Miete zu unrecht an alten VM überwiesen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Guten Abend,
das Jobcenter hatte die Miete zu Unrecht an den alten Vermieter überwiesen und zeigt sich wenig bereit, den Fehler einzu gestehen, da sie sich heraus reden würden, ich hätte nicht früh genug angekündigt dass ich meine alte Wohnung gekündigt habe. Das aber habe ich in Form von Kopie der Kündigung und die Probleme mit der alten Wohnung auch beschrieben. Das war im April. Im Mai hatte also der neue VM seine Miete nicht erhalten und will mich nun mit einer Räumungsklage raus bekommen. Habe ich das Recht dem Jobcenter selber noch eine Frist von einer Woche zu geben, indem sie die Mai-Miete zum neuen Vermieter überweisen? Oder ist es besser dass ich dass auch noch dem Anwalt überlasse den ich eh schon wegen den Problemen mit der alten Wohnung konsultiert habe und nun einen PKH-Antrag erneut gestellt habe, dem ich den alten VM verklagen kann. Immerhin rückt der die Miete die er zuviel erhalten hatte nicht mehr raus.

Bitte keine Schuldzuweisungen, da ich selber weiss, dass es bereits Herbst ist.
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Kannst du nachweisen das du dem JC mitgeteilt hast das du die Wohnung wechselst?
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
956
Bewertungen
257
Könnte schwierig werden. April alte Wohnung gekündigt und schon Im Mai in der neuen Wohnung drine. Das ging sehr schnell. Hatte der alte Mietvertrag keine Kündigungsfrist?
 
E

ExitUser

Gast
Muß das JC nicht zuvor sein "Okay" geben, wenn man umzieht?

Dann muß es auch rechtzeitig informiert gewesen sein.

Oder kann man einfach umziehen, wenn man die finanziellen Mittel hat?
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Das JC muss sein ok geben

Wie wäre es es wenn das JC die zuviel gezahlte Miete vom alten Vermieter zurück fordert?
 
E

ExitUser

Gast
Nein, ich hab im Januar gekündigt - also Fristgerecht zum 30.4.!

Da ich in der alten Wohnung nicht richtig wohnen konnte, weil Vermieter sich nicht wirklich um die Behebung der Probleme gekümmert hatte, bzw einfach behauptet, ich sei schuld, rückt er die Miete die er zuviel erhalten hatte nicht mehr raus.

Da habe ich bereits schon im Februar einen Anwalt eingeschaltet.

Das Jobcenter sagte mir, dass ich mich mit meinem neuen Vermieter auf Ratenzahlung einigen soll und lässt es so unbearbeitet im Raum stehen.
Da ich denen dann gesagt habe, dass sie mir dass was sie mir sagen auch schriftlich geben sollen, meinten die, dass das nicht ginge und ich mich selber um das Geld kümmern soll.
Angeblich kann auch die Bank nichts machen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Das Jobcenter sagte mir, dass ich mich mit meinem neuen Vermieter auf Ratenzahlung einigen soll und lässt es so unbearbeitet im Raum stehen.
Da ich denen dann gesagt habe, dass sie mir dass was sie mir sagen auch schriftlich geben sollen, meinten die, dass das nicht ginge und ich mich selber um das Geld kümmern soll.
Schriftlich die Übernahme beantragen und auf einen rechtsmittelfähigen Bescheid bestehen. Soweit ich weiß, kann man dann beim Sozialgericht auch versuchen einen Eilantrag zu stellen. Denn das JC hat 6 Monate Zeit einen Antrag zu bearbeiten. Solange kannst Du ja nicht warten.
 

Nighthawk71

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2014
Beiträge
36
Bewertungen
17
In vielen Städten gibt es mittlerweile eine Stelle beim Sozialamt, die sich genau um solche Wohnungsangelegenheiten kümmern soll - hier poste ich einmal exemplarisch die entsprechenden Daten der Stadt Dortmund.
Hilfen zum Erhalt und zur Erlangung einer Wohnung bei fristloser Kündigung, Räumungsklage und Zwangsräumung sowie bei vergleichbaren Notlagen und SGB II Bezug
Bei drohendem Wohnraumverlust können Hilfen zum Erhalt oder zur Anmietung einer anderen Wohnung, ggf. eine ordnungsrechtliche Unterbringung gewährt werden.

Sofern gegen Sie eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses wegen bestehender Mietschulden ausgesprochen wird , besteht nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuches II die Möglichkeit, Ihnen Ihre Wohnung durch Übernahme der rückständigen Mieten zu erhalten.

Sollte bereits eine Räumungsklage erhoben sein, ein Räumungsurteil vorliegen oder aber die zwangsweise Räumung Ihrer Wohnung bevorstehen, ist darüber hinaus unsererseits im Regelfall eine Abklärung mit Ihrem Vermieter erforderlich. Abzuklären ist, ob Ihr Vermieter Ihrem Weiterverbleiben in der Wohnung zustimmt.
Dieses Produkt erhalten Sie
persönlich schriftlich

Sozialamt
Hilfen bei drohender Wohnungslosigkeit

Visitenkarte herunterladen

0231-50-25346 oder 0231-50-23406
0231-50-26534

Sozialamt@Dortmund.de

Anfahrt:

Hansastraße 95
44137 Dortmund

Amtlicher Stadtplan
Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)
Radroutenplaner NRW
City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U41, U42, U45, U46, U47, U49 (Haltestelle Stadtgarten), S4 (Haltestelle Stadthaus)

Öffnungszeiten:

Mo:
08:00 - 11:30
Di:
08:00 - 11:30
Mi:
-
Do:
08:00 - 11:30
Fr:
08:00 - 11:30
Sa:
-
So:
-

mittwochs geschlossen
sonst nach Vereinbarung

Sozialamt
Hilfen bei drohender Wohnungslosigkeit

Gebühren

Diese Leistung ist kostenfrei.
Voraussetzungen

Mietschulden können nur übernommen werden, wenn Ihre Wohnung sozialrechtlich angemessen und erhaltenswert ist. Darüber hinaus ist die Höhe der Gesamtforderung (Mieten, Kosten) ein Entscheidungskriterium für die eventuelle Übernahme.

Hilfen zur Anmietung einer anderen Wohnung kommen in Betracht, wenn Ihre jetzige Wohnung unangemessen teuer oder groß und / oder die Summe der Forderungen (Mieten, Kosten) unangemessen hoch ist. Wichtig ist, dass Sie sich vor Abschluss eines eventuellen Mietvertrags mit uns in Verbindung setzen, um eine erforderliche Zustimmung einzuholen.

Bei ALG II Ansprüchen leiten sich alle Hilfen aus den Vorschriften des Sozialgesetzbuches II (SGB II) ab.
Unterlagen

Damit wir Ihren Anspruch klären und bearbeiten können, benötigen wir von Ihnen z.B.:
- Alg2-Bescheid
- Einkommens- und Vermögensnachweise,
- Kündigungsschreiben,
- Klageschrift, Urteil,
- Mitteilung des Gerichtsvollziehers,
- Mietvertrag, Mietzahlungsbelege,
- lfd. Kontoauszüge seit Bestehen der Mietrückstände,
- Nachweise über vorhandene Schuldverpflichtungen (z. B. Ratenzahlungen, Kreditverträge, Pfändungen)
Welche Unterlagen und Nachweise in Ihrer persönliche Situation erforderlich sind, sollten Sie jeweils ausgehend von der Besonderheit des Einzelfalles mit den zuständigen Mitarbeiterinnen des Sozialamtes abklären.
Fristen

Die Bearbeitungszeit ist von Ihrer Mitwirkung abhängig.
Liegen alle Unterlagen die wir von Ihnen benötigen vor, können Sie die Bearbeitungszeiten im Einzelfall erfragen.
Rechtsgrundlagen

§ 22 Sozialgesetzbuch II (SGB II)
Weitere Leistungen
https://www.domap.de/wps/portal/dortmund/produktanzeige?p_id=hilfenzumerhaltundzu0
 
E

ExitUser

Gast
Nachdem ich den PKH Antrag ausgefüllt und beim Anwalt abgegeben habe, mat er zudem auch noch Klage beim Amtsgericht eingereicht.
Und ich hoffe dass alles wieder gut wird und ich das Geld wieder bekomme, um die Mai-Miete zu zahlen.
:icon_motz: :icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Ich bin gerade mit meinem Latein am Ende. Erst bereite ich mich Wochenlang auf ein Vorstellungsgespräch mental und auch physich und psychisch vor, dann fahr ich los und nach 20km fährt mir eine junge Fahranfängerin ins Auto - Totalschaden. Mir ist nichts passiert Aber war trotzdem beim Arzt und ließ mich durch checken. Hatte nur einen ganz minimalen Schock - weil ich mich so fürchterlich erschreckt hatte.

Jedenfalls vergaß ich an diesem Tag rechtzeitig noch über Telefon den Termin abzusagen - musste ja mich um den Unfallhergang kümmern. Und das ist jetzt eine Woche her. Ich bin seitdem auch so wütend, weil mir wieder was da zwischen kam, was mir meine Pläne versaut hatte.
Jetzt haben die jemanden anderes eingestellt. Und ich kann von vorn anfangen zu suchen. Auch bekam ich wegen meiner Wohnung vom Anwalt des VM die Kündigung und muss Ende Juni hier raus.

Ich bin irgendwie wie gelähmt und muss mich mit der Situation erstmal abfinden, kein Auto mehr zu haben. Will mir aber wieder eins anschaffen, sobald ich durch Arbeiten das Geld zusammen gespart habe. Aber wie in Arbeit kommen, wenn ich kein Auto habe?
Schließlich war es mit Auto viel positiver und man ist auch flexibler als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Wem geht es ähnlich und weiss auch nicht wie es weiter geht?
 

Robbie! Yeah!

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2015
Beiträge
48
Bewertungen
13
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Der Unfallgegner ist doch offenbar eindeutig schuld, und auch haftpflichtversichert. Das heißt, Du bekommst den Schaden ersetzt. – Hast Du das wirklich noch nicht bedacht?
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Der Unfallgegner ist doch offenbar eindeutig schuld, und auch haftpflichtversichert. Das heißt, Du bekommst den Schaden ersetzt. – Hast Du das wirklich noch nicht bedacht?
dazu muss das auto aber noch einen wert haben, der ersetzt werden kann.. :icon_evil:

mein auto vor 10 jahren war ein 15 jahre alter peugeot mit 55.000km runter, der vorbesitzer ein rentner, der sich nach der wende seinen ersten westwagen gekauft hat, der dann fast nur in der garage stand.
laut werkstatt im top-zustand, es musste fast nichts erneuert werden...

aber nachdem mir jemand hinten drauf geknallt ist wurde meinem süßen schnuggl wirtschaftlicher totalschaden attestiert. laut schwacke war er nur noch 800€ wert wegen so alt... kostet die reparatur mehr als er wert ist, bekommst von der versicherung nix...

da hast du dann halt kein auto...
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Hallo und guten Tag,
so wie ich das gelesen habe hast du ein weitaus größeres Problem. Das Auto kann man irgendwie ersetzten. Ist aber deine Wohnung weg dann brauchst du dein Auto vielleicht als Parkbank:icon_evil::icon_evil:.
Also setz alles daran das du Deine Wohnung behälts.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.161
Bewertungen
15.355
E

ExitUser

Gast
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

https://www.elo-forum.org/kdu-miete-untermiete/144746-unbegruendeter-kuendigung-wohnung-leistungen-aufgehoben.html

Hier war die Kündigung noch nach deiner Ansicht unbegründet, was wird denn jetzt
genau geschrieben?

Ja, war sie auch, nachdem sie mein Vermieter direkt an mir geschrieben hatte.

Aber nun schrieb sein Anwalt am Freitag die Kündigung per Einwurf-Einschreiben aus, was ich am Samstag im Postkasten hatte.

Zitat:
"Namens und in Vollmacht unseres Mandanten kündigen wir hiermit das mit Ihnen bestehende Mietverhältnis betreffend die Mietwohnung außerordentlich unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist wegen Zahlungsverzuges zum 30.06.2015."

( Also nun vom Anwalt doch begründet. )

Zwar verstehe ich das ganze schon. Aber warum akzeptiert sein Anwalt die (erste) Kündigung von seinem Mandanten (meine Vermieter) wo sie mir nur geschrieben haben, dass sie kündigen und dann ohne ersichtlichen aufgeführten Grund?
Das mir klar ist, dass er sein Geld, steht da nichts, also im ersten Schreiben.

Naja ist ja auch nicht mehr der Rede wert was davor von Privaten Leuten kam. Nun habe ich die Kündigung und das auch noch offiziell und amtlich mit Gründen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.161
Bewertungen
15.355
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Nun habe ich die Kündigung und das auch noch offiziell und amtlich mit Gründen.
Wie ist es zu diesem Mietrückstand gekommen?
Wer hat die Miete überwiesen, das Jobcenter oder du?

Was steht in dem Schreiben ggf. bei Ausgleich der Rückstände, also der Miete?

§ 543 BGB

Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Wie ist es zu diesem Mietrückstand gekommen?
Wer hat die Miete überwiesen, das Jobcenter oder du?

Was steht in dem Schreiben ggf. bei Ausgleich der Rückstände, also der Miete?

§ 543 BGB
Ich bin nach dem Umzug erst zum JC gegangen (mein Fehler) und habe die neue Mietwohnung angemeldet. Hatte vorher den Mietvertrag mit allen aufgeführten Kosten prüfen lassen und der Umzug wurde abgelehnt.
Den Umzug selbst hab ich finanziell gestemmt. Aber weil ich damals auch psychisch wegen den alten Problemen angeschlagen war, konnte ich mich erst eine Woche nach dem Umzug aufrappeln und zum JC gehen.

Aber die streiten nun ab, dass es denen nichts anginge weil sie ja (und das sehe ich ein, dass ich den Fehler gemacht habe) alles richtig gemacht haben.
Aber die wollen mir erzählen, dass sie das Geld nicht mehr zurück holen können. Mittlerweile habe ich den alten VM verklagt, der die Kohle nicht mehr raus rückt.

Die alte Wohnung kostete Warm 385,-€. Die seit Mai (jetzige) 443,20€.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.839
Bewertungen
216
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Der Unfallgegner ist doch offenbar eindeutig schuld, und auch haftpflichtversichert. Das heißt, Du bekommst den Schaden ersetzt. – Hast Du das wirklich noch nicht bedacht?
Bei wichtigen Terminen kann man auch eine Leihwagen mieten die Kosten muss der Unfallgegner bzw. seine Versicherung zahlen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Bei wichtigen Terminen kann man auch eine Leihwagen mieten die Kosten muss der Unfallgegner bzw. seine Versicherung zahlen.
das ist ja nicht das thema.
es war eh nicht mein auto. ich habe da jetzt keine ansprüche zu stellen. der besitzer (eigentümer) wollte kein neues auto. ich habe es nur geliehen von verwandten. sollte mir helfen, besser in arbeit zu kommen. aber nun will und muss ich selber weiter gucken. da gabs auch nur stress wenn der mal in der werkstatt musste und ich mit dem bescheidenen alg 2 nichts zahlen konnte, weil kein geld bei mir rein kam.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.161
Bewertungen
15.355
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

@snoopsy wieviele Monate Rückstand sind denn es bis jetzt?

Und bis zu welchen Betrag wurden jetzt die Kosten der Unterkunft vom Jobcenter
übernommen, ich gehe davon aus nur den Betrag von der alten Miete.

Wie sieht es aus mit dem Ausgleichen der Mietschulden, bei vorzeitigen begleichen
der Mietrückstände kann die Kündigung unwirksam werden?

Ansonsten mußt du zum Jobcenter und schriftlich einen Antrag stellen:

§ 22 SGB II

(8) Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung erbracht wird, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden.
und noch mal meine Frage was steht im Schreiben vom Anwalt, wurde ein §§ angeführt

oder

Was steht in dem Schreiben ggf. bei Ausgleich der Rückstände, also der Miete?
Wichtig ist wenn der Mietrückstand bezahlt wird das dass Mietverhältnis weiter besteht, darum meine Frage was alles in dem Schreiben vom Anwalt steht.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wie solls weiter gehen? (Ratlosigkeit)

Es werden 408,- übernommen, die restlichen 35,20€ differenziere ich aus.

UPDATE:
Ich habe heute von meinem Anwalt den Gerichtsbeschluss nun erhalten und die PKH wurde abgewiesen.
Das Gericht schreibt, dass die Entscheidung gebührenfrei ergeht. D.h. für mich, dass ich da nichts bezahlen muss???
 
Oben Unten