Mieteangebot wurde abgelehnt, Miete über der Angemessenheit zu hoch , daher Umzug abgelehnt,Untermieter wäre vorhanden, was kann ich jetzt noch tun?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Guten Abend
Ich lebe seit 9 Jahren in meiner jetzigen meine erste eigene Wohnung.
Bis Oktober bin ich mit meinem Vermieter gut ausgekommen.
Dann mußte ich verschiedene Mängel anzeigen.
Die Heizung hat nicht richtig funktioniert und die Nacht Absenkung war von 21 h bis 9 h morgens.
Die Zimmer sind ausgekühlt auf 17 Grad und es wurde feucht und schimmelig. Außerdem streiten meine mieter über mir täglich die halbe Nacht. Schlaf ist nicht möglich. Jetzt habe ich ein Zimmer das ich nicht mehr nutzen kann. Und im anderen zimmer hab ich alles gelagert.
Meine Vermieter haben mir jetzt die Wohnung gekündigt über den Anwalt. Eigenbedarf.
Ich habe gesundheitliche Probleme bin seit einiger Zeit krank geschrieben und vom schimmel bekomme ich zusätzlich Beschwerden.
Die Wohnung suche im Landkreis ist extrem schwer. 1 angemessene Wohnung ca 300 Bewerber. Bisher wurde ich nur zu einer Besichtigung eingeladen und promt wollte der Vermieter mich nehmen. Die Miete liegt über der Angemessenheit im neuen Landkreis. Und wurde abgelehnt ich kann aber schon von Miet Beginn untervermieten dann würde das passen.
Trotzdem abgelehnt.
Was kann ich da tun?
Ich bin sehr krank und die Wohnungsuche ist für mich derzeit eine Belastung. Wohnen in meiner Wohnung ist nicht mehr möglich.
Ich hoffe ihr habt einen Rat.

Grüße Christian
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Hallo Christian.b :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Miete zu hoch/Umzug abgelehnt" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu auch den Hinweis.


Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


Zu deinem Problem, zunächst mal eine Frage, hast du mal in die örtliche Richtlinie deiner Stadt geschaut?

Und wie hoch ist der Betrag der unangemessene Miete, also nach der örtlichen Richtlinie?

Meine Vermieter haben mir jetzt die Wohnung gekündigt über den Anwalt. Eigenbedarf.

Hat das Jobcenter davon Kenntnis erhalten und zu wann wurde die Kündigung ausgeschrieben?

ich kann aber schon von Miet Beginn untervermieten dann würde das passen.

Hier meine Frage, willst ggf. eine Wohngemeinschaft und ist der Untermieter auch ALG II Bezieher?

Liegt dir die Ablehnung vom JC schriftlich vor?

Bestimmt melden sich noch einige zu deinem Problem.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Würde zum Mieterschutzbund gehen. Bei uns hier zahlt das JC für zwei Vereine den Beitrag. Geht aber auch über einen Beratungsschein des Amtsgerichtes und dann Fachanwalt für Mietrecht.
So einfach ist das nicht immer mit Eigenbedarfsankündigungen. Ggf. auch Härtefall ankündigen.
Schimmel ist nicht gut, wissen wir. Sofern du raus willst, wirst du mit der Begründung wohl ein entsprechendes Gutachten benötigen. Ansonsten stellt das Amt bestimmt auf Stur.
Hast du deine Bemühung über die Whg. mit möglicher Untervermietung schriftlich eingereicht?
Alles ab jetzt am besten schriftlich. Auch Antrag auf Mietkautionübernahme, Umzugskosten. Ggf. musst du einen Monat oder mehr zwei Mieten zahlen, auch beantragen.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Hi Seepferdchen
Ich danke dir. Und entschuldige ich habe Probleme mit Gedächtnis und allgemeinen Abläufen im Kopf. Bin deshalb in Behandlung und mache sehr viele Fehler.

Die Miete wird mit 490 Euro im Landkreis bezahlt kostet da 690 Euro. Da bekam ich einen Ablehnungsbescheid.
Am Telefon sagte ich dann dass ich untervermieten kann und es eine wg gibt.
Da sagte sie die Miete sei zu hoch auch wenn ich sie senken könnte auf die angemessenen Kosten.
Versteh ich nicht!
Ich habe total Angst keine Wohnung zu finden.
Kündigung auf 6 Monate aber hier suchen sogar Arbeiter 2 Jahre lang.
Ich hoffe ich habe alles beachtet jetzt
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Ach ja Seepferdchen ja er ist auch alg 2 Empfänger und sucht seit 2 Jahren eine Wohnung.
Verona hallo danke dir.
Es ist ein 80 jähriger Vermieter der hat kein Geld für die Renovierung.
Ich habe da einen Anwalt gefragt und das ist rechtens da zieht die Pflegerin ein.

Das mit der untervermietung habe ich noch nicht schriftlich eingereicht. Das erledige ich gleich.
Der Vermieter hat sich für mich entschieden und braucht die Zusage bis Donnerstag.
Eine schimmel Firma war da er hat gesagt es sind bauliche Mängel
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Zur Erinnerung: Vor Zusage bzw. Unterschreibung des Mietvertrages brauchtst du zwingend die Zusicherung vom Amt. Und auch, dass die anderen Kosten übernehmen.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Zur Erinnerung: Vor Zusage bzw. Unterschreibung des Mietvertrages brauchtst du zwingend die Zusicherung vom Amt. Und auch, dass die anderen Kosten übernehmen.

Ich danke dir für den Hinweis.
Heute habe ich bei anderen Zweigstellen nachgefragt und überall wird mir gesagt dass wenn ich kein ok habe für den höheren Betrag und umziehe dass dann die angemessenen kosten kdu getragen werden.
Warum sagt die zuständige Person denn dass dann gar nichts bezahlt wird? Ich muß wohl die Wohnung absagen 😭
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Bitte nicht am Telefon, da hast du keinen Beleg in den Händen, alles schriftlich und belegbar einreichen!

und noch mal meine Frage



wenn ja von wann ist dieser Bescheid?
Es ist halt 40 km entfernt und war kurz vor 12. Man gab mir bei der vorsprache am Freitag Telefon und Mail Adresse. Der Bescheid ist von gestern
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Christian.b

dass dann die angemessenen kosten kdu getragen werden.

Genauso ist es und es bleibt dann noch die Frage, wie in deinem Fall der Umzugskosten, Kaution usw. aber auch hier
kann es einen Lösungsweg geben, da ja eine Kündigung vorliegt.

Meine Vermieter haben mir jetzt die Wohnung gekündigt über den Anwalt. Eigenbedarf.

Bitte welche Kündigungsfrist wurde im Schreiben genannt?
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Danke für deine Antwort das heißt doch dass ich eigentlich zusagen kann und die angemessenen kosten auf jeden Fall übernommen werden müssen? Ich habe jemand der nach 2 Monaten 1 Zimmer übernimmt. Es geht ja derzeit auch drum dass ich aus der schimmel Wohnung raus bin irgendwann bin ich wieder arbeitsfähig und trage die Miete allein. Die Frist der Kündigung ist 6 Monate davon ist 1 Monat weg.
Ein Immobilien Makler sagte kämpfen sie um die Wohnung es gibt derzeit keine nicht dass Obdachlosigkeit droht.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Christian.b



Genauso ist es und es bleibt dann noch die Frage, wie in deinem Fall der Umzugskosten, Kaution usw. aber auch hier
kann es einen Lösungsweg geben, da ja eine Kündigung vorliegt.



Bitte welche Kündigungsfrist wurde im Schreiben genannt?

Umzugskosten trägt der bisherige Landkreis.
Aber die Kaution ist noch ein Problem da ich bisher keine Zahlen mußte. Ich hatte eine Kaution Bürgschaft.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Kaution weiß ich wirklich nicht aber Umzug soweit ich eben weiß trägt das der bisherige Landkreis. Und mein Anwalt im Mietrecht sagt dass wir noch Schadensersatz gegen den Vermieter fordern.
Ja ich habe mehrfach schriftlich drauf hingewiesen und zur Mängel Beseitigung aufgefordert.
Ich bin dann mündlich beleidigt worden. Unfassbar.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
. Die Frist der Kündigung ist 6 Monate davon ist 1 Monat weg.
Ein Immobilien Makler sagte kämpfen sie um die Wohnung es gibt derzeit keine nicht dass Obdachlosigkeit droht.

Schön und gut. Aber du muss die Kündigungsfrist einhalten oder mit dem Vermieter ausmachen, dass du früher ohne weitere Mietzahlung raus kannst.
Ansonsten hast du das Problem, über mehrere Monate zwei Mieten bezahlten zu müssen. Denke mal, das ist kaum zu stemmen.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Ich habe vor 4 Wochen angekündigt dass mir eine fristlose Kündigung zusteht deshalb bin ich beim Anwalt. Sobald ich was habe geh ich. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Ich habe vor 4 Wochen angekündigt dass mir eine fristlose Kündigung zusteht deshalb bin ich beim Anwalt. Sobald ich was habe geh ich. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar.
Dem Vermieter hast du das (schriftlich) angekündigt? Das heißt dann aber nicht, das du gehen kannst, solbald du eine Whg. hast.
Irgendwie ist das alles merkwürdig und finanziell ggf. nicht unbedenklich.
Was ist, wenn der Vermieter das so nicht hinnimmt und Klage einreicht. Du hast ja über 9J ahre darin gewohnt und plötzlich, weil Eigenbedarf angekündigt wird, ist sie für dich unbewohnbar.
Du schriebst, so habe ich in Erinnerung, dass die Whg. fachlich begutachtet wurde. Doch auch hier wird, sofern der Vermieter Klage erhebt, erstmal das Gericht drüber entscheiden.

(Übrigens beträgt die Kündigungsfrist bei über acht Jahren Mietverhältnis neun Monate)
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Ja ich habe Mängel angezeigt und daraufhin hat er gekündigt weil er keine Mängel beseitigen möchte. Ich habe das begutachten lassen und es wurde mir angeraten schnellstmöglich auszuziehen. Die Luftfeuchtigkeit ist bei 70 % und in einem Raum hat der schimmel der Wand gestreut. Er hat sicher keinen Eigenbedarf das ist ein Vorwand. Trotzdem entfernt er die Mängel nicht. Ich kann auf keinen Fall noch 5 Monate hier wohnen. Deshalb habe ich ja den Anwalt aufgesucht. Mir steht fristlose Kündigung zu.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Ja habe ich. Mit dem Hinweis drin dass das mauerwerk von außen zu feucht ist und Wasser eindringt und dieses Zimmer insgesamt zu feucht ist. Und ein Hinweis auf gesundheitliche folgen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Christian.b super und jetzt hast du nicht nur das Gutachten, sondern auch noch den Untermieter.

Mir steht fristlose Kündigung zu.

Richtig daran führt unter diesem Umstand kein Weg vorbei.

Und mein Anwalt im Mietrecht sagt dass wir noch Schadensersatz gegen den Vermieter fordern.

Genauso ist es da keine Mängelbeseitigung statt gefunden hat.

Unter der geschilderten Umstand kannst du die Wohnung anmieten und wie bereits erwähnt werden die angemessen Kosten gezahlt.

Hier kann dein Anwalt bestimmt auch noch tätig werden.

Ich stelle dir mal diese Info rein zum lesen 2. 1 BSG, Urteil vom 06.08.2014 - B 4 AS 37/13 R hier geht es zwar um einen anderen Sachverhalt, aber wichtig wie im Zitat reingestellt die Begründung vom Gericht:

dass der Leistungsträger nicht verpflichtet ist, iS des § 22 Abs 6 S 2 SGB II die Wohnungsbeschaffungs- und/oder Umzugskosten sowie die Mietkaution zu übernehmen, wenn die neue Unterkunft abstrakt unangemessen teuer ist.

Sie können nach § 22 Abs 6 S 1 SGB II aber auch im Falle der abstrakten Unangemessenheit der Kosten der neuen Unterkunft erbracht werden.

Denn wenn kein Regelfall anzunehmen ist, liegt ein atypischer Fall nach § 22 Abs 36 S 1 SGB II vor, welcher vom JC eine Ermessensentscheidung verlangt. Das Gesetz eröffnet den Leistungsträgern durch § 22 Abs 6 S 1 SGB II aF allgemein die Möglichkeit, Wohnungsbeschaffungs- und Umzugskosten sowie eine Mietkaution auch dann zu übernehmen, wenn der Umzug nicht vom Leistungsträger veranlasst oder sonst erforderlich ist und/oder die Mietaufwendungen für die neue Unterkunft die abstrakte Angemessenheitsgrenze überschreiten.


Das lässt sich dem Gesetz entnehmen und ist höchstrichterlich geklärt.

Quelle:
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Das hört sich ja insofern positiv an. Du hattest es auch zuvor schon geschrieben, aber der Vielfalt der Beiträge übersieht man das schnell.
Trotzdem ganz schnell schriftlich beim Amt notwendigen Umzug mit Kostenübernahme beantragen, Nachweise in Kopie vorlegen und an der Anmeldung den Eingang bestätigen lassen.
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Christian.b super und jetzt hast du nicht nur das Gutachten, sondern auch noch den Untermieter.



Richtig daran führt unter diesem Umstand kein Weg vorbei.



Genauso ist es da keine Mängelbeseitigung statt gefunden hat.

Unter der geschilderten Umstand kannst du die Wohnung anmieten und wie bereits erwähnt werden die angemessen Kosten gezahlt.

Hier kann dein Anwalt bestimmt auch noch tätig werden.

Ich stelle dir mal diese Info rein zum lesen 2. 1 BSG, Urteil vom 06.08.2014 - B 4 AS 37/13 R hier geht es zwar um einen anderen Sachverhalt, aber wichtig wie im Zitat reingestellt die Begründung vom Gericht:



Quelle:
Super ich habe jetzt das zitieren entdeckt dann kann ich Kopf massig alles beantworten.

Vielen vielen Dank das schau ich mir gleich an und kopiere es mir raus danke
 

Christian.b

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
94
Bewertungen
17
Das hört sich ja insofern positiv an. Du hattest es auch zuvor schon geschrieben, aber der Vielfalt der Beiträge übersieht man das schnell.
Trotzdem ganz schnell schriftlich beim Amt notwendigen Umzug mit Kostenübernahme beantragen, Nachweise in Kopie vorlegen und an der Anmeldung den Eingang bestätigen lassen.
Ich hatte ja den Antrag gestellt und der wurde nach 10 Minuten abgelehnt. Ich hab Widerspruch eingelegt. Soll ich neu beantragen? Der Vermieter hat die Frist wirklich von heute auf Sonntag verlängert. Juhu
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten