• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Miete bei Hartz IV soll zukünftig direkt an Vermieter gezahlt werden

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
@Kieler
Kannst dem Herrn ja antworten - Argumente und nachbohrende Fragen hast du ja jetzt genug :cool: Aber ob du dann noch eine Antwort von ihm kriegst ...

Mario Nette

Falls er antworten würde, käme er vielleicht in Bedrängnis. denn dann müsste er ja beweisen, warum und wie er auf die (blöde) Idee mit diesen Zahlungen gekommen ist. Viele Möglichkeiten hätte er ja nicht mehr.:biggrin:
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Es gibt für alles Statistiken und sicher auch über Vermieter die sich über Mietnomaden beschweren und ALG II-Bezieher die ihre KDU nicht zahlen

Nur: An wem liegt das Problem, wo ist die Statistik die beweist wie oft die ARGEN mit den Anträgen nicht klar kommen, zu spät oder gar nicht zahlen?
In einem hat Herr Bosbach recht, ich muss auch heute dem Vermieter schon eine Auskunft über mein Einkommen geben, um eine Wohnung anzumieten
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Gefällt mir
223
Bosbach weiß das er Unsinn redet. Er weiß allerdings auch, dass sein Vorhaben mit dieser Argumentation auf breite Zustimmung in der Gesellschaft stoßen wird. Es geht an sich nur um weitere Entmündigung der Empfänger. Und das auf diese widerliche pädagogische Art wie sie in der Berliner Republik üblich ist.
 
E

ExitUser

Gast
Zahlt das Amt dem Vermieter auch dann noch die Miete, wenn der Bedürftige mit 100 %igem Hilfeentzug bestraft wurde? Oder erhält der Vermieter dann eine (arge datenschutzrechtlich bedenkliche) Mitteilung, weswegen und wie lange kein Geld mehr fließt?
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Nein das zahlen die dann nicht, aber das wird ja auch heute nicht gezahlt, der Mieter muss dem Vermieter mitteilen das er nicht zahlen kann
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, dass eine Vielzahl des Wählerklientels von Bosbach (CDU/CSU), seines Zeichens Rechtsanwalt, und ebenso das der FDP Häusle- und Wohnungsvermieter (investbedingt) sind.

Man spricht möglicherweise mehr aus eigener Erfahrung, als aus Erkenntnissen durch Statistiken. Auch kann ich gut verstehen, wenn ich als Vermieter meinem Geld hinterherlaufen müsste und auch noch Zusatzkosten hätte, hier eine "Lösung" zu finden.
Gleichermaßen verteilt sich m.M.n. die Häufigkeit solcher Mietschulden auch mehr auf die Ballungszentren oder kritischen Wohngegenden, als auf Kleinstädte oder ländliche Gegenden. ( Hier ist man eher nicht anonym, oder der Vermieter wohnt in der Nähe.)

Verwerflich finde ich wie immer die Generalisierung und die Unterstellung, jeder Betroffen würde so handeln.
Wie oben auch schon berichtet, hat die Arge bereits heute die Möglichkeit, dem Vermieter die KdU direkt zu überweisen.

Das Vorgehen dient also wieder nur der Propaganda und dem Versuch das Bild eines ALGII Empfängers zu verunglimpfen.

Fraglich ist auch, wie die Argen, deren Leistungsabteilungen bereits heute restlos überlastet sind, eine ordenliche Prüfung vornehmen wollen.
Es öffnet den Vermietern Tür und Tor der Willkür.
Ansprüche auf vermieterbedingte Reparaturen können einfach ignoriert werden, da das Geld ja eh kommt.
Was ist mit möglichen Nachzahlungen bei Nebenkosten?
Wer will das dann prüfen. Seitens der Argen erfolgt dies heute bereits nicht und Nachzahlungen werden in der Regel nicht geleistet.
Bleiben diese dann beim ALGII-Empfänger hängen?

Ich sehe hier eigentlich ein anderes verschwiegenes Ziel.
Die ALGIIler sollen aus dem freien Wohnungsmarkt verdrängt werden.
Viele Vermieter haben eindeutig Vorurteile gegen ALGII-Empfänger und würden so oder so nicht vermieten. Zumal ja auch das propagierte Bild dieser Menschen aussagt, dass sie verwahrlost und rücksichtslos mit Mietobjekten umgehen.

Kann es nicht im Interesse der Kommunen liegen, solche Leute in beispielsweise städtischen Wohnungen zu verschieben?
Könnte man damit nicht von der linken in die rechte Tasche wirtschaften, weil ein Teil der "Mieteinnahmen" ja wieder zu Erlösen aus Vermietungen in die Kasse zurückfließen, oder zumindest die Zusatzkosten für die Unterhaltung der Wohnghettos mindern?

Sie hören einfach nicht auf ... !
 

Doink

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
543
Gefällt mir
6
Im Übrigen munkelt man, dass es Mietnomaden gibt/gab, die ganz normale Familien mit Einkommen und Arbeit waren/sind :icon_twisted:

Dumme Medien....
Och Du, es gibt auch Vermietnomaden ! Damit mussten wir uns monatelang rumschlagen !
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt für alles Statistiken und sicher auch über Vermieter die sich über Mietnomaden beschweren und ALG II-Bezieher die ihre KDU nicht zahlen

Nur: An wem liegt das Problem, wo ist die Statistik die beweist wie oft die ARGEN mit den Anträgen nicht klar kommen, zu spät oder gar nicht zahlen?
In einem hat Herr Bosbach recht, ich muss auch heute dem Vermieter schon eine Auskunft über mein Einkommen geben, um eine Wohnung anzumieten
Als "Nachweis" kann man die Zahl der verhängten Sanktionen nehmen.

Die von den SGs abgeschmetterten Sanktionen sind auch belegbar, genauso wie die Zahl, der von den ARGEn stattgegeben Widersprüche.

Es geht auch nicht darum, das die Elos es beweisen müssen, sondern das gerade Herr Bosbach seine Behauptungen belegen muss. Diese Beweise kann und muss man erst Widerlegen, nicht vorher.
 

Kieler

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Okt 2009
Beiträge
9
Gefällt mir
0
Auf Nachfrage hat mir Herr Bosbach eine weitere E Mail geschrieben/ schreiben lassen. Erwartzungsgemäß genauso unbefriedigend, und ohne auf meine Arrgumente ein zu gehen!

Gruß
Tom



Sehr geehrter Herr xxxx,

unter Bezugnahme auf Ihre diesbezügliche E-Mail vom 5. November 2009 darf ich
Ihnen mitteilen, dass wir bis jetzt „nur“ eine Koalitionsvereinbarung haben, die Um-
setzung der diesbezüglichen Verabredungen bleibt einem ganz regulären Gesetzge-
bungsvorhaben vorbehalten und es ist durchaus möglich, dass bis zu dem Inkrafttreten
noch ca. 1 Jahr vergeht. Diesbezüglich darf ich Sie herzlich darum bitten, sich anhand
der einschlägigen Presseberichterstattung zu informieren.
Im Übrigen bin ich dezidiert nicht der Auffassung, dass eine Zahlung der Kosten der
Unterkunft an die Vermieter eine Stigmatisierung sind, denn wenn jemand arbeitslos
ist oder aus anderen Gründen staatliche Hilfe braucht, ist dies nun wirklich kein Stig-
ma.
Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Bosbach MdB







 
E

ExitUser

Gast
Auf Nachfrage hat mir Herr Bosbach eine weitere E Mail geschrieben/ schreiben lassen. Erwartzungsgemäß genauso unbefriedigend, und ohne auf meine Arrgumente ein zu gehen!

Gruß
Tom



Sehr geehrter Herr xxxx,

unter Bezugnahme auf Ihre diesbezügliche E-Mail vom 5. November 2009 darf ich
Ihnen mitteilen, dass wir bis jetzt „nur“ eine Koalitionsvereinbarung haben, die Um-
setzung der diesbezüglichen Verabredungen bleibt einem ganz regulären Gesetzge-
bungsvorhaben vorbehalten und es ist durchaus möglich, dass bis zu dem Inkrafttreten
noch ca. 1 Jahr vergeht. Diesbezüglich darf ich Sie herzlich darum bitten, sich anhand
der einschlägigen Presseberichterstattung zu informieren.
Im Übrigen bin ich dezidiert nicht der Auffassung, dass eine Zahlung der Kosten der
Unterkunft an die Vermieter eine Stigmatisierung sind, denn wenn jemand arbeitslos
ist oder aus anderen Gründen staatliche Hilfe braucht, ist dies nun wirklich kein Stig-
ma.
Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Bosbach MdB

Welche Argumente hast Du vorgebracht?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
en Jordi schrieb:
Warum verschwendet ihr eure Zeit mit solchen Populisten. Heiße Luft und nix dahinter.
solche Bemerkungen sind immer überflüssig wie ein Kropf. Was sollen wir denn deiner Meinung nach tun?
Da wäre dann schon ein konstruktiver Gegenvorschlag nützlicher.

Du kannst aber auch gleich infrage stellen warum wir uns hier in dem Forum 'rumtreiben und uns über solche Problematiken unterhalten.
 
E

ExitUser

Gast
en Jordi schrieb:


solche Bemerkungen sind immer überflüssig wie ein Kropf. Was sollen wir denn deiner Meinung nach tun?
Da wäre dann schon ein konstruktiver Gegenvorschlag nützlicher.

Du kannst aber auch gleich infrage stellen warum wir uns hier in dem Forum 'rumtreiben und uns über solche Problematiken unterhalten.
Etwas sinnvolles vielleicht?! Und nicht soviel Spekulatius essen, oder ist zur Zeit Leberwurst der Renner? :icon_twisted:
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Nach der NRW Landtagswahl werden wir es erfahren
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
Bossbach :
I
m Übrigen bin ich dezidiert nicht der Auffassung, dass eine Zahlung der Kosten der
Unterkunft an die Vermieter eine Stigmatisierung sind, denn wenn jemand arbeitslos
ist oder aus anderen Gründen staatliche Hilfe braucht, ist dies nun wirklich kein Stig-
ma.
- Die Zahlung der Kosten der Unterkunft an die Vermieter ist deshalb eine Stigmatisierung weil es der Zuordnung und der Erkennung und Gängelung der Arbeitslosen nach neoliberalem Gebrauchsmuster entspricht.



  • - Die Neos haben in der Hartzära wahrlich schon genug stigmatisiert, aber Gutmensch Bossbach will ja nur helfen .
 

Calexico

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Sep 2008
Beiträge
370
Gefällt mir
47
Bossbach :
I- Die Zahlung der Kosten der Unterkunft an die Vermieter ist deshalb eine Stigmatisierung weil es der Zuordnung und der Erkennung und Gängelung der Arbeitslosen nach neoliberalem Gebrauchsmuster entspricht.



  • - Die Neos haben in der Hartzära wahrlich schon genug stigmatisiert, aber Gutmensch Bossbach will ja nur helfen .
Der Bosbach-XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX("... dass eine Zahlung der Kosten der
Unterkunft an die Vermieter eine Stigmatisierung sind.).

 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Folgende Mail habe ich heute an Wolfgang Bosbach gesendet:


Sehr geehrter Herr Bosbach,

mit dieser Mail an Sie möchte ich mich als Betroffener zum Thema "HartzIV- Direktzahlung der Miete an Vermieter" einmal zu Wort melden. Ich beziehe mich dabei auf ihren Schriftwechsel vom Oktober mit Herrn Thomas Wulff, öffentlich gemacht im Erwerbslosenforum Deutschland in diesem Foren-Thread:

Miete bei Hartz IV soll zukünftig direkt an Vermieter gezahlt werden #291

Betrachten Sie dieses Schreiben hier als offener Brief an Sie. Ich werde es der Gesamtdiskussion dieser Angelegenheit im Erwerbslosenforum hinzufügen.

Sie schreiben:
"selbstverständlich „kann“ die ARGE schon heute direkt an den Vermieter zahlen – sie muss es aber nicht. Die Kosten der Unterkunft gebühren dem Vermieter, denn für diesen sind die Zahlungen ja gedacht. Sollten Sie diesbezüglich anderer Auffassung sein, so wäre ich Ihnen für eine kurze Begründung dankbar."
Das wird auch von niemandem bestritten und ist daher reine Polemik ihrerseits. Weiterhin schreiben Sie:
Haben Sie, sehr geehrter Herr Wulff, schon einmal an jene Vermieter gedacht, die genau wissen, dass die Kosten der Unterkunft zwar an ihre Mieter gezahlt werden, dass sie diese Miete jedoch entweder mit großer Verspätung, nur teilweise oder – zum Teil über Monate hinweg – überhaupt nicht erhalten. Wenn Sie an diese Vermieter gedacht haben, was schlagen Sie konkret vor, um dieses veritable Problem zu lösen?
Die mag es ja geben, aber wie sind hier die Fallzahlen? Verweigerung von Mietzahlungen und Mietnomadentum sind Probleme, die nicht auf HartzIV-Bezieher beschränkt sind. Hier wären Statistiken über die Tragweite des Problems und die soziale Zusammensetzung der Mieterklientel hilfreich, bevor man eine ganze Gruppe kurzerhand entmündigt. Das Problem ließe sich im Übrigen sicher gut durch eine geänderte Miet- und Sozialgesetzgebung anpacken, in dem man beispielsweise dem Vermieter in Kommunen die Möglichkeit gibt, nach Ausbleiben der Miete über einen gewissen Zeitraum in Kombination mit fehlender Rückmeldung des Vermieters bei schriftlichen Mahnungen, relativ zeitnah Schlichtungsstellen oder Sozialbehörden (auch -fahnder) einzuschalten, die dann nachforschen und gegebenenfalls die Miete direkt an den Vermieter überweisen oder eine Sperre der Leistung anvisieren, falls keine Zahlung oder keine Reaktion des Mieters erfolgt. Das könnte man tun ohne solche brachialen Maßnahmen einer Totalentmündigung, wie sie von Ihnen propagiert wird. Bei der Einschaltung von Sozialfahndern ist man von Seiten der Kommunen ja sonst nicht so zimperlich. Bei Ausbleiben von Mietzahlungen wäre ja vielleicht tatsächlich der Einsatz derselben einmal angebracht und ein taugliches Instrument zur Problemlösung. Mir würden auch noch andere "veritable" Möglichkeiten einfallen, aber SIE werden ja von der öffentlichen Hand dafür bezahlt, vernünftige und für alle Beteiligten tragfähige Konzepte zu entwickeln und nicht ich. Vielleicht sind sie aber mit dieser Aufgabe überfordert und sollten sich die Frage stellen, ob Sie für diesen Bereich die erforderlichen Fachkompetenzen besitzen.
"Mit dem Begriff „Generalverdacht“ kann ich in diesem Zusammenhang wirklich nichts anfangen, denn es geht doch ausdrücklich – und ausschließlich – darum, dass die Vermieter jene Beträge erhalten, die ihnen ganz zweifellos zustehen."
Was mit "Generalverdacht" gemeint ist, ergibt sich eigentlich aus den obigen Abschnitten: Die Entmündigung einer ganzen Bevölkerungsschicht wegen dem Fehlverhalten einer Minderheit ( wobei über das Ausmaß des Problems und die Beteiligung von HartzIV-Beziehern dabei kein Datenmaterial vorliegt ). Im Volksmund wird das als "Sippenhaft"" bezeichnet und...Nein!, es geht eben NICHT ausdrücklich und ausschließlich darum, dass der Vermieter die Beträge erhält, wie Sie es suggestiv in ihrem Schreiben implizieren. Das erscheint nur im verzerrten Tunnelblick eines lobbyistischen Politikers so. Es gibt hier mindestens noch zwei andere Interessengruppen die von ihren geforderten Brachialmaßnahmen betroffen wären:
Der Mieter ( denn auch HartzIV-Bezieher sind rechtlich Mieter )
Die Kommunen ( die müssen die KDU aufbringen )
Zunächst einmal würden mit ihrem Vorschlag wieder einmal bestehende Grundrechte geschreddert, denn durch eine verbindliche Zahlung der Miete durch die ArGe direkt an den Vermieter, würde in ein bestehendes Rechtsverhältnis zwischen Dritten eingegriffen, an dem die ArGe gar nicht beteiligt ist. Der Mietvertrag besteht zwischen Vermieter und Mieter. Im Extremfall könnte der Vermieter die Mietzahlung durch die ArGe beispielsweise sogar zurückweisen und den Betrag anschließend vom Vermieter fordern. Als Jurist müsste ihnen das bekannt sein.

Der Mieter hingegen könnte dann beispielsweise die Miete zur Mietminderung nicht mehr zurückhalten wenn der Vermieter seinen rechtlichen Verpflichtungen nicht mehr nachkäme. Er könnte nicht mehr gegen ungerechtfertigte Mieterhöhungen vorgehen, zumindest nicht ohne bürokratischen Umweg über die, schon mit ihren jetzigen Aufgaben überlastete ArGe. Dazu wäre noch anzumerken, dass die ArGen als Rechtskonstruktion laut Bundesverfassungsgericht verfassungswidrig sind, wie sie ja vermutlich wissen und bis Ende 2010 als Mischverwaltung aufzulösen oder umzustrukturieren sind. In einer solchen Situation dieser überlasteten Verwaltung zusätzliche Aufgaben zu übertragen, die direkt existenzielle Kernbereiche von Menschen steuert bzw. in diese eingreift, dürfte vermutlich weder den Interessen der HartzIV-Bezieher NOCH DER VERMIETER dienlich sein. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich das Chaos vorzustellen das sich aus ihrem Vorschlag zur Zwangsabführung der Miete durch die ArGen ergeben dürfte. In ihrer Haut als politischer Initiator der dadurch entstehenden Situation, wollte ich dann nicht stecken. Zuletzt vielleicht nochmal ein Blick auf diese Problematik aus einer eher übergeordneteren Perspektive.

Seit 2008 werden diverse Banken im Bereich des angelsächsichen Finanzkapitalismus mit gigantischen Bürgschaften bzw. Bailout-Summen gestützt. Diese heißen SOFFIN, TARP oder ähnlich, je nach Wirtschaftsraum. Der Erhalt dieser Hilfen ist weder demokratisch legitimiert oder an erkennbare Bedingungen geknüpft, noch erfährt die Öffentlichkeit Details irgendwelcher vertraglichen Übereinkünften zwischen Regierungen und Banken, obwohl diese Beträge einen Vorgriff auf noch zu erbringende Steuerzahlungen darstellen. Während dies geschieht, sind die Regierungen gezwungen auf dem Weltkapitalmarkt mit Zinszahlungen verbundene Kredite zur Wahrung öffentlicher Aufgaben in letzter Konsequenz bei DENSELBEN BANKEN aufzunehmen und verschulden sich deshalb in einem gigantischen Außmaß, ähnlich wie ein Bauherr mit wenig Eigenkapital manchmal das mehrfache an Tilgung zurückzahlen muß, als wie die eigentliche Bausumme betragen würde. Aus diesem Irrsinn erwächst eine, sich exponentiell zuspitzende Verschuldungslast privater Haushalte und des Staates auf der einen - und eine gigantische Vermögensanhäufung toten Kapitals bei einigen wenigen Gewinnern auf der anderen Seite. Dieses Kapital dient nicht mehr dem Allgemeinwohl sondern wandert in die Spekulation. Dort saugt es letztlich die Mittel aus den Kommunen, vernichtet Arbeitsplätze, mindert die Löhne, ist als Kreditkosten in Verbraucherpreisen enthalten, shreddert die Spareinlagen der Kleinsparer usw. kurzum, es ruiniert die Realwirtschaft. Dort finden sie die Ursachen der vielfältigsten sozialen Probleme, unter anderem auch das von ausbleibender Mietzahlungen.

Mit freundlichen Grüßen​
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.499
Gefällt mir
2.153
@zebulon

Böse, böse... aber guuuuut :icon_twisted:

Ich vermute mal, Du wirst keine zielführerende Antwort bekommen. Bestenfalls ein "Sehr geehrter Herr zebulon, Herr Bosbach hat mich gebeten ....blablabla.

Wenn überhaupt...

Aber Spitze der Brief!!


:icon_wink:

 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Nur wird die Antwort wahrscheinlich die schon gegebene sein: es wäre erst nur eine Idee und noch nichts geplant, zu den ARGEN hat die Regierung ja schon bekanntgegeben, das bis Mitte 2010 das Problem gelöst sein soll etc.

Ich hoffe nur, er fühlt sich nicht auch noch beleidigt, was ja bei Politikern schnell der Fall sein soll
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Na dann hoffen wir mal, das mein Schreiben dazu beitragen kann, dass es auch nur bei der Idee bleibt. Wodurch soll er sich beleidigt fühlen ?
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
@zebulon

Böse, böse... aber guuuuut :icon_twisted:

Ich vermute mal, Du wirst keine zielführerende Antwort bekommen. Bestenfalls ein "Sehr geehrter Herr zebulon, Herr Bosbach hat mich gebeten ....blablabla.

Wenn überhaupt...

Aber Spitze der Brief!!

:icon_wink:
Kommt darauf an, was man mit dem Brief erreichen will. Um sich den Frust von der Seele zu schreiben und um hier im Forum positive Resonanz zu erhalten ist er sicher perfekt geeignet. Falls man zumindest versuchen will eine ernsthafte Antwort zu erhalten in denen im besten Fall sogar auf die Argumente eingegangen wird, dann wird diese Möglichkeit durch den Brief von vorne herein zerstört. In dem Fall ist es nämlich absolut kontraproduktiv die genannten guten Argumente gegen die Pläne mit persönlichen Beleidigungen, rein ironischen Aussagen und Ausführungen zu völlig anderen Themen zu vermischen und damit zu entwerten. Da ich nicht weiß, was der Autor mit dem Brief bewirken wollte, halte ich mich mit Komplimenten zum Inhalt lieber zurück!
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
Wodurch soll er sich beleidigt fühlen ?
Vielleicht hierdurch:
Mir würden auch noch andere "veritable" Möglichkeiten einfallen, aber SIE werden ja von der öffentlichen Hand dafür bezahlt, vernünftige und für alle Beteiligten tragfähige Konzepte zu entwickeln und nicht ich. Vielleicht sind sie aber mit dieser Aufgabe überfordert und sollten sich die Frage stellen, ob Sie für diesen Bereich die erforderlichen Fachkompetenzen besitzen...
...
Nein!, es geht eben NICHT ausdrücklich und ausschließlich darum, dass der Vermieter die Beträge erhält, wie Sie es suggestiv in ihrem Schreiben implizieren. Das erscheint nur im verzerrten Tunnelblick eines lobbyistischen Politikers so
Das bleibt Dir unbenommen...
:icon_wink:
Das freut mich! :icon_smile:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
@Daedalus
Das sind aber kaum Beleidigungen sondern eher spitze Bemerkungen. Das Schreiben enthält ja auch Vorschläge. So empfindlich sollten Politiker nicht sein. Ich glaube zwar nicht, das Bosbach darauf antwortet. Falls aber doch dann möchte ich ihm damit signalisieren, dass ich rhetorisch ebenbürtig bin und es vielleich besser ist, auf einer Sachebene zu bleiben. Ich hoffe, du hast die Schreiben von Bosbach gelesen, auf das sich meine Mail bezieht.

Grüß' dich Stinkstiefel.

Ich bin wieder daaa...:biggrin:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Das Gerüst stand recht schnell. Was am Schluss immer Arbeit bei solchen Briefen ist, nochmal Formulierungen verbessern und die Rechtschreibung überprüfen. :O)
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Hallo Zebulon,

wie oft hast Du Dir Deinen Text durchgelesen, bzw. hast Du in Dir von anderen korrigieren lassen?

Du hast einen elementaren Fehler drin, der den Sinn eines Absatzes entstellt:

Du schreibst:
Im Extremfall könnte der Vermieter die Mietzahlung durch die ArGe beispielsweise sogar zurückweisen und den Betrag anschließend vom Vermieter fordern.
Fällt Dir was auf? Das in Rot geschriebene ist sinnentstellend und müsste anders heißen; der Vermieter wird kaum von sich die Miete einfordern, sondern vom Mieter.

Schade wäre es, Du hättest Deine Mail mit dem zitierten Wortlaut abgeschickt.

ciao
pinguin
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ja stimmt. Nobody is perfect.

Ich hab's zwar öfter durchgelesen aber es hat niemand Korrekturgelesen.

Man merke sich aber den alten Beamtenspruch :

Wer viel macht, macht viele Fehler
Wer wenig macht, mach wenig Fehler
Wer nichts macht, macht KEINE Fehler

;O)
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
@Daedalus
Das sind aber kaum Beleidigungen sondern eher spitze Bemerkungen.
Wie du es gemeint hast ist gar nicht die Frage. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass er sich beleidigt fühlt!


Das Schreiben enthält ja auch Vorschläge.
Richtig, auch! Das ist der Punkt. Du machst es ihm aber sehr leicht, deine Argumente ignorieren zu können, indem du ihm die Möglichkeit gibst, dich als polemischen Nörgler einzustufen. Du lieferst ihm den Vorwand dich nicht ernst nehmen zu müssen quasi frei Haus.

So empfindlich sollten Politiker nicht sein.
Sollten?! Ich fürchte dieser Job zieht Menschen, denen ihr Ego und ihre Außenwirkung am Wichtigsten ist mit ihrem Drang zum Profilieren geradezu an!

Ich glaube zwar nicht, das Bosbach darauf antwortet. Falls aber doch dann möchte ich ihm damit signalisieren, dass ich rhetorisch ebenbürtig bin und es vielleich besser ist, auf einer Sachebene zu bleiben.
Tut mir leid, aber das ist meiner Meinung nach gründlich in die Hose gegangen! Du hast viel eher das genaue Gegenteil erreicht und bleibst ja auch selber nicht auf der Sachebene.

Ich hoffe, du hast die Schreiben von Bosbach gelesen, auf das sich meine Mail bezieht.
Ja, gerade eben. Er stellt dich (bzw. den Empfänger, aber du fühlst dich ja angesprochen) argumentativ ziemlich kalt, indem er von der Form her sehr sachlich und höflich bleibt, dir aber indirekt mehrmals vorwirft du wolltest den Vermietern ihr Geld vorenthalten und damit die Sache auf einen Punkt reduziert, bei dem er sich sicher ist, dass ihm Niemand widersprechen wird. Das ist eine sehr hinterhältige, aber effektive Diskussionstechnik. Du lässt dich davon provozieren und läufst ihm mit deiner aufgeregten Antwort dann leider ins offene Messer.
@Zeb,

das war ganz große Klasse! :icon_daumen:

Genauso müssen wir handeln.
Um was zu erreichen?
 
E

ExitUser

Gast
Einige Teile sind ok, der letzte Absatz passt irgendwie nicht dazu, da der Bezug zu den Mietzahlungen fehlt.
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
Einige Teile sind ok, der letzte Absatz passt irgendwie nicht dazu, da der Bezug zu den Mietzahlungen fehlt.
Ja! Ohne den letzten Abschnitt und die zwei "spitzen Bemerkungen", vielleicht noch mit ein paar Straffungen der Hauptargumente, wäre der Brief wirklich gut gewesen!
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
@zebulon
Da ist soviel sachliche Korrektes, dass du die Spitzen nicht gebraucht hättest. Schon die Erwähnung, welchem sozialen Milieu du dich zugehörig fühlst, hätte als Signal ausgereicht. Der Typ weiß, was man von ihm hält. Und ohne Spitzen hätte er nicht wieder einen Vorwand, um sein Gedankenkonstrukt, seine Schubladen zu bestätigen.

Mario Nette
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
@Daedalus

Ehrlich gesagt ist es mir ziemlich egal wie sich Bosbach fühlt. Ich würde sagen, warten wir einmal ab ob ein Echo kommt und nehmen nicht schon alles im Vorfeld vorweg.
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
@Daedalus

Ehrlich gesagt ist es mir ziemlich egal wie sich Bosbach fühlt. Ich würde sagen, warten wir einmal ab ob ein Echo kommt und nehmen nicht schon alles im Vorfeld vorweg.
Mit Abwarten hast du auf jeden Fall recht! Die Frage wie sich der Herr fühlt hat aber naturgemäß einen großen Einfluss auf das Echo! Außerdem hast du ja explizit gefragt, durch was er sich beleidigt fühlen sollte!
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Ich finde es super, daß Zebulon überhaupt was macht auch wenn es nicht 100% perfekt ist !
Er kämpft zumindest auf seine Weise, statt hier rumzujammern......
Ich möchte jetzt niemanden persönlich ansprechen, ich kenne einige der hier Schreibenden und weiß, daß der eine oder andere durchaus aktiv ist im Kampf gegen Hartz IV. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde es super, daß Zebulon überhaupt was macht auch wenn es nicht 100% perfekt ist !
Er kämpft zumindest auf seine Weise, statt hier rumzujammern......
Ich möchte jetzt niemanden persönlich ansprechen, ich kenne einige der hier Schreibenden und weiß, daß der eine oder andere durchaus aktiv ist im Kampf gegen Hartz IV. :icon_smile:
Wieviele Hartz IV Empfänger kennt denn Herr Bosbach persönlich?

Woher hat er seine Erkenntnis, das "viele Hartz IV - Empfänger" ihre Miete nicht oder verspätet zahlen?

Aus welchem Grund wurden denn die Mietzahlungen nicht oder nur verspätet gezahlt?

In wievielen Fällen einer verspäteten oder gar nicht geleisteten Zahlung waren die zuständigen ARGEn beteiligt, weil sie garnicht, oder zu spät die Leistungen überwiesen haben.

Welche konkreten Zahlen belegen die Behauptungen des Herrn Bosbach und wieviele Arbeitnehmer können ihre Mietzahlungen davon auch kaum oder verspätet leisten?

Da ich fest davon überzeugt bin, das die große Mehrheit der ALG 2 - Empfänger ihre Miete pünktlich überweisen und deshalb aufgrund von "Schätzungen", "Umfragen" oder sonstigen der Realität nicht entsprechenden "Statistiken" ein diskriminierendes Bild ALLER Sozialleistungsempfänger abgeben.

Wenn man aufgrund irgendwelcher Behauptungen, die nicht eindeutig nachgewiesen werden können, ALLE Empfänger von ALG 2 dafür bestraft werden, weil ein sehr kleiner Teil (der wahrscheinlich im einstelligen Prozentbereich liegt) aus unterschiedlichen Gründen ihre Mietzahlungen nicht oder nur teilweise zahlen, dann ist das ein Generalverdacht und was noch schlimmer ist, eine diskriminierende Behandlung von Millionen von Bürgern/Menschen/Wählern und auch ein Verstoß gegen die Grundrechte UND gegen die christlichen Werte.
dann beantworte Du mir mal diese Fragen, wenn Du schon so aktiv bist. :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Daedalos:

... Als Architekt, Bildner und Techniker allgemein bewundert, mußte er aus Athen fliehen, weil Künstlerneid ihn zur Ermordung seines Schülers und Neffen Talos verleitet hatte,
Nichts gegen konstruktive Kritik, die ich hier aber nicht orten kann.
Ich "bewundere" immer wieder Leute, die zwar wissen, was sie nicht wollen oder machen sollen, doch zu eigenen Leistungen nicht im Stande sind.

Sancho sagte :
... Einige Teile sind ok, der letzte Absatz passt irgendwie nicht dazu, da der Bezug zu den Mietzahlungen fehlt.
Klasse Beitrag - und wo ist Dein Brief?


Ich halte fast jede Art der Gegenbewegung und Initiative für angemessen und lobenswert. Da braucht es sicherlich keine solchen fatalistisch, besserwissenden Ergüsse wie sie oft verwirrten Seelen entspringen.

Auch verstehe ich den Ansatz der Art der Kritik nicht, außer den Eindruck zu vermitteln, "man" verfüge über eine gewisse geistige Distanz.
Leider führen damit dann ebenfalls die vielleicht richtigen Ansätze zu wenig Toleranz beim Kritisierten.
Vermittelt leider immer wieder den Eindruck eine Trolls, der mittels rethorischer Stilmittel die eigentlichen Aussagen zersetzt und den Themenfluss abwürgt.

Es braucht mehr, viel mehr solcher spontanen Aktionen.
Was zählt ist der Mut sich an der "Demokratie" (oder wie heißt die) zu beteiligen. Allein der Eindruck, dass es "Restdenker" in der Gesellschaft gibt, wird erschrecken; ist für andere mitunter ansteckend und ermutigend.

Lobbyistenverdächtigen wie Herrn Bosbach gehört das Handwerk gelegt.
Und da kann er dann ja noch sowas von noch mehr beleidigt sein ... .
 
E

ExitUser

Gast
Klasse Beitrag - und wo ist Dein Brief?


Ich halte fast jede Art der Gegenbewegung und Initiative für angemessen und lobenswert. Da braucht es sicherlich keine solchen fatalistisch, besserwissenden Ergüsse wie sie oft verwirrten Seelen entspringen.

Auch verstehe ich den Ansatz der Art der Kritik nicht, außer den Eindruck zu vermitteln, "man" verfüge über eine gewisse geistige Distanz.
Leider führen damit dann ebenfalls die vielleicht richtigen Ansätze zu wenig Toleranz beim Kritisierten.
Vermittelt leider immer wieder den Eindruck eine Trolls, der mittels rethorischer Stilmittel die eigentlichen Aussagen zersetzt und den Themenfluss abwürgt.

Es braucht mehr, viel mehr solcher spontanen Aktionen.
Was zählt ist der Mut sich an der "Demokratie" (oder wie heißt die) zu beteiligen. Allein der Eindruck, dass es "Restdenker" in der Gesellschaft gibt, wird erschrecken; ist für andere mitunter ansteckend und ermutigend.

Lobbyistenverdächtigen wie Herrn Bosbach gehört das Handwerk gelegt.
Und da kann er dann ja noch sowas von noch mehr beleidigt sein ... .
Ich habe weder Dir noch anderen zu beweisen, was ich mache und was nicht, auch schreibe ich kaum "im Namen des Elo" oder sonst einer Ini.

Wenn hier aber das Elo genannt wird, in dem ich auch Mitglied bin, darf ich auch meine Meinung dazu schreiben.

Briefe brauche ich auch keine zu schreiben, da sie sowieso nicht mehr beantwortet werden und wenn, dann erzählt man mir sinngemäß, das in Hamburg die Sonne scheint, wenn ich über München schreibe.

Bis auf O. Schreiner und einigen Grünen habe ich bisher kaum Antworten bekommen, die sich auch mit dem, was ich geschrieben habe, befasst haben. Gerade bei CDU/CSU und SPD kommen entweder inhaltslose Antworten oder gar keine mehr, wenn man nachhakt.

Also erzähl DU mir nichts noch "spontanen Aktionen, die es mehr geben müsste". Es ist meist vergebene Mühe.
 

Stinkstiefel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
238
Gefällt mir
0
Hallo @Zeb,

schick mir mal die Mail-Adresse von Bosbach oder besser noch die Postadresse. Ich bin nämlich von der Überzeugung getragen, daß ein entsprechendes Gesetz ohnehin keine Chance hat, vor dem Verfassungsgericht zu bestehen. Dieses möchte ich dem Herrn gern mitteilen.
 
E

ExitUser

Gast
Stadtwerke sperren Wasser, Heizung und Strom

Weil der Vermieter die Nebenkosten nicht ordnungsgemäß an die Stadtwerke weiterleitete sitzen die Mieter nun ohne Heizung und Wasser in ihren Wohnungen. Der Vermieter schiebt den schwarzen Peter weiter zur Arge.

Der Verzicht auf die tägliche Dusche – für viele Menschen undenkbar. Auch Kochen ohne Wasser – absolut unmöglich. Trotzdem stehen nun sieben Parteien in einem Hochfelder Mietshaus vor diesem Problem. Die Stadtwerke haben dem Haus den Hahn abgedreht. Der Grund: Der Vermieter hat die Nebenkosten nicht ordnungsgemäß abgeführt und hat Schulden bei den Stadtwerken. Die haben nicht nur das Wasser abgestellt, auch die Heizung bleibt kalt und der Gemeinschaftsstrom wurde abgeklemmt.

Peter Gulich ist kaum noch zu beruhigen: „Wir sind unseren Verpflichtungen nachgekommen, haben unsere Miete ordnungsgemäß bezahlt und nun sollen wir darunter leiden, dass der Vermieter seine Rechnung bei den Stadtwerken nicht bezahlt hat?” Nachbar Eric Herchenhahn nickt zustimmend. Beide Mieter werden von der Arge Duisburg betreut, sind Hartz-IV-Empfänger. Gleiches gilt für die anderen Hausbewohner. „Wir haben es so geregelt, dass die Arge die Miete an den Vermieter zahlt”, erklärt Gulich. Auch Herchenhahn hat eine Abtretungserklärung unterschrieben. „So hatten wir mit den Zahlungen nichts zu tun.”
Stadtwerke sperren Wasser, Heizung und Strom - Duisburg - WAZ - DerWesten

"Vermieterschutz", klar ....... aber hier ist es bestimmt "nur ein Einzelfall"
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Zu: Stadtwerke sperren Wasser, Heizung und Strom

Da zeigt sich ja schon gleich, zu welchen Situationen so ein Konstrukt führen wird. Nachher schiebt es einer auf den anderen. Dazu fällt mir noch ein, dass wenn der Vermieter pleite geht und entsprechende Zahlungen an Dritte, beispielsweise im Zusammenhang mit den Hausumlagen nicht geleistet werden, dessen finanziellen Verpflichtungen am Besten gleich auch zwangsabgeführt werden müssen. "Sozialism goes mad" kann man da nur sagen. So funktioniert das nicht.

Wenn nicht auf breiter Front die Massenkaufkraft gestützt wird, sei es durch existenzsichernde Löhne und/ oder ein BGE und sich unten wieder eine gewisse Planungssicherheit einpendelt und die Arbeitsbelastungen nicht wieder gleichmäßiger verteilt werden, dann ist bald Ende im Gelände. Dazu gehört natürlich auch zwingend, dass die Geldverteilungsorgie für die Oberschicht über die manipulierten Börsen beendet wird und das globale Finanzsystem auf solide Füße gestellt wird. Sonst nützen alle Maßnahmen nichts sondern es kommt zum Kollaps.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zu: Stadtwerke sperren Wasser, Heizung und Strom

Da zeigt sich ja schon gleich, zu welchen Situationen so ein Konstrukt führen wird. Nachher schiebt es einer auf den anderen. Dazu fällt mir noch ein, dass wenn der Vermieter pleite geht und entsprechende Zahlungen an Dritte, beispielsweise im Zusammenhang mit den Hausumlagen nicht geleistet werden, dessen finanziellen Verpflichtungen am Besten gleich auch zwangsabgeführt werden müssen. "Sozialism goes mad" kann man da nur sagen. So funktioniert das nicht.

Wenn nicht auf breiter Front die Massenkaufkraft gestützt wird, sei es durch existenzsichernde Löhne und/ oder ein BGE und sich unten wieder eine gewisse Planungssicherheit einpendelt und die Arbeitsbelastungen nicht wieder gleichmäßiger verteilt werden, dann ist bald Ende im Gelände. Dazu gehört natürlich auch zwingend, dass die Geldverteilungsorgie für die Oberschicht über die manipulierten Börsen beendet wird und das globale Finanzsystem auf solide Füße gestellt wird. Sonst nützen alle Maßnahmen nichts sondern es kommt zum Kollaps.
Die werden es eh erst merken, wenn es zu spät ist, denn bisher sind gerade die Volkstreter der Meinung, das man einen Aufschwung erreicht, wenn man den Reichen mehr Geld gibt.

Da wird zwar immer gefaselt, das es "eine Aufgabe des gesamten Volkes" ist, aber anscheinend gehört man unter einem bestimmten Einkommen nicht mehr "zum Volk" und gerade da sparen die gerne.

Die Geschäfte leben aber vom Umsatz, nicht von den Steuern und den meisten Umsatz machen sie eben durch die Rentner, Geringverdiener und Elos, die aber zum allergrößten Teil auch mit wenig Geld darauf achten, das ihre fixen Kosten wie Strom, Miete (um mal wieder aufs Thema zu kommen) und anderes bezahlt werden.

Tatsächlich muss Julia Wehner von der Arge zugeben, dass es sein kann, dass die Behörde die Mietzahlungen einstellt, wenn der Leistungsempfänger mehrmals seinen Verpflichtungen nicht nachkomme. „Dieses Problem hat der Gesetzgeber in Kauf genommen.”
Wo wäre dann der Unterschied, wenn es jetzt gesetzlich festgelegt wird, das die ARGEn die Mieten direkt an den Vermieter zahlen sollen?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Die werden es eh erst merken, wenn es zu spät ist, denn bisher sind gerade die Volkstreter der Meinung, das man einen Aufschwung erreicht, wenn man den Reichen mehr Geld gibt.
DAS meinen die ja auch mit Aufschwung, dass die Reichen mehr Geld bekommen.

Die Geschäfte leben aber vom Umsatz, nicht von den Steuern und den meisten Umsatz machen sie eben durch die Rentner, Geringverdiener und Elos, die aber zum allergrößten Teil auch mit wenig Geld darauf achten, das ihre fixen Kosten wie Strom, Miete (um mal wieder aufs Thema zu kommen) und anderes bezahlt werden.
Das geht ja auch nur noch, weil die Leute in den Bereichen zu immer geringeren Löhnen arbeiten, bzw. Smallbusinessbetreiber sich verschulden müssen.
 
E

ExitUser

Gast
Wie sieht das eigentlich momentan aus: Überweist die Arge die KdU vorzeitig an den Vermieter, damit dieser pünktlich zum 3. des Monats darüber verfügen kann?

Wenn nicht, dann bedeutet das, dass er schon längst ständig verspätete Mietzahlungen erhält.
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Verstehe ich nicht, man hat doch bis zum 3. des Monats Zeit, da dürfte die Überweisung am Ende des Monats doch reichen?
 
Mitglied seit
12 Jul 2009
Beiträge
214
Gefällt mir
0
Sehe ich auch. Warum also diese ganze Aufregung darum. Wer sich die Miete nicht leisten kann und nicht auf der Straße erfrieren will, der hat das Recht, Mietzuschuss von Seiten des Sozialamts/der Argen zu bekommen.
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Mein Beitrag soll keine Zustimmung zur Idee der Regierung sein, ich bin dagegen das dies das Amt per se übernehmen soll, nur zur Klarstellung
 
E

ExitUser

Gast
Wie sieht das eigentlich momentan aus: Überweist die Arge die KdU vorzeitig an den Vermieter, damit dieser pünktlich zum 3. des Monats darüber verfügen kann?

Wenn nicht, dann bedeutet das, dass er schon längst ständig verspätete Mietzahlungen erhält.
Verstehe ich nicht, man hat doch bis zum 3. des Monats Zeit, da dürfte die Überweisung am Ende des Monats doch reichen?
Es gibt tatsächlich Banken, bei denen eine Überweisung zu einer anderen Bank ganze sieben Tage in Anspruch nimmt. Liegen dann noch Feiertage oder ein Wochenende dazwischen, ergibt das eine arge Verspätung des Zahlungseinganges.

Das dürfte dann eben auch auf die Überweisungen der Argen zutreffen. Deshalb finde ich meine Frage gar nicht so abwegig.
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Nun ja das kann Dir aber auch passieren wenn Du die Überweisung selber tätigst, denn das kannst Du ja normalerweise auch erst wenn das Geld von der ARGE gebucht ist, Du hast den Überweisungsauftrag als Nachweis für den Vermieter
 
E

ExitUser

Gast
Darum geht es aber nicht, Arania.

Überweist die Arge die KdU pünktlich, dann muss sie die Miete u. U. schon Tage vor Fälligkeit der RL an den Vermieter abzweigen. Ob das der Fall ist, oder ob die KdU verspätet beim Vermieter ankommen, ist die Frage.



Überweist man selbst, wird man kaum bis zum Ersten warten.


Nun ja das kann Dir aber auch passieren wenn Du die Überweisung selber tätigst, denn das kannst Du ja normalerweise auch erst wenn das Geld von der ARGE gebucht ist, Du hast den Überweisungsauftrag als Nachweis für den Vermieter
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Sorry aber dann erklär mir mal wie Du sie vor dem ersten überweisen möchtest, das Geld von der ARGE kommt am letzten des Monats, eher kann man also kaum überweisen, da spielt ein Tag also auch keine Rolle


Nicht das wir uns missverstehen: Ich bin gegen diese Sache aber ich meine das ist das falsche Argument
 
E

ExitUser

Gast
Es geht hierum:

Gavroche sagte :
Es gibt tatsächlich Banken, bei denen eine Überweisung zu einer anderen Bank ganze sieben Tage in Anspruch nimmt. Liegen dann noch Feiertage oder ein Wochenende dazwischen, ergibt das eine arge Verspätung des Zahlungseinganges.

Das dürfte dann eben auch auf die Überweisungen der Argen zutreffen. Deshalb finde ich meine Frage gar nicht so abwegig.
und hierum

Überweist die Arge die KdU pünktlich, dann muss sie die Miete u. U. schon Tage vor Fälligkeit der RL an den Vermieter abzweigen. Ob das der Fall ist, oder ob die KdU verspätet beim Vermieter ankommen, ist die Frage...
,

aber nicht darum:

Sorry aber dann erklär mir mal wie Du sie vor dem ersten überweisen möchtest, das Geld von der ARGE kommt am letzten des Monats, eher kann man also kaum überweisen, da spielt ein Tag also auch keine Rolle
Nicht das wir uns missverstehen: Ich bin gegen diese Sache aber ich meine das ist das falsche Argument

P.S.: Meine Mietzahlungen gehen immer vor dem Ersten weg.
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
P.S.: Meine Mietzahlungen gehen immer vor dem Ersten weg.
Da dürftest Du aber eine Ausnahme sein, denn vorher hat kaum jemand das Geld zur Verfügung

Auch sollte man sich hier meiner Meinung nach auf unzulässigen Eingriff in Privatverträge berufen oder Diskrimierung oder ähnliches aber nicht auf einen Tag längere Banklaufzeit oder ähnlichem
 

eidannemo

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Sep 2007
Beiträge
29
Gefällt mir
0
Hallo,

fand es auch nicht schlecht, dass die Miete gleich zum Vermieter überwiesen wird, aber selbst auf Anfrage wollte meine Arge das nicht tun.

Begründung:
Direkte Mietüberweisung an den Vermieter wird nur durchgeführt, wenn das Geld für die Miete vom Bedürftigen zweckentfremded wurde.

Zumindest bei meiner Arge steht man nicht gleich unter Generalverdacht ;)

Nun ja, mein Vermieter ist ein Bekannter und so gebe ich ihm weiterhin die Kohle bar und gut ist, es wäre halt bequemer gewesen, wenn die Arge gleich überweist ;) :biggrin:

MFG
 

jimmy

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
Ausserdem mag ich den Generalverdacht nicht alle ALG II Empfänger würden ihre Miete nicht zahlen
Das finde ich auch nicht ok. Ich habe meine Miete immer bezahlt und bin kein einziges mal in Rückstand geraten. Sollte das so kommen, ist es auch kein Problem.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
eidannemo schrieb:
Hallo,

fand es auch nicht schlecht, dass die Miete gleich zum Vermieter überwiesen wird, aber selbst auf Anfrage wollte meine Arge das nicht tun.

Begründung:
Direkte Mietüberweisung an den Vermieter wird nur durchgeführt, wenn das Geld für die Miete vom Bedürftigen zweckentfremded wurde.

Zumindest bei meiner Arge steht man nicht gleich unter Generalverdacht ;)

Nun ja, mein Vermieter ist ein Bekannter und so gebe ich ihm weiterhin die Kohle bar und gut ist, es wäre halt bequemer gewesen, wenn die Arge gleich überweist ;) :biggrin:
Das ist wirklich gut. Weil es für dich bequem ist, dann können wir es auch gleich zur gesetzlichen Grundlage für alle machen. :icon_neutral:

Im Knast ist es auch schön bequem. Da braucht man sich auch um seine Miete nicht mehr zu kümmern und man wird noch bekocht.
Begründung:
Direkte Mietüberweisung an den Vermieter wird nur durchgeführt, wenn das Geld für die Miete vom Bedürftigen zweckentfremded wurde.
Das wäre ja dann auch korrekt.
 

holly8

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2009
Beiträge
465
Gefällt mir
15
Arge wird nicht allein deshalb Mietvertragspartner, weil sie sie Miete überweist. Wie kommen einige auf eine solche seltsame Idee?
Im Vertrag zwischen Mieter und Vermieter ist eindeutig geregelt, wer Vertragspartner ist. Auch die Nebenkostenabrechnung bekommt der Mieter weiterhin. Er muss sie doch auch prüfen. Und dann kommt erst die Arge ins Spiel mit Nachzahlung oder Rückerstattung. Bei Rückerstattung wird sie dann auch automatisch von der nächsten Miete die jeweilige Summe abziehen und bei Nachzahlung muss sie dann mehr überweisen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten