Mietnebenkosten - Wasserverbrauch - Nachzahlung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Hallo , ich möchte mich informieren wie der derzeitige Stand der Dinge ist, was den Wasserverbrauch für Hartz IV-Empfänger betrifft. Wir haben eine Nachzahlung erhalten vom Vermieter laut Wasseruhr. Wieviel Kubikmeter pro Person an Wasserverbrauch pro Jahr sind angemessen, bzw. was übernimmt Arge? Und ist der Verbrauch bei Kindern gleich berechnet wie bei Erwachsenen ?
Danke
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hallo , ich möchte mich informieren wie der derzeitige Stand der Dinge ist, was den Wasserverbrauch für Hartz IV-Empfänger betrifft. Wir haben eine Nachzahlung erhalten vom Vermieter laut Wasseruhr. Wieviel Kubikmeter pro Person an Wasserverbrauch pro Jahr sind angemessen, bzw. was übernimmt Arge? Und ist der Verbrauch bei Kindern gleich berechnet wie bei Erwachsenen ?
Danke
Hallo - schau mal hier:

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica]Angemessener Wasserverbrauch für HARTZ IV-Empfänger
Der Wasserverbrauch von 108,5 Litern pro Tag, bzw. 3,26 Kubikmeter im Monat, ist nicht zu hoch angesetzt worden. Deshalb steht jedem HARTZ IV-Empfänger dieser Wasserverbrauch tatsächlich zu.
[/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica]Demnach sind pro Kopf und Tag 108,5 Liter Wasser angemessen.[/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica]Sozialgericht Gießen S 25 AS 420/05
[/FONT]


[FONT=Verdana, Arial, Helvetica]Grüße - Emma
[/FONT]
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hi,
schau Dir mal diese Info an:

Zitat:

"Reduzierung der Wasserkosten erst nach Aufforderung!

Wasserkosten sind so lange in tatsächlicher Höhe und nicht als Pauschale zu übernehmen, wie dem Hilfebedürftigen ihre Senkung nicht möglich oder nicht zuzumuten ist."

Hier der Link:

Mieter Helfen Mietern Hamburger Mieterverein e.V.

Gilt allerdings für Hamburg, sollte aber grundsätzlich übertragbar sein, jedenfalls nach dieser Aussage, Zitat:

"Selbst wenn eine Pauschalierung der Wasserkosten grundsätzlich möglich sein sollte, woran das Gericht zweifelt..."
Shearing
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Hallo, also müssten sie die Nachzahlung für insgesamt 100 Kubikmeter bei drei Personen übernehmen?
Wir haben im Durchschnitt immer zwischen 75 und 95 Kubikmeter gehabt zu dritt, und letztes Jahr nur 53 Kubik, wobei ich das gar nicht glauben konnte , da war bestimmt an der Wasseruhrabrechnung was falsch, dafür jetzt fast das Doppelte mehr. Irgendwas stimmt da nicht mit der Abrechnung, da wir jedes Jahr imme in etwa gleichviel Wasser verbrauchen.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.623
Bewertungen
127
angemessen ist das was zum leben gebraucht wird und das geht doch nicht
das die wieder ein richtgröße beim wasserverbrauch aufstellen.
wie bei den heizkosten ist jeder fall anders gelagert.
ein beispiel was macht der der am tag 10 mal mit durchfall auf der toilette geht und das geht dann jahre lang.
oder jemand ist an chronisch der haut erkrankt und muss 4 mal die wochen ein vollbad
mit teer oder schwefel machen.
und wie oft darf dann die damen welt auf dem WC in bestimmten zeiten.
auch bei kindern die öffter ein bad brauchen was macht man da.

muss er nun im garten gehen um den vorgebenen wasser verbrauch der
ARGE zu erreichen.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Grosses Problem
Zum einen, was ist angemessen?
Und das grosse: Gleichbehandlung.
Die meisten Mieter haben keine eigenen Wasseruhren, einfach unwirtschaftlich. So eine Uhr verursacht insgesamt Kosten im Schnitt von etwa 30-50€/Jahr.
Darum wird häufig nach Köpfen abgerechnet.
Der gesetzliche Umlageschlüssel hierfür ist die Fläche (§556a BGB)

Warum soll der der eine Wasseruhr mitbezahlt schlechter gestellt werden, als andere, die sowas nicht haben?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten