Miete nach Modernisierung (vom Vermieter aus) Unangemessen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Matze1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
Hallo,

Letztes Jahr Anfang 2018, hatte ich meinen Vermieter eine Wohnungsbaugesellschaft (VivaWest), einen Zettel bekommen das, das Haus/Wohnung Modernsiert wird bzw. die Miete auch danach teurer wird.
Vor 2 Monaten, sind diese Baumaßnahmen abgeschlossen worden, hier kamm jetzt noch ne Terasse dabei (die vorher nicht da war).

Habe vor über 1 1/2 Monaten einen Antrag beim Jobcenter gestellt, das die Mietkostenerhöhung wegen der Modernisierung übernommen werden soll.
Heute kamm ein Brief zurück, das die Miete nur bis ende märz 2020 übernommen wird. Sowie ich beim Vermiete eine Mietminderung beantragen sollte, oder mich Wohnungssuchend melden sollte etc.
Hab Anfang des Jahres , meine Wohnung modernsiert bzw Tausende gesparte Euro rein gesteckt bzw. ne neue Küche ist drin . Die beim Umzug schrottreif wäre...........

Sowie ich soll beim Jobcenter Monatliche bemühungen wegen nen Wohnungswechsel einreichen , das ist nen schlechter witz oder?. <.<


Kann mir jemand Helfen , was ich machen könnte?.

Im Anhang

Alle Wichtigen dokumente (geschwärzt)
 

Anhänge

  • Änderungsbescheid 1.jpg
    Änderungsbescheid 1.jpg
    99,5 KB · Aufrufe: 44
  • Änderungsbescheid 2.jpg
    Änderungsbescheid 2.jpg
    144,4 KB · Aufrufe: 42
  • Änderungsbescheid 4.jpg
    Änderungsbescheid 4.jpg
    58,5 KB · Aufrufe: 44
  • Änderungsbescheid 5.jpg
    Änderungsbescheid 5.jpg
    86,2 KB · Aufrufe: 38
  • Änderungsbescheid 6.jpg
    Änderungsbescheid 6.jpg
    87,4 KB · Aufrufe: 36
  • Mieterhöhung 1.jpg
    Mieterhöhung 1.jpg
    134,6 KB · Aufrufe: 42
  • Mieterhöhung 2.jpg
    Mieterhöhung 2.jpg
    46 KB · Aufrufe: 47
  • Zettel 1.jpg
    Zettel 1.jpg
    121,9 KB · Aufrufe: 42
  • Zettel 2.jpg
    Zettel 2.jpg
    173,2 KB · Aufrufe: 40
  • Zettel 3.jpg
    Zettel 3.jpg
    80,6 KB · Aufrufe: 36
  • Zettel 4.jpg
    Zettel 4.jpg
    174,2 KB · Aufrufe: 60
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Gibt es bei dir in der Nähe einen Mieterverein? Falls ja, würde ich mal alle Unterlagen die du hast, also vorallem auch die Ankündigung der Baumaßnahmen nehmen und dort prüfen und bewerten lassen, inwieweit das Mieterhöhungsverlangen korrekt ist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Nun noch ein wichtiger Hinweis zu dem Kostensenkungsverfahren, nimm dir die Zeit lies mal
in den beiden Links aus dem Forum:



Kurz zusammengefasst aber dennoch bitte die Links lesen:

Du mußt dem Jobcenter nachweisen die Wohnungssuche ,wie mit Bewerbungen an den Vermieter, Absagen vom Vermieter genau aufschreiben oder Schreiben in Kopie beifügen, Telefonliste Name Uhrzeit usw., dass deine intensive Wohnungssuche erfolglos war, dann muss das Jobcenter weiterhin die tatsächliche Miete zahlen. Ein "Kostensenkungsverfahren" darf nicht in die Wohnungslosigkeit führen.

Schau auch mal in die örtliche Richtlinie deiner Stadt *klick*
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.903
Bewertungen
2.292
Wenn nur eine Terrasse angebaut wurde, stimmt ja der angegebene Erhöhungsgrund nicht.
Denn der ist mit energetischer Verbesserung angegeben.
 

Matze1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
Gibt es bei dir in der Nähe einen Mieterverein? Falls ja, würde ich mal alle Unterlagen die du hast, also vorallem auch die Ankündigung der Baumaßnahmen nehmen und dort prüfen und bewerten lassen, inwieweit das Mieterhöhungsverlangen korrekt ist.

Ja in Dortmund und Anscheinend auch in Brambauer gibts ein , nur den Zettel hab ich nicht mehr wegen den Modernisierungsankündigung (von Anfang 2018) vlt , hats meine Nachbarin noch, die ist auch im alg2 bezug bzw. hat die selben Sachen bekommen, wie ich.


Ich find eins generel Merkwürdig.

In den Zettel vom Jobcenter : Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozial-gesetzbuch (SGB II)

Steht 1 x Drin :
Die angemessenen Kosten der Brutto-Kaltmiete (Grundmiete/Netto-Kaltmiete zzgl. Betriebs-und Nebenkosten ohne Heizkosten) belaufen sich für Ihren 1- Personenhaushalt auf bis zu 341€ monatlich
.

Also das würd Bedeuten die ab Oktober Geltende Grundmiete von 316,10 Euro + 84 Euro = 400,1 Euro . Wenn ich 400,1 Euro Brutto Kaltmiete - 341 Euro Brutto-Kaltmiete Rechne komme ich auf = 59,1 Euro , die ich über den Höchstbetrag bin.

Nur dazu gibts auch noch was zu sagen, wo Anscheinend das Jobcenter / Stadtwerke gepennt haben.
Hier war bis vor 3-4 Monaten noch eine Gastherme drin, also jede/r hier im Haus hatte eine eigene Gastherme.Diese wurde raus gerissen bzw. durch eine Zentralheizungheizung ersetzt. Sowie die Stadtwerke hatten mir geschrieben, damals wollte ich zu Eon wechseln , hatte sich aber nicht gelohnt

Sehr geehrter Herr xxxxx,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
EON hat die Kündigung bereits bei uns zurückgenommen.
Somit bleibt alles so wie gehabt.
Der Erdgaszähler wurde zum 18.03.2019 ausgebaut, so dass Sie nur noch Abschlag für Strom zahlen müssen.


Die Heizkosten in höhe von 25 Euro, werden Monatlich noch an den Stadtwerken Lünen vom Jobcenter überwiesen, obwohl diese nicht mehr Anfallen dürften bzw. in de Nebenkosten , bei den 84 Euro jetzt drin sind. Außerderdem steht oder ist nicht vermerkt, das von den 424 Euro Regelbedarf 32 Euro für Strom , direkt vom Jobcenter an den Stadtwerken Monatlich überwiesen werden, für mich also direkt.


Also wenn diese 59,10 Euro Nehme und die 25 euro Heizkosten über die Nebenkosten, vom Jobcenter noch verechnen lassen : Wäre ich bei 31,10 Euro nur noch über den Betrag.



Das Nächste was ich Merkwürdig finde, bzw. in meinen Augen überhaupt kein Sinn ergibt auf den Selben zettel vom Jobcenter : Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)


Höchstbetrag Grundmiete/Netto-Kaltmiete
50m2 x 4,91 €/m2 = 341,00 €

50x4,91 Euro sind auch keine 341 Euro, sondern 50x 4,91 Euro = 245,5 Euro

Was soviel heißt wie Nur die Reine Miete for die Wohnfläche ohne Nebenkosten/Betriebskosten etc.
Da bin ich bei 316,10 Euro , also Komplett im normalen Rahmen drin (Sofern die Jobcenter berechnung korrekt sein sollte, was ich bezweifel)


Höchstbetrag kalte Nebtriebs-/Nebenkosten = 50m2 x 1,91 €/m2 =
94,50€

Fängt schon an das, dass Jobcenter anscheinend Mathematik nicht beherscht 50x1,91 = 95,50 Euro , nicht 94,50 Euro .


Höchstbetrag Brutto-Kaltmiete = 341,00€

Wenn ich jetzt die Jobcenter rechnung nehmen würde und 341 Euro Grundmiete mit 94,50 Euro verrechne , wäre ich bei 435,5 Euro Brutto Kaltmiete , nicht bei 341 Euro.

Nach meine Korrigierten rechnung 245,5 + 95,50 Euro = 341 Euro Höchsbetrag Brutto - Kaltmiete.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Guten Morgen Matze1988

ich habe den Anhang 9 und 10 Mieterhöhung entfernt, da Realname und Adresse lesbar waren, bitte unkenntlich machen
und ggf. neu einstellen.

Nachtrag Anhang 3 auch entfernt Realname Geburtsdatum
 
Zuletzt bearbeitet:

Matze1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
Guten Morgen Matze1988

ich habe den Anhang 9 und 10 Mieterhöhung entfernt, da Realname und Adresse lesbar waren, bitte unkenntlich machen
und ggf. neu einstellen.

Danke dir.

Hab einen Anwalt für Sozialrecht eingeschaltet, hab den gestern die Dokumente gesendet. Er guckt sichs , die tage an und gibt mir bescheid.
 

Hilfe kommt

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
40
Bewertungen
27
Nun noch ein wichtiger Hinweis zu dem Kostensenkungsverfahren, nimm dir die Zeit lies mal
in den beiden Links aus dem Forum:



Kurz zusammengefasst aber dennoch bitte die Links lesen:

Du mußt dem Jobcenter nachweisen die Wohnungssuche ,wie mit Bewerbungen an den Vermieter, Absagen vom Vermieter genau aufschreiben oder Schreiben in Kopie beifügen, Telefonliste Name Uhrzeit usw., dass deine intensive Wohnungssuche erfolglos war, dann muss das Jobcenter weiterhin die tatsächliche Miete zahlen. Ein "Kostensenkungsverfahren" darf nicht in die Wohnungslosigkeit führen.

Schau auch mal in die örtliche Richtlinie deiner Stadt *klick*
Alles Richtig und wichtig!!!
Aber vielleicht suchst Du auch den Fehler bei Dir, den Du hättest umgehend das Mieterhöhungsverlangen dem JC vorlegen müssen zwecks Kostenübernahme. Da Du die Mieterhöhung akzeptiert hasst und von der "Unbilligen Härte" keinen Gebrauch gemacht hasst wirst Du wohl den" toten Vogel "in der Tasche haben. Vielleicht reduzieren sich die BK auf Grund der Modernisierung-denn dies
sollte das Ziel sein.Aber zentrale Wärmeversorgung mit hohen Ablesekosten sprechen eine andere Sprache!!
Die BK -Abrechnung für 2018 beinhaltet etwa 6 Monate nach der Modernisierung und kann somit immer noch im Limit liegen.
Also abwarten und sich nicht verrückt machen lassen, da wie Du schreibst dort viele H4 sind und dementsrechend schwer angemesser Wohnraum zu finden ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten