Mieterhöhung - Umzug

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Da bin ich wieder - mit dem alten Thema unangemessene Nettokaltmiete. Unser Vermieter ist wohl bissi klamm und hat jetzt (frecherweise) die Kaltmiete zum 01.04. mit der Begründung Anpassung an den lokalen Mietspiegel, mal locker um 50 Euro erhöht. Da er trotz mehrfacher höflicher, allerdings auch nur mündlicher Hinweise, dass wir in Schlafzimmer und Wohnzimmer Schimmel haben (lt. Architekt müsste da von innen isoliert werden) und die marode Wohnungseingangstür, noch nicht reagiert hat, war ich so frei, ihm als passende Antwort auf sein Mieterhöhungsverlangen eine Fristsetzung zur Mängelbeseitigung und die Androhung einer Mietminderung um 20% zu schicken. Mit der Ansage, dass wir der Mieterhöhung nicht zustimmen.

Logischerweise habe ich aber auch gleich noch seine Mieterhöhung beim JC eingereicht, um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Mit der Bitte um Übernahme der höheren NKM und der Ansage, falls sie nicht übernommen wird, sämtliche Umzugskosten (Firma wegen Schwerbehinderung, Auszugsrenovierung, Küchenmöbel etc.) einzureichen. Das übliche Blabla halt.

Vom JC kam nur ein Berechnungszettel zurück, auf dem zu ersehen war, dass die neue NKM unangemessen ist und dem Vermerk, wenn wir umziehen wollen, müssten wir einen Antrag auf Umzugsgenehmigung stellen. Da stand nix von "wir übernehmens nicht", oder von "wir übernehmens nur noch für 6 Monate und bitten um Kostensenkung". Die Kaltmiete war ja dank der neuen Berechnungsregelung schon ein wenig unangemessen, aber die Weiterbewilligung hatte ich ja mit Hilfe des Widerspruchs und dem Schreiben an den Petitionsausschuss geregelt bekommen, wie im Thread Hü und Hott schon beschrieben.

Eigentlich wollten wir hier ja nicht raus, aber aufgrund der Schimmelgeschichte und der Tatsache, dass mein Vermieterlein neuerdings nicht mal mehr ans Telefon geht, wenn man anruft oder sogar im Park beim Hundegassi flüchtet, wenn er einen von weitem sieht, haben wir beschlossen, dass es wohl doch sein muss.

Diesen Antrag auf Genehmigung des Umzugs, wann stelle ich den nun? Wenn ich eine neue Wohnung gefunden habe? (max. 1. OG aufgrund Gehbehinderung - also Nadel im Heuhaufen hier).
Ist der Antrag auf Genehmigung des Umzugs ein anderer als der Antrag zur Übernahme der Umzugskosten?

Hat jemand von euch Tipps für das weitere Procedere? Wäre sehr dankbar dafür.

Gruß
Mone
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Hallo Seepferdchen,

in dem Schreiben steht NICHTS von Übernahme der neuen NKM. Das ist nur ein Anschreiben mit dem Berechnungsbogen, auf dem steht, dass die neue NKM unangemessen ist und der Anmerkung im Anschreiben, dass wir einen Antrag auf Genehmigung stellen müssen, wenn wir umziehen wollen.

Deswegen werde ich ja morgen beim Amt aufschlagen und verlangen, dass man mir schriftlich gibt, ob und wenn ja, wie lange die neue NKM übernommen wird. Bzw. wenn Sie nicht übernommen wird, gebe ich das Schreiben um die Genehmigung des Umzugs gleich ab. Aber erst, wenn die mir das schriftlich geben und mich zur Kostensenkung auffordern :).

Bei der Abgabe des Weiterbewilligungsantrages wurde mir zwar mündlich die Weiterzahlung über mindestens 6 Monate zugesichert, aber ob ich das nun mündlich hab oder in China fällt ein Sack Reis um.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
https://www.harald-thome.de/media/fil...07.2012-01.pdf

2 Personen Nettokaltmiete 285,60 €
kalte Betriebskosten 75 €
= Bruttokalt = 360,60 €

1.) Vergleich zu WoGG§ 12 = weist 442,20 € für Bruttokaltmiete aus lt. BSG -Rechtsprechung ,Differenz 81,60 €
-Nach 3. sind Sonderkonditionen für Personen mit Behinderung vorgesehen..........
-Nach WoGG§12 wäre trotz 50 € Mieterhöhung Nettokalt die Miete immer noch im angemessenen Bereich..........

-Zur Mieterhöhung
Interessenverband Mieterschutz e.V. - Mieterverein: Mieterhöhung


Mietspiegel Schwerin
https://www.schwerin.de/ps/tools/do...psfile/docfile/85/Mietspiege4ef3390ce6abc.pdf

-Mieterhöhung darf maximal 20% sein, rechne es mal gegen

-Da Du aber jetzt umziehen willst :
- Wie gedenkst Du die WoGG§12-Beträge bewillgt zu bekommen ?
-Die werden Dich mit Ihrer KdU-Richtlinie deckeln


-Mein Vorschlag :
Mietangebot nach WoGG§12 -Kriterien zur Angemessenheitsprüfung
einreichen
-gleichzeitig Zusicherung zur Kostenübernahme Umzug stellen


und Bescheide abwarten.
-Keinesfalls jetzt Wohnung kündigen,erst Reaktionen des JC austesten.
-Wenn Wohnung als unangemessen eingestuft wird Anwalt einschalten. Der muß entscheiden ob EA gemacht werden kann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Bei der Abgabe des Weiterbewilligungsantrages wurde mir zwar mündlich die Weiterzahlung über mindestens 6 Monate zugesichert, aber ob ich das nun mündlich hab oder in China fällt ein Sack Reis um.

Genau, darum habe ich gefragt!

Also das ganze muß das JC dir schriftlich geben, sprich die Kostensenkungsaufforderung
und das weißt du bestimmt für ein 1/2 Jahr die Kostenübernahme und wenn ihr keine
Wohnung findet dann muß das JC auch weiterzahlen.

Demzufolge bitte alles schriftlich festhalten die Wohnungssuche, ganz wichtig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Aber erst, wenn die mir das schriftlich geben und mich zur Kostensenkung auffordern :).

So ist es!!!!!!!!!!!

Bitte denke auch an die Wohnungsbeschaffungskosten und an die Einzugsrenovierung/Auszug.

Folgekosten, Nachsendeauftrag bei der Post, Ummeldung Telefon usw.

:icon_pause:
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
@ Kika

wir sind nach wie vor zu dritt und haben derzeit noch eine NKM von 365 - nach Erhöhung ab 01.04. dann also 415 Euro - was unter den 15% die nach dem neuen Gesetz erlaubt wären - bleibt.
Hier in SN ist die Berechnungsgrundlage die NKM - nicht BKM.

Angemessen nach JC SN für 3 Personen wären 357 Euro NKM. Da wir ursprünglich noch nach der Berechnungsgrundlage BKM diese Wohnung hier bewilligt bekommen haben, gab es ja schon Trara nach der Umstellung auf die neue Regelung, was aber wie schon angemerkt, durch Petitionsausschuss und Widerspruch mit Hinweis auf Schwerbehinderung, Ermessensspielraum des JC etc. dann doch übernommen wurde.

Mit der Mieterhöhung liegen wir aber jetzt ganze 58 Euro über dieser Angemessenheitsgrenze und das wird vom JC trotz Schwerbehinderung etc. wohl nicht mehr übernommen.

Was für mich jetzt aber auch ausschlaggebend dafür ist, dass wir dem Kostenminderungsblabla des JC nun recht widerspruchslos zustimmen, ist der Schimmel (Allergiker), die kaputte Tür und dass der Vermieter auf Tauchstation gegangen ist, seit er uns den Mieterhöhungsbrief in den Kasten geschmissen hat. (Dabei bräuchte ich eigentlich von ihm die Bestätigung, dass wir keine Mietschulden haben).
Beim Gespräch mit dem Architekten kam schon die Anmerkung, dass die Innenisolierung der beiden über uns liegenden Wohnungen recht kostenintensiv gewesen sei. Da wars noch schlimmer.
Ich war ja recht geduldig und hab das mit dem Schimmel einen Winter mitgemacht, weil gesagt wurde, es wird saniert. Fakt ist - es werden oben nur zwei neue Wohnungen gebaut und die Fassade soll mal saniert werden. Aber nur die vorn und hinten. Unsere Außenwand bleibt wie sie ist. Das heißt, auch der Schimmel bleibt, wenn die Isolation von innen nicht erfolgt - sagt auch der Archidingens.

@ Seepferdchen

Keine Sorge, an Renovierungskosten, Umzugskosten (Firma wg. Schwerbehinderung) etc. hab ich schon gedacht.

Ich wusste nur nicht, wann der im Brief vom JC angesprochene Antrag auf Genehmigung zum Umzug gestellt werden kann/muss.

Habe jetzt schon ein Schreiben fertig, das ich denen morgen übergebe. Mal schauen, ob ich denen gleich einen Bescheid diesbezüglich abquackeln kann, oder ob die damit wieder vier Wochen brauchen. Ist sowieso schon frech, dass die nur den Berechnungsbogen ohne weitere Angaben schicken. Unsereins hat ja genug Geld, um ständig neue Briefmarken für Schreiben ans JC oder Fahrkarten dorthin zu kaufen.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.418
Bewertungen
2.951
Hallo Donas,

ein ganz schwierige Kiste und das Desaster mit dem Schimmel in der Wohnung.

Quelle zur Info:

Urteile zu Schimmel | Rechtsindex

Vermieter wälzt wohl auch frecher Weise diese Problematik auf den Steuerzahler ab. :icon_evil:

Schimmel-Experte ist gefragt, um nicht gefangen in der Schimmelhölle zu bleiben! Nachweise und Belege unabdingbar!

Und nicht mit dem Pseudo-Argument abwimmeln lassen, "es wurde verkehrt gelüftet". :icon_neutral: Diese Problematik ist auch viel auf Baufehler und Baumaterialien zurück zu führen!

Jetzt hängst du zwischen SGB II, MIETRECHT und BGB!

Da bin ich wieder - mit dem alten Thema unangemessene Nettokaltmiete. Unser Vermieter ist wohl bissi klamm und hat jetzt (frecherweise) die Kaltmiete zum 01.04. mit der Begründung Anpassung an den lokalen Mietspiegel, mal locker um 50 Euro erhöht. Da er trotz mehrfacher höflicher, allerdings auch nur mündlicher Hinweise, dass wir in Schlafzimmer und Wohnzimmer Schimmel haben (lt. Architekt müsste da von innen isoliert werden) und die marode Wohnungseingangstür, noch nicht reagiert hat, war ich so frei, ihm als passende Antwort auf sein Mieterhöhungsverlangen eine Fristsetzung zur Mängelbeseitigung und die Androhung einer Mietminderung um 20% zu schicken. Mit der Ansage, dass wir der Mieterhöhung nicht zustimmen.

Wie lange seit ihr schon in der Wohnung (Mietvertrag)?

Richtig, die Fristsetzung zur Mängelbeseitigung an den Vermieter! :icon_daumen:

ACHTUNG!
Dilemma mit der Mietminderung - - weil Bezug der KdU im SGB II! :icon_neutral:

ACHTUNG!
Prüfung der Zustimmung zur Mieterhöhung der Nettokaltmiete lt. lokalem Mietspiegel!!

Dazu gibt es gesetzliche Grundlagen im BGB und Mietrecht.

Und bitte mit dem Jobcenter immer alles nur SCHRIFTLICH nix mündlich!

Beim Aufschlagen im Jobcenter immer mit Beistände/Beistand (§ 13 bis 17 SGB X)!

Vom JC kam nur ein Berechnungszettel zurück, auf dem zu ersehen war, dass die neue NKM unangemessen ist und dem Vermerk, wenn wir umziehen wollen, müssten wir einen Antrag auf Umzugsgenehmigung stellen. Da stand nix von "wir übernehmens nicht", oder von "wir übernehmens nur noch für 6 Monate und bitten um Kostensenkung". Die Kaltmiete war ja dank der neuen Berechnungsregelung schon ein wenig unangemessen, aber die Weiterbewilligung hatte ich ja mit Hilfe des Widerspruchs und dem Schreiben an den Petitionsausschuss geregelt bekommen, wie im Thread Hü und Hott schon beschrieben.

Hat der JC-Berechnungszettel eine Rechtsbehelfsbelehrung?

Dazu muss ein rechtsbehelfsfähiger Bescheid vom JC erstellt werden.

KdU-Richtlinien Schwerin:

Quellen:
https://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Schwerin---01.07.2012-01.pdf

Landeshauptstadt Schwerin - Mecklenburg-Vorpommern - Stadtportal

ACHTUNG!

Das Schreiben "Kostensenkungsaufforderung" - sollte das vom JC so jetzt bei dir ins Haus flattern, basierend auf die Unangemessenheit und der 6-Monatsfrist, hat nur eine reine INFO- und WARNFUNKTION ist daher NICHT WIDERSPRUCHSFÄHIG.

Der Widerspruch bis hin zur Klage ist erst mit dem NEUEN Bescheid über die Bewilligung von SGB II-Leistungen möglich, darin die reduzierten Kosten der Unterkunft gewährt.

Bitte um Nachsicht, wenn sich der Beitrag inhaltlich mit anderen überschneidet.
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Hallo Atze,

danke für die Infos.
Natürlich kann ich die Miete mindern. Der Mieter hat laut BGB ein Zurückbehaltungsrecht. Das habe ich auch, wenn ich ALG II beziehe. Ich behalte die Miete ja nicht für mich, sondern die bekommt er ja wieder vollständig, wenn er die Mängel beseitigt hat. WENN...

Die "fehlerhafte Lüftung" zieht hier nicht, weil Archi und Vermieter in Gegenwart von Zeugen den Baumangel bestätigt haben. :-D

Bezüglich lokalem Mietspiegel und Zeitraum der Mieterhöhung ist alles rechtens. Nur passt mir der derzeitige Zustand nicht zur gewünschten Erhöhung. Daher klares NÖ von mir - eben aufgrund der Mängel. Soll der mal klagen, wenn er sich traut :)

Beistände im JC brauche ich nicht unbedingt. Bin mit den Petitionsgeschichten schon ausreichend negativ aufgefallen um nett behandelt zu werden, wenn ich zum motzen komme und wenn ich was schriftlich haben möchte, kriege ich das auch. Wenns auch nervt, da dauernd hinterhereiern zu müssen.

Nein, der Zettel hat keine Rechtsbehelfsbelehrung. Rechtsbehelfsbelehrung kriege ich wohl erst mit der Neubewilligung, die jetzt zum 1. April ansteht. Antrag incl. neuer NKM ist ja bereits eingereicht.
Was ich von denen haben möchte ist ein Schriebs wie lange die neue NKM gezahlt wird und dass wir Kostensenkung betreiben müssen, damit ich den Umzugsbewilligungsantrag schreiben kann. In der Zwischenzeit kann ich mich ja schon mal um passende Wohnungen bemühen. Ist eben nicht einfach da was zu finden.
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
So, nach gestrigem Wohnungsbesichtigungsmarathon erstmal die Füße total kaputt.

Habe festgestellt, dass ich doch sehr verwöhnt bin, was die von mir bewohnten Räumlichkeiten angeht. Die winzige Wohnung, die mir von der Wohnungsgesellschaft angeboten wurde, ist definitiv nicht mein Ding.
Die Wohnung, die ich mir im "Rentnerstadtteil" angesehen habe, gefiel mir schon besser. Auch wenn ich da bangen muss, meine Waschmaschine durch die Badtür zu bekommen. Sehr schön war auch die Hochhauswohnung, aber für Junior wieder einmal quer durch die Stadt zur Ausbildung zu fahren und die Wama passt definitiv nicht ins Bad. :icon_neutral:Wohnen hier in der alten Umgebung hab ich mir schon fast abgeschminkt. Preislich nicht zu machen.

Inzwischen freut mich die Mieterhöhung. Ich werd dem auch zustimmen, wenn Vermieterlein die Zettel fürs Amt und die Wohnungsfirmen brav ausfüllt :).

Hoffentlich bekomme ich den neuen Bewilligungsbescheid bald. Das Schreiben, dass ich noch Unterlagen nachreichen soll (die Vermieterbescheinigung - weil ja das Schreiben des Vermieters mit dem Mieterhöhungsverlangen nicht reicht) und meinen neuen Rentenbescheid (weil ja die Renten im Juli erhöht werden und ich den Bescheid vermutlich erst im Mai bekomme, wie üblich) Nach Rückfrage soll ich nun noch mal den alten schicken, der liegt zwar vor, aber ist ja egal. Rentner haben ja die Zeit, dem JC zudiensten zu sein. :icon_party:
Ohne diese Bescheide komme ich hier ja nicht vorwärts. Aber die Antragsformulare für die Umzugsgenehmigung hab ich nun schon mal bekommen. NEIN - ein formloses Anschreiben reicht nicht mehr. Es muss ein ANTRAG ausgefüllt werden.

Den Antrag kann ich aber erst einreichen, wenn ich ein Wohnungsangebot habe, das vom JC als angemessen eingestuft wird. Ebenso kann ich erst kündigen, wenn ich die Umzugsgenehmigung habe. Die Bearbeitung des Antrags dauert ca. 2 Wochen lt. JC. Aber welcher Vermieter hält Wohnungen Wochen und Monate frei??? Da beisst sich wieder alles innen Schwanz. Ringelpietz mit Anfassen. :icon_neutral:
Früher wurde die Angemessenheit innerhalb von 10 Minuten bei Antragstellung bestätigt. Da kann man doch, wenn die Voraussetzungen gegeben sind, der Antrag und das passende Wohnungsangebot vorliegen, sofort entscheiden, ob der Umzug erforderlich ist und genehmigt wird oder sehe ich das so verkehrt? Kann ich dagegen angehen, dass die so lange brauchen wollen?
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Yippieyahjey... Gerade noch rechtzeitig am 3. Werktag Umzugsgenehmigung bekommen und gleichzeitig die Zusage zur Wohnung.

Jetzt heißt es Antrag auf Umzugskostenerstattung, Auszugsrenovierung, Doppelmiete für einen Monat etc. in die Wege leiten und dem jetzigen Vermieter die Kündigung heut noch in die Hand drücken. Mit Zeugen.

Hab ich bei der Antragsliste noch was vergessen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Gerade noch rechtzeitig am 3. Werktag Umzugsgenehmigung bekommen und gleichzeitig die Zusage zur Wohnung.

Glückwunsch!!!!!!:icon_klatsch:

Und das alles schriftlich!????????

Einzugsrenovierung/Auszug wenn im Mietvertrag.

Folgekosten, Nachsendeauftrag bei der Post, Ummeldung Telefon usw.


:icon_pause:
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Also die Renovierung für die Wohnung steht im Mietvertrag. Zudem haben wir die Wohnung in nur teilrenoviertem Zustand übernommen, so dass Badezimmer und Küche definitiv gemacht werden müssen und auch die Zimmer müssen einmal übergepinselt werden.

Haben gestern den Antrag wegen Umzugskosten, Doppelmiete und Renovierungskosten mit den Angeboten der Umzugsunternehmen, dem Nachweis der Behinderungen, Mietvertrag etc. eingereicht.
Mal guggen, was dabei rumkommt. Ist ja wirklich mehr als rechtzeitig und ich hoffe trotzdem, dass die sich nicht ellenlang Zeit nehmen.
Die Madame aus der Leistungsabteilung meinte ja schon im Vorfeld, dass es nur die Umzugspauschale gäbe und wir Freunde und Familie mitmachen lassen sollen. Hoffentlich muss ich deren ärztliche Atteste nicht auch einreichen *lautlach* Da käme man sich nämlich echt vor wie auf ner Krankenstation.

Was Ummelden, Post etc. angeht, das beantrage ich erst gar nicht, ummelden ist doch kostenlos, Nachsendeauftrag kriege ich ja selbst gebacken und Telefon neu anmelden wohl auch. Auch wenns mir vielleicht zustehen würde, ich bin schon froh, wenn der ganze große Rest durch das Amt beglichen wird. Für das Geld hätten wir wirklich fast zwei Jahre mit der erhöhten Miete hier noch wohnen bleiben können und abwarten bis Junior seine Lehre fertig hat und dann auch auszieht. So dürfen wir dann wohl nochmal auf Wanderschaft gehen. Aber egal, dann bin ich wenigstens den Torfkopp von Vermieter und den ollen Schimmel los.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Also die Renovierung für die Wohnung steht im Mietvertrag. Zudem haben wir die Wohnung in nur teilrenoviertem Zustand übernommen, so dass Badezimmer und Küche definitiv gemacht werden müssen und auch die Zimmer müssen einmal übergepinselt werden.

Jut und das steht auch so im Übergabeprotokoll?

Na klar du mußt nicht die Kosten für Post etc. einreichen, war nur als Hinweis gemeint.:icon_pause:
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Jut und das steht auch so im Übergabeprotokoll?

Jepp steht so da drin. Auch wenn schon ein Nachmieter vorhanden ist und hier noch übelst gehandwerkert werden muss, bis der hier einzieht. Das ist nämlich einer der hier schon länger wohnt, die Wohnung kennt und aus seinen zwei Zimmern mit Frau und Kind in unsere drei Zimmer ziehen will. Grundbedingung für den Vermieter ist allerdings von seiner Seite aus, dass die Schimmelwand wie in den oberen Wohnungen isoliert wird, also das was er uns erstmal verweigert hat.
Dennoch wird Vermieterlein drauf bestehen, dass wir streichen. Nur aus Triez. Ist mir aber wurscht, kanner haben. Küche und Bad müssen wir nach Protokoll sowieso machen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Na dann abwarten was vom JC kommt, wäre doch zu schön wenn mal alles glatt laufen würde.

Auf einer Schimmelwand noch streichen, ja da fällt mir auch nichts mehr zu ein.

Sei zufrieden das du diesen Vermieter los bist.

Dennoch schönes Wochenende und schreibe bitte mal ob deine Anträge bewilligt wurden.

Gruß:icon_pause:
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Juppieeh... Übernahme der Kosten für Umzugsunternehmen ist BEWILLIGT. Ohne großes Gezicke.

Allerdings ist in dem Schreiben von der Übernahme der Doppelmiete keine Rede. :icon_cry: Hab gestern mit der Hotline telefont und die nette Dame hat mir das Schreiben doch tatsächlich vorgelesen. Sie hat aber nen Vermerk diesbezüglich gemacht und ich werde entweder angerufen oder ich kriegs noch schriftlich, ob und wie das übernommen wird.

Seid ihr euch sicher, dass die dazu verpflichtet sind?

Übrigens hatten wir Überraschungspost. Vom Anwalt des Vermieters. Der möchte seine Mieterhöhung bezahlt haben - trotz fristgerechter Kündigung. Beim Anwalt wusste beim Telefonat keiner von unserer Kündigung - keine Sorge, schriftlich hab ich denen das auch noch mal mitgeteilt. Aber unser Nachmieter weiß schon davon, dass die Wohnung zum 01.07. frei ist. :icon_neutral: Soll ich jetzt sagen, dass der Torfkopp von Vermieter einfach dummfrech ist?

PUH...
 
G

Gelöschtes Mitglied 31400

Gast
Nein NICHT angerufen werden und sagen ob oder nicht. Schriftlich, egal ob Ablehnung oder Zustimmung.

ich werde entweder angerufen oder ich kriegs noch schriftlich, ob und wie das übernommen wird.

Sie kann dir auch Mündlich eine Zustimmung zu einer Villa geben. :icon_idee:
 
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
227
Bewertungen
11
Dennoch wird Vermieterlein drauf bestehen, dass wir streichen. Nur aus Triez. Ist mir aber wurscht, kanner haben. Küche und Bad müssen wir nach Protokoll sowieso machen.

Worauf der VM besteht ist latte. Von wann ist denn der Vertrag?

80% der Renoveirungsklauseln in den Mietverträgen sind für den Allerwertesten weil zu starre Fristen oder Einschränkung des Mieters.
Mußt mal gucken, vielleicht mußt du gar nichts renovieren.

Begriff "Ausführungsart" in Mietverträgen - Jurathek ARCHIV Forum

https://www.test.de/filestore/f2007...&key=628FE113DE6FB26D4B58A14432E36EDF92FE531F
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Seid ihr euch sicher, dass die dazu verpflichtet sind? (...) Übrigens hatten wir Überraschungspost. Vom Anwalt des Vermieters. (...) Aber unser Nachmieter weiß schon davon, dass die Wohnung zum 01.07. frei ist.

In der Regel und anhand des hier vorgetragenen Sachverhaltes, hat das JC anfallende Doppelmieten zu tragen. Was die anwaltliche Forderung zur Mieterhöhung ab dem 1.4. betrifft, so ist diese bei Anwendung des Sonderkündigungsrecht nicht fällig. Ich gehe davon aus, das die von Dir ausgesprochene Kündigung sich darauf bezieht und entsprechende Fristen beachtet wurden.

Noch Fragen?
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Die von mir ausgesprochene Kündigung erfolgte aufgrund der Mieterhöhung. Muss ich die Kündigung begründen? Das wäre mir nämlich neu.
Fakt ist, dass ich hineingeschrieben habe, dass die Mieterhöhung aufgrund der Kündigung ja dann hinfällig ist.
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Nein NICHT angerufen werden und sagen ob oder nicht. Schriftlich, egal ob Ablehnung oder Zustimmung.



Sie kann dir auch Mündlich eine Zustimmung zu einer Villa geben. :icon_idee:

Es geht darum, dass mir die Hotlinetante gesagt hat, dass sie einen Vermerk macht, dass man mich deswegen zurückruft. Ist doch logisch, dass ich die Geschichte mit der Doppelmiete noch mal schriftlich mache und auch auf Papier von denen möchte. Trotzdem ist eine Vorabinfo per Telefon auch nicht verkehrt, sobald sich mal einer von denen dazu herablässt. Ich hätte das wohl dazuschreiben sollen. Dass die Hotline nicht die Leistungsabteilung ist, ist mir schon klar :)
Ich fands nur sehr nett, dass sie mir das Dingens vorgelesen hat, weil sie meinte, da stünde nix von der Doppelmiete und sie wolle mal guggen, ob das vielleicht in nem Nebensatz untergebracht ist, ob bewilligt oder nicht. Das Schreiben ist vermutlich morgen oder übermorgen im Kasten. Da konnte ich mich bislang bei unseren Leuten immer drauf verlassen. Wenn Hotline sagt, ist dann und dann geschrieben, dann war das auch zwei, drei Tage später hier.
So kann ich mich zumindest schon mal kundig machen, was man noch tun könnte.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Habe hier übrigens was zum Thema Doppelmiete gefunden, was mich sehr nachdenklich macht.

Ich zitiere mal aus dem von Dir genannten Urteil, warum in dem dort verhandelten Fall (u. a.) keine Doppelmiete zuerkannt wurde:

(...) Gründe dafür, dass die Anmietung einer neuen Wohnung zum 01.03.2009 erforderlich war, hat der Kläger nicht vorgebracht. Eine schriftliche Kostensenkungsaufforderung lag nicht vor, so dass auch kein Fristablauf drohte. (...)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten