• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Mieterhöhung um 184,95€! soll ich selbst übernehmen

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#1
Hallo zusammen,

ich hoffe ich bin hier mit meinem Beitrag richtig.
Im Moment bin ich völligst! ausgebrannt und überfordert, was sich auch auf meine verbale Ausrucksfähigkeit niederschlägt.
Ich bitte deshalb um euer Verständnis, da mir einfach alles nur noch zuviel ist und ich total !"durch die Hecke" bin. Ich kann gar nicht mehr "klar" denken.
selbst strukturiert den Sachverhalt niederzuschreiben bereitet mir Schwierigkeiten.
Ich versuche nicht allzu "auszufern", falls Nachfragen zu meinem Thema bestehen, beantworte ich diese gerne.

Ich bin mittlerweile psychisch kank und schaffe es einfach nicht mehr, mich permanent mit dem Jobcenter auseinanderzusetzen und meine Rechte durchzusetzen.

Ich befinde mich in einer sehr schwierigen und unerträglichen Situation und bin um jede konkrete Hilfe dankbar.
Kurz zum Sachverhalt:
Unsere Miete wurde am 01.05.2013 zum 01.08.2013 um 184,95€ erhöht.
Ein Schreiben des Jobcenters ist dann ohne ( kenne mich nicht aus)
Rechtsbehelfslehrung? (Ist dies der richtige Ausdruck?) im Februar 2014 eingegangen - ich solle 184,95€ selbst an den Vermieter zahlen.
Kurze Zeit später erhalte ich einen Leistungsbescheid, der eine Mieterhöhung von 17,75€ /Monat anerkennt, dies zu "entschlüsseln", war für mich nicht einfach.
Den "restbetrag" in eigener Zuständigkeit habe ich nicht bezahlen können, sodass Mietrückstände entstanden sind.
Zudem wurden bisher noch 108 € Darlehen monatlich zur Verrechnung einbehalten durch das Jobcenter, die aber nun endlich nach 1,5 Jahren und ewigen Kämpfen auf 38,40/Monat€ reduziert wurden .
Nebenkosten / Heizkostennachzahlung in Höhe von ca. 980€ soll ich auch selbst zahlen. Dies betrifft allerdings meine vorherige Wohnung, aus der wir aufgrund eines Wasserschadens und einer Mieterhöhung schlussendlich ausziehen mussten.
Eine Umzugsaufforderung habe ich nicht erhalten.
Ich weiß einfach nicht weiter, vor allen Dingen weiß ich nicht , wie wir noch "leben " sollen.
Mein Vermieter hat permanent Druck gemacht und mit einer Kündigung gedroht, als ich im Krankenhaus lag, hat er eigenmächtig sogar unser Schloss ausgetauscht!
Seit Januar kommen wir nun gar nicht mehr ins Haus, da er im Zuge einer Sanierung die Haustüre getauscht hat und sich weigert! mir den Schlüssel auszuhändigen.
Es ist alles nur noch schrecklich und ich leide seither unter massiven Panikattacken.
Im Prinzip stehe ich, 38 Jahre alt mit Kind - auf der Strasse; soziale Kontakte habe ich nur sehr wenige. Im Moment leben wir bei einem Bekannten, was allerdings auch eine schwierige Situation darstellt.
Ich habe noch eine Frage, die zwar nicht hier zum Thema passt, aber kann mir bitte einer verständlich erklären, was genau ein "Verwaltungsakt" ist?

Entschuldigt bitte nochmal den unstrukturierten Vortrag
aber ich bin einfach völligst am Ende und kaum noch aufnahmefähig.
Jarilana
 
E

ExitUser

Gast
#2
Man müßte erst mal wissen, wo Du wohnst bzw. welche Miete bei Dir als angemessen gilt usw. usf.
 

Sticker

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Okt 2012
Beiträge
495
Gefällt mir
280
#5
Wie hoch war deine Miete vor der Erhöhung ? Mehr als 20 % inerhalb von 2 Jahren an Erhöhung ist nicht drin. Eine Erhöhung um 178 Euro scheint mir darüber zu liegen.
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#6
Die Miete für 2 Personen wird ja übernommen vom Jobcenter.
Es geht nun jetzt um die Mieterhöhung, die ich selbst zahlen soll und nicht kann.
Wir selbst möchten auch auziehen, nur wie mir bekannt ist, benötige ich eine UMZUGSAUFFORDERUNG oder ein Mietsenkungsschreiben( ist es dasselbe?) , da wir den Umzug selbst nicht finanzieren können , bzw. auch die Kaution nicht zahlen können.
Ich habe seitdem um eine solche Aufforderung gebeten, aber bis zum heutigen Tage ist keine Reaktion erfolgt.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Also ist die Miete mit der Erhöhung nicht mehr angemessen? Wissen wir doch nicht....
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.991
Gefällt mir
1.012
#8
>Du schriebst dass von August 2013 bis Februar 2014 voll übernommen wurde
entweder kurz davor oder kurz danach ist der Mietkostensenkungsaufforderung dabeigewesen.

Zu anderen kann man im Moment nicht viel sagen weil hier doch Daten fehlen.

Wie teuer war die Wohnung vorher?Bitte aufschlüsseln und was wurde erhöht? Kaltmiete und/oder Nebenkosten?
Warum die hohe Heizkostennachzahlung? Waren die Abschläge zu niedrig? Wurde soviel mehr verbraucht->vergleiche bitte mit den Jahren davor wenn möglich.

Ansonsten würde ich sagen ab zum Mietverein, du brauchst unbedingt vor Ort Hilfe.
 

ingo s.

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Gefällt mir
386
#9
...Ich habe noch eine Frage, (...) aber kann mir bitte einer verständlich erklären, was genau ein "Verwaltungsakt" ist?...

hallo,


ich versuch´s mal...: ein verwaltungsakt ist im prinzip jede reaktion einer behörde, die irgendetwas nach sich zieht, bzw. auslöst.

beispiel 1: du stellst einen antrag (meinetwegen auf erstausstattung) --- die behörde reagiert, in dem sie dir einen bewilligungsbescheid zusendet und gleichzeitig den betrag von xxx,- euro anweist.

das ist ein verwaltungsakt.

beispiel 2: du bekommst eine aufforderung, dich bei der firma xyz vorzustellen. du kennst diese firma aber bereits als sehr negativ und bewirbst dich nicht. das jc bekommt das natürlich heraus und verhängt eine sanktion von xx %, behält also einen gewissen geldbetrag von deinem regelsatz ein, um dich abzustrafen.

auch das ist ein verwaltungsakt.

-----------------------------------------------

im prinzip ist jede aktion bzw. reaktion der behörde, die irgendein ergebnis nach sich zieht, ein vollständiger verwaltungsakt.

ist eigentlich nur ein oberbegriff für eine (meistens schwache) regung des jc´s.

in vielen fällen kann man gegen negative verwaltungsakte noch vorgehen, in dem man in widerspruch geht, bzw. bei erfolglosigkeit den klageweg einschlägt.

aber das ist ein weiteres thema.

hoffe, das war ein wenig hilfreich..;-)
 
E

ExitUser

Gast
#10
Jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist.
Quelle:

Verwaltungsakt
 

ingo s.

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Gefällt mir
386
#11
hallo,


bereits die erstellung und die zusendung deines bewilligungsbescheides ist auch ein verwaltungsakt.

die verwaltung wird aktiv -- ergebnis: ein verwaltungsakt.

das ist eigentlich schon alles.


grüssle
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#13
Also ist die Miete mit der Erhöhung nicht mehr angemessen? Wissen wir doch nicht....

Nein, jetzt (seit der Miethöhung) mit Schreiben vom 01.05.2013 meines Vermieters, ist die Miete um 184,95€ abzgl. 17,75€, die das Jobcenter mit Leistbungsbescheid (Februar 2014) zu hoch.

Dabei handelt sich um die Kaltmiete, da mein Vermieter die Wohnung einfach vergrößert hat (Durchbruch noch 1,5 Zimmer mit Badezimmer )!
Mir ist klar dass die Wohnung nun zu groß und viel zu teuer ist,
nur seit 1 Jahr ! reagiert das Jobcenter einfach nicht- ich komme nicht weiter.

Beziehungsweise reagiert schon, indem Sie mir schrieben, dass ich den "Restbetrag" in eigener Zuständigkeit ( also aus eigener Tasche ) zahlen soll.

Mir wurde mitgeteilt, dass ich gegen dieses Schreiben keinen Widerspruch einlegen kann.
 
E

ExitUser

Gast
#14
Dann brauchst Du definitiv eine andere Wohnung u. das JC muß die Kosten übernehmen.
 

ingo s.

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Gefällt mir
386
#15
...da mein Vermieter die Wohnung einfach vergrößert hat (Durchbruch noch 1,5 Zimmer mit Badezimmer )!...


wie jetzt...?

ist dein vermieter einfach in deine wohnung marschiert und hat den vorschlaghammer angesetzt...???

so einfach geht´s ja nun auch nicht...

darüber hinaus war doch abzusehen, dass die wohnung durch eine vergrösserung auch teurer wird...

nicht nur flächenmässig, auch in bezug auf die zusätzlichen heizkosten...

wieviel qm hast du denn so dazu-`gewonnen`?

hat dein vermieter dir vorher gesagt, welche kostenerhöhung auf dich zukommen wird?
 

Rübennase

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
764
Gefällt mir
281
#16
Du wohnst seit Januar nicht mehr in deiner Wohnung weil sich der Vermieter weigert dir einen Schlüssel zu geben? Wo bitte gibts denn sowas? Zahlst du bzw das Jobcenter denn noch Miete an den Vermieter? Da bewegt sich der Vermieter aber auf ganz dünnem Eis.
 

ingo s.

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Gefällt mir
386
#17
hallo,


hast du keine möglichkeit gehabt, gegen die vergrösserung der wohnung rechtzeitig vorzugehen, gerade im hinblick auf die höheren kosten?
 

ingo s.

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Gefällt mir
386
#18
Du wohnst seit Januar nicht mehr in deiner Wohnung weil sich der Vermieter weigert dir einen Schlüssel zu geben? Wo bitte gibts denn sowas? Zahlst du bzw das Jobcenter denn noch Miete an den Vermieter? Da bewegt sich der Vermieter aber auf ganz dünnem Eis.


das kommt ja auch noch dazu --- eigenmächtigkeiten dieser art sehen die gerichte gar nicht gerne...

DER schuss dürfte für deinen vermieter nach hinten losgehen, aber kräftig...
 
E

ExitUser

Gast
#19
Wegen des sehr komplexen Problems könntest Du Dich auch mal an eine dieser Stellen wenden:

47058 Duisburg
Beratungsstelle Langzeitarbeitslose
Hinter der Kirche 34
0203 / 305 28 20

47169 Duisburg
AHA Arbeitslose helfen Arbeitslosen
Karl-Marx-Str. 20
0203 / 40 97 26

47226 Duisburg-Rheinhausen
Sozialhilfeberatung im Bürgerhaus
Friedrich-Alfred-Str.21
02065 / 90 87 18
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#20
Vielen Dank an euch ersteinmal für eure Antworten.
Ich habe eine miserable Internetverbindung und einen uralten Pc, der gerade auch noch "abgeschmiert" ist.

Jetzt muss ich mich gerade hier orientieren, wieso ich keinen "ANTWORTBUTTON" finden kann?
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#22
wie jetzt...?

ist dein vermieter einfach in deine wohnung marschiert und hat den vorschlaghammer angesetzt...???

so einfach geht´s ja nun auch nicht...

darüber hinaus war doch abzusehen, dass die wohnung durch eine vergrösserung auch teurer wird...

nicht nur flächenmässig, auch in bezug auf die zusätzlichen heizkosten...

wieviel qm hast du denn so dazu-`gewonnen`?

hat dein vermieter dir vorher gesagt, welche kostenerhöhung auf dich zukommen wird?

Bei der Anmietung in 2012, hat er mir lediglich mitgeteilt, dass er "vielleicht"eine Vergrößerung ggf. in der Zukunft plant.
Da habe cih mir aber noch "keine Sorgen" gemacht, zumal ich froh war, nach unserem Wasserschaden und der verschimmelten alten Wohnung aus der ich auch nur mit "Ach und Krach" ausziehen durfte (9 Monate hat das JC benötigt )..endlich mal zur Ruhe kommen zu können.
Natürlich sind die Fronten nun und vorher schon extrem verhärtet.
Meine Anwältin hat die Mieterhöhnung zzgl. Umbau für rechtens erklärt.
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#23
das kommt ja auch noch dazu --- eigenmächtigkeiten dieser art sehen die gerichte gar nicht gerne...

DER schuss dürfte für deinen vermieter nach hinten losgehen, aber kräftig...
Nein, ich zahle nun gar keine Miete mehr.
Allerdings muss ich sagen, dass dies das JC noch nicht weiß, da ich große ANgst habe, dass alles noch schlimmer wird..
ich weiß, vielleicht habe ich mich nicht richtig verhalten..
nur schlimmer als jetzt, geht es auch nicht..
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#24
Habe jetzt zwar nicht alles gelesen aber einfach die Mieterhöhung nicht übernehmen zu wollen, ist ohne zuvor ein Kostensenkungsverfahren eingeleitet zu haben, rechtswidrig.

Dem SGB II Leistungsberechtigten muss nämlich die Möglichkeit (bis zu 6 Monaten) zur Reduzierung seiner Miete auf das Angemessenheitsdiktat eingeräumt werden.

Ebenso muss für den Leistungsberechtigten auch real eine Wohnung
zu dem Angemessenheitsdiktat anmietbar sein. Viele Vermieter wollen auch von ihren potentiellen Mietern die letzten 3 Verdienstbescheinigungen und nicht etwa die letzten 3 SGB II-Leistungsbescheide sehen.

Wenn das Jobcenter die Miete nicht übernimmt, dann erhebe Widerspruch gegen den Bescheid.


Sollte das Jobcenter am Tage der Fälligkeit der höheren Miete diese in tatsächlicher Höhe nicht anweisen, so reiche einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz nach §86b SGG bei deinem zuständigen Sozialgericht ein und beantrage den Antragsgegner (Jobcenter) zu verpflichten, die tatsächlichen Unterkunfts- und Heizkosten in Höhe von XXX,- € für den aktuellen Bewilligungszeitrahm zu übernehmen.

Leider musst du für jeden Bewilligungsabschnitt ein neues einstweiliges Rechtschutzverfahren anstreben, ansonsten könnte dein Antrag nämlich als unzulässig verworfen werden, was zwar wegen der Umdeutungsmöglichkeit nach § 103 SGG nicht sein sollte aber sicher ist sicher!
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#25
hallo,


hast du keine möglichkeit gehabt, gegen die vergrösserung der wohnung rechtzeitig vorzugehen, gerade im hinblick auf die höheren kosten?
Die Mieterhöhung und die Vergrößerung der Wohnung hat mich total umgehauen.
Ich bin sofort zum JC und habe alle Schreiben eingereicht, mir wurde mitgeteilt, dass ich mich bzgl. der Bearbeitung gedulden soll.
Auch der Vermieter war zunächst geduldig, da ich gesagt habe, dass ich umziehen muss und alles nicht so schnell geht.
Zwischendrin sind soviele ANgelegenheiten auf mich angeprasselt, dass ich einen regelrechten Nervenzusammenbruch erlitten habe und wegen einer starken Depression schliesslich für einige Zeit in der Psychatrie war.
Nur dort bin ich nicht zur Ruhe gekommen, der Vermieter hat permanent Druck gemacht am Telefon
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#26
Wenn die Miete bis zu 6 Monaten übernommen wird, wie funktioniert es denn jetzt rückwirkend? Seit 01.08.2013 ist die Miete bereits erhöht.
AM 16.06.2014 habe ich nun endlcih einen Termin bei einem Sachbearbeiter, dieser hat mich draußen auf dem Parklplatz erkannt und mir beim "Zigarettchen" mitgeteilt, dass wir das schon irgendwie "regeln" ?
Er überlegt, ob er dem Vermieter ersteinmal ein "bißchen Geld " überweist, ich soll mir aber schon einmal eine andere Wohnung suchen und das Mietangebot einreichen.
DAs JC hier, ist die reinste Katastrophe- nur Chaos.

DAfür habe ich im Februar 2014 schon einen Bewilligungbescheid bis Ende 2015! erhalten.

Ich muss gestehen, dass ich komplett den Überblick verloren habe und extrem ANgst habe, mich falsch zu verhalten .

Nun soll ich auch noch einen Gesundheitsbogen audfüllen, alle Papiere befinden sich in meiner Wohnung, nur- ich bekomme den Hausstürschlüssel nicht, und der Schwiegervater meines Vermieters, der noch im Haus lebt - darf mir nicht aufmachen!
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#27
Habe jetzt zwar nicht alles gelesen aber einfach die Mieterhöhung nicht übernehmen zu wollen, ist ohne zuvor ein Kostensenkungsverfahren eingeleitet zu haben, rechtswidrig.

Dem SGB II Leistungsberechtigten muss nämlich die Möglichkeit (bis zu 6 Monaten) zur Reduzierung seiner Miete auf das Angemessenheitsdiktat eingeräumt werden.

Ebenso muss für den Leistungsberechtigten auch real eine Wohnung
zu dem Angemessenheitsdiktat anmietbar sein. Viele Vermieter wollen auch von ihren potentiellen Mietern die letzten 3 Verdienstbescheinigungen und nicht etwa die letzten 3 SGB II-Leistungsbescheide sehen.

Wenn das Jobcenter die Miete nicht übernimmt, dann erhebe Widerspruch gegen den Bescheid.


Im Bescheid steht nichts davon , dass ich Widerspruch erheben kann? Auf Nachfragen beim Callcenter des Jc erfuhr ich, dass ich keinen WIderspruch erheben KANN.

Sollte das Jobcenter am Tage der Fälligkeit der höheren Miete diese in tatsächlicher Höhe nicht anweisen, so reiche einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz nach §86b SGG bei deinem zuständigen Sozialgericht ein und beantrage den Antragsgegner (Jobcenter) zu verpflichten, die tatsächlichen Unterkunfts- und Heizkosten in Höhe von XXX,- € für den aktuellen Bewilligungszeitrahm zu übernehmen.

Leider musst du für jeden Bewilligungsabschnitt ein neues einstweiliges Rechtschutzverfahren anstreben, ansonsten könnte dein Antrag nämlich als unzulässig verworfen werden, was zwar wegen der Umdeutungsmöglichkeit nach § 103 SGG nicht sein sollte aber sicher ist sicher!
Einen Bewilligungsbescheid habe ich sogar schon bis Ende 2015? Wieso, weiß ich auch nicht.
 

Rübennase

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
764
Gefällt mir
281
#28
Nein, ich zahle nun gar keine Miete mehr.
Allerdings muss ich sagen, dass dies das JC noch nicht weiß, da ich große ANgst habe, dass alles noch schlimmer wird..
ich weiß, vielleicht habe ich mich nicht richtig verhalten..
nur schlimmer als jetzt, geht es auch nicht..
Das wird ja immer komplizierter. Wenn du dem vermieter keine Miete zahlst hast du die Leistungen zu unrecht vom Jobcenter gekriegt. Wenn die das rauskriegen musst du das zurückzahlen. Wohnst du denn noch in der gleichen Stadt bei deinem Bekannten? Und wie machst du das mit deiner Post wenn du nicht ins Haus kommst? Ich würde mir schnell eine neue Wohnung suchen. Wenn du in deine Wohnung willst kannst du das auch mit der Polizei machen. Der Vermieter kann sich nicht einfach über den Mietvertrag hinwegsetzen. Und er selber darf auch nicht in deine Wohnung.
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#29
das kommt ja auch noch dazu --- eigenmächtigkeiten dieser art sehen die gerichte gar nicht gerne...

DER schuss dürfte für deinen vermieter nach hinten losgehen, aber kräftig...

außer einer Strafanzeige gibt es keine anderen Möglichkeiten, oder?
Die Anzeige habe ich nicht erstattet bisher, weil ich hoffte, dass der Vermieter und ich noch zu einer friedlichen Lösung gelangen könnten..
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#30
Das wird ja immer komplizierter. Wenn du dem vermieter keine Miete zahlst hast du die Leistungen zu unrecht vom Jobcenter gekriegt. Wenn die das rauskriegen musst du das zurückzahlen. Wohnst du denn noch in der gleichen Stadt bei deinem Bekannten? Und wie machst du das mit deiner Post wenn du nicht ins Haus kommst? Ich würde mir schnell eine neue Wohnung suchen. Wenn du in deine Wohnung willst kannst du das auch mit der Polizei machen. Der Vermieter kann sich nicht einfach über den Mietvertrag hinwegsetzen. Und er selber darf auch nicht in deine Wohnung.
Es ist total kompliziert, genau richtig erkannt. Verzeiht bitte, dass ich etwas umständlich schreibe, ich habe den Kopf gar nicht frei.

Mit meiner POST das ist das allerschlimmste! Denn mal abgesehen davon, dass in der Vergangenheit regelmäßig! Post verschwunden ist ( wir haben im ALTBAU nur einen Sammelbriefkasten für alle ) und sich der Vermieter geweigert hat, einen separaten Briefkasten zu installieren, komme ich jetzt überhaupt nicht mehr an meine Post und habe richtigst Schwierigkeiten!
Strom und Gas wurden bereits auch abgestellt durch die Stadtwerke, das ganze ist das reinste Desaster!
 

Rübennase

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
764
Gefällt mir
281
#31
Nimm dir einen Anwalt. Die Wohnung würde ich kündigen sofern das noch nicht geschehen ist. Normalerweise hat man 3 Monate Kündigungsfrist. Ich bin mir nicht sicher ob in diesem Fall auch direkt gekündigt werden kann. Als nächstes würde ich zur Polizei gehen und den anzeigen und die restlichen Sachen aus der Wohnung holen. Ich denke du kannst ihn auch auf Schadenersatz verklagen. Am besten einen Anwalt für Mietrecht einschalten.
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#32
Das alles bekommst du sicher allein nur noch schwer gebacken.

Hole dir einen Beratungsschein für einen Anwalt. Gehe dann unbedingt zu einem Fachanwalt für Sozialrecht.

Wenn du die Leistungen der Unterkunft- und Heizung schon solange nicht in voller Höhe bekommst und auch keinen Widerspruch hierzu eingereicht hast, dann kannst du nur noch schnell einen Überprüfungsantrag zu den Bescheiden die das letzte Jahr betreffen stellen. Bitte die Bescheide und Leistungszeiträume genau im Überprüfungsantrag benennen! Ebenso, welche Leistung und warum überprüft werden sollen.

Den sicher sodann nach Schema "F" nur abgeschmetterten Überprüfungsantrag kannst du dann auch widersprechen. Mithin deine Ansprüche zur Übernahme der tatsächlichen Unterkunfts- und Heizkosten nun auch wieder rückwirkend mit einklagten. Nichts desto trotz sehe zu, dass du so schnell wie möglich einen Antrag auf einstweilige Anordnung bei deinem SG stellst bzw. auch über einen Anwalt stellen lässt. Jedes Sozialgericht hat aber auch einen Rechtspfleger, der dir beim Aufsetzen einer Klage oder Antragsschrift behilflich sein muss.

Dass du die Miete nicht zahltest ist schlecht aber vielleicht auch nachvollziehbar, wenn man das Geld aus der Not heraus zur Erhaltung seiner Existenzgrundlage anderwärtig benötigte.

Es war ja auch das Jobcenter, welches dir hier recht augenscheinlich im erheblichen Maße die KdU Leistungen rechtswidrig vorenthielt und somit ja auch erst die Situation mit herauf beschwor.
 

gizmo

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.635
Gefällt mir
1.051
#33
Entschuldigt bitte nochmal den unstrukturierten Vortrag
aber ich bin einfach völligst am Ende und kaum noch aufnahmefähig.
Jarilana
Ganz schön was los bei euch, werde versuchen dir hier mal zu helfen.

1. Dein Gesundheitszustand ist sehr schlecht, hier bitte deinen Arzt aufsuchen und dir vom ihm durch Atest bestätigen lassen das zu aus gesundheitlichen Gründen nicht in der lage bist Umzuziehen, Arzt weis schon was er da schreiben muss.

2. Mit deinen Unterlagen, letzter Bescheid, letzter Kontoauszug, Atest vom Arzt und Forderungen Vermieter zum Amtsgericht, hier Beratungsschein beantragen. Hier bitte auch sagen das du und dein Kind nicht mehr in euren Wohnraum könnt, weil Vermieter die Haustür gewechselt hat.

3. Mit dem Beratungsschein zum Anwalt, der wird dir dann helfen und alles andere in die Wege leiten.

Ich denke so wird das Ruckzuck gehen und ihr seit wieder in eurer Wohnung.

--------------

Wie lange wonst du denn schon bei deinem Bekannten, seit wann?
 

Coquette

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jul 2013
Beiträge
95
Gefällt mir
81
#34
Viele Antworten - leider wird aber der eigentliche Punkt nicht genannt!

Der/Die TE hat einen gültigen Mietvertrag gehabt. In einem Mietvertrag steht Sicherheit nicht, dass in naher Zukunft eine Vergrösserung des Mietobjektes vorgesehen ist und somit ausserordentlich entsprechend die Miete erhöht wird!

Ergo bedarf es einer Zustimmung des Mieters was den Umbau/die Vergrösserung betrifft. Dieses wird/wurde sicherlich schriftlich vereinbart, oder? Falls nicht kann man höchstens die Kosten einer Modernisierung seitens des Vermieters auf die Miete umlegen/einfordern. Falls doch, (sorry) Pech - erst lesen, dann unterschreiben.

Somit bleibt eben nur der Weg, eine neue Wohnung zu suchen oder eben die Euros aus dem Regelbezug zu bezahlen.

edit: sorry bin keine Weichspülerin und schreibe meine Meinung/Erfahrung
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Gefällt mir
813
#35
Nein, ich zahle nun gar keine Miete mehr.
Allerdings muss ich sagen, dass dies das JC noch nicht weiß, da ich große ANgst habe, dass alles noch schlimmer wird..
ich weiß, vielleicht habe ich mich nicht richtig verhalten..
nur schlimmer als jetzt, geht es auch nicht..
das jobcenter zahlt laufend die KDU, du wohnst da nicht mehr und überweist auch dem zufolge die KDU nicht an den vermieter!?
wohnst bei einem bekannten und hast dich beim jobcenter auch nicht umgemeldet, bist theoretisch nicht erreichbar.

da du ja bis heute keine veränderung im jobcenter bekannt gegeben hast wird man wohl von zu unrecht erhaltene leistungen ausgehen und die zahlungen einstellen, bzw. bei bekanntgabe deiner neuen lebenssituation vorläufig einstellen bis die mitwirkungspflicht erfüllt ist, für eine neuberechnung alg II.
überzahlungen sind jetzt schon fakt!!

cerbus hat dir die anschriften der beratungsstellen hier reingestellt, die wirst du in deinem fall bitter nötig haben.

ich kann dir auch nur den guten rat geben dich mit einer beratungsstelle in verbindung zu setzen um dir da helfen zu lassen. allein wird es in deiner verfassung fast unmöglich da reinen tisch zu machen. was da bei bekanntgabe im jobcenter auf dich zu kommt wird wohl den rahmen sprengen!!
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#36
Viele Antworten - leider wird aber der eigentliche Punkt nicht genannt!

Ergo bedarf es einer Zustimmung des Mieters was den Umbau/die Vergrösserung betrifft.
Ja viele Antworten und doch leider schon alles geschrieben!

Dein Einwand, dass der Mieter der Wohnungsvergrößerung und der hieraus resultierenden höheren Miete zustimmen muss, läuft ins Leere, weil zwischenzeitlich schon längst die Zustimmung durch Stillschweigen erteilt worden war. Zustimmung durch konkludentes Handeln!

Was die Haustür und das neue Schloss betrifft, so kann man den Schlüsseldienst rufen und ein neues Schloss auf Vermieters kosten einsetzen lassen, wenn der nicht auch alle neuen Schlüssel an den Mieter rausrückt.
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#37
das jobcenter zahlt laufend die KDU, du wohnst da nicht mehr und überweist auch dem zufolge die KDU nicht an den vermieter!?
wohnst bei einem bekannten und hast dich beim jobcenter auch nicht umgemeldet, bist theoretisch nicht erreichbar.

da du ja bis heute keine veränderung im jobcenter bekannt gegeben hast wird man wohl von zu unrecht erhaltene leistungen ausgehen und die zahlungen einstellen, bzw. bei bekanntgabe deiner neuen lebenssituation vorläufig einstellen bis die mitwirkungspflicht erfüllt ist, für eine neuberechnung alg II.
überzahlungen sind jetzt schon fakt!!

cerbus hat dir die anschriften der beratungsstellen hier reingestellt, die wirst du in deinem fall bitter nötig haben.

ich kann dir auch nur den guten rat geben dich mit einer beratungsstelle in verbindung zu setzen um dir da helfen zu lassen. allein wird es in deiner verfassung fast unmöglich da reinen tisch zu machen. was da bei bekanntgabe im jobcenter auf dich zu kommt wird wohl den rahmen sprengen!!
Vielen Dank für den Beitrag, auch ich beim Lesen zunehmend noch ängstlicher werde. Die Veränderung bzw. die Umstände der Wohnsituation habe ich beim Jobcenter angegeben. Und zwar, dass ich seit 2 Monaten keinen Zugang mehr in das Haus habe. Ich wende mich an eine Beratungsstelle und bitte um Begleiztung zu dem Termin, da wie schon gut erkannt, meine psychische Verfassung katastrophal ist.
Auch habe ich ein ärtzliches Attest über meine psychischen Erkrankungen, die sich aufgrund eines seit 3 Jahren andauernden Stalkings massivst verschärft haben. Mein behandelnder Arzt hält es für hilfreich, dass ich in eine andere Stadt ziehe, hier also komplett "abbreche" .Das wiederrum ist wieder eine andere Thematik, es würde ausufern die Umstände detaillierter zu beschreiben.Dennoch denke ich, dass es Sinn machen könnte, diese ganzen "Puzzleteile" alles im Termin am 16.06.14 vorzutragen, oder können mir dann noch mehr Nachteile entstehen? Wichtig ist mir, dass die Zusicherung einer Kautionsübernahme erfolgt. Die andere "Bausstelle" ist dann, wie ein Umzug in eine andere Stadt "funktioniert"? Vielleicht finde ich im Forum hier dazu nähere Informationen..
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#38
Ja viele Antworten und doch leider schon alles geschrieben!

Dein Einwand, dass der Mieter der Wohnungsvergrößerung und der hieraus resultierenden höheren Miete zustimmen muss, läuft ins Leere, weil zwischenzeitlich schon längst die Zustimmung durch Stillschweigen erteilt worden war. Zustimmung durch konkludentes Handeln!

Was die Haustür und das neue Schloss betrifft, so kann man den Schlüsseldienst rufen und ein neues Schloss auf Vermieters kosten einsetzen lassen, wenn der nicht auch alle neuen Schlüssel an den Mieter rausrückt.
Genau das hat der Vermieter mir auch mitgeteillt, dass hier die Zustimmung durch "konkludentes Handeln" vorliegen würde.

Mit dem Schlüsseldienst bin ich mir unsicher, denn die wollen doch sicher die Kosten von mir im Vorraus haben? Ich kann doch keinen Auftrag auf jemand anderen, in dem Fall des Vermieters , erteilen?
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#40


Dass du die Miete nicht zahltest ist schlecht aber vielleicht auch nachvollziehbar, wenn man das Geld aus der Not heraus zur Erhaltung seiner Existenzgrundlage anderwärtig benötigte.

Es war ja auch das Jobcenter, welches dir hier recht augenscheinlich im erheblichen Maße die KdU Leistungen rechtswidrig vorenthielt und somit ja auch erst die Situation mit herauf beschwor.
[/QUOTE]

Die zuvor! angekündigte "Mieterhöhung" vom 01.05.2013 zum 01.08.2013 , habe ich unmittelbar Im Monat Mai auch eingereicht, sodass 3 Monate Zeit war, darauf zu reagieren. Nach mehrmaligen Nachfragen und der Auskunft, es würde Zeit beanspruchen, dies zu bearbeiten, hiesse es dann , es wären keine Unterlagen aufzufinden?! Alo bin ich nochmal zum JC, und habe die Unterlagen nochmals ! eingereicht (Bestätigung vorhanden).
Dann baten diese mit 1. Schreiben
zunächst um Überprüfung ob dies nach einer solch kurzen Mietdauer rechtens ist und mit
2.Schreiben, dass ich den Restbetrag selbst zahlen soll
3. plötzlich im neuen Leistungsbescheid der im Februar erstellt wurde, tauchten 17,75€ mehr auf, was die KDU betrifft (dagegen wollte cih Widerpruch einlegen, bin dann aber zu einer Anwältin die dies Im rahmen eines Überprüfungsantrages für sinnvoll erachtete)
4. meine Anwältin wartet seit Februar 2014 auf die Akte (es tut sich einfach nichts)

5. je mehr Zeit "vergeht" desto schlimmer, unerträglicher und unübersichtlicher wird es

 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#41
Ganz schön was los bei euch, werde versuchen dir hier mal zu helfen.

1. Dein Gesundheitszustand ist sehr schlecht, hier bitte deinen Arzt aufsuchen und dir vom ihm durch Atest bestätigen lassen das zu aus gesundheitlichen Gründen nicht in der lage bist Umzuziehen, Arzt weis schon was er da schreiben muss.

2. Mit deinen Unterlagen, letzter Bescheid, letzter Kontoauszug, Atest vom Arzt und Forderungen Vermieter zum Amtsgericht, hier Beratungsschein beantragen. Hier bitte auch sagen das du und dein Kind nicht mehr in euren Wohnraum könnt, weil Vermieter die Haustür gewechselt hat.

3. Mit dem Beratungsschein zum Anwalt, der wird dir dann helfen und alles andere in die Wege leiten.

Ich denke so wird das Ruckzuck gehen und ihr seit wieder in eurer Wohnung.

--------------

Wie lange wonst du denn schon bei deinem Bekannten, seit wann?
Meine Papiere befinden sich allesamt in meiner Wohnung.
Seit wann ich bei dem Bekannten genau! bin, kann ich nicht sagen, denn das ist auch der reinste Alptraum. Ich habe kaum soziale Kontakte und pendel zwischen 2 Bekannten hin und her. EInige Papiere hatte ich zunächst bei ihm, in einem Anflug "von schlechter Laune", hat er dann meine Sachen vor die Tür gestellt und cih musste diese abholen..Tja, dann lernt man in der NOT seine "freunde" kennen..
 

saurbier

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
2.773
Gefällt mir
1.876
#42
Hallo liebe jarilana,

schlimm schlimm.

Da hast du schon eine Anwältin und es läuft dennoch nichts.

Was ist das für eine Anwältin die seit Februar 2014 (heute haben wir Juni 2014, also 4 Monate auf Akten wartet) und dazu es noch zulässt das du nicht in deine Wohnung kommst.

Hallo, wenn deine Anwältin es zulässt, dass du Geld vom Jobcenter für KdU fleissig erhältst ohne in die Wohnung zu kommen, damit eigentlich ja wieder zu unrecht, was hat die studiert?

Es tut mir ja sehr leid, aber der würde ich mal ordentlich Dampf machen, denn die trägt leider negativ zu deinem Gesundheitszustand bei.

Deine Anwältin hätte dir z.B. schon längst sagen müssen, dass sie mit dir und der Polizei zwangsweisen Zugang zu deiner Wohnung verschafft, denn immerhin musst du ja an deine Unterlagen heran kommen.

Da läuft leider bei deiner Anwältin und dem Jobcenter Duisburg einiges ganz ganz schief.

Suche dir unbedingt und schnellstmöglich Hilfe bei den oben von Cerberus genannten Adressen, damit die dir zumindest erfolgreich dabei helfen aus der überteuerten Wohnung raus und von dem offensichtlich zumindest nach deinen hiesigen Angaben schlampig abreitenden Jobcenter weg zu kommen. Ggf. eine neue Wohnung in einem vollkommen anderen Gebiet zu finden, für dich und dein Kind.


Gruss saurbier
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#43
Hallo liebe jarilana,

schlimm schlimm.

Da hast du schon eine Anwältin und es läuft dennoch nichts.

Was ist das für eine Anwältin die seit Februar 2014 (heute haben wir Juni 2014, also 4 Monate auf Akten wartet) und dazu es noch zulässt das du nicht in deine Wohnung kommst.

Hallo, wenn deine Anwältin es zulässt, dass du Geld vom Jobcenter für KdU fleissig erhältst ohne in die Wohnung zu kommen, damit eigentlich ja wieder zu unrecht, was hat die studiert?

Es tut mir ja sehr leid, aber der würde ich mal ordentlich Dampf machen, denn die trägt leider negativ zu deinem Gesundheitszustand bei.

Deine Anwältin hätte dir z.B. schon längst sagen müssen, dass sie mit dir und der Polizei zwangsweisen Zugang zu deiner Wohnung verschafft, denn immerhin musst du ja an deine Unterlagen heran kommen.

Da läuft leider bei deiner Anwältin und dem Jobcenter Duisburg einiges ganz ganz schief.

Suche dir unbedingt und schnellstmöglich Hilfe bei den oben von Cerberus genannten Adressen, damit die dir zumindest erfolgreich dabei helfen aus der überteuerten Wohnung raus und von dem offensichtlich zumindest nach deinen hiesigen Angaben schlampig abreitenden Jobcenter weg zu kommen. Ggf. eine neue Wohnung in einem vollkommen anderen Gebiet zu finden, für dich und dein Kind.


Gruss saurbier

Danke dir ! Und DAS ist längst noch nicht alles! Nur, ich habe keine Kraft mehr und du hast es auf den Punkt gebracht: Die Anwältin "macht nichts was mich weiterbringt", dass JC lässt sich einfach ZEIT und hier wo ich mich aufhalte, "darf" ich nach langen Diskussionen zwar das Internet mitbenutzen, nur die Verbindung ist die Katastrophe, denn diese reißt alle 2 Minuten ab.
Es existiert keine Kochmöglichkeit und und und .. Abends darf ich kein "Licht" anmachen, denn der Bekannte betreibt eine Gasstätte und die Leute sind dann doch so "neugierig"- alles völlig krank.
4 Mal musste ich die WOhnung schon verlassen, weil irgendne Kleinigkeit (Licht angelassen) , nicht passte.. also katastrophalste Zustände.
Menschlich bin ich von meinen wenigen "Freunden" total enttäuscht.
Im Krankenhaus konnte ich mich auf die, die ich gebeten hatte, meine Post abzuholen alle paar Tage, auch nicht verlassen..

ich stehe massivst unter DRUCK, denn gleichzeitig läuft noch ein Sorgerechtsverfahren, etc.. alles ist von jeglichen Umständen abhängig bzw. bedingt durch andere Umstände ( sorry, aber ich bin völlig aufgewühlt ).
Laut meines Arztes MUSS! ich unbedingt zur RUHE kommen, aber wie soll das funktionieren?
Ich leide unter massiven Panikattacken, bin nur noch am Zittern und traue mich nur seltenst aus dem Haus, mein Selbstwertgefühl ist total im EImer, u.A. da ich seit Wochen diesselben Klamotten trage..
Eigentlich bin ich mich bei sämtlichen Stellen nur noch am erklären..
"mein Umfeld" verdrängt , bzw. bagatellisiert meine Situation, DIE erwarten natürlich auch Leistungen von mir (WOhnung sauberhalten, einkaufen etc..)
es ist einfach alles total anstrengend, mein Ruhepuls lag vor 2 Wochen bei 135 , mein Herz-Kreislauf System ist im Eimer.. Sprüche wie.. "entspann dich mal" , helfen auch nicht..
 
E

ExitUser

Gast
#44
Das alles wächst Dir über den Kopf.

Nimm bitte Kontakt mit einer Beratungsstelle auf!
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#45
Bei einer Beratungsstelle bin ich bereits im Dezember gewesen, denn da ist mein Vermieter eigenmächtig in meine Wohnung und hat das Schloß ausgetauscht, was ich erst bemerkt habe, als ich vor der TÜR stand!

Der Mann von der Beratungsstelle hat zumindest meinem Vermieter am Telefon soviel Druck gemacht, dass er netterweise den schlüssel im Hausflur "unter die Vase" gelegt hat..
Wegen der komplexen Angelegenheit bin ich dann nochmals dort gewesen und habe mitgeteilt, wie SEHR ich auch gesundheitlich unter der Situation leide, körperlich wie psychisch.. da hat er mir "Hilfe" anbieten können indem ich täglich ca. 8Stunden dort in dem Verein ehrenamtlich arbeiten könne..
Sorry, aber mein Nervenkostüm ist dermaßen schwach, das hat mich dann total entmutigt
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#46
Letzte Woche war ich bei meinem "neuen Arbeitsvermittler", denn die wechseln auch alle paar Monate und dort konnte ich wieder mit meinem POSTPROBLEM von vorne anfangen.
Denn Die Agentur für Arbeit hat mir EInladungen an eine uralte Adresse geschickt, die seit 2 Jahren nicht mehr existiert.
Meine schriftliche ! Poständerungsmitteilung wird seit Dezember 2013 ignoriert, bzw. scheinen die Aktualisierungen ( ich war persönlich mehrfach dabei), der Sachbearbeiter in den Pc nicht! zu funktionieren.

Nun muss ich auch da gleichzeitig am 16.06.2014 hin und soll den ausgefüllten Gesundheitsbogen mitbringen.
ich bin restlos überfordert und brauche keine neuen belastungen, denn wie gesagt, meine Papiere etc. befinden sich in der Wohnung, den Fragebogen kann ich so nicht ausfüllen..
Er hat mir dann noch eine psychosoziale Beratung bei der Diakonie angeboten.. die "freiwillige Einverständniserklärung bzgl. der Übermittlung meiner Sozialdaten" habe ich aus Unsicherheit nicht ! unterschrieben.
So gibt es denn keine Beratung (Kostenübernahme), ich werde mich trotzdem mit dennen in verbindung setzen, nur um eine "Therapeutenliste" oder Ähnliches zu erhalten, brauche ich da nicht hin.
Priorität für mich, ist die Regelung meiner WOhnsituation, denn 2010 war ich obdachlos.. ebenfalls durch "Fehler des JObcenters" , wovon ich mich bis heute nicht erholt habe.
Nach 28 Monaten und vor dem Sozialgericht wurde es dann GROB geklärt, da man zugab, das man sich "vertan" hat.. was dann geschah, sprengt den Rahmen noch mehr.. damit verschone ich euch besser..
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#48
Ja, die hatte ich schon 2010 . Im Übrigen eine ganz ähnliche Situation.
Die EGV lautet seiter " Stabiliesierung der persönlichen Situation" und nun zusätzlich "Verbesserung des Gesundheitszustandes".. das ist ganz nett, denn vor 2010 war alles Ok.
SOll ich das als "Wiedergutmachung" betrachten? Ich warte seit 2 Jahren auf das "FAllmanagement", dass sich trotz mehrfacher AUfforderung bei MIR nicht mehr gemeldet hat..

irgendwie fühle ich mich verar.. denn ich sehe das schon so, dass das JC mich erst in solche Situationen gebracht hat..
meine Regelleistungen kamen von 12X im Jahr, 7 Male ! nicht pünktlich an, da war auch immer etwas NEues, wie ne Visa Prüfung etc.
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#49
Das EINZIGE was ich zu hören bekam von meinem SB war.. "Ja, Frau.. bei manchen Fällen so wie bei IHNEN ist halt einfach der "Wurm drin".
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#51
JA! Es kam und kam kein Geld.. da bin ich dahin und der SB meinte, gut dass SIe auch hier waren.. es lief eine Visaprüfung ( die dem 2-4 AUgenprinzip oder so ähnlich zur Kontrolle der Mitarbeiter des JC dienen soll) .
Wäre ich nicht erschienen, wären die Leistungen nicht AUTOMATISCH wieder aufgenommen worden..
 

Rübennase

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
764
Gefällt mir
281
#53
Um deine Wohnsituation erstmal zu entlasten, wie wäre es du rufst mal im Frauenhaus Duisburg an?

Frauenhaus Duisburg gGmbH

Telefon (0203) 37 00 73

Wir bieten:

-vorübergehende Unterkunft in einem möblierten Appartement mit dazugehörigem Bad und entsprechender Küchenzeile
-persönliche Beratung und Betreuung
-erzieherische Hilfen
 

jarilana

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2010
Beiträge
50
Gefällt mir
1
#54
Im Frauenhaus Duisburg habe ich im Februar schon angerufen, abgesehen davon dass die keinen Platz hatten, nehmen sie nur Frauen mit Kindern.
Um meine TOCHTER! zu entlasten, habe ich dafür erstmal gesorgt, dass sie gut untergebracht ist, denn bei diesen Zustaänden/Umständen..geht alles gar nicht mehr..

Dann war ich im Frauenhaus Dorsten, die konnten mir dann nur eben DORT weiterhelfen, sprich beim JC in Marl ? war das glaube cih.
Da ja nun ALLES unklar war, wie es weitergeht und cih diverse" ANgebote" meines Vermieters hatte, die am nächsten Tag doch nicht mehr spruchreif waren, hätte ich mich komplett in Duisburg abmelden müssen.. das hätte ncoh mehr Schwierigkeiten bedeutet.. und und und
 

Rübennase

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
764
Gefällt mir
281
#55
Dann versuchs doch einfach nochmal. Vielleicht ist ja jetzt ein Zimmer frei. Auf deren Homepage steht das sie auch Frauen ohne Kinder helfen.
 

gizmo

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.635
Gefällt mir
1.051
#56
1. Dein Gesundheitszustand ist sehr schlecht, hier bitte deinen Arzt aufsuchen und dir vom ihm durch Atest bestätigen lassen das zu aus gesundheitlichen Gründen nicht in der lage bist Umzuziehen, Arzt weis schon was er da schreiben muss.

2. Mit deinen Unterlagen, letzter Bescheid, letzter Kontoauszug, Atest vom Arzt und Forderungen Vermieter zum Amtsgericht, hier Beratungsschein beantragen. Hier bitte auch sagen das du und dein Kind nicht mehr in euren Wohnraum könnt, weil Vermieter die Haustür gewechselt hat.

3. Mit dem Beratungsschein zum Anwalt, der wird dir dann helfen und alles andere in die Wege leiten.


--------------

Wie lange wonst du denn schon bei deinem Bekannten, seit wann?
Bitte stumpf genauso machen, halt mit den Papieren die du hast.
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#57
Mit dem Schlüsseldienst bin ich mir unsicher, denn die wollen doch sicher die Kosten von mir im voraus haben? Ich kann doch keinen Auftrag auf jemand anderen, in dem Fall des Vermieters , erteilen?
Den Auftrag erteilst ja auch Du aber der Vermieter ist in der Schadenserstattungspflicht, wenn er, so wie hier der Fall, den Gebrauch der Mietsache mutwillig vereitelt.

Die Schlüsseldienstkosten einfach von der Miete abziehen. In der Zeit, wo dir die Mietsache nicht zugänglich ist, sind eh 100% Mietminderung angemessen.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#58
Die Veränderung bzw. die Umstände der Wohnsituation habe ich beim Jobcenter angegeben. Und zwar, dass ich seit 2 Monaten keinen Zugang mehr in das Haus habe.
Zahlst du jetzt immer noch Miete für diese Wohnung und sind vorher schon Mietschulden auf Grund der Mieterhöhung aufgelaufen? Hat das Jobcenter nach dieser Mitteilung die Übernahme der KdU eingestellt?
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#59
Sieht nicht so aus:
jailana sagte :
Nein, ich zahle nun gar keine Miete mehr.
Allerdings muss ich sagen, dass dies das JC noch nicht weiß, da ich große ANgst habe, dass alles noch schlimmer wird..
Am 16. Juni hat sie wohl einen JC-Termin.
 
Oben Unten