Mietdifferenzen

extremhartzler

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juli 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Guten Morgen,

ich habe mal eine Frage und zwar ist seit der letzten Betriebskostenabrechnung unsere Miete um knapp 40 Euro gestiegen.Ich habe die Betriebskostenabrechnung mehrfach beim Jobcenter eingereicht.Zuerst per Post.Nachdem eine der zahlreichen Sachbearbeiter/Innen schrieb,daß ich die Abrechnung immernoch nicht eingereicht hätte,warf ich sie in einem der dort auf jeder Etage liegenden Briefkästen,aber auch die soll angeblich nie auf deren Schreibtisch gelandet sein.Nun habe ich sie per Einschreiben dorthingeschickt und die von unserer Wohnungsgesellschaft angemahnten Mietdifferenzen die sich aus der seit 01.12.2011 bestehenden Mieterhöhung zusammensetzen eingereicht.Nun bekam ich vom Jobcenter ein Schreiben indem sie die Mieterhöhungen für die Zeit vom 01.12.1011-01.06.2011 nicht anerkennen/berücksichtigen mit der Begründung,sie hätten die Abrechnungen zu spät bekommen.Ab dem 01.07.2012 wird die Miete inkl. der Erhöhung anerkannt.Nun meine Frage,ist das so rechtens und muss ich jetzt die Mietrückstände für den Zeitpunkt 01.12.2011-01.06.2012 selber berappen,oder muss das Jobcenter das übernehmen?Ich muss dazu sagen,das Jobcenter übernimmt die Zahlungen für Strom/Wasser an die swb und zieht den Betrag monatlich von unserem Lebensunterhalt ab.Selbst die Zahlungen gehen bei der swb unregelmäßig ein usodaß ich fast monatlich eine Mahnung von denen bekomme,weil Abschlagszahlungen fehlen.Nun wurden ohne Begründung auch noch 52 Euro vom Lebensunterhalt abgezogen.Auf schriftliche Anfrage dort wurde mir bis heute keine Antwort erteilt.Ich hatte zuvor die sogenannten "Blauen Karten" für die Schule/Kita meiner Kinder beantragt und bekam kurze Zeit darauf ein Schreiben von denen,indem sie mich aufforderten die Vereinsmitgliedschaften mneiner Kinder schriftlich einzureichen,obwohl sie nicht in einem Verein angemeldet sind.Die Blauen Karten wurden mir dennoch nicht zugesendet,sodaß ich persönlich in der Geschäftsstelle vorsprach um sie mir ausstellen zu lassen.Da das aber ein anderer Sachbereich war,wurde mir natürlich keinerlei Auskunft zum o.g. Sachverhalt gegeben.Langsam weiß ich echt nichtmehr,was ich verbrochen haben soll,daß die vom Jobcenter nicht regelmäßig Zahlungen leisten und Auskünfte verweigern.:icon_dampf::confused:
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Man sollte doch ab und zu mal einen Absatz machen - so wie geschrieben werden es die wenigsten lesen !

Einfach mal editieren !!!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Guten Morgen,

ich habe mal eine Frage und zwar ist seit der letzten Betriebskostenabrechnung unsere Miete um knapp 40 Euro gestiegen.

Ich habe die Betriebskostenabrechnung mehrfach beim Jobcenter eingereicht.

Zuerst per Post.Nachdem eine der zahlreichen Sachbearbeiter/Innen schrieb,daß ich die Abrechnung immernoch nicht eingereicht hätte,warf ich sie in einem der dort auf jeder Etage liegenden Briefkästen,aber auch die soll angeblich nie auf deren Schreibtisch gelandet sein

.Nun habe ich sie per Einschreiben dorthingeschickt und die von unserer Wohnungsgesellschaft angemahnten Mietdifferenzen die sich aus der seit 01.12.2011 bestehenden Mieterhöhung zusammensetzen eingereicht.

Nun bekam ich vom Jobcenter ein Schreiben indem sie die Mieterhöhungen für die Zeit vom 01.12.1011-01.06.2011 nicht anerkennen/berücksichtigen mit der Begründung,sie hätten die Abrechnungen zu spät bekommen.

Ab dem 01.07.2012 wird die Miete inkl. der Erhöhung anerkannt.Nun meine Frage,ist das so rechtens und muss ich jetzt die Mietrückstände für den Zeitpunkt 01.12.2011-01.06.2012 selber berappen,oder muss das Jobcenter das übernehmen?

Ich muss dazu sagen,das Jobcenter übernimmt die Zahlungen für Strom/Wasser an die swb und zieht den Betrag monatlich von unserem Lebensunterhalt ab.

Selbst die Zahlungen gehen bei der swb unregelmäßig ein usodaß ich fast monatlich eine Mahnung von denen bekomme,weil Abschlagszahlungen fehlen.

Nun wurden ohne Begründung auch noch 52 Euro vom Lebensunterhalt abgezogen.

Auf schriftliche Anfrage dort wurde mir bis heute keine Antwort erteilt.

Ich hatte zuvor die sogenannten "Blauen Karten" für die Schule/Kita meiner Kinder beantragt und bekam kurze Zeit darauf ein Schreiben von denen,indem sie mich aufforderten die Vereinsmitgliedschaften mneiner Kinder schriftlich einzureichen,obwohl sie nicht in einem Verein angemeldet sind

.Die Blauen Karten wurden mir dennoch nicht zugesendet,sodaß ich persönlich in der Geschäftsstelle vorsprach um sie mir ausstellen zu lassen.

Da das aber ein anderer Sachbereich war,wurde mir natürlich keinerlei Auskunft zum o.g. Sachverhalt gegeben.Langsam weiß ich echt nichtmehr,was ich verbrochen haben soll,daß die vom Jobcenter nicht regelmäßig Zahlungen leisten und Auskünfte verweigern.:icon_dampf::confused:
Habe erstmal Absätze in deinem Beitrag gemacht, wegen der Lesbarkeit:icon_pause:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Ich habe die Betriebskostenabrechnung mehrfach beim Jobcenter eingereicht.
Dafür hast Du doch bestimmt einen zeugen, der das gesehen hat. Wäre ganz wichtig. Oder eine Empfangsbestätigung.
 
T

teddybear

Gast
extremhartzler meinte:
das so rechtens und muss ich jetzt die Mietrückstände für den Zeitpunkt 01.12.2011-01.06.2012 selber berappen,oder muss das Jobcenter das übernehmen?

Wenn du die Zustellung glaubhaft nachweisen kannst bzw. die Nichtzustellung nicht in deinem Einflussbereich lag, dann müssen die Kosten auch übernommen werden.

Im Übrigen sollte es dir eine Leere sein, dass man so etwas nur gegen Empfangsbestätigung abgibt oder per Fax mit Sendebericht zustellt! Da die hier dies und jenes angeblich nicht erhalten, um so Leistungen unterschlagen zu können, ist auch bei meinem Jobcenter mittlerweile gängige Praxis geworden.

Ich konnte allerdings immer dank eines Faxes mit gerichtsfesten Sendebericht nachweisen, dass die alles bekommen haben, was die Bande hier angeblich nie erhalten haben will! Entschuldigen tun die sich natürlich stets nie für ihr nachweisliches rechtswidriges Handeln!

Die belügen sogar die Gerichte nach Strich und Faden! Die Richter sind dann leider oft auch so naiv und denken, dass das in der Häufigkeit nicht mal bewusst so praktiziert wird!
 

extremhartzler

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juli 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
erstmal danke fürs berichtigen meines Beitrages.
Ja sorry hatte einfach drauflos geschrieben und abgeschickt.

Asche auf mein Haupt,gelobe Besserung. ;-)

Einen Zeugen habe ich nur für den Einwurf in dem Hausbriefkasten
dort in der Geschäftsstelle.Hatte eine Freundin mitgenommen.

Ansonsten keine Zeugen oder Nachweis.Nur der Einlieferungsbeleg
für's Einschreiben.Das wiederrum ja dann auch von denen bestätigt ankam.

Also bleibe ich dann wohl auf den restlichen Kosten der Mieterhöhung sitzen.

@teddybear es ist zum :icon_neutral: wie dreist dort mit einem
umgegangen wird.Solch eine Geschichte mit Gericht hatte meine Mum schonmal.

Sie wurde als Betrügerin dargestellt,die Gelder unterschlagen haben soll.
Letztenendes hatte das Gericht zu ihren Gunsten entschieden und hob das Verfahren auf.
 
T

teddybear

Gast
Einen Zeugen habe ich nur für den Einwurf in dem Hausbriefkasten
dort in der Geschäftsstelle.Hatte eine Freundin mitgenommen.

Ansonsten keine Zeugen oder Nachweis.Nur der Einlieferungsbeleg
für's Einschreiben.Das wiederrum ja dann auch von denen bestätigt ankam.
Das wären dann schon mal sogar zwei unabhängige Zeugen. Mithin also in den Widerspruch gehen und einen rechtsmittelfähigen Widerspruchsbescheid von der Bande erwirken. Gegen diesen kannst du dann klagen. Die nicht gezahlten KdU - Kosten müssen hier von der Bande erstattet werden. Die Erfolgschancen sind, wegen der unparteiischen Zeugen, hier mehr als nur gut. Die Freundin ist natürlich nur eine Bekannte! :icon_wink:
 

extremhartzler

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juli 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Das wären dann schon mal sogar zwei unabhängige Zeugen. Mithin also in den Widerspruch gehen und einen rechtsmittelfähigen Widerspruchsbescheid von der Bande erwirken. Gegen diesen kannst du dann klagen. Die nicht gezahlten KdU - Kosten müssen hier von der Bande erstattet werden. Die Erfolgschancen sind, wegen der unparteiischen Zeugen, hier mehr als nur gut. Die Freundin ist natürlich nur eine Bekannte! :icon_wink:
ok denn werd ichs mal mit dem Widerspruch versuchen.:icon_daumen:

Das Einschreiben ist vom letzten Schreiben,was ich denen zugesandt habe,welches auch von denen bestätigt ankam.

Woraufhin die erhöhte Miete dann auch erst ab Juli berücksichtigt wurde.:icon_sad:

Achja und Vielen,Vielen Dank an Euch ALLE hier.
:icon_daumen:
 
Oben Unten