auch die Teamleiterin bereits aussah, als ob sie an Nesselsucht leiden würde und ich beinahe abgeklappt wäre.. was, okay mein problem ist - aber die haben ja gesehen, wie rot ich war und wie ich gerungen habe. Aber immer weiter draufkloppen und dann musste ich in dem Zustand noch nen Aktenvermerk unterschreiben, in dem nichts stimmte so wie ich es gesagt habe und der sich auch nur ums die Vorjahre drehte..
 

Schweinebacke

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2015
Beiträge
136
Bewertungen
41
ich habe den Bescheid mit datum 19.03. am 26.03. erhalten und dies dort auch angegeben. Wie sind denn jetzt meine Widerspruchsfristen?

Einen Monat nach Zugang, so wie es in der Rechtsfolgenbelehrung im Bescheid stehen sollte. D.h. dein Widerspruch muss bis zum 26.04. beim Jobcenter eingegangen sein.

Tip: Schreib sofort einen Widerspruch und reich die Begründung in einem weiteren Schreiben nach, damit die Frist gewahrt bleibt. Ich kann aufgrund des komplexen Sachverhalts auch nur raten, einen Beratungsschein vom Amtsgericht zu holen und damit zu einem Anwalt für Sozialrecht zu gehen. Der kann dann auch die Begründung für den Widerspruch schreiben.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
@Schweinebacke
Rechtsbehelfsbelehrung. Rechtsfolgenbelehrung ist die Sanktionandrohung, wenn man nicht zum Termin beim JC erscheint oder sich nicht auf Vermittlungsvorschlag bewirbt.
Klugscheißmodus off:biggrin:
 

Schweinebacke

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2015
Beiträge
136
Bewertungen
41
@Schweinebacke
Rechtsbehelfsbelehrung. Rechtsfolgenbelehrung ist die Sanktionandrohung, wenn man nicht zum Termin beim JC erscheint oder sich nicht auf Rermittlungsvorschlag bewirbt.
Klugscheißmodus off:biggrin:
Du hast ja vollkommen Recht!
Glücklicherweise ist es ein rechtsmittelfähiger Bescheid, sodass eben diese innerhalb der voraussetzungen d. §§ 78 – 86 SGG eingelegt werden können. :icon_mrgreen:
 
Oben Unten