Miete wird nur noch bis Okt.09 voll übernommen!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

dammy001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo!

Am 15.04.2009 habe ich Post vom Jobcenter bekommen das meine Miete nur noch bis 31.10.09 voll gezahlt wird.
Ich bekomme Hartz 4, monatlich 397,42Euro. Auch bekomme ich Witwenrente in Höhe von 419,95 Euro. Welche bei Hartz 4 natürlich angerechnet wird.Ich bewohne eine 2 Raum Wohnung die Miete beträgt ca. 443 Euro. Ich weiß das Jobcenter zahlt nur 378 Euro Miete hier in Berlin. Durch die Witwenrente bekomme ich doch gar nicht die volle Miete vom Jobcenter. Außerdem hatte ich im Dezember 08 ein Attest von der Lungenärztin hingeschickt das ich aus ärztlicher Sicht wegen einen schweren Atemwegserkrankung unbedingt ein 2 Raum Wohnung benötige. Darauf hin bekam ich einen Brief das auf Grund dieses Attestes soll ich mich beim medizinischen Dienst vorstellen, dort sollte dann entschieden werden ob ich umziehen muss. Dieser Termin war im März 09. Nur der Arzt wusste laut seinen Aussagen nicht das es um einen vom Jobcenter angestrebten Umzug ging. In dem Schreiben welches er vom Jobcenter bekommen hat wurde nur gefragt ob das Gutachten welches 2006 erstellt wurde noch gültig sei. Durch mehreren Gesundheitlichen Einschränkungen (z.B. Wirbelsäule, Hüfte usw.) darf ich nur bis unter 6Std. am Tag arbeiten und auch nur leichte Tätigkeit ausüben. Er bestätigte das 2006 ausgestellte Gutachten und gab mir außerdem den Rat ich solle einen Schwerbeschädigtenausweis beantragen was ich auch ende März 09 getan habe. Was dabei raus kommt weiß ich natürlich nicht auch dauert die Bearbeitung des Antrages einige Zeit.


Nun zu meiner Frage, kann ich mich gegen einen Umzug wehren oder muss ich wirklich umziehen.

Viele dank im voraus für eure Antworten dammy001
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Das kann man gar nicht so pauschal beantworten.

Was du aber auf jeden Fall tun solltest, nach einer neuen angemessenen Wohnung zu suchen. Damit zeigst du jedenfalls deine Umzugsbereitschaft. Ganz wichtig, immer alles schön dokumentieren, damit du auch später deine Suchbemühungen belegen kannst.
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
Wie redfly schon schrieb: sofort anfangen eine angemessene Whg. zu suchen.Zeitungsanzeigen,Internet, Genossenschaften, Sozialwohnungen,
sich schriflich um diese Wohnungen bewerben....ob du auch eine angemessene Whg. findest steht auf einem anderen Blatt!Ich weiß aus Erfahrung, wenn es vor das Sozialgericht geht, sehen die Richter ganz genau hin. Solltest du keine angemessene Whg.finden muss die nicht angemessene Miete weitergezahlt werden. Hinzu kommt noch, das du ,krankheitsbedingt, eine 2 Raum Whg. benötigst.
Gruß Karma

Die ist meine eigene Meinung und keine Rechtsberatung
 

dammy001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo redfly und Karma!
Danke schön für eure schnellen Antworten!


Würde es etwas bringen Widerspruch einzulegen?
Ich wohne in Berlin - Friedrichshain, bin ich auch verpflichtet in anderen Wohnbezirken nach einer Wohnung suchen? Ich hatte mal irgendwo gehört das diese nicht der Fall sei,weiß aber nicht ob dieses wirklich stimmt!

Vielen Dank für eure Bemühungen dammy001
 
S

Sissi54

Gast
Hallo dammy001 !

Wenn Du hier schon mit Zahlen herumschmeißt, dann verrate doch einfach, was in Deinem Bewilligungsbescheid steht.

Kosten für Unterkunft und Heizung: Betrag ???
Leistung zur Sicherung des Lebensunterhalts: Betrag ???

Ohne diese genauen Zahlen zu kennen, ist schwer zu urteilen.
Eine Regelung, dass man nur in seinem Wohnbezirk suchen muss, gibt es nicht.
BÄRlin ist groß und hat einen hohen Leerstand an Mietwohnungen.

:icon_daumen:
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
Hallo redfly und Karma!
Danke schön für eure schnellen Antworten!


Würde es etwas bringen Widerspruch einzulegen?
Ich wohne in Berlin - Friedrichshain, bin ich auch verpflichtet in anderen Wohnbezirken nach einer Wohnung suchen? Ich hatte mal irgendwo gehört das diese nicht der Fall sei,weiß aber nicht ob dieses wirklich stimmt!

Vielen Dank für eure Bemühungen dammy001

Guten Morgen Dammy001,

Widerspruch ist notwendig, innerhalb von 4 Wochen.In diesen Widerspruch sollten folgende Punkte geklärt/angefragt werden:

In welchem Umkreis muß eine Whg. gesucht werden.

Welche Wohnung gilt bei dir als angemessen, wegen deiner Lungenkrankheit und welche Überschreitungen bei den angemessenen Wohnkosten in deinem besonderen Einzelfall werden übernommen.

In welcher Höhe und wie oft werden welche Kosten der Wohnungssuche übernommen:
Suchanzeigen in Zeitungen,
Telefonate,
Kauf von Tageszeitungen, Anzeigenblättern,
Fahrten zu Wohnungsbesichtigungen,

Werden die Umzugskosten übernommen:
Kosten für Umzugsfirmen( selbst kannst du nichts machen)
Werden vorab die mit dem Umzug enstehenden Kosten übernommen und welche:
Renovierungskosten für die alte Whg.Fachfirmen oder Helfer.
Rk. für die neue Whg. Fachfirmen oder Helfer.

Kaution,
Maklerprovision,
Evtl.doppelte Miete, wenn sich Kündigungsfrist und Neuvertrag überschneiden.
Umzugsbedingte Anschaffungen.(Gardinen, Bodenbelag,Möbel etc.).
(Sind nicht im Regelsatz enthalten)

Wie muss die Mitwirkungspflicht nachgewiesen werden:
Welche Art von Nachweisen?
Wie viele Nachweise?
In welchen Zeiträumen sollen sie eingereicht werden?

Dringlichkeitsschein,
§ 5 Schein etc.

Diese Fragen müssen vorab von der Arge beantwortet werden, denn im Regelsatz sind diese Kosten nicht enthalten.

:icon_eek: das wird der Arge gar nicht passen!!

Gruß Karma

Dies ist meine persönliche Meinung und keine Rechtsberatung.











Da du körperlich behindert und alleinstehend bist und den Umzug nicht bewerkstelligen kannst:Kostenübernahme der Helfer.
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
hallo,

hier auch berlin...

habe von meiner arge bezügl. kdu folgendes bekommen...

originalwortlaut!!!

Maßnahmen zur Senkung der Wohnungskosten werden in der Regel nicht verlangt bei

A) schwerer Krankheit oder Behinderung, sofern der Schweregrad der Behinderung insbesondere einen Umzug unmöglich macht

B) über 60 Jahre alten Hilfeempfänger nach längerer Wohndauer, wenn zukünftige vorrangige Ansprüche (zb. Rentenansprüche) eine weitere Hilfebedürftigkeit unwahrscheinlich sein lassen

C) Alleinerziehend mit zwei und mehr Kindern.

Vielleicht trifft ja was auf dich zu?

lg.

jenny
 
S

Sissi54

Gast
Vielleicht ist sie ein älteres Baujahr und kann ihre Miete demnächst selbst finanzieren, z.B. durch Altersrente !:icon_daumen:
Aber darüber wird sie bestimmt aufklären.
In diesen Aufforderungsschreiben müssen auch die Umzugkosten genannt werden, die das Amt übernimmt !

Die Mitwirkungspflicht zur Wohnungssuche muss in Berlin nicht nachgewiesen werden, falls es zum Zweck dienen soll, es wurde keine passende Wohnung gefunden.
Es gibt in Berlin einen Leerstand von ca. 100.000 Wohnungen.
Die Dunkelziffer liegt bei 150.000.
Da wird kein Amt akzeptieren, dass keine angemessene Wohnung zu finden ist, leider.

:icon_daumen:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
@ Karma, Widerspruch ist nicht möglich, da kein VA
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.904
Bewertungen
27.494
Gerade wenn man gesundheitliche Einschränkungen hat, kann das mit der Suche nach einer passenden Wohnung ganz schön schwierig werden. Altbauten z. B. sind oft nicht barrierefrei. Und wenn man seine Aärzte und Therapeuten in der Nähe hat,kann es unzumutbar sein, in einen anderen Stadtteil zu ziehen. Oft isat es dann auch noch so, dass man sich in seiner Umgebung ein persönliches Netzwerk an Helfern organisiert hat.

All diese Dinge muss man aber im Einzelfall prüfen und dann ggf. mit in die Waagschale werfen.

Ach ja: Wenn man den Umzug aus gesundheitlichen Gründen nicht in Eigenregie durchführen kann, wird das für die ARGE teurer. Da muss man dann mal schauen, ob der Umzug noch wirtschaftlich ist.
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
@ Karma, Widerspruch ist nicht möglich, da kein VA

Hallo Arania,
Auf jeden Fall müssen die Kosten im Bereich des Umzugs vorab geklärt werden.
In welcher Form dammy001 die Auforderung zur Reduzierung der Wohnkosten/Umzug erhalten hat, wird hier nicht klar rübergebracht. :icon_kinn:
Gruß Karma
 

dammy001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo!

Erst einmal noch recht herzlichen Dank für eure Antworten.

Gestern habe ich nun endlich auf mein Schreiben ans Arbeitsamt antwort bekommen (hat ja nur 8 Wochen gedauert :icon_neutral:) Folgendes ist nun bei raus gekommen: Die Miete wird nun bis zum 30.06.10 voll übernommen und ab dem 01.07.10 die 378,00 € + 10% (415,80 €) und den Rest von 28,15 € soll ich selber tragen (meine Miete beträgt zur Zeit 443,95€) oder mir halt eine neue Wohnung suchen.
Weiß einer von euch zufällig ob ich diesen genemigten 10% Zuschlag (ist wegen gesundheitliche Gründen) auch für die neu zu suchende Wohnung gilt?

Vielel Dank für eure Antworten.

Herzliche Grüße von dammy001

Wünmsche euch ein schönes erholsammes WE.
 

Romeo

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juni 2009
Beiträge
203
Bewertungen
19
Hi,

Du fragst: "Weiß einer von euch zufällig ob ich diesen genemigten 10% Zuschlag (ist wegen gesundheitliche Gründen) auch für die neu zu suchende Wohnung gilt?"

Ich fürchte nein!

Hier in meiner Stadt ist es zB. so, dass ("unangemessene") Bestands-mieten in besonders begehrten Stadtteilen einen Bonus von 10 % erhalten bei der Zumessung der Angemessenheit.

Wer jetzt aufgefordert wird, sich eine neue Wohnung zu suchen, der muss sich beschränken auf die vorgegebenen Werte der "angemessenen KdU" - aber ohne diesen Zuschlag, dieser gilt wie gesagt nur für Bestandsmieten.

Insofern befürchte ich, dass dies dann entsprechend auch gilt bei Neuanmietung in Deiner Kommune
.
Wenn Du auf "Nummer sicher" gehen willst, dann kommst Du wohl um eine erneute Kontaktaufnahme zu Deiner ARGE nicht herum.
Romeo
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten