Miete, was wird übernommen ? Umzug nötig?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Ich hatte eine Vereinbarung zur Mietsenkung getroffen... diese ist nun vorbei und ich darf wieder die volle Miete zahlen welche so etwa 50.- im Monat über dem liegt was scheinbar hier Regelsatz ist (378.-)

Natürlich ist das ein nettes Sümmchen... kann das Jobcemter von mir verlangen das ich umziehe? Übernimmt es evtl. eine höhere Miete?

Ich Wohne hier seit guten 15 Jahren.

Umzug überlege ich auch schon, aber hier ist alles am ende oft noch teurer.... ausser man zieht in eine kleine 1Zi Bude evtl. oder in eine dubiose ecke.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.943
Bewertungen
17.872
etwa 50.- im Monat über dem liegt was scheinbar hier Regelsatz ist (378.-)

Du meinst mit diesem Betrag die KDU, Obergrenze!?

kann das Jobcemter von mir verlangen das ich umziehe?

Das JC kann dich auffordern, dazu muß eine Kostensenkungsaufforderung kommen.

Ich Wohne hier seit guten 15 Jahren.

Soziale Bindungen, Gesundheit oder Alter spielt auch eine Rolle.

Hast du mal in die örtlichen Richtlinie geschaut, ob sich was an der KDU geändert hat?

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

:icon_pause:
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Du meinst mit diesem Betrag die KDU, Obergrenze!?

Genau
Das JC kann dich auffordern, dazu muß eine Kostensenkungsaufforderung kommen.

So kam die letzte Mietsenkung zustande... mir geht es Finanziell zwar schon besser als damals. Aber immer noch im ALGII Bezug.


Danke für den Link.

https://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/S-KdU-Berlin---12.03.2013.pdf

394.- Kaltmiete + Heizkosten. Ja dann sollte das ja kein Problem sein.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Also sind die Kosten im "Rahmen!?

Vermute ich, ich habe keine Neuberechnung erhalten....
Aber die Heizkosten werden wohl höher sein als 30.-

Ich dachte es wären immer noch 378.- Warm.. dann müsste ich echt tief in die Tasche greifen.. 10...20 euro geht ja noch zur not aber darüber wird es langsam teuer.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
In dem Link steht, dass Du Dir das einklagen musst. Von alleine werden die das nicht genehmigen. Der Sozialsenator hofft wohl, dass das Urteil des SG Berlin gekippt wird.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Selbst die ca. 405.- Warm die irgendwo stehen wären für mich eine Erleichterung gegenüber 378.- ...

Edit: sind doch nur 380.- ...
Plus 10% als Kann Leistung wenn z.B. Alleinerziehend, Gesundheitlich oder länger wie 15 Jahre Wohnhaft (zutreffend).

Beratungshilfeschein holen.
Gibts erst wenn das Jobcenter irgendwas verweigert
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.943
Bewertungen
17.872
Dann gab es das hier noch im April:

LSG Berlin-Brandenburg: Berliner Wohnaufwendungenverordnung unwirksam | beck-aktuell

zu LSG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 26.04.2013 - L 36 AS 2095/12 NK.

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in Potsdam hat die Berliner «Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch» vom 03.04.2012 (Wohnaufwendungenverordnung, WAV) und die dort vorgesehenen Gesamtangemessenheitsgrenzen («Leistungssätze für Unterkunft und Heizung») für unwirksam erklärt. Damit sind die Regelungen zu Mietsätzen für Hartz-IV-Empfänger unwirksam (Urteil vom 26.04.2013, Az.: L 36 AS 2095/12 NK, nicht rechtskräftig).

Ich habe gelesen, das es erst nächstes Jahr zum BSG geht.

:icon_pause:
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Ja da kann man also mit weiteren 2-3 Jahren rechnen bis sich etwas tut... bis dahin also nichts.. Klagen macht da keinen Sinn weil wenn das BSG Urteilt gilt das eh für alle...
Und wenn die Vorläufigen Urteile keine Rechtskräftigkeit haben bringen sie auch kein Geld....

Da bleibt in meinem Fall nur darauf zu hoffen das es mehr als die 380.- gäbe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.943
Bewertungen
17.872
Wie sieht es aus mit Alter und Wohndauer?

Gut Wohndauer min. 15 Jahre
Und Alter leider erst ab 60 Jahre werden 10% zugestanden

Ja da kann man also mit weiteren 2-3 Jahren rechnen bis sich etwas tut.

Glaube ich nicht,da habe ich hier im Forum was anderes gelesen.

Nun warte mal ab bis was schriftliches kommt, erst dann kann man handeln.

:icon_pause:
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Ist ja nicht Mietdauer UND Alter oder ?

Passend zum Thema und den Links zu den derzeitigen Klagen... ich schau kein RTL und daher habe ich dieses hier gerade nur durch Zufall gefunden als ich was anderes suchte:

Dresden: Über 2.000 Hartz-IV-Empfänger klagen - RTL.de

Eine Woche alt.


Generell sollte wohl überall die Grenze um besagte 11% erhöht werden.
10-20% wären wohl angemessen... Oder die Politiker sollten einfach mal Gesetzlich Mietobergrenzen festlegen ;) Erst dann gibt es da wohl nicht diese Probleme...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten