Mietrückstände, fristlose Kündigung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

funshopper_de

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Ein guter Freund meiner Lebensgefährtin schuldet seinem Vermieter mittlerweile ingesamt 10 Monatsmieten.

Der Vermieter ist recht kulant und man kann auch sehr gut mit ihm reden.
Leider hat der gute Freund es nicht für nötig gehalten alle Formulare damals beim Hartz IV Antrag abzugeben und die Wohnungssicherung weigert sich nun die Mietrückstände als Darlehen zu übernehmen.

Gestern abend kam per Fax dann vom Vermieter die fristlose Kündigung.

Dazu sei gesagt das der Freund jemand ist der sehr schnell den Kopf in den Sand steckt.
Vor ca. 6 Monaten war ich zusammen mit ihm bei der ARGE und hab mit ihm zusammen den Antrag auf Kostenübernahme der Mietrückstände beantragt.

Nach seiner Aussage zwischendurch sei es wohl immer noch in Bearbeitung etc.
Mehrmals habe ich ihm gesagt das er da hinterher sein muß, da es nur 2 Arten von Bescheide gibt.
Zustimmungs- oder Ablehnungsbescheid.

Ich weiß ja das die Ämter teilweise lange brauchen, kann mir aber keiner erzählen das die 6 Monate für eine Entscheidung brauchen.

Wie gesagt, gestern abend kam nun bei mir das Fax mit der fristlosen Kündigung mit der Aufforderung einen Termin zur Schlüsselbergabe zu vereinbaren die ich ihm dann ausgehändigt habe.

Mit diesem Schreiben war er nun heute bei der Wohnungssicherung und nach seiner Aussage hat er nun einen Termin für den 10.12.2007 erhalten weil da angeblich vorher kein Termin frei wäre und die SB hätte gesagt das es sehr schlecht aussieht weil der Betrag in Höhe von 3345,- € über dem Limit liegt und daher sehr wahrscheinlich nicht übernommen wird.

Wie gesagt der Vermieter ist eigentlich recht kulant und man kann mit ihm reden, da privater Vermieter.

Mein Problem ist nun das ich ab morgen wieder in München bin und mich leider nicht selber drum kümmern kann.
Die fristlose Kündigung würde der Vermieter sofort zurücknehmen, wenn die Aussenstände beglichen sind.

Ich habe ihn hier aus dem Forum schon die §§ rausgesucht mit denen er beim Amt vorsprechen soll.
Jedoch scheint es mir so,das es darauf hinaus laufen wird, das der Freund zu Weihnachten vor der Tür sitzt, wenn nicht vorher etwas passiert.

Ich weiß das das Forum voll mit ähnlichen gelagerten Fällen ist, jedoch hab ich jetzt leider kein Zeit direkt danach zu suchen und hoffe evtl. auf Zuschriften von Personen die das schon durchgemacht haben und einen Ausweg wissen.

Ich danke Euch
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Bei 10 Monatsmieten Rückstand kommt es wohl sehr auf den Vermieter an ob der nun noch länger warten möchte, und bei den Kosten sehe ich auch schwarz, eventuell hilft noch ein Eilantrag und eine Vorsprache bei der Stadt
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Keine Kündigung

Ein FAX reicht nicht. Eine Kündigung, auch eine fristlose, eines Mietvertrages bedarf der Schriftform. Also mit Originalunterschrift versehen muss das Schriftstück sein. Ein FAX erfüllt diese Anforderung aber nie.


Hier sollte man der ARGE etwas Motivation stärkendes gönnen.
Also ab zum Anwalt und das SG einschalten.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.190
Ein FAX reicht nicht. Eine Kündigung, auch eine fristlose, eines Mietvertrages bedarf der Schriftform. Also mit Originalunterschrift versehen muss das Schriftstück sein. Ein FAX erfüllt diese Anforderung aber nie.


Hier sollte man der ARGE etwas Motivation stärkendes gönnen.
Also ab zum Anwalt und das SG einschalten.
Ein Fax reicht da sehr wohl aus.
Aber bei 10 Monaten Mietrückständen wird kein Gericht etwas anderes sehen, wie fristlosew Kündigung.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Es besteht ja die Möglichkeit das die Kündigung sofort zurückgenommen wird.

Wie kann er es am besten anstellen, das er das Geld doch als Darlehen bekommt?
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
@ Martin

Wenn die Willenserklärung der Form nicht genügt, ist sie nichtig, selbst wenn man als Absender die Annahme des Faxes beweisen könnte.
Den Inhalt der Willenserklärung prüft ein Richter gar nicht erst.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Ein Fax reicht da sehr wohl aus.
Aber bei 10 Monaten Mietrückständen wird kein Gericht etwas anderes sehen, wie fristlosew Kündigung.
Hier irrst Du:
Für die Kündigung eines Mietverhältnisses über Wohnraum gilt die gesetzliche Schriftform(§ 568 BGB). Ein Telefax erfüllt nicht die gesetzliche Schriftform, so dass der Verstoß gegen § 568 BGB zur Nichtigkeit nach § 125 BGB führt.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Das ist doch alles nicht das Kernproblem, wenn das nichtig sein sollte- und bei der Lage - 10 Monate Rückstand?- dann wird der Vermieter das eben noch mal schriftlich nachholen und damit ist er im Recht und fristlos ist fristlos.

Und zur Zahlung der ausstehenden Miete wird man die ARGE kaum verpflichten können
 
E

ExitUser

Gast
Ein guter Freund meiner Lebensgefährtin schuldet seinem Vermieter mittlerweile ingesamt 10 Monatsmieten.

Der Vermieter ist recht kulant und man kann auch sehr gut mit ihm reden.
Leider hat der gute Freund es nicht für nötig gehalten alle Formulare damals beim Hartz IV Antrag abzugeben und die Wohnungssicherung weigert sich nun die Mietrückstände als Darlehen zu übernehmen.

Gestern abend kam per Fax dann vom Vermieter die fristlose Kündigung.

Dazu sei gesagt das der Freund jemand ist der sehr schnell den Kopf in den Sand steckt.
Vor ca. 6 Monaten war ich zusammen mit ihm bei der ARGE und hab mit ihm zusammen den Antrag auf Kostenübernahme der Mietrückstände beantragt.

Nach seiner Aussage zwischendurch sei es wohl immer noch in Bearbeitung etc.
Mehrmals habe ich ihm gesagt das er da hinterher sein muß, da es nur 2 Arten von Bescheide gibt.
Zustimmungs- oder Ablehnungsbescheid.

Ich weiß ja das die Ämter teilweise lange brauchen, kann mir aber keiner erzählen das die 6 Monate für eine Entscheidung brauchen.

Wie gesagt, gestern abend kam nun bei mir das Fax mit der fristlosen Kündigung mit der Aufforderung einen Termin zur Schlüsselbergabe zu vereinbaren die ich ihm dann ausgehändigt habe.

Mit diesem Schreiben war er nun heute bei der Wohnungssicherung und nach seiner Aussage hat er nun einen Termin für den 10.12.2007 erhalten weil da angeblich vorher kein Termin frei wäre und die SB hätte gesagt das es sehr schlecht aussieht weil der Betrag in Höhe von 3345,- € über dem Limit liegt und daher sehr wahrscheinlich nicht übernommen wird.

Wie gesagt der Vermieter ist eigentlich recht kulant und man kann mit ihm reden, da privater Vermieter.

Mein Problem ist nun das ich ab morgen wieder in München bin und mich leider nicht selber drum kümmern kann.
Die fristlose Kündigung würde der Vermieter sofort zurücknehmen, wenn die Aussenstände beglichen sind.

Ich habe ihn hier aus dem Forum schon die §§ rausgesucht mit denen er beim Amt vorsprechen soll.
Jedoch scheint es mir so,das es darauf hinaus laufen wird, das der Freund zu Weihnachten vor der Tür sitzt, wenn nicht vorher etwas passiert.

Ich weiß das das Forum voll mit ähnlichen gelagerten Fällen ist, jedoch hab ich jetzt leider kein Zeit direkt danach zu suchen und hoffe evtl. auf Zuschriften von Personen die das schon durchgemacht haben und einen Ausweg wissen.

Ich danke Euch
Ich kann dir da leider nicht viel weiterhelfen: man kann dem Freund nur klar machen, daß er sich kümmern muß... er soll seinem SB sagen, daß der versuchen soll, mit dem Vermieter zu verhandeln, damit die Kündigung zurück genommen wird, ein Darlehen in Höhe des Höchstbetrages gewährt/überwiesen wird und die Miete in Zkunft direkt an den Vermieter überwiesen wird.

Der Vermieter müßte wohl auf einen Teil seiner Forderungen verzichten...

Man kann nur versuchen dem Freund klar zu machen, daß es unweigerlich Obdachlosigkeit bedeutet, wenn er jetzt nicht aktiv wird...und daß er mal einen Psychologen aufsuchen sollte, denn bei ihm seh ich (durch Erfahrungen) depressive Tendenzen...
 

Liebe Tweety

Elo-User*in
Mitglied seit
10 November 2007
Beiträge
409
Bewertungen
0
Es besteht ja die Möglichkeit das die Kündigung sofort zurückgenommen wird.

Wie kann er es am besten anstellen, das er das Geld doch als Darlehen bekommt?

Ab zum Sozial / Wohnungsamt damit, da gibt es eine Abteilung Mietschulden und nicht abwimmeln lassen, Tritt deinen Bekannten im Hintern, denn das sind seine Aufgaben. Ein Darlehnen kann nur von dort gezahlt werden, wenn er in der ARGE nicht weiter kommt.
 
E

ExitUser

Gast
Liebe Tweety, nach meiner Erfahruing ist diese Auskunft falsch: wo kann ich nachlesen, daß du recht hast?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten