Miete Vorauszahlung für neue Wohnung

Leser in diesem Thema...

F4lkenb4ch

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Einen schönen guten Tag zusammen.

Vorab, ich lese hier schon ewig mit und nun habe ich auch eine Frage.


Ich bin von meiner Frau + Kind getrennt seit November. Nach langer Suche hab ich eine Wohnung gefunden, welche auch bewilligt wurde.

Nun habe ich letzte Woche, einen Vor-Mietvertrag unterschrieben, darauf hin ein Darlehen beantragt, zwecks Kaution. Bis hierhin ist soweit alles in Ordnung.

Da die Wohnung aber erst ab 15.1.2015 frei ist (wegen Renovierung), verlangt das Wohnungsunternehmen, vorab die Miete für den halben Monat.
Da ich noch mit meiner Ex in einer Wohnung lebe, bekomme ich bzw wir ja nur den normalen Satz für Januar, da wir noch als Bedarfsgemeinschaft zählen.Ich kann daraus unmöglich noch eine halbe Monatsmiete (ca 160€) für meine neue Wohnung zahlen.
Die Frage ist nun, muss ich das extra beantragen? Bin da ein wenig ratlos.

Dankeschön fürs Lesen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.037
Bewertungen
19.141
Erstmal willkomen,

Da die Wohnung aber erst ab 15.1.2015 frei ist (wegen Renovierung), verlangt das Wohnungsunternehmen, vorab die Miete für den halben Monat.

Hier kannst du einen schriftlichen Antrag stellen beim Jobcenter, das sind Überschneidungskosten.

Zitat:
Können bei einem notwendigen Wohnungswechsel die Mietzeiträume wegen der Kündigungsfristen oder notwendiger Renovierungsarbeiten nicht nahtlos aufeinander abgestimmt werden, so können zumutbar nicht abwendbare doppelte Mietaufwendungen ("Überschneidungskosten") bei der gebotenen weiten Auslegung der Normen nach vorheriger Zustimmung als Wohnungsbeschaffungskosten übernommen werden (vgl. Berlit in LPK - SGB II § 22 Rd.-Nr. 66 mit Hinweisen auf die verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung).

Doppelte Mietaufwendungen fallen, --wenn sie unvermeidbar waren - , unter die Wohnungsbeschaffungskosten im Sinne er Vorschrift § 22 Abs. 3 SGB II (Eicher/Spellbrink, 2. Aufl., Randnr. 83 zu § 22).

Ein solcher Ausnahmefall ist nur anzuerkennen, wenn bei einem notwendigen Wohnungswechsel die Mietzeiträume wegen der Kündigungsfristen oder notwendiger Renovierungsarbeiten nicht nahtlos aufeinander abgestimmt werden können, so dass doppelte Mietaufwendungen (so genannte Überschneidungskosten) nicht zumutbar abgewendet werden können (vgl Berlit in Rothkegel, Sozialhilferecht, Seite 261).

Im Übrigen wird vertreten, dass doppelte Mietaufwendungen auch als Wohnungsbeschaffungskosten übernommen werden können (Berlit in LPK-SGB XII § 29 Randnr. 68).

Quelle: Tacheles Willi 2

Reiche das bitte gegen Empfangsbestättigung beim JC ein.

verlangt das Wohnungsunternehmen, vorab die Miete für den halben Monat.

Hast du das schriftlich?

Und ab wann gilt der Mietvertrag?
 

F4lkenb4ch

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für die Antwort. Werde ich gleich fertig machen.

Zu deiner frage, ob ich das schriftlich habe, nein das habe ich nicht, das hat mir die Dame gesagt, als ich den Vor-Vertrag unterschrieben habe.

Mietvertrag wird am dem 15.1.2014 laufen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.037
Bewertungen
19.141
Mietvertrag wird am dem 15.1.2014 laufen.

Und hier steht das im Vertrag, also die halbe Miete für Januar?

Oder im Vor-Vertrag, da muß doch zumindest etwas schriftliches sein.

Oder wurde schon ein Übergabeprotokoll gemacht, kann ich mir nicht vorstellen,
zumal erst die Renovierung ansteht und der Vertrag ab 15.01. sein soll.

Frage wann soll denn die Übergabe der Wohnung erfolgen?

Und die halbe Miete zu wann fällig, das muß du doch schriftlich haben?

Damit du was hast gf. für das JC .

Natürlich ist klar der Vertrag läuft ab dem 15.01.2015 und hier muß doch der Betrag drin stehen.
 
Oben Unten