Mietkaution kein Darlehn

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Salvation

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hi,

ich bin im Moment dabei, für meine Wohnung die Erstausstattungsantrag zu schreiben. Dazu logisch auch die Renovierungskosten. Da man mir letztens sagte, ich müsste mit Mietvertrag ja wieder zum Jobcenter und da dann ein Darlehnsvertrag anschließen für die Kaution, wollte ich da ein Schrieben schon mal fertig machen.

Nun les ich grade, das Mietkaution nicht als Darlehn gegeben werden können, bzw. es nicht rechtens ist, dass sein ALG2er dies vom Regelsatz zahlen muss. Stimmt das so? Kann ich mich weigern den Vertrag zu unterzeichnen? Oder muss ich und darf dann Klagen, weil es sonst nicht anders geht?

Wie ist das dann mit der Kaution? Ich denke mal, nach Auszug geht die dann wieder ans Jobcenter, oder?

Gruß
Salvation
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Ich gehe davon aus, das vor Abschluss des Mietvertrages die schriftliche Zusicherung/Zustimmung seitens des JC eingeholt wurde, bzw. vorliegt. Dies betrifft auch die zu zahlende Kaution, welche in der Regel auch Bestandteil des Mietvertrages ist.

Bezüglich der Renovierung bei Einzug sind zwei Dinge zu unterscheiden. Erstens die vertraglich geregelte und zweitens die Notwendigkeit, falls keine Vertragspflicht besteht.

Im ersten Fall gehört die fachgerechte Einzugsrenovierung zu den Kosten der Unterkunft und ist seitens des JC zu tragen. Hierfür ist es aber notwendig entsprechende Kostenvoranschläge vorzulegen und darauf bezogen, die Mittel zu beantragen. In der Regel geht das JC davon aus, das die Renovierung selbst durchgeführt werden kann, daher warte ab, wie auf den Antrag reagiert wird. Falls die Renovierung nicht selbst ausgeführt werden kann, (begründen) greift, meiner Ansicht nach, die Übernahme laut Kostenvoranschlag.

Im zweiten Fall kommt es auf die Notwendigkeit an. In dieser Situation wäre die Inanspruchnahme des JC-Außendienst möglich. Alternativ beantrage entsprechende Renovierungsbeihilfen. In der Regel gibt es aber nur Mittel für Farbe und dergleichen - kommt auf das JC an. Dieser Link hilft vielleicht weiter.

Die Kaution wird in der Regel als Darlehen erbracht, das ist richtig. Die Rückzahlung wird vertraglich geregelt und die dafür aufzubringenden Raten monatlich mit der Regelleistung verrechnet, bzw. einbehalten. Die Weigerung der Unterschrift einer diesbezüglichen Vereinbarung bringt nichts, da die Kautionsleistung in der Regel nur als Darlehensleistung zugesichert wird. Ohne Unterschrift auch kein Darlehen. Ob dies in Deinem Fall anders geregelt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

Nicht richtig ist, das bei Darlehensgewährung die Kaution dem JC zusteht. Dies ist abhängig davon, in wieweit bei Beendigung des Mietverhältnisses eine Rückzahlung des Darlehen erfolgt ist. In der Regel verlangt das JC eine Abtretungserklärung gegenüber dem Vermieter bis zum Zeitpunkt der ratenweise erbrachten Tilgung.
 

Salvation

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hi,

okay, danke für die Infos.

Werde Freitag hinterhergehen, da ich dann Termin habe und dann mal schauen, was dabei rauskommt.

Gruß
Salvation
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten